Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

City of Knowledge: das Tor zu den Märkten in Süd- und Mittelamerika auf der CeBIT 2007

14.03.2007
Ihre einzigartige Mischung aus internationalem Technologiepark, universitären Forschungszentren und Non Government Organisationen (NGO) stellt die City of Knowledge aus Panamá auf der CeBIT 2007 vor.

Insbesondere für Unternehmen aus der Hochtechnologie ist die City of Knowledge eine ideale Basis für Geschäfte in Süd- und Mittelamerika. Bereits heute haben sich fast 50 nationale und internationale Technologie-Unternehmen in der City of Knowledge angesiedelt, darunter etwa EDS und die Software AG.

Unmittelbar am Panamákanal und nur 15 Minuten von Panamá City entfernt gelegen, bietet die City of Knowledge Unternehmen aus allen Ländern hervorragende Rahmenbedingungen für eine Ansiedlung in Lateinamerika. Denn die City of Knowledge ist kein herkömmlicher Technopark, sondern integriert diesen in ein umfassenderes Konzept. Auf dem Gelände des ehemaligen US-amerikanischen Fort Clayton ist seit der Übergabe des Panamakanals an die Regierung von Panama eine sehr lebendige und fruchtbare Gemeinde aus Hi-Tech-Unternehmen, Forschungs- und Universitätsinstituten sowie internationalen Organisationen entstanden. Unternehmen, die sich hier ansiedeln, profitieren daher nicht nur von den stabilen politischen Verhältnissen und der hervorragenden Infrastruktur Panamás, sondern auch von dieser kooperativen Umgebung. So finden sich hier verschiedene UNO-Organisationen, darunter die UNICEF, Care International, das Rote Kreuz und mehr als 30 weitere nationale und internationale Organisationen ebenso wie eine Vielzahl von Forschungsinstituten mit einem Schwerpunkt auf Umwelttechnologien.

Investieren in Panamá

Ziel der CeBIT-Teilnahme der City of Knowledge ist es, weitere europäische Unternehmen und Organisationen über die Vorteile einer Ansiedlung in Panamá und in der City of Knowledge zu informieren. So hat Panamá nicht nur eine stabile, demokratisch gewählte Regierung, sondern zeichnet sich auch durch eine der stärksten Wachstumsraten in Lateinamerika (8 % in 2006) sowie durch eine stabile Währung aus. Die Inflationsrate beträgt lediglich 2 Prozent, und der US-Dollar ist neben dem an ihn gebundenen Balboa gesetzliches Zahlungsmittel. Zudem hat sich Panamá aufgrund seiner liberalen Gesetzgebung als internationales Bankenzentrum etabliert.

Die Infrastruktur von Panamá gilt als exzellent, nicht nur wegen des Panamákanals. Die vier Seehäfen gehören zu den modernsten der Region, und die Logistik spielt eine große Rolle in der Wirtschaft Panamás. Auch für den Einsatz moderner Technologien ist das Land bestens gerüstet: Das Land hat eine gut ausgebaute Infrastruktur für die Telekommunikation und unmittelbaren Zugriff auf transkontinentale Glasfaserkabel sowie Satellitensysteme.

Ausländische Investoren erhalten in Panamá ebenso interessante Steuerkonditionen wie ihre Mitarbeiter und profitieren zudem von niedrigen Lebenshaltungskosten, einem gut ausgebauten Bildungssystem und nicht zuletzt einer vielfältigen Landschaft und dem tropischen Klima mit moderaten und relativ konstanten Temperaturen, die an den Küsten im Jahresmittel um die 25 Grad betragen.

Die City of Knowledge

Zusätzlich zu den Vorteilen, die ein Investment in Panamá ohnehin schon bietet, finden internationale Unternehmen in der City of Knowledge vielfältige weitere Gründe für eine Ansiedlung. Der internationale Technology Park innerhalb der City of Knowledge bietet auf derzeit 28.000 qm Flächen für Forschung, Entwicklung, Verwaltung und Logistik an; zudem steht ein eigenes Kongresszentrum mit Videokonferenz-Service, Einrichtungen für Distant Learning und einem Konferenzsaal für bis zu 500 Personen zur Verfügung. Bei Bedarf stehen auf dem Campus auch attraktive Wohnungen zur Verfügung; abgerundet wird er durch attraktive Sportangebote.

Die City of Knowledge liegt sehr zentral nur wenige Kilometer von der Metropole Panamá City entfernt und unmittelbar am Panamákanal. Der internationale Flughafen Tocumen ist in 45 Minuten zu erreichen; ein nationaler Flughafen liegt lediglich wenige Minuten entfernt.

Die City of Knowledge bildet den zentralen Baustein im Bemühen der Regierung Panamás, das Land an eine technologische Spitzenposition in Lateinamerika zu führen. Ein spezielles Gesetz zu Gründung und Betrieb der City of Knowledge garantiert ansiedlungswilligen Unternehmen, Mitarbeitern, Forschern und sogar Studenten sowie deren Familien nicht nur spezielle Steuer-Invcentives, sondern auch eine vereinfachte Immigration.

Die City of Knowledge ist auf der CeBIT 2007 in Halle 8, Stand B03, vertreten.

Redaktionskontakt:
Thomas Hertel
arcendo communications GmbH
Kellerstr.14
81667 München
Tel: 089.489.013-20
Fax: 089.489.013-50
www.arcendo.com
th@arcendo.com
Mr. Rolando Armuelles
City of Knowledge
Clayton, Building No. 95
PO Box 816-3991
Panamá, Panamá
Tel: (00507) 317-0111
Fax: (00507) 317-0118
www.cdspanama.org
rarmuelles@cdspanama.org

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cdspanama.org
http://www.arcendo.com

Weitere Berichte zu: Ansiedlung Knowledge Lateinamerika Panamákanal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte