Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2007: Themenservice aktuell

16.03.2007
Folge 5

Einkauf mit Bernie: Nahrungsmittel-Check im Supermarkt

Nicht nur Allergiker, Diabetiker und Vegetarier kennen das Problem beim Einkaufen: Riesen-Regale mit verschiedenen gut verpackten Lebensmitteln, aber ist auch wirklich das drin, was man essen darf oder essen will? "Bernie" hilft beim Einkauf - wie, das ist auf der CeBIT 2007 in Hannover live zu sehen: Die Software, die das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD) entwickelt hat, sondiert die Lebensmittel je nach Bedarf des Supermarktkunden. Voraussetzung sind RFID-Tags auf den Verpackungen, auf denen sämtliche Inhaltsstoffe der Produkte gespeichert sind. Der Einkaufswagen muss ein RFID-Lesegerät besitzen, das mit einem Smartphone oder Personal Digital Assistant (PDA) des Kunden kommunizieren kann. Dort sind dann zum Beispiel unerwünschte Lebensmittel des Kunden gespeichert.Sobald etwas in den Einkaufswagen gelegt wird, liest der RFID-Reader die Daten auf den Lebensmittel-Chips und gibt sie an das Handy des Kunden weiter, um die Daten abzugleichen. Gelangt ein Produkt in den Einkaufswagen, auf das der Kunde allergisch reagiert, schlägt das Handy Alarm.

Fraunhofer-Institut Graphische Datenverarbeitung (IGD)
Fraunhoferstr. 5
D-64283 Darmstadt
Tel.: +49-6151 / 155-0
FAX: +49-6151 / 155-199
Ansprechpartnerin auf der CeBIT 2007:
Birgit Niesing (Tel. +49(0)89 /1205-13 04)
Halle 9, Stand B36
E-Mail: birgit.niesing@zv.fraunhofer.de
Computer-Games: Finalisten kämpfen um 160 000 Euro
Kein Gedaddel am Computer, sondern Hightech pur: Spannend ist es, wenn auf der CeBIT 2007 die acht besten europäischen Counter-Strike-Teams und die acht besten Warcraft-3-Einzelspieler das Finale der Extreme Masters in der Electronic Sports League (ESL) ausfechten. Rekordverdächtig sind allein schon die Preisgelder im Wert von 160 000 Euro! Das ist laut Veranstalter das höchste Preisgeld aller Zeiten bei einer rein europäischen Veranstaltung. Hauptsponsor ist Intel, organisiert werden die Turniere von der Turtle Entertainment GmbH. Zuschauer können die Games der Top-Spieler per Großleinwand live auf einer Tribüne miterleben.

Darauf dürften viele Vereine neidisch sein: Die Electronic Sports League ist mit mehr als 600 000 Mitgliedern die größte Liga für elektronischen Sport in Europa, es gibt 255 000 Teams, pro Monat werden rund 110 000 Matches gespielt. Jedes Jahr finden 20 Intel Friday Night Games in neun deutschen Städten statt, wobei rund 750 bis 1 000 Zuschauer die Mitspieler vor Ort anfeuern, 30 000 Zuschauer über Shoutcast oder den ESL Live Newsticker mit dabei sind. Der Datenverkehr summiert sich an diesen Wochenenden auf rund sechs Terabyte! Zum Vergleich: Eine durchschnittliche Festplatte hat eine Speicherkapazität von rund 250 Megabyte. Mit dieser Datenmenge könnte man also 24 durchschnittliche Festplatten füllen.

Auch die Spiele auf der CeBIT 2007 werden vom Fernsehsender GIGA live über Satellit, Kabel und IPTV-Stream übertragen.

Turtle Entertainment GmbH
Siegburger Straße 189
D-50679 Köln
Tel.: +49-221 / 880 449-231
FAX: +49-221 / 880 449-239
www.turtle-entertainment.de
Ansprechpartner auf der CeBIT 2007:
Ibrahim Mazari
Halle 21, Stand B42, B45 und B49
Mobil-( +49(0)163 - 519 64 61
E-Mail: presse@turtle-entertainment.de
Automatische Konfiguration von Laptop, Handy & Co.
Egal ob Handy, Notebook oder PDA - sie alle können über das heimische Netzwerk miteinander und der Welt kommunizieren. Voraussetzung dafür ist aber, dass die einzelnen Geräte dafür entsprechend konfiguriert werden. Privatanwender scheitern häufig an dieser komplizierten Prozedur. Die neu entwickelte Autokonfiguration, die Forscher der TU Ilmenau auf der CeBIT 2007 vorstellen, soll dieses Problem künftig automatisch lösen.

Funktionsweise des Problemlösers: Kommt beispielsweise ein neues Notebook ins Haus, so wird dieses nach dem Einschalten dank der Neuentwicklung automatisch vom Heimnetz erkannt. Ohne eigenes Zutun werden der Internetzugang konfiguriert und die Sicherheitseinstellungen vorgenommen.

Technische Universität Ilmenau
Fakultät für Informatik und Automatisierung, Fachgebiet für Integrierte Hard- und Softwaresysteme
Helmholtzplatz 2
D-98693 Ilmenau
Tel.: +49-3677 / 69 28 19
Fax: +49-3677 / 69 12 20
www.tu-ilmenau/ihs
Ansprechpartner auf der CeBIT 2007:
Prof. Dr.-Ing. Andreas Mitschele-Thiel
Halle 9, Stand D04
E-Mail: mitsch@tu-ilmenau.de
und Rene Böhringer
Mobil-( +49(0)176 - 221 527 22
Navi für Biker
Endlich! Das werden wohl viele Biker sagen, wenn sie auf der CeBIT 2007 "zumo 400" von Garmin, das Navigationsgerät speziell für Motorräder, entdecken.

Das laut Hersteller kratz- und stoßfeste GPS-Navigationsgerät ermöglicht dank seiner großen Tasten auch die Benutzung mit dicken Lederhandschuhen. Ein reflexionsarmer Touchscreen mit leicht erkennbaren Symbolen vereinfacht zusätzlich die Bedienung. Neben dem hochempfindlichen GPS-Empfänger sind im "zumo 400" ein MP3-Player, das Garmin Sicherheits-Lock gegen Diebstahl und eine rücksetzbare Kraftstoffanzeige integriert. Zum Lieferumfang des Motorrad-Navigators gehört außerdem vorinstalliertes Kartenmaterial von Deutschland, Österreich, Schweiz und Tschechien. Biker, die sich in anderen Ländern in die Kurven legen wollen, können über den SD-Kartenslot das passende Kartenmaterial einspielen.

Garmin Europe Ltd.
Unit 5, The Quadrangle
GB- Romsey SO51 9DL
Tel.: +44-870 / 850-12 41
FAX: +44-870 / 850-12 51
www.garmin.de
Ansprechpartner auf der CeBIT 2007:
Franz-Josef Grunwald
Halle 11, Stand B29
Mobil-( +49(0) -172 - 829 44 60
E-Mail: fgrunwald@garmin.de
Schluss mit Chaos bei Handy-Tarifen
Wann ermäßigt noch mal welche Billiganbieter-Vorwahl die Gebühren meines Handys? War es jetzt günstiger, die Freundin morgens oder abends auf Mallorca anzurufen? Wenn Sie diese Gedanken-Knoten lösen möchten, hilft "cellity", der erste automatische Least Cost Router für Mobiltelefone, der auf der CeBIT 2007 vorstellt wird.

Und so geht es: "cellity" ist eine intelligente Handy-Software, die das jeweils günstigste Telefonieren in alle Netze ermöglicht. Vor jedem Anruf wird geprüft, ob der eigene Tarif oder der cellity-Tarif billiger ist. Ist "cellity" billiger, wählt sich das Handy auf dem Server ein. Vertragslaufzeiten und Mindestumsätze gibt es nicht, auch die Software - zum Downloaden aus dem Internet oder per Bestellung direkt aufs Handy - ist umsonst. Der Kunde muss sich im Internet registrieren, eine "Voranmeldung" checkt, ob das Handy für das System tauglich ist. Laut Hersteller können bis zu 90 Prozent der Handy-Kosten eingespart werden. Für die monatliche Gesprächs-Abrechnung, die für die (billigeren) Gebühren anfällt, richtet der Besteller ein PrePaid Guthaben-Konto ein, das mit den gängigen Zahlungsarten aufgeladen wird.

"cellity" wurde jetzt von rund 300 Fachjournalisten mit dem CeBIT-Preview-Award für die beste Innovation 2007 ausgezeichnet.

cellity AG
Stahltwiete 23
D-22761 Hamburg
Tel.: +49-40 / 88 88 15-308
FAX: +49-40 / 88 88 15-301
www.cellity.com
Ansprechpartner auf der CeBIT 2007:
Sarik Weber
Halle 11, Stand D06
Mobil-( +49(0)174 -180 93 71
E-Mail: sarik.weber@cellity.com
Wenn Textdokumente böse werden
Viren, Trojaner und Ähnliches sind bei PC-Nutzern bekannt und gefürchtet. Textdokumente halten die meisten Nutzer aber für harmlos. Dies gilt besonders, wenn sie digital signiert sind. Wie sehr diese scheinbare Sicherheit trügt, zeigen Wissenschaftler der Universität des Saarlandes auf der CeBIT 2007.

Die schlauen Köpfe demonstrieren beispielsweise, wie es möglich ist, ein Textdokument so zu manipulieren, dass es auf verschiedenen Rechnern unterschiedlich angezeigt wird. Der niedrige Preis eines Kaufvertrags kann so zum Beispiel nachträglich unbemerkt geändert werden. Vorsicht ist angesagt!

Universität des Saarlandes
Gebäude/Building A2 3
D-66123 Saarbrücken
Tel.: +49-681 / 302-26 56
FAX: +49-681 / 302-42 70
www.informatik-saarland.de
Ansprechpartner auf der CeBIT 2007:
Dr. Michael Backes
Halle 9, Stand B65 (bei: Saarland Forschungsstand)
Stand-( +49-511 / 89-59 71 32
E-Mail: backes@cs.uni-sb.de
Handy klingelt bei Tsunami-Gefahr
Ein Tsunami-Alarmsystem fürs Handy, das Millionen Menschen an den Küsten der Welt schützen kann, stellen Tübinger Entwickler auf der CeBIT vom 15. bis 21. März in Hannover 2007 vor.

Prinzip des lebensrettenden Systems: Weltweit messen seismische Sensoren das Beben der Erdkugel. Druck- und Geschwindigkeitssensoren in den Ozeanen erfassen schnelle Veränderungen von Wassermassen im Meer. Im Ernstfall setzen diese Frühwarnsysteme erste Warnmeldungen ab, die durch das deutsche Tsunami-Alarmsystem erfasst und ausgewertet werden. Droht Gefahr, senden sie automatisch per SMS einen Alarm auf die Handys registrierter Nutzer.

Solch eine Katastrophenwarnung kann jeder bekommen, der unter Angabe seiner Mobiltelefonnummer auf der Webseite www.tsunami-alarm-system.com den Alarm abonniert - ohne dass etwas installiert oder heruntergeladen werden muss. Falls die große Welle kommt, klingelt das Handy rechtzeitig genug, um der Gefahr zu entgehen.

A3M AG
Hintere Grabenstr. 30
D-72070 Tübingen
Tel.: +49-7071 / 444 08
FAX: +49-7071 / 444 09
www.tsunami-alarm-system.com
Ansprechpartner auf der CeBIT 2007:
Eduard Heindl
Halle 5, Stand D69 (bei: Euro-CASE European)
E-Mail: eduard@heindl.de
Blu-Ray-Player für schärfste Filme
Der nagelneue Screen im Wohnzimmer ist Blickpunkt für jeden Besucher, dann das Problem: Beim Abspielen von Videos und DVDs ist das Bild trotz hochmoderner Technik unscharf. Abhilfe soll hier der erste Blu-Ray-Player "BD-HP10S" von Sharp helfen, der eine Auflösungsqualität von 1 080 Pixeln bietet und laut Hersteller immer die bestmögliche Bildqualität wiedergibt. Und das nicht nur bei Filmen von der Blu-Ray-Disk, sondern auch bei selbst geschossenen Fotos, da jedes Bild im JPEG-Format so hoch wie möglich aufgelöst wird. Deshalb müssen aber die alten DVDs und CDs noch lange nicht in der Mülltonne verschwinden. Das Gerät kommt auch damit super klar. Der "BD-HP10S", der erstmals auf der CeBIT 2007 zu sehen ist, kommt im Mai auf den deutschen Markt.
Sharp Electronics (Europe) GmbH
Sonninstr. 3
D-20097 Hamburg
Tel.: +49-40 / 23 76-0
FAX: +49-40 / 23 07 64
www.sharp.de
Ansprechpartner auf der CeBIT 2007:
Martin Beckmann
Halle 1, Stand A2
Stand-( +49-511 / 89-430 77
E-Mail: Martin.Beckmann@seeg.sharp-eu.com
So finden Blinde durch den Großstadt-Dschungel
Noch ist das Projekt "NAV4BLIND" Zukunftsmusik - doch schon bald sollen Sehbehinderte und Blinde damit durch den Großstadt-Dschungel geführt werden. Auf der CeBIT 2007 zeigt ein Aussteller den Standbesuchern schon heute, wohin der Weg führt.

Im Prinzip funktioniert "NAV4BLIND" wie herkömmliche Navigationssysteme. Allerdings sind seine Positionsangaben in Zentimeter- bzw. Dezimetergenauigkeit erheblich exakter. Die Suchanfragen bekommt dieser ganz besondere Pfadfinder per Sprachsteuerung. Den richtigen Weg weist "NAV4BLIND" seinen Benutzern über ein Headset. Darüber hinaus achtet das Navigationssystem sogar darauf, dass der rechte Pfad nicht verlassen wird: Bewegt sich sein Träger beispielsweise zu nahe am Bordstein, ertönt ein Warnton und das Gerät sagt, ob man weiter rechts oder links gehen soll.

Kreis Soest
Hoher Weg 1-3
D-59494 Soest
Tel.: +49-2921 - 302 364
FAX: +49-2921 - 302 899
www.nav4blind.de
Ansprechpartner auf der CeBIT 2007:
Dipl.-Ing. Jörn Peters
Halle 3, Stand C03 (bei: Nordrhein-Westfalen Gemeinschaftsstand)
E-Mail: joern.peters@kreis-soest.de
Dr. Matthias Donath
E-Mail: md@hellweg-online.de
Mobil-( +49(0)179 / 737 54 55
Seh ich aus wie Nicole Kidman?
Mal ehrlich: Das wollten Sie doch eigentlich schon immer mal wissen: Welchem Star sehe ich eigentlich ähnlich? Eher einem Fußballstar oder einem bekannten Sänger? Bin ich eher ein Steffi Graf-Typ oder machen mich meine blonden Haare nicht fast zu einer zweiten Nicole Kidman? Auf der CeBIT 2007 können Sie das jetzt bei Vodafone ausprobieren. Knipsen Sie sich einfach mit dem Fotohandy selber und schicken Sie das Foto per MMS an den Vodafone Look-Alike Service. Ihr Doppelgänger kommt dann sofort aufs Handy.

Möglich macht das "visual search": Auf dem Server des Ausstellers sind Fotos von prominenten Personen gespeichert, mit denen ein Abgleich gemacht wird. Sobald das eingesandte Foto ankommt, wird es elektronisch vermessen, die beste Übereinstimmung ausgewählt und an Sie geschickt. Klar, dass Sie auch Freunde und Bekannte fotografieren und vergleichen lassen können.

Vodafone D2 GmbH
Am Seestern 1
D-40547 Düsseldorf
Tel.: +49-211 / 533-0
FAX: +49-211 / 533-22 00
www.vodafone.de
Ansprechpartnerinnen auf der CeBIT 2007:
Marion Stolzenwald (12.-17. März 2007)
Bettina Donges (17.-21. März 2007)
Freigelände Hermesplatz, südlich Halle 25 , Stand G04
Stand-( +49-511/895316-0
E-Mail: marion.stolzenwald@vodafone.com
und bettina.donges@vodafone.com

Andrea Staude | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Alarm Einkauf Einkaufswagen Electronic Handy NAV4BLIND" Textdokument

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften