Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Sicherheit mit Smart-Card-Technologie

12.03.2007
Dass die Europäische Bürgerkarte mehr ist als nur ein Ausweis, zeigt Giesecke & Devrient (G&D) auf der diesjährigen CeBIT. Das Unternehmen stellt erstmals vor, wie man mit einem elektronischen Ausweisdokument auf Webseiten sicher zugreifen und Transaktionen vornehmen kann und welchen Vorteil das beispielsweise für Kinder hat.

Doch das ist nur eines von vielen Themen des diesjährigen Messeauftritts: G&D, weltweit zweitgrößter Hersteller von Smart Cards, präsentiert dort unter anderem einen auf SIM-Karten basierenden Service zur Abrechnung mobiler Fernsehprogramme. Auch auf dem Stand der DAK-Krankenkasse (Halle 9, Stand E63) ist G&D vertreten. Hier wird neben dem kompletten Herstellungsprozess einer elektronischen Gesundheitskarte gezeigt, wie auf der Karte die Versichertenstammdaten aktualisiert werden können.

Kinder haften für ihre Eltern

Mehr Sicherheit dank maschinenlesbarer biometrischer Daten: Die so genannte Europäische Bürgerkarte (European Citizen Card, ECC) mit integriertem Chip speichert neben Name, Geburtsdatum und Augenfarbe auch ein elektronisches Foto sowie zwei Fingerabdrücke. Das Sicherheitsprotokoll Extended Access Control (EAC) sorgt dafür, dass nur Berechtigte Zugriff haben. Giesecke & Devrient, das dies als eines der ersten Unternehmen realisiert, demonstriert in Hannover nun erstmals den sicheren Zugriff auf Inhalte im Internet: Anhand dreier Beispiele können sich die Messebesucher von den Vorteilen des im Rahmen der europäischen Standardisierung empfohlenen "EAC-online" Protokolls überzeugen. Dazu zählt neben dem Zugriff auf die Seiten einer Meldebehörde oder eines Online-Shops auch der sichere Zugang zu Kinder-Portalen. Nach der Überprüfung gibt die Karte dann ausschließlich die für eine Transaktion benötigten Daten frei, im Falle des Zugangs zu einem Kinder-Chatroom zum Beispiel das Alter. Damit ist sichergestellt, dass hier nur berechtigte Benutzer Zugriff haben - im konkreten Fall Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren.

Gesundheitsmanager im Scheckkartenformat

Mit der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) sind zahlreiche neue Anwendungen im Gesundheitswesen geplant. Deren Koordination und Verwaltung erfordert eine maßgeschneiderte Infrastruktur - das Karten-Applikations-Management-System (KAMS). Zahlreiche Funktionen - von der Datenerfassung über die Personalisierung bis zur Sperrung der Karte oder der Ersatz bei Verlust - werden erst durch das KAMS ermöglicht. Am Stand der DAK zeigt G&D den kompletten Kartenherstellungsprozess sowie das Aktualisieren von Versichertenstammdaten auf der Gesundheitskarte. Dieses Nachpersonalisierungsverfahren (Post Issuance Personalization, PIP) - eine Eigenentwicklung von G&D - wird in Hannover erstmals live vorgestellt. Hierbei werden zum Beispiel Adressänderungen an die Krankenversicherung weitergegeben und in das KAMS eingepflegt. Beim nächsten Arzt- oder Apothekenbesuch werden die Daten auf der jeweiligen Karte aktualisiert. Das System ist für mehrere 10 Millionen Patientenkarten ausgelegt.

Megaspeicher-SIM-Karten für neue mobile Anwendungen

Erst vor kurzem wurde G&D von TeliaSonera für einen ersten Test mit der Lieferung von SIM-Karten beauftragt, die über eine Speicherkapazität von einem Gigabyte verfügen und auf einer Chip-Plattform von Samsung basieren. Für den Pilottest bei TeliaSonera liegen im High-Density NAND Flash-Speicher der GalaxSIM genannten SIM-Karten diverse Daten und Anwendungen, wie zum Beispiel Grafiken und Logos, eine Auswahl an Pocket-PC Spielen und eine Telefonbuch-Anwendung von G&D (GalaxSIM Sync), die eine automatische Sicherung von Telefonbucheinträgen auf der SIM-Karte ermöglicht. Neue Telefonbucheinträge im Mobiltelefon werden von GalaxSIM Sync sofort erkannt und als Backup im typischen VCard-Format auf der SIM-Karte gespeichert, so dass bei einem Wechsel des Mobiltelefons die Einträge einfach und lückenlos von der SIM-Karte auf das neue Gerät überspielt werden können.

Kreditkarten "à la carte"

Manchmal sagen Bilder eben mehr als Worte. Egal ob es sich um Schnappschüsse von Freunden, der Familie oder aus dem letzten Urlaub handelt - individuell bedruckte Kreditkarten sind gefragt. Dank des "Instant Issuing-Systems" von Giesecke & Devrient gehören lange Wartezeiten, wie sie bislang von der Bestellung bis zur Auslieferung von Foto-Kreditkarten üblich waren, nun der Vergangenheit an: Innerhalb weniger Minuten halten Bankkunden nun eine Kreditkarte mit ihrem Lieblingsmotiv in den Händen. In Hannover präsentiert G&D den Prototypen einer solchen Hard- und Softwarelösung, die die Sofortausgabe individuell bedruckter Kreditkarten ermöglicht. Banken können ihren Kunden nun innerhalb weniger Minuten Kreditkarten mit deren Wunschmotiv aushändigen, da die Karten direkt in den Räumen der Bank oder auf Veranstaltungen bedruckt und ausgegeben werden können.

SIM-Karten sichern Zugriff auf mobiles TV-Programm in Italien

Der TV-Empfang auf Mobiltelefonen ist ein weiteres wichtiges Thema auf der diesjährigen CeBIT. Kunden italienischer Mobilfunkanbieter gehören weltweit zu den Ersten, die mit dem Handy fernsehen können. Vodafone, der zweitgrößte Mobilnetzbetreiber des Landes, bietet seit kurzem entsprechende Programme an, die - ähnlich wie beim Bezahlfernsehen an herkömmlichen Fernsehgeräten - verschlüsselt übertragen werden. Für die sichere Speicherung und Verwaltung der Schlüssel und der Nutzerrechte sorgen SIM-Karten von Giesecke & Devrient; gleichzeitig ermöglichen sie es Vodafone, die TV-Gebühren direkt über die SIM-Karte abzurechnen.

CeBIT-Pressekonferenz

Die diesjährige CeBIT-Pressekonferenz von Giesecke & Devrient steht unter dem Motto "Europäische Bürgerkarte - mehr als ein Ausweis". Sie findet am 16. März 2007 um 11:00 Uhr in Halle 1, Saal Paris, statt.

Über Giesecke & Devrient:

Giesecke & Devrient (G&D) ist Technologieführer bei Smart Cards und Anbieter chipkartenbasierter Lösungen für die Bereiche Telekommunikation, elektronischer Zahlungsverkehr, Gesundheit, Identifizierung, Transport sowie IT-Sicherheit (PKI). G&D ist zudem führend in der Herstellung von Banknoten und Sicherheitsdokumenten sowie in der Banknotenbearbeitung. Die G&D Gruppe mit Sitz in München hat Tochterunternehmen und Joint Ventures in der ganzen Welt. Im Geschäftsjahr 2005 beschäftigte das Unternehmen mehr als 7.500 Mitarbeiter und erwirtschaftete einen Umsatz von 1,24 Milliarden Euro. Weitere Informationen finden Sie unter

www.gi-de.com.

G&D auf der CeBIT 2007:
Halle 7, Stand D46
Als Partner der DAK:
Halle 9, Stand E63
CeBIT-Pressekonferenz:
Freitag,16.03. um 11 Uhr in Halle 1, Saal Paris
Kontakt:
Giesecke & Devrient GmbH
Andrea Bockholt, Pressesprecherin
Prinzregentenstraße 159, D-81607 München
Telefon: +49 89 41 19-2422, Telefax: -2020
E-Mail: andrea.bockholt@gi-de.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.gi-de.com

Weitere Berichte zu: Bürgerkarte Card G&D GalaxSIM Gesundheitskarte KAMS Kreditkarte Mobiltelefon SIM-Karte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen