Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltneuheit auf der CeBIT: Satellitengestützte Funkwetterstationen

15.03.2007
Profi-Prognosen für zu Hause: Eine völlig neue Generation von Wetterstationen stellen TFA Dostmann und e*Message heute auf der CeBIT 2007 in Hannover vor.

Endkunden erhalten mehrfach täglich Vorhersagen direkt auf die WETTERdirekt-Geräte, der Leistungsumfang ist geradezu revolutionär verbessert gegenüber herkömmlichen Modellen. Die Daten werden via Satellit über das Funknetz des Berliner Mobilfunkbetreibers e*Message verbreitet.

Profi-Wetterprognose ab sofort frei Haus

Die Prognosen werden für bundesweit 50 Regionen angeboten und von einem führenden deutschen Wetterportal geliefert. Es wertet Wetterdaten aus aller Welt aus und berücksichtigt dabei auch Faktoren wie Luftströmungen sowie globale Hoch- und Tiefdruckgebiete. Die laufende Aktualisierung der Wetterdaten ist für den Endkunden kostenfrei. Die Vorhersagen umfassen den jeweiligen Tag und die künftigen drei Tage. Insgesamt 36 Symbole (bisher nur 5) informieren auf dem Display über die Wetterentwicklung, daneben stehen die erwarteten Höchst- und Tiefsttemperaturen. Ab Mitte März sind die satellitengestützten Funkwetterstationen von WETTERdirekt bei gut sortierten Optikfachgeschäften, Warenhäusern, Elektronikfachmärkten, Baumärkten, Haushaltsfachgeschäften und im Versandhandel erhältlich. Je nach Modell liegen die Preise für die neuen Wetterstationen zwischen 49 und 69 Euro.

Neue Impulse für den Markt der Wetterstationen

Axel Dostmann, Verantwortlicher Manager von WETTERdirekt und Geschäftsführer des Anbieters TFA: "Der Klimawandel beeinflusst zunehmend unser tägliches Leben. Immer mehr Bundesbürger sind an aktuellen Wetterprognosen interessiert. Was vor ein paar Jahren der Anschluss funkbasierter Sensoren war und damit den Markt völlig veränderte, ist heute die ständige dynamische Aktualisierung der regionalen Vorhersage." WETTERdirekt erwartet, dass sich der Markt für Wetterstationen nachhaltig wandeln wird. In Deutschland werden jährlich über 700.000 Wetterstationen abgesetzt. Mit der Einführung der neuen Stationen werden sich die Verkaufszahlen laut Marktspezialisten mindestens verdoppeln. Weitere Produkte mit Windvorhersage, Regenwahrscheinlichkeit und noch langfristigerem Prognosezeitraum sowie eine Biowetterstation mit UV-Index, Pollenflug und Ozonwarnung sind bei WETTERdirekt bereits in Planung.

Funkruf-Technologie erobert neue Geräte

Für die Übertragung der Daten nutzt WETTERdirekt das Funkrufnetz von e*Message. Die rund 800 Sendestationen in Deutschland versorgen mehr als 98 Prozent der Bevölkerung. Dr. Dietmar Gollnick, Vorsitzender der Geschäftsführung von e*Message: "Unsere Technologie sorgt für einen Quantensprung im Markt für Wetterstationen. Das neue Angebot bestätigt, dass sich unsere e*Motion-Plattform im Markt für Konsumelektronik etabliert hat." Im Vergleich zu GSM hat Funkruf mehrere Vorteile, die sich gerade bei einer laufenden Aktualisierung von Daten auszahlen: Chip und Netz sind die weitaus kostengünstigste Option für Anschaffung und Betrieb. Zudem ist die Netzabdeckung deutlich besser und der Stromverbrauch um Größenordnungen geringer. Weitere neue Anwendungen sind bereits in der Entwicklung. Gollnick: "Wir gehen davon aus, dass unsere Technologie noch in diesem Jahr in weiteren Endgeräten der Konsumelektronik zu finden ist."

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.emessage.de
http://www.wetterdirekt.com

Weitere Berichte zu: Endkunde Funkwetterstationen Vorhersage WETTERdirekt Wetterstation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz