Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Sicherheit mit Smart-Card-Technologie

12.03.2007
Dass die Europäische Bürgerkarte mehr ist als nur ein Ausweis, zeigt Giesecke & Devrient (G&D) auf der diesjährigen CeBIT. Das Unternehmen stellt erstmals vor, wie man mit einem elektronischen Ausweisdokument auf Webseiten sicher zugreifen und Transaktionen vornehmen kann und welchen Vorteil das beispielsweise für Kinder hat.

Doch das ist nur eines von vielen Themen des diesjährigen Messeauftritts: G&D, weltweit zweitgrößter Hersteller von Smart Cards, präsentiert dort unter anderem einen auf SIM-Karten basierenden Service zur Abrechnung mobiler Fernsehprogramme. Auch auf dem Stand der DAK-Krankenkasse (Halle 9, Stand E63) ist G&D vertreten. Hier wird neben dem kompletten Herstellungsprozess einer elektronischen Gesundheitskarte gezeigt, wie auf der Karte die Versichertenstammdaten aktualisiert werden können.

Kinder haften für ihre Eltern

Mehr Sicherheit dank maschinenlesbarer biometrischer Daten: Die so genannte Europäische Bürgerkarte (European Citizen Card, ECC) mit integriertem Chip speichert neben Name, Geburtsdatum und Augenfarbe auch ein elektronisches Foto sowie zwei Fingerabdrücke. Das Sicherheitsprotokoll Extended Access Control (EAC) sorgt dafür, dass nur Berechtigte Zugriff haben. Giesecke & Devrient, das dies als eines der ersten Unternehmen realisiert, demonstriert in Hannover nun erstmals den sicheren Zugriff auf Inhalte im Internet: Anhand dreier Beispiele können sich die Messebesucher von den Vorteilen des im Rahmen der europäischen Standardisierung empfohlenen "EAC-online" Protokolls überzeugen. Dazu zählt neben dem Zugriff auf die Seiten einer Meldebehörde oder eines Online-Shops auch der sichere Zugang zu Kinder-Portalen. Nach der Überprüfung gibt die Karte dann ausschließlich die für eine Transaktion benötigten Daten frei, im Falle des Zugangs zu einem Kinder-Chatroom zum Beispiel das Alter. Damit ist sichergestellt, dass hier nur berechtigte Benutzer Zugriff haben - im konkreten Fall Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren.

Gesundheitsmanager im Scheckkartenformat

Mit der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) sind zahlreiche neue Anwendungen im Gesundheitswesen geplant. Deren Koordination und Verwaltung erfordert eine maßgeschneiderte Infrastruktur - das Karten-Applikations-Management-System (KAMS). Zahlreiche Funktionen - von der Datenerfassung über die Personalisierung bis zur Sperrung der Karte oder der Ersatz bei Verlust - werden erst durch das KAMS ermöglicht. Am Stand der DAK zeigt G&D den kompletten Kartenherstellungsprozess sowie das Aktualisieren von Versichertenstammdaten auf der Gesundheitskarte. Dieses Nachpersonalisierungsverfahren (Post Issuance Personalization, PIP) - eine Eigenentwicklung von G&D - wird in Hannover erstmals live vorgestellt. Hierbei werden zum Beispiel Adressänderungen an die Krankenversicherung weitergegeben und in das KAMS eingepflegt. Beim nächsten Arzt- oder Apothekenbesuch werden die Daten auf der jeweiligen Karte aktualisiert. Das System ist für mehrere 10 Millionen Patientenkarten ausgelegt.

Megaspeicher-SIM-Karten für neue mobile Anwendungen

Erst vor kurzem wurde G&D von TeliaSonera für einen ersten Test mit der Lieferung von SIM-Karten beauftragt, die über eine Speicherkapazität von einem Gigabyte verfügen und auf einer Chip-Plattform von Samsung basieren. Für den Pilottest bei TeliaSonera liegen im High-Density NAND Flash-Speicher der GalaxSIM genannten SIM-Karten diverse Daten und Anwendungen, wie zum Beispiel Grafiken und Logos, eine Auswahl an Pocket-PC Spielen und eine Telefonbuch-Anwendung von G&D (GalaxSIM Sync), die eine automatische Sicherung von Telefonbucheinträgen auf der SIM-Karte ermöglicht. Neue Telefonbucheinträge im Mobiltelefon werden von GalaxSIM Sync sofort erkannt und als Backup im typischen VCard-Format auf der SIM-Karte gespeichert, so dass bei einem Wechsel des Mobiltelefons die Einträge einfach und lückenlos von der SIM-Karte auf das neue Gerät überspielt werden können.

Kreditkarten "à la carte"

Manchmal sagen Bilder eben mehr als Worte. Egal ob es sich um Schnappschüsse von Freunden, der Familie oder aus dem letzten Urlaub handelt - individuell bedruckte Kreditkarten sind gefragt. Dank des "Instant Issuing-Systems" von Giesecke & Devrient gehören lange Wartezeiten, wie sie bislang von der Bestellung bis zur Auslieferung von Foto-Kreditkarten üblich waren, nun der Vergangenheit an: Innerhalb weniger Minuten halten Bankkunden nun eine Kreditkarte mit ihrem Lieblingsmotiv in den Händen. In Hannover präsentiert G&D den Prototypen einer solchen Hard- und Softwarelösung, die die Sofortausgabe individuell bedruckter Kreditkarten ermöglicht. Banken können ihren Kunden nun innerhalb weniger Minuten Kreditkarten mit deren Wunschmotiv aushändigen, da die Karten direkt in den Räumen der Bank oder auf Veranstaltungen bedruckt und ausgegeben werden können.

SIM-Karten sichern Zugriff auf mobiles TV-Programm in Italien

Der TV-Empfang auf Mobiltelefonen ist ein weiteres wichtiges Thema auf der diesjährigen CeBIT. Kunden italienischer Mobilfunkanbieter gehören weltweit zu den Ersten, die mit dem Handy fernsehen können. Vodafone, der zweitgrößte Mobilnetzbetreiber des Landes, bietet seit kurzem entsprechende Programme an, die - ähnlich wie beim Bezahlfernsehen an herkömmlichen Fernsehgeräten - verschlüsselt übertragen werden. Für die sichere Speicherung und Verwaltung der Schlüssel und der Nutzerrechte sorgen SIM-Karten von Giesecke & Devrient; gleichzeitig ermöglichen sie es Vodafone, die TV-Gebühren direkt über die SIM-Karte abzurechnen.

CeBIT-Pressekonferenz

Die diesjährige CeBIT-Pressekonferenz von Giesecke & Devrient steht unter dem Motto "Europäische Bürgerkarte - mehr als ein Ausweis". Sie findet am 16. März 2007 um 11:00 Uhr in Halle 1, Saal Paris, statt.

Über Giesecke & Devrient:

Giesecke & Devrient (G&D) ist Technologieführer bei Smart Cards und Anbieter chipkartenbasierter Lösungen für die Bereiche Telekommunikation, elektronischer Zahlungsverkehr, Gesundheit, Identifizierung, Transport sowie IT-Sicherheit (PKI). G&D ist zudem führend in der Herstellung von Banknoten und Sicherheitsdokumenten sowie in der Banknotenbearbeitung. Die G&D Gruppe mit Sitz in München hat Tochterunternehmen und Joint Ventures in der ganzen Welt. Im Geschäftsjahr 2005 beschäftigte das Unternehmen mehr als 7.500 Mitarbeiter und erwirtschaftete einen Umsatz von 1,24 Milliarden Euro. Weitere Informationen finden Sie unter

www.gi-de.com.

G&D auf der CeBIT 2007:
Halle 7, Stand D46
Als Partner der DAK:
Halle 9, Stand E63
CeBIT-Pressekonferenz:
Freitag,16.03. um 11 Uhr in Halle 1, Saal Paris
Kontakt:
Giesecke & Devrient GmbH
Andrea Bockholt, Pressesprecherin
Prinzregentenstraße 159, D-81607 München
Telefon: +49 89 41 19-2422, Telefax: -2020
E-Mail: andrea.bockholt@gi-de.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.gi-de.com

Weitere Berichte zu: Bürgerkarte Card G&D GalaxSIM Gesundheitskarte KAMS Kreditkarte Mobiltelefon SIM-Karte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise