Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2007: Trends und Themen

21.03.2007
Die CeBIT war erneut die Messe für Innovationen in der ITK-Branche.

Zu den Highlights 2007 gehörten neue Dienste rund um Voice over IP (VoIP) und IPTV, das mobile Fernsehen sowie HD-DVD und Blu-Ray. Weitere Top-Themen waren der Einsatz energiesparender Technologien, IT-Sicherheit sowie leistungsstärkere Telematik- und Navigationssysteme. Viel diskutiert wurden außerdem die Einsatzmöglichkeiten von Auto ID/RFID, SOA-basierte Unternehmenslösungen, "Software as a Service" und neue Entwicklungen im Bereich eGovernment.

Mobile Freiheit

Mobile Datenkommunikation wird immer schneller und ist dank sinkender Preise und Flatrate-Angeboten für jedermann erschwinglich. Auf der diesjährigen CeBIT wurden erstmals Downlink-Datenraten von 7,2 Mbit/s dem interessierten Publikum vorgeführt. Die neue UMTS-Beschleunigungstechnik HSUPA (High Speed Uplink Packet Access) sorgt nun auch vom Mobiltelefon in Richtung Basisstation für eine fünf- bis zehnfache Geschwindigkeitssteigerung. Für das bewährte GSM-Netz ist unter der Bezeichnung EDGE Evolution (Enhanced Data Rates for GSM Evolution) eine Technik zur Steigerung der Downlink-Datenrate auf 1 Mbit/s vorgestellt worden. Die hohen Geschwindigkeiten bieten eine vielversprechende Basis für neue Dienste wie Video- und Musik­Downloads. Weiterhin bot die Messe einen Ausblick auf die nächste Generation mobiler Netze. Die dort möglichen Datenraten von bis zu 100 Mbit/s sollen in einigen Jahren flächendeckend Geschwindigkeiten erlauben, die bisher nur kabelgebunden möglich waren.

... mehr zu:
»Blu-Ray »CONTENT »HD-DVD »Mbit/s »Video

Auch das Thema Mobile-TV stieß auf großes Interesse. Neben der Übertragung herkömmlicher Fernsehprogramme reicht das Angebot von speziell für mobilen Empfang aufbereiteten Sendern bis hin zu individuell abrufbaren Inhalten. Dabei steht Interaktivität hoch im Kurs: Hinter­grundinformationen zur Sendung zum Download und Live-Sendungen, bei denen der Lieblingskandidat direkt gewählt werden kann.

"Alles über IP"

Bei den Telekommunikationsanbietern gilt der Trend "Alles über IP". Auch das Forum "IPcentral@CeBIT" in Halle 13 widmete sich ganz diesem Thema. Neben Festnetztelefonie, Internet und Fernsehen werden erstmals auch Mobiltelefone in das "Alles aus einer Hand"-Konzept integriert. Die Verwendung von VoIP (Voice over IP) erlaubt dabei neue Funktionen wie das "parallel ringing", bei dem unter einer Nummer mehrere mobile und stationäre Endgeräte an verschiedenen Standorten erreichbar sind. Neue Codierungstechniken ermöglichen eine ungeahnte Sprachqualität im Vergleich zum herkömmlichen Festnetz. Im Bereich IPTV (Fernsehen über das Internet-Protokoll) werden die Vorteile der bidirektionalen Kommunikation genutzt, und Dienste wie VOD (Video on Demand), individuelle Filmtrailer oder ein Videorekorder im Netz angeboten.

Telematik und Navigation

Der expandierende Bereich der Navigationslösungen umfasst mittlerweile nahezu die gesamte Halle 11. Hier waren die neuesten Produkte aus dem Bereich Navigation, Verkehrs- und Flottenmanagement zu sehen. Beispielsweise erlaubt eine 3D-Ansicht aus der Fahrerperspektive auch in unübersichtlichen Situationen eine einfache Navigation. Für Radfahrer und Wanderer wird Kartenmaterial abseits befestigter Straßen bereitgestellt. Weiterhin geht der Trend dahin, mehr Funktionen wie zum Beispiel Reiseführer oder Musik- und Videospieler in die Navigationsgeräte zu integrieren. Ortsabhängige Zusatzdienste (Location Based Services) bieten während der Vorbeifahrt Informationen über regionale Sehenswürdigkeiten oder zeigen die nächstgelegenen Hotels und Restaurants an. Gegen veraltete Daten hilft eine Online-Aktualisierung über ein integriertes Funkmodul.

Energieeffizienz

Das Thema Energieeffizienz ist in aller Munde. Viele Hersteller präsentierten entsprechende Lösungen sowohl für große Rechenzentren als auch für Büro- und Heimanwendungen. Neben stromsparenden Schaltkreisen und integrierten Energiespartechniken wie die Abschaltung unbenutzter Baugruppen bietet auch die Virtualisierungstechnik ein großes Einsparpotenzial. Hierbei wird ein physikalischer Rechner in mehrere virtuelle unterteilt. So lassen sich gezielt unterschiedliche Serverinstanzen auf einem Rechner abbilden. Die modernen Mehrkern-Prozessoren werden optimal ausgelastet und so Kosten eingespart. Weiterhin besteht die Möglichkeit, durch redundante Auslegung eine hohe Ausfallsicherheit für viele Serverinstanzen kostengünstig zu realisieren.

Digital Lifestyle

Auf großes Interesse stieß die neue Sonderschau Lifestyle@CeBIT in Halle 2. In 24 Lebenswelten wurden speziell für die Integration in den Alltag entworfene Unterhaltungselektronik und Businesslösungen präsentiert. Die Palette ging dabei vom Konferenzraum über das Wohn- bis hin zum Badezimmer. Wichtige Themen waren die kabellose Kommunikation und das reibungslose Zusammenspiel der einzelnen Geräte.

Die "digital-living-Bühne" in Halle 19 entpuppte sich als Publikums­magnet. Wesentliche Themen waren HD-TV und Multimedia. HD-DVD und Blu-Ray wurden verbrauchergerecht vernetzt und gemeinsam unterhaltsam präsentiert.

High Definition

Durch den Start des hochauflösenden Fernsehens und der HD-Medien Blu-Ray und HD-DVD als Nachfolger der DVD bleibt das Thema "High Definition" spannend. Neue Fernsehmodelle realisieren volle HD-Auflösung von 1 920 x 1 080 Pixeln in verschiedenen Gerätegrößen und bieten dank verbesserten Displaytechniken und höheren Bildwiederhol­raten ein ruck- und flimmerfreies Bild mit brillanten Farben. Aufnahmen in HD sind dank HDV- (High Definition Video) und AVCHD-Kameras (Advanced Video Codec High Definition) auch im Consumer-Bereich keine Zukunftsvision mehr. Abspielgeräte wurden für den PC sowie als Standalone präsentiert. Neue Videokonferenzsysteme bieten dank HD eine nie dagewesene Bild- und Tonqualität. Die neuen HD-Medien können nicht nur Filme speichern, sondern auch als Backup-Lösung eingesetzt werden.

Den gesamten Arbeitsablauf der digitalen Fotoproduktion von der Aufnahme bis zum Druck zeigte die Ausstellung "digital imaging" in Halle 23. Sehr gut angenommen wurde das integrierte Forum. Top-Themen waren die Möglichkeiten der RAW-Bildverarbeitung, die Farbkalibrierung für mehrere Ausgabegeräte sowie Profitipps für die Bildverarbeitung.

Banking

Auch für Banken und Finanzdienstleister stehen Sicherheit und die einfache Vernetzung von Anwendungen im Zentrum. So fokussierte die Sonderschau BANK-FINANZ-SYSTEME in diesem Jahr auf flexible Wertschöpfungsnetzwerke im Finanzgeschäft. Wichtige Themen für Banken und Finanzdienstleister sind außerdem Customer Relationship Management (CRM) sowie die Umsetzung regulatorischer Anforderungen.

Effiziente Geschäftsprozesse

Zu den Kernthemen im Bereich Business Processes gehören verbesserte Lösungen für Enterprise Ressource Planning (ERP), Enterprise Content Management (ECM), Business Intelligence (BI) und Customer Relationship Management (CRM) - letzteres erstmalig mit einem eigenen Forum in Halle 4 vertreten. Ein Schwerpunkt bei Unternehmensanwendungen liegt auf service-orientierten Architekturen (SOA), die eine einfache Harmonisierung zwischen Software-Infrastruktur und Geschäfts­prozessen versprechen. SOA erlaubt eine einfachere Integration von Produkten unterschiedlicher Hersteller und etabliert sich auch zunehmend als Thema für den Mittelstand. Neu im Programm der CeBIT war die SOA-World als zentrale Informationsplattform.

Bewegung im Softwaremarkt

Als stark besuchter Anlaufpunkt für Business- und Privatanwender erwies sich auch der LinuxPark mit dem angegliederten LinuxForum: 40 Aussteller zeigten, was auf Basis von Open Source möglich ist. Ein weiteres viel diskutiertes Thema war "Software as a Service": Applikationen werden hier nicht mehr als klassische Client- oder Serverinstallation betrieben, sondern als Dienst im Netz angeboten.

Web 2.0 auch im Unternehmen

Instant Messaging, Peer-to-Peer-Systeme oder multimediale Anwendungen, die eher aus dem Consumer-Umfeld bekannt sind, finden zunehmend Eingang in professionelle Lösungen. Unternehmen entdecken virtuelle Online-Welten und Communities für ihre Zwecke, beispielsweise als Testfeld für neue Produkte oder als Werbeplattform. Auch Web 2.0 hält Einzug in Unternehmen: Neben der vertrauten E-Mail finden sich zunehmend Blogs, Wikis und Communities in Unternehmenslösungen. User Generated Content, also das, was Anwender im Web 2.0 als Inhalte erzeugen, ist Ziel einer neuen Generation von Content Management Systemen - eines der Themen der "Content-Management-Arena" in

Halle 3.

Identifikation via Funkchips

Wichtiger Schwerpunkt war der "Auto ID/RFID Solutions Park". Fast 100 Aussteller von Hardware und Software boten hier vor allem branchenspezifische Lösungen an: Als Szenarien wurden Anwendungen für den Pharmasektor (vom Lieferanten über den Großhändler bis zur Apotheke), aus der Automobillogistik (mit den Schwerpunkten Supply Chain Management und Fertigungssteuerung), der Luftfahrt sowie der Konsumgüterindustrie gezeigt. Zu den Themen der weiteren Entwicklung dürften noch kleinere Transponder, eine Reduzierung ihrer Herstellkosten sowie die Pulkerfassung gehören, d. h. die zuverlässige gleichzeitige Erkennung einer Vielzahl von Transpondern. Eine Vision bietet das "Internet der Dinge": Logistische Objekte sollen Intelligenz erhalten, so dass sie autonom handeln können.

Schutz von Daten und Netzen

Eines der Kernthemen im Bereich IT-Sicherheit waren aktuelle Entwicklungen auf dem Markt der Betriebssysteme. Insbesondere an kleinere Unternehmen richten sich neue Lösungen, die verschiedene Abwehrmaßnahmen mit einer zentralen Konfiguration und Administration integrieren. Viel diskutiert im Business-Umfeld wurde außerdem die Durchsetzung von Sicherheitsrichtlinien auf den unterschiedlichsten Clients, die sich am Firmennetzwerk anmelden - von der Workstation bis zum mobilen Endgerät. Technologisch stehen proaktive Schutzverfahren sowie der Schutz vor Rootkits und anderen gefährlichen Schadmechanismen im Vordergrund.

IT-gestützte Verwaltungsmodernisierung

Einer der Schwerpunkte des "Public Sector Parc" in Halle 9 stellten in diesem Jahr kommunale Anwender dar, die mit speziell zugeschnittenen innovativen Lösungen adressiert wurden. Weiteres Thema war die "eGovernment 2.0"-Initiative der Bundesregierung, die als Teil einer Verwaltungsmodernisierung auf eine stärkere Nutzer- und Prozessorientierung abzielt. Gezeigt wurden außerdem Lösungen für elektronische Ausweisdokumente, die für zahlreiche Anwendungen im staatlichen und privaten Bereich genutzt werden können. Weiterer thematischer Schwerpunkt des "Public Sector Parc" war die Unterstützung des Gesundheitswesens durch innovative IT-Lösungen, die Praxen, Kliniken und Krankenkassen vernetzten. Ein Dauerbrenner ist die Elektronische Gesundheitskarte: Im Fokus standen auf der CeBIT 2007 die Aktualisierung auf der Karte gespeicherter Stammdaten, die Kontrolle der abgelegten Informationen durch die Versicherten sowie die ersten regionalen Praxistests.

Die digitale Welt von morgen

Der "future parc" in Halle 9 bot wieder eine Plattform für digitale Trends an der Schwelle zur Marktreife. Zu den Highlights gehörten Entwicklungen in den Bereichen intelligente Kleidung und die Echtzeit-Einbindung von 3D-Grafik in (Live-)Videos. Weitere Themen waren drahtlose, sich selbst organisierende Sensornetzwerke sowie intelligente assistierende Umgebungen, die das Leben älterer Menschen vereinfachen sollen. Gezeigt wurden außerdem die inhaltsbasierte Suche in Bildern und Videos und eine miniaturisierte HDTV-Kamera. Abgerundet wurde das Spektrum der Innovationen durch den "future talk" als Diskussions- und Präsentationsplattform und "future match" als europaweites Kontakt­forum für Forschung und Industrie.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Blu-Ray CONTENT HD-DVD Mbit/s Video

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten