Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überwachungssystem mit drahtlosen Sensoren Wireless Condition Monitoring - einfach und überall

15.03.2007
Das zukunftsweisende Überwachungssystem CMC-TC von Rittal wird drahtlos. Erstmals gelangen Sensormesswerte per Funk in die zentrale Auswertung. Das eröffnet völlig neue Einsatzmöglichkeiten. Ohne Probleme überbrücken die abhör- und störsicheren Sensorinformationen Racks, Räume oder sogar Gebäude.

Sensible IT-Systeme oder Fertigungsprozesse und deren Umgebungsbedingungen müssen überwacht werden. Allerdings bedeutete jeder neue Sensor bisher stets neuen Verkabelungsaufwand. Innovation ist, wenn es auch anders geht. Rittal präsentiert auf der CeBIT 2007 sein Wireless-Sensornetzwerk. Monitoring mit dem compu-terge-steuerten Überwachungssystem Rittal CMC-TC (Computer Multi Control Top Concept) wird flächende-ckend eingesetzt. Eine Wireless I/O Unit verbindet die drahtlosen Sensoren in einem Umkreis von bis zu 50 m in Räumen mit dem CMC-TC. Im Freien sind bis zu 200 m möglich - Sichtverbindung vorausgesetzt.

Vergröße-rungen der Reichweiten sind mit Repeatern möglich. Die Informationen von allen Sensoren - drahtlosen und kabelgebundenen - laufen zentral auf einem Manage-ment-System zusammen. Ein eigener Web-Server gestattet komfortables Arbeiten mit einem Internet-browser. Via Netzwerk und SNMP übermittelt das CMC-TC Informationen an vorhandene Netzwerkma-nagement-Systeme.

Die sichere und verschlüsselte Funkübertragung des Rittal-Systems im 2,4 GHz ISM-Band bietet gegenüber anderen Kurzstrecken-Funktechnologien wie WLAN oder Bluetooth viele Vorteile. Jeder kompakte, autarke Sensor kann ohne Verdrahtungsaufwand schnell in Rechenzentren, Lagerhallen, IT- oder Industrie-Schränken montiert werden. Zusammen mit einer so genannten IP-Schutzhülle aus Gummi eignen sich die Sensoren auch für stark schmutz- oder feuchtigkeits-belastete Umgebungen. Der Temperatureinsatzbereich der Sensoren reicht dabei von -25°C bis +65°C. Daraus ergibt sich ein breites Einsatzgebiet auch für Outdoor-Anwendungen.

Flexible Möglichkeiten durch Funksensoren

Der Wireless Temperatur-Sensor überwacht Temperaturen zwischen -25°C und +65°C und sendet alle 60 Sekunden einen Messwert an die zentrale Wireless I/O Unit. Von dem Wireless Feuchte-Sensor wird die relative Luftfeuchtigkeit im Bereich von 10 - 90 % übermittelt. Der Wireless Zugangs-Sensor arbeitet mit einem Hall-Sensor und sendet jeden Impuls an das Wireless Basissystem. Über den Wireless Digital-Eingang lassen sich Fremdsysteme in die drahtlose Übermittlung integ-rieren, die ein standardisiertes Meldesignal absetzen.

Um festzustellen, ob die Übertragungsbedingungen am Einsatzort ausreichend sind, bietet Rittal ein Wireless Mess-System an. Es hat die Form eines Sensors, verfügt jedoch zusätzlich über eine Digitalanzeige. So kann das System komfortabel eingerichtet werden.

Alle Sensoren zeichnen sich durch ein integriertes Power-Management und die so genannte Chirp-Übertragungstechnologie aus. Dadurch ist eine Batteriebetriebsdauer von bis zu fünf Jahren möglich. Die Kommunikationsbeziehungen, also die Zuordnung von Sensoren zu ihrer Basisstation, werden sehr einfach über ein so genanntes Teach-In-Verfahren erstellt.

Rittal GmbH & Co. KG
Auf dem Stützelberg
35745 Herborn
www.rittal.de
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hans-Robert Koch
Tel.: 02772/505-2693
Fax: 02772/505-2537
eMail: koch.hr@rittal.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: CMC-TC Monitoring Sensor Wireless Überwachungssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften