Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltneuheit auf der CeBIT: Satellitengestützte Funkwetterstationen

15.03.2007
Profi-Prognosen für zu Hause: Eine völlig neue Generation von Wetterstationen stellen TFA Dostmann und e*Message heute auf der CeBIT 2007 in Hannover vor.

Endkunden erhalten mehrfach täglich Vorhersagen direkt auf die WETTERdirekt-Geräte, der Leistungsumfang ist geradezu revolutionär verbessert gegenüber herkömmlichen Modellen. Die Daten werden via Satellit über das Funknetz des Berliner Mobilfunkbetreibers e*Message verbreitet.

Profi-Wetterprognose ab sofort frei Haus

Die Prognosen werden für bundesweit 50 Regionen angeboten und von einem führenden deutschen Wetterportal geliefert. Es wertet Wetterdaten aus aller Welt aus und berücksichtigt dabei auch Faktoren wie Luftströmungen sowie globale Hoch- und Tiefdruckgebiete. Die laufende Aktualisierung der Wetterdaten ist für den Endkunden kostenfrei. Die Vorhersagen umfassen den jeweiligen Tag und die künftigen drei Tage. Insgesamt 36 Symbole (bisher nur 5) informieren auf dem Display über die Wetterentwicklung, daneben stehen die erwarteten Höchst- und Tiefsttemperaturen. Ab Mitte März sind die satellitengestützten Funkwetterstationen von WETTERdirekt bei gut sortierten Optikfachgeschäften, Warenhäusern, Elektronikfachmärkten, Baumärkten, Haushaltsfachgeschäften und im Versandhandel erhältlich. Je nach Modell liegen die Preise für die neuen Wetterstationen zwischen 49 und 69 Euro.

Neue Impulse für den Markt der Wetterstationen

Axel Dostmann, Verantwortlicher Manager von WETTERdirekt und Geschäftsführer des Anbieters TFA: "Der Klimawandel beeinflusst zunehmend unser tägliches Leben. Immer mehr Bundesbürger sind an aktuellen Wetterprognosen interessiert. Was vor ein paar Jahren der Anschluss funkbasierter Sensoren war und damit den Markt völlig veränderte, ist heute die ständige dynamische Aktualisierung der regionalen Vorhersage." WETTERdirekt erwartet, dass sich der Markt für Wetterstationen nachhaltig wandeln wird. In Deutschland werden jährlich über 700.000 Wetterstationen abgesetzt. Mit der Einführung der neuen Stationen werden sich die Verkaufszahlen laut Marktspezialisten mindestens verdoppeln. Weitere Produkte mit Windvorhersage, Regenwahrscheinlichkeit und noch langfristigerem Prognosezeitraum sowie eine Biowetterstation mit UV-Index, Pollenflug und Ozonwarnung sind bei WETTERdirekt bereits in Planung.

Funkruf-Technologie erobert neue Geräte

Für die Übertragung der Daten nutzt WETTERdirekt das Funkrufnetz von e*Message. Die rund 800 Sendestationen in Deutschland versorgen mehr als 98 Prozent der Bevölkerung. Dr. Dietmar Gollnick, Vorsitzender der Geschäftsführung von e*Message: "Unsere Technologie sorgt für einen Quantensprung im Markt für Wetterstationen. Das neue Angebot bestätigt, dass sich unsere e*Motion-Plattform im Markt für Konsumelektronik etabliert hat." Im Vergleich zu GSM hat Funkruf mehrere Vorteile, die sich gerade bei einer laufenden Aktualisierung von Daten auszahlen: Chip und Netz sind die weitaus kostengünstigste Option für Anschaffung und Betrieb. Zudem ist die Netzabdeckung deutlich besser und der Stromverbrauch um Größenordnungen geringer. Weitere neue Anwendungen sind bereits in der Entwicklung. Gollnick: "Wir gehen davon aus, dass unsere Technologie noch in diesem Jahr in weiteren Endgeräten der Konsumelektronik zu finden ist."

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.emessage.de
http://www.wetterdirekt.com

Weitere Berichte zu: Endkunde Funkwetterstationen Vorhersage WETTERdirekt Wetterstation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

International Land Use Symposium ILUS 2017: Call for Abstracts and Registration open

20.03.2017 | Event News

CONNECT 2017: International congress on connective tissue

14.03.2017 | Event News

ICTM Conference: Turbine Construction between Big Data and Additive Manufacturing

07.03.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE