Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RFID im Mittelpunkt IBM präsentiert auf der CeBIT 2007 mit zahlreichen Partnern innovative Lösungen für den Einsatz von RFID

15.03.2007
Die Einsatzbereiche und Funktionalitäten von RFID erweitern sich ständig. Vielfach geht es nicht mehr nur um die lückenlose Nachverfolgbarkeit (Tracking) und die einwandfreie Identifikation von Produkten und Waren, sondern beispielsweise auch um Themen wie Temperaturmessung oder der Frischenachweis und die -Kontrolle verderblicher Waren. IBM stellt mit renommierten Partnern eine ganze Reihe neuer Lösungen vor, welche die erhebliche Bandbreite des Einsatzes von RFID dokumentieren.

"Wir sind überzeugt von der Zukunftsfähigkeit moderner RFID-Lösungen", sagt Kurt Rindle, weltweit verantwortlich für das Thema RFID bei IBM. "Doch geht es dabei nicht mehr allein nur um höhere Effizienz und Kosteneinsparung. Vielmehr wird RFID in Zukunft auch eine entscheidende Rolle in der Qualitätssicherung von Waren und Produkten spielen. Wir sind fest davon überzeugt, dass der Einsatz von RFID-Lösungen weiter an Fahrt gewinnen wird. Viele konkrete Projekte bei deutschen Unternehmen zeigen sichtbare Erfolge. Das ist auch notwendig. Denn die kritische Masse für den nachhaltigen Markterfolg von RFID-Lösungen kann nur mit einem positiven Return-on-Investment erreicht werden.

Qualitätssicherung beim Medikamententransport

IBM und DHL präsentieren erstmals eine gemeinsam entwickelte Lösung für die Pharmaindustrie, bei der es um die Kontrolle und Dokumentation der Temperatur während des gesamten Transports eines Medikaments geht. Eingesetzt werden hierfür spezielle RFID-Sensor-Tags, die von der kalifornischen Firma Infratab entwickelt wurden. Die Messdaten stehen an jedem Auslesepunkt zur Verfügung, so dass Absender, Empfänger oder Kontrolleur den Zustand der Produkte stets überprüfen können. Der neue Sensor-Tag ist eine Kombination aus Temperatursensor und RFID-Funkchip. Durch ihn kann ein zuvor definierter Temperaturbereich ununterbrochen überwacht und aufgezeichnet sowie die Daten jederzeit ausgelesen werden, ohne hierfür das Gebinde öffnen zu müssen. "Damit können Pharmaunternehmen bereits im Lieferprozess frühzeitig auf mögliche Transportprobleme reagieren", so Kurt Rindle.

Höhere Transparenz und Effizienz beim Container-Management

Wie Container-Management in der Automobilindustrie besser gestaltet werden kann, zeigt die Logistik Container-Management Lösung, die von Daimler Chrysler und IBM gemeinsam entwickelt wurde. Sie sichert die konsequente Verfolgung von Behältern entlang der gesamten Supply Chain und sorgt damit für eine höhere Transparenz und mehr Effizienz logistischer Prozesse.

Sichere Identifikation von Automobilkomponenten

Für produzierende Unternehmen wie die Automobilindustrie ist die lückenlose Erfassung von Bauteilen ein zentrales Thema. Die rechtzeitige Identifikation fehlerhafter Teile ist wichtig für das Fehlermanagement und unverzichtbar, um Qualitätsmängel zu vermeiden. IBM stellt gemeinsam mit seinen Partnern IBS AG und Keiper vor, wie über RFID erfasste Daten in ein Tracebility- und Produktionsmanagementsystem integriert werden. Diese Lösung spielt auch bei der LAENDmarKS Initiative eine zentrale Rolle, bei der innerhalb einer prozessübergreifenden Kooperation von Partnern in der Automobilproduktion ein durchgängiges Nachverfolgungssystem für Automobilkomponenten aufgebaut wird. Treten Fehler in der Produktion auf, werden automatisch alle Betroffenen informiert und können steuernd in die Logistikkette eingreifen.

RFID im Zeichen der Wartung

Ebenfalls in Hannover zeigt die IBM Tochtergesellschaft IT-Services and Solutions GmbH, wie sich mit Hilfe von RFID und Hubschraubern Versorgungsleitungen - etwa Stromleitungen - effizient warten lassen. Dazu hat das Unternehmen gemeinsam mit MICUS Management Consulting eine mobile IT-Lösung entwickelt: Strommasten, aber auch Erdgas- oder Fernwasserleitungen werden mit RFID-Tags ausgestattet und aus dem Hubschrauber heraus eindeutig identifiziert und wichtige Daten ausgelesen. Die Informationen werden dann über Mobilfunk an die Leitstellen der Versorgungsunternehmen gesendet. Durch eine solche Lösung sinkt der Aufwand für die Kontrolle der Versorgungsanlagen erheblich. Denn die Techniker können direkt aus dem Hubschrauber heraus Wartungs- und Reparatureinsätze beauftragen und koordinieren.

Weitere Informationen zu IBM finden Sie unter: www.ibm.com/de/pressroom

Weitere Informationen für Journalisten:
IBM Deutschland GmbH
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Sektoren
Carla Egleder
Pascalstraße 100
70569 Stuttgart
Telefon: +49 711 785 5499
egleder@de.ibm.com
Carla Egleder
Communications Manager
IBM Industrial, Financial and Retail and Distribution
IBM Deutschland GmbH
Pascalstraße 100
70569 Stuttgart
egleder@de.ibm.com
Fon: +49 (0)711 785 5499
Fax: +49 (0)711 785 1416
Mobile: +49 (0)172 714 4901
Home office + 0711 4709823

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.ibm.com/de/pressroom
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Container-Management Effizienz Hubschrauber Identifikation RFID

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops