Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Sicherheit mit Smart-Card-Technologie

12.03.2007
Dass die Europäische Bürgerkarte mehr ist als nur ein Ausweis, zeigt Giesecke & Devrient (G&D) auf der diesjährigen CeBIT. Das Unternehmen stellt erstmals vor, wie man mit einem elektronischen Ausweisdokument auf Webseiten sicher zugreifen und Transaktionen vornehmen kann und welchen Vorteil das beispielsweise für Kinder hat.

Doch das ist nur eines von vielen Themen des diesjährigen Messeauftritts: G&D, weltweit zweitgrößter Hersteller von Smart Cards, präsentiert dort unter anderem einen auf SIM-Karten basierenden Service zur Abrechnung mobiler Fernsehprogramme. Auch auf dem Stand der DAK-Krankenkasse (Halle 9, Stand E63) ist G&D vertreten. Hier wird neben dem kompletten Herstellungsprozess einer elektronischen Gesundheitskarte gezeigt, wie auf der Karte die Versichertenstammdaten aktualisiert werden können.

Kinder haften für ihre Eltern

Mehr Sicherheit dank maschinenlesbarer biometrischer Daten: Die so genannte Europäische Bürgerkarte (European Citizen Card, ECC) mit integriertem Chip speichert neben Name, Geburtsdatum und Augenfarbe auch ein elektronisches Foto sowie zwei Fingerabdrücke. Das Sicherheitsprotokoll Extended Access Control (EAC) sorgt dafür, dass nur Berechtigte Zugriff haben. Giesecke & Devrient, das dies als eines der ersten Unternehmen realisiert, demonstriert in Hannover nun erstmals den sicheren Zugriff auf Inhalte im Internet: Anhand dreier Beispiele können sich die Messebesucher von den Vorteilen des im Rahmen der europäischen Standardisierung empfohlenen "EAC-online" Protokolls überzeugen. Dazu zählt neben dem Zugriff auf die Seiten einer Meldebehörde oder eines Online-Shops auch der sichere Zugang zu Kinder-Portalen. Nach der Überprüfung gibt die Karte dann ausschließlich die für eine Transaktion benötigten Daten frei, im Falle des Zugangs zu einem Kinder-Chatroom zum Beispiel das Alter. Damit ist sichergestellt, dass hier nur berechtigte Benutzer Zugriff haben - im konkreten Fall Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren.

Gesundheitsmanager im Scheckkartenformat

Mit der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) sind zahlreiche neue Anwendungen im Gesundheitswesen geplant. Deren Koordination und Verwaltung erfordert eine maßgeschneiderte Infrastruktur - das Karten-Applikations-Management-System (KAMS). Zahlreiche Funktionen - von der Datenerfassung über die Personalisierung bis zur Sperrung der Karte oder der Ersatz bei Verlust - werden erst durch das KAMS ermöglicht. Am Stand der DAK zeigt G&D den kompletten Kartenherstellungsprozess sowie das Aktualisieren von Versichertenstammdaten auf der Gesundheitskarte. Dieses Nachpersonalisierungsverfahren (Post Issuance Personalization, PIP) - eine Eigenentwicklung von G&D - wird in Hannover erstmals live vorgestellt. Hierbei werden zum Beispiel Adressänderungen an die Krankenversicherung weitergegeben und in das KAMS eingepflegt. Beim nächsten Arzt- oder Apothekenbesuch werden die Daten auf der jeweiligen Karte aktualisiert. Das System ist für mehrere 10 Millionen Patientenkarten ausgelegt.

Megaspeicher-SIM-Karten für neue mobile Anwendungen

Erst vor kurzem wurde G&D von TeliaSonera für einen ersten Test mit der Lieferung von SIM-Karten beauftragt, die über eine Speicherkapazität von einem Gigabyte verfügen und auf einer Chip-Plattform von Samsung basieren. Für den Pilottest bei TeliaSonera liegen im High-Density NAND Flash-Speicher der GalaxSIM genannten SIM-Karten diverse Daten und Anwendungen, wie zum Beispiel Grafiken und Logos, eine Auswahl an Pocket-PC Spielen und eine Telefonbuch-Anwendung von G&D (GalaxSIM Sync), die eine automatische Sicherung von Telefonbucheinträgen auf der SIM-Karte ermöglicht. Neue Telefonbucheinträge im Mobiltelefon werden von GalaxSIM Sync sofort erkannt und als Backup im typischen VCard-Format auf der SIM-Karte gespeichert, so dass bei einem Wechsel des Mobiltelefons die Einträge einfach und lückenlos von der SIM-Karte auf das neue Gerät überspielt werden können.

Kreditkarten "à la carte"

Manchmal sagen Bilder eben mehr als Worte. Egal ob es sich um Schnappschüsse von Freunden, der Familie oder aus dem letzten Urlaub handelt - individuell bedruckte Kreditkarten sind gefragt. Dank des "Instant Issuing-Systems" von Giesecke & Devrient gehören lange Wartezeiten, wie sie bislang von der Bestellung bis zur Auslieferung von Foto-Kreditkarten üblich waren, nun der Vergangenheit an: Innerhalb weniger Minuten halten Bankkunden nun eine Kreditkarte mit ihrem Lieblingsmotiv in den Händen. In Hannover präsentiert G&D den Prototypen einer solchen Hard- und Softwarelösung, die die Sofortausgabe individuell bedruckter Kreditkarten ermöglicht. Banken können ihren Kunden nun innerhalb weniger Minuten Kreditkarten mit deren Wunschmotiv aushändigen, da die Karten direkt in den Räumen der Bank oder auf Veranstaltungen bedruckt und ausgegeben werden können.

SIM-Karten sichern Zugriff auf mobiles TV-Programm in Italien

Der TV-Empfang auf Mobiltelefonen ist ein weiteres wichtiges Thema auf der diesjährigen CeBIT. Kunden italienischer Mobilfunkanbieter gehören weltweit zu den Ersten, die mit dem Handy fernsehen können. Vodafone, der zweitgrößte Mobilnetzbetreiber des Landes, bietet seit kurzem entsprechende Programme an, die - ähnlich wie beim Bezahlfernsehen an herkömmlichen Fernsehgeräten - verschlüsselt übertragen werden. Für die sichere Speicherung und Verwaltung der Schlüssel und der Nutzerrechte sorgen SIM-Karten von Giesecke & Devrient; gleichzeitig ermöglichen sie es Vodafone, die TV-Gebühren direkt über die SIM-Karte abzurechnen.

CeBIT-Pressekonferenz

Die diesjährige CeBIT-Pressekonferenz von Giesecke & Devrient steht unter dem Motto "Europäische Bürgerkarte - mehr als ein Ausweis". Sie findet am 16. März 2007 um 11:00 Uhr in Halle 1, Saal Paris, statt.

Über Giesecke & Devrient:

Giesecke & Devrient (G&D) ist Technologieführer bei Smart Cards und Anbieter chipkartenbasierter Lösungen für die Bereiche Telekommunikation, elektronischer Zahlungsverkehr, Gesundheit, Identifizierung, Transport sowie IT-Sicherheit (PKI). G&D ist zudem führend in der Herstellung von Banknoten und Sicherheitsdokumenten sowie in der Banknotenbearbeitung. Die G&D Gruppe mit Sitz in München hat Tochterunternehmen und Joint Ventures in der ganzen Welt. Im Geschäftsjahr 2005 beschäftigte das Unternehmen mehr als 7.500 Mitarbeiter und erwirtschaftete einen Umsatz von 1,24 Milliarden Euro. Weitere Informationen finden Sie unter

www.gi-de.com.

G&D auf der CeBIT 2007:
Halle 7, Stand D46
Als Partner der DAK:
Halle 9, Stand E63
CeBIT-Pressekonferenz:
Freitag,16.03. um 11 Uhr in Halle 1, Saal Paris
Kontakt:
Giesecke & Devrient GmbH
Andrea Bockholt, Pressesprecherin
Prinzregentenstraße 159, D-81607 München
Telefon: +49 89 41 19-2422, Telefax: -2020
E-Mail: andrea.bockholt@gi-de.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.gi-de.com

Weitere Berichte zu: Bürgerkarte Card G&D GalaxSIM Gesundheitskarte KAMS Kreditkarte Mobiltelefon SIM-Karte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie