Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Wachstum durch UMTS, innovative Produkte, gutes Netz und guten Service

15.03.2007
Innovationen treiben das Wachstum in der Telekommunikation voran: Auf der Pressekonferenz anlässlich der CeBIT 2007 unterstrich Vodafone Deutschlandchef Friedrich Joussen das Ziel, gemeinsam mit Arcor der beste Telekommunikationsanbieter in Deutschland zu sein.

Angesichts der Erfolge in den jungen Wachstumsmärkten Festnetzersatz und UMTS zeigte sich Joussen optimistisch, was die Fortsetzung der Erfolgsgeschichte Mobilfunk angeht. "Wir haben eine klare Strategie: Handynutzung stimulieren durch gezielte Preissenkungen, Kosten managen und Wachstum durch innovative Produkte. Die Basis dafür sind unser Serviceverständnis, unsere Nähe zum Kunden und unser gutes Netz."

"Unsere erfolgreiche Wachstumsstrategie umfasst drei Teile", erläutert Joussen. "Erstens senken wir aktiv die Mobilfunkpreise. Das führt zu mehr Handynutzung. Im internationalen Vergleich liegt Deutschland hier immer noch zurück. Unsere Preissenkungen finden Anklang beim Kunden: Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der Mobilfunkminuten bereits um 25 Prozent gestiegen. In einigen Segmenten liegt der Anstieg sogar deutlich darüber, so zum Beispiel bei Vodafone Zuhause oder bei Prepaid-Angeboten. An den Kundenbedürfnissen ausgerichtete neue Tarifmodelle führen zu Minutenpreisen, die in vielen Fällen weit unter zehn Cent liegen."

Zweitens muss ein erfolgreiches Unternehmen wie Vodafone auf Marktentwicklungen schnell reagieren. "Intelligentes Sparen ist eine Daueraufgabe. Wir sparen, wo es der Kunde nicht spürt. Und investieren gleichzeitig in unsere Produkte für den Kunden", so Joussen. "Drittens erschließen wir neue Wachstumsfelder und das geht nur über Innovationen, die Mehrwert für den Kunden schaffen. UMTS ist eine entscheidende Innovation, die ganz neue Möglichkeiten im Mobilfunk eröffnet. Der Wachstumsmarkt Datennutzung über UMTS entwickelt sich sehr gut. Weit über drei Millionen Kunden nutzen ihre UMTS-Handys und mobil verbundene Notebooks sehr intensiv. Der Umsatz, auf ein Jahr hochgerechnet, liegt bei den neuen Datendiensten ohne SMS schon bei mehr als 600 Millionen Euro. Unser Vodafone live Portal ist die unangefochtene Nummer Eins im Markt. Jetzt gehen wir die nächsten Schritte und bringen Internet und Web 2.0 auf das Handy. Und wir erhöhen die Geschwindigkeit in unserem UMTS-Netz noch einmal. Schon heute sind Geschwindigkeiten bis 3,6 MBit/s Realität. Jetzt starten wir die nächste Geschwindigkeitsstufe mit 7,2 MBit/s."

... mehr zu:
»Arcor »Handynutzung »Preissenkung »UMTS

Joussen weiter: "Unsere erfolgreichen Festnetzprodukte nutzen schon mehr als zwei Millionen Kunden. Auf das Jahr hochgerechnet machen wir damit schon 250 Millionen Euro Umsatz. Unser eigenes Angebot aus Sprachprodukten und Vodafone DSL wird perfekt ergänzt durch das Festnetz-Portfolio von Arcor. Vodafone Deutschland und Arcor verkaufen parallel und beide sehr erfolgreich ihre Produkte. Gleichzeitig arbeiten wir an Synergien zwischen Vodafone und Arcor im Bereich Netz, Call Center und Produktentwicklung. Unser gemeinsames Ziel ist es, bester Telekommunikations-Anbieter in Deutschland zu sein."

Weitere Details zu den CeBIT-Neuigkeiten von Vodafone entnehmen Sie bitte der Übersichtsmeldung.

Vodafone D2 GmbH
Unternehmenskommunikation und Politik
Am Seestern 1
40547 Duesseldorf
Telefon: 02 11 / 5 33-5500 und -2139
Telefax: 02 11 / 5 33-21 54
E-Mail: presse@vodafone.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.vodafone.de

Weitere Berichte zu: Arcor Handynutzung Preissenkung UMTS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften