Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exchange 2007 mit Idealpartner

14.03.2007
CeBIT 2007 +++ OfficeMaster Gate für Exchange 2007

Für den neuen Mailserver Exchange 2007, in den Microsoft erstmals Kommunikationsfunktionen für Voicemail und Faxempfang integriert hat, bietet Ferrari electronic mit den Produkten "OfficeMaster Gate" und "OfficeMaster für Exchange" die ideale Ergänzung. OfficeMaster Gate sorgt als Mediagateway dafür, dass das IP-basierte Exchange 2007 problemlos mit allen Telefonanlagen über ISDN arbeiten kann. Die Unified Communications Software OfficeMaster für Exchange 2007 nutzt OfficeMaster Gate, um Exchange-Benutzern zusätzlich professionelle Fax-, SMS- und CTI-Dienste zu bieten.

"Wir sind derzeit der einzige Anbieter, der den Exchange-Anwendern eine solche Komplettlösung bieten kann", verkündigt nicht ohne Stolz Johann Deutinger, Entwicklungschef von Ferrari electronic. Das Unternehmen hat sich in den letzten 20 Jahren als Hersteller von Unified Communications- und Faxcontrollern im europäischen Markt einen Namen gemacht. Aufgrund dieser langjährigen Erfahrung präsentiert Ferrari electronic bereits kurz nach Einführung von Exchange 2007 auf der CeBIT das brandneue OfficeMaster Gate.

Vielseitig einsetzbar

... mehr zu:
»Exchange »Gate »OfficeMaster »Server »Unified

OfficeMaster Gate basiert auf der gleichen Hardware-Plattform wie die seit Jahren erfolgreich eingesetzte OfficeMaster Card. Das über das IP-Netz angesteuerte Mediagateway, mit dem auch anspruchsvolle verteilte Systeme inklusive Clustering und Virtualisierung realisiert werden können, ist speziell für Exchange 2007 entwickelt worden. Es unterstützt SIP, RTP für Sprache sowie T.38 für Fax, so dass eine nahtlose und einfache Integration in Microsoft Exchange 2007 bzw. den neuen Office Communication Server gewährleistet ist. OfficeMaster Gate gibt es für 8, 30 und 60 ISDN-Kanäle, wobei die Version mit 8 Kanälen auf S0, und die Versionen mit 30 bzw. 60 Kanälen auf S2M basieren.

Ferrari electronic auf der CeBIT 2007:
Halle 6, B32
Halle 12, B50 (Alcatel-Lucent-Stand)
Halle 12. B74 (KOMSA)
Ferrari electronic AG
Das Ur-Berliner Unternehmen mit Sitz in Teltow entwickelte Ende der 80er Jahre die erste intelligente Faxkarte in Deutschland und ist mit mehr als 20.000 realisierten Lösungen heute einer der führenden Hersteller von Unified Messaging Lösungen für alle bekannten Mailsysteme. Mit Vertriebspartnern in ganz Deutschland, Österreich, Schweiz und Polen versteht sich Ferrari electronic als kompetenter Ansprechpartner für Kommunikationslösungen. Die Produktfamilie OfficeMaster von Ferrari electronic umfasst Fax & SMS (Computer-Fax und Computer-SMS am Arbeitsplatz), Voice (interaktive Verarbeitung von Sprachnachrichten) und CTI (Computer Telephone Integration). Als Kommunikationsplattform dienen alle bekannten Mailoberflächen wie Microsoft Exchange Server, Lotus Notes/Domino Server und SuSE Linux Openexchange/Novell GroupWise. Zertifizierte Anbindungen an SAP® R/3® und mySAP.com™ gehören ebenfalls zum Portfolio wie Lösungen zur elektronischen Signatur. Alle Lösungen können auch in VoIP Umgebungen integriert werden. Ferrari electronic ist seit November 1998 eingetragene Aktiengesellschaft.

Auf der Referenzliste finden sich namhafte Kunden aus allen Branchen wie der Axel Springer Verlag, ADAC, e-Plus, EDEKA, Thyssen, Quelle AG und die Deutsche Post.

Weitere Informationen:
Ferrari electronic AG
Christoff Wiethoff
Ruhlsdorfer Strasse 138
14513 Teltow
Tel.: +49 3328 455-916
Fax: +49 3328 455-316
wiethoff@ferrari-electronic.de
http://www.ferrari-electronic.de
Presse Kontakt:
TEMA Technologie Marketing AG
Georg Staß
Hohenzollerndamm 152
14199 Berlin
Tel.: +49 30/897 379 112
Fax: +49 30/897 379 155
stass@tema.de
http://www.tema.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.ferrari-electronic.de
http://www.tema.de

Weitere Berichte zu: Exchange Gate OfficeMaster Server Unified

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie