Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überwachungssystem mit drahtlosen Sensoren Wireless Condition Monitoring - einfach und überall

15.03.2007
Das zukunftsweisende Überwachungssystem CMC-TC von Rittal wird drahtlos. Erstmals gelangen Sensormesswerte per Funk in die zentrale Auswertung. Das eröffnet völlig neue Einsatzmöglichkeiten. Ohne Probleme überbrücken die abhör- und störsicheren Sensorinformationen Racks, Räume oder sogar Gebäude.

Sensible IT-Systeme oder Fertigungsprozesse und deren Umgebungsbedingungen müssen überwacht werden. Allerdings bedeutete jeder neue Sensor bisher stets neuen Verkabelungsaufwand. Innovation ist, wenn es auch anders geht. Rittal präsentiert auf der CeBIT 2007 sein Wireless-Sensornetzwerk. Monitoring mit dem compu-terge-steuerten Überwachungssystem Rittal CMC-TC (Computer Multi Control Top Concept) wird flächende-ckend eingesetzt. Eine Wireless I/O Unit verbindet die drahtlosen Sensoren in einem Umkreis von bis zu 50 m in Räumen mit dem CMC-TC. Im Freien sind bis zu 200 m möglich - Sichtverbindung vorausgesetzt.

Vergröße-rungen der Reichweiten sind mit Repeatern möglich. Die Informationen von allen Sensoren - drahtlosen und kabelgebundenen - laufen zentral auf einem Manage-ment-System zusammen. Ein eigener Web-Server gestattet komfortables Arbeiten mit einem Internet-browser. Via Netzwerk und SNMP übermittelt das CMC-TC Informationen an vorhandene Netzwerkma-nagement-Systeme.

Die sichere und verschlüsselte Funkübertragung des Rittal-Systems im 2,4 GHz ISM-Band bietet gegenüber anderen Kurzstrecken-Funktechnologien wie WLAN oder Bluetooth viele Vorteile. Jeder kompakte, autarke Sensor kann ohne Verdrahtungsaufwand schnell in Rechenzentren, Lagerhallen, IT- oder Industrie-Schränken montiert werden. Zusammen mit einer so genannten IP-Schutzhülle aus Gummi eignen sich die Sensoren auch für stark schmutz- oder feuchtigkeits-belastete Umgebungen. Der Temperatureinsatzbereich der Sensoren reicht dabei von -25°C bis +65°C. Daraus ergibt sich ein breites Einsatzgebiet auch für Outdoor-Anwendungen.

Flexible Möglichkeiten durch Funksensoren

Der Wireless Temperatur-Sensor überwacht Temperaturen zwischen -25°C und +65°C und sendet alle 60 Sekunden einen Messwert an die zentrale Wireless I/O Unit. Von dem Wireless Feuchte-Sensor wird die relative Luftfeuchtigkeit im Bereich von 10 - 90 % übermittelt. Der Wireless Zugangs-Sensor arbeitet mit einem Hall-Sensor und sendet jeden Impuls an das Wireless Basissystem. Über den Wireless Digital-Eingang lassen sich Fremdsysteme in die drahtlose Übermittlung integ-rieren, die ein standardisiertes Meldesignal absetzen.

Um festzustellen, ob die Übertragungsbedingungen am Einsatzort ausreichend sind, bietet Rittal ein Wireless Mess-System an. Es hat die Form eines Sensors, verfügt jedoch zusätzlich über eine Digitalanzeige. So kann das System komfortabel eingerichtet werden.

Alle Sensoren zeichnen sich durch ein integriertes Power-Management und die so genannte Chirp-Übertragungstechnologie aus. Dadurch ist eine Batteriebetriebsdauer von bis zu fünf Jahren möglich. Die Kommunikationsbeziehungen, also die Zuordnung von Sensoren zu ihrer Basisstation, werden sehr einfach über ein so genanntes Teach-In-Verfahren erstellt.

Rittal GmbH & Co. KG
Auf dem Stützelberg
35745 Herborn
www.rittal.de
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hans-Robert Koch
Tel.: 02772/505-2693
Fax: 02772/505-2537
eMail: koch.hr@rittal.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: CMC-TC Monitoring Sensor Wireless Überwachungssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakompakter Photodetektor

Der Datenverkehr wächst weltweit. Glasfaserkabel transportieren die Informationen mit Lichtgeschwindigkeit über weite Entfernungen. An ihrem Ziel müssen die optischen Signale jedoch in elektrische Signale gewandelt werden, um im Computer verarbeitet zu werden. Forscher am KIT haben einen neuartigen Photodetektor entwickelt, dessen geringer Platzbedarf neue Maßstäbe setzt: Das Bauteil weist eine Grundfläche von weniger als einem Millionstel Quadratmillimeter auf, ohne die Datenübertragungsrate zu beeinträchtigen, wie sie im Fachmagazin Optica nun berichten. (DOI: 10.1364/OPTICA.3.000741)

Die neuentwickelten Photodetektoren, die weltweit kleinsten Photodetektoren für die optische Datenübertragung, eröffnen die Möglichkeit, durch integrierte...

Im Focus: Self-assembling nano inks form conductive and transparent grids during imprint

Transparent electronics devices are present in today’s thin film displays, solar cells, and touchscreens. The future will bring flexible versions of such devices. Their production requires printable materials that are transparent and remain highly conductive even when deformed. Researchers at INM – Leibniz Institute for New Materials have combined a new self-assembling nano ink with an imprint process to create flexible conductive grids with a resolution below one micrometer.

To print the grids, an ink of gold nanowires is applied to a substrate. A structured stamp is pressed on the substrate and forces the ink into a pattern. “The...

Im Focus: Neues Forschungsnetzwerk für Mikrobiomforschung

Mikroben und Viren haben weitreichenden Einfluss auf die Gesundheit von Mensch und Tier. Die neu gegründete "Austrian Microbiome Initiative" (AMICI) fördert die nationale Mikrobiomforschung und vernetzt MedizinerInnen und ForscherInnen verschiedenster Fachrichtungen zur Nutzung von Synergien.

Bakterien, Archaeen, Pilze, Viren – Milliarden von Mikroorganismen leben in Symbiose in und auf Menschen und Tieren. Diese mikroskopisch kleinen Lebewesen...

Im Focus: The Glowing Brain

A new Fraunhofer MEVIS method conveys medical interrelationships quickly and intuitively with innovative visualization technology

On the monitor, a brain spins slowly and can be examined from every angle. Suddenly, some sections start glowing, first on the side and then the entire back of...

Im Focus: Superschneller Internetfunk dank Terahertz-Strahlung

Wissenschaftler aus Dresden und Dublin haben einen vielversprechenden technologischen Ansatz gefunden, der Notebooks und anderen mobilen Computern in Zukunft deutlich schnellere Internet-Funkzugänge ermöglichen könnte als bisher. Die Teams am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) und am irischen Trinity College Dublin brachten hauchdünne Schichten aus einer speziellen Verbindung von Mangan und Gallium dazu, sehr effizient Strahlung im sogenannten Terahertz-Frequenzbereich auszusenden. Als Sender in WLAN-Funknetzen eingesetzt, könnten die höheren Frequenzen die Datenraten zukünftiger Kommunikations-Netzwerke spürbar erhöhen.

„Wir halten diesen Ansatz für technologisch sehr interessant“, betont Dr. Michael Gensch, Leiter einer Arbeitsgruppe am HZDR, die sich mit den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsjahr Meere und Ozeane

27.07.2016 | Veranstaltungen

8. Forum Energie

26.07.2016 | Veranstaltungen

Kongress für Molekulare Medizin: Krankheiten interdisziplinär verstehen und behandeln

20.07.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ich packe meinen Koffer und nehme mit: Sonnenschutz und ein gutes Gewissen

27.07.2016 | Unternehmensmeldung

Intelligente Mobilität

27.07.2016 | Energie und Elektrotechnik

Neues Verfahren fügt Bleche besser zusammen

27.07.2016 | Verfahrenstechnologie