Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handy-Navigation Offboard-Navigation wird erheblich günstiger

16.03.2007
Neue Datentarife senken Datenübertragungsgebühren auf einen Cent pro Route / Einstieg Motorolas in Offboard-Navigation belebt den Markt / activepilot mit Bluetooth-GPS-Empfänger für 99 EUR

Offboard-Navigation wird erheblich günstiger. Wie Jentro, Hersteller der Handy-Navigation "activepilot", im Umfeld der CeBIT mitteilte, ermöglichen neue Tarife Datenübertragungskosten von nur noch einem Cent pro Route. "E-Plus hat mit 24 Cent pro Megabyte bei Simyo und Aldi-Talk die längst überfällige Preisrunde eingeläutet", sagte Hans-Hendrik Puvogel, Geschäftsführer von Jentro.

"Die anderen Netzbetreiber ziehen jetzt nach." Wie Jentro weiter mitteilte, steigt auch Motorola in den Offboard-Navigationsmarkt ein: Die weltweite Nummer Zwei im Handy-Markt werde in Kürze eigene Navigationsprodukte in den USA und Europa auf Basis der Jentro-Lösung anbieten. Das gebe dem Marktsegment enormen zusätzlichen Rückenwind. Gleichzeitig senkt Jentro die Preise: activepilot ist inklusive Bluetooth-GPS-Empfänger für nur noch 99 Euro erhältlich (zuvor: 139 Euro).

Nach Ansicht von Puvogel fällt durch die neuen Datentarife die bisher größte Hürde für Offboard-Navigation komplett weg. Datenübertragungskosten seien damit selbst bei Prepaid-Karten nicht mehr relevant. "Für eine typische Innenstadt-Fahrt benötigt activepilot rund 15 Kilobyte Daten, eine Fahrt von München nach Nürnberg benötigt etwa 25 Kilobyte", rechnet er vor. "Bei einer Taktung von 10 Kilobyte kosten diese Routen im Simyo- oder Aldi-Talk-Tarif nur noch einen Cent, den Mindestpreis bei der Datennutzung." Für die Bereitstellung des Services berechnet Jentro 49 Euro im Jahr. Bei einer typischen Lebenszeit von Consumer-Electronic-Geräten von drei Jahren fallen also insgesamt rund 250 Euro an.

Stärke von Offboard voll ausspielen

Durch den Wegfall dieser Kostenbremse sieht Puvogel die Stärken von Offboard-Navigation gegenüber den Onboard-Geräten massiv in den Vordergrund treten: "Offboard-Navigation mit activepilot bedeutet: immer aktuelle Karten, immer die aktuelle Software, immer aktuelle Verkehrsdaten, immer aktuelle Standortinformationen von bis zu 30 Millionen Adressen und eine ganze Reihe weiterer, sehr nützlicher Zusatzservices", sagt Puvogel. Aufgrund der Online-Anbindung sei die Offboard-Navigaton hier der Onboard-Navigation deutlich überlegen. Darüber hinaus liefern Offboard-Navigationssysteme wegen ihrer geringen Anforderungen an die Systemleistung des Handys selbst auf günstigen Standard-Handys hervorragende Ergebnisse. "Auch das ist ein erhebliches Preis-Argument: Man braucht keine neue Hardware! Vielmehr kann man einfach sein eigenes Handy für die Navigation nutzen - selbst dann, wenn es nur ein gewöhnliches Handy und kein Smartphone ist", so Puvogel.

talkabout communications gmbh
Mirko Lange
Rablstraße 24, 81669 München
Fon: +49 89 459954-0
Fax: +49 89 459954-44
activepilot@talkabout.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Cent Handy Handy-Navigation Offboard-Navigation Route

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie