Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

City of Knowledge: das Tor zu den Märkten in Süd- und Mittelamerika auf der CeBIT 2007

14.03.2007
Ihre einzigartige Mischung aus internationalem Technologiepark, universitären Forschungszentren und Non Government Organisationen (NGO) stellt die City of Knowledge aus Panamá auf der CeBIT 2007 vor.

Insbesondere für Unternehmen aus der Hochtechnologie ist die City of Knowledge eine ideale Basis für Geschäfte in Süd- und Mittelamerika. Bereits heute haben sich fast 50 nationale und internationale Technologie-Unternehmen in der City of Knowledge angesiedelt, darunter etwa EDS und die Software AG.

Unmittelbar am Panamákanal und nur 15 Minuten von Panamá City entfernt gelegen, bietet die City of Knowledge Unternehmen aus allen Ländern hervorragende Rahmenbedingungen für eine Ansiedlung in Lateinamerika. Denn die City of Knowledge ist kein herkömmlicher Technopark, sondern integriert diesen in ein umfassenderes Konzept. Auf dem Gelände des ehemaligen US-amerikanischen Fort Clayton ist seit der Übergabe des Panamakanals an die Regierung von Panama eine sehr lebendige und fruchtbare Gemeinde aus Hi-Tech-Unternehmen, Forschungs- und Universitätsinstituten sowie internationalen Organisationen entstanden. Unternehmen, die sich hier ansiedeln, profitieren daher nicht nur von den stabilen politischen Verhältnissen und der hervorragenden Infrastruktur Panamás, sondern auch von dieser kooperativen Umgebung. So finden sich hier verschiedene UNO-Organisationen, darunter die UNICEF, Care International, das Rote Kreuz und mehr als 30 weitere nationale und internationale Organisationen ebenso wie eine Vielzahl von Forschungsinstituten mit einem Schwerpunkt auf Umwelttechnologien.

Investieren in Panamá

Ziel der CeBIT-Teilnahme der City of Knowledge ist es, weitere europäische Unternehmen und Organisationen über die Vorteile einer Ansiedlung in Panamá und in der City of Knowledge zu informieren. So hat Panamá nicht nur eine stabile, demokratisch gewählte Regierung, sondern zeichnet sich auch durch eine der stärksten Wachstumsraten in Lateinamerika (8 % in 2006) sowie durch eine stabile Währung aus. Die Inflationsrate beträgt lediglich 2 Prozent, und der US-Dollar ist neben dem an ihn gebundenen Balboa gesetzliches Zahlungsmittel. Zudem hat sich Panamá aufgrund seiner liberalen Gesetzgebung als internationales Bankenzentrum etabliert.

Die Infrastruktur von Panamá gilt als exzellent, nicht nur wegen des Panamákanals. Die vier Seehäfen gehören zu den modernsten der Region, und die Logistik spielt eine große Rolle in der Wirtschaft Panamás. Auch für den Einsatz moderner Technologien ist das Land bestens gerüstet: Das Land hat eine gut ausgebaute Infrastruktur für die Telekommunikation und unmittelbaren Zugriff auf transkontinentale Glasfaserkabel sowie Satellitensysteme.

Ausländische Investoren erhalten in Panamá ebenso interessante Steuerkonditionen wie ihre Mitarbeiter und profitieren zudem von niedrigen Lebenshaltungskosten, einem gut ausgebauten Bildungssystem und nicht zuletzt einer vielfältigen Landschaft und dem tropischen Klima mit moderaten und relativ konstanten Temperaturen, die an den Küsten im Jahresmittel um die 25 Grad betragen.

Die City of Knowledge

Zusätzlich zu den Vorteilen, die ein Investment in Panamá ohnehin schon bietet, finden internationale Unternehmen in der City of Knowledge vielfältige weitere Gründe für eine Ansiedlung. Der internationale Technology Park innerhalb der City of Knowledge bietet auf derzeit 28.000 qm Flächen für Forschung, Entwicklung, Verwaltung und Logistik an; zudem steht ein eigenes Kongresszentrum mit Videokonferenz-Service, Einrichtungen für Distant Learning und einem Konferenzsaal für bis zu 500 Personen zur Verfügung. Bei Bedarf stehen auf dem Campus auch attraktive Wohnungen zur Verfügung; abgerundet wird er durch attraktive Sportangebote.

Die City of Knowledge liegt sehr zentral nur wenige Kilometer von der Metropole Panamá City entfernt und unmittelbar am Panamákanal. Der internationale Flughafen Tocumen ist in 45 Minuten zu erreichen; ein nationaler Flughafen liegt lediglich wenige Minuten entfernt.

Die City of Knowledge bildet den zentralen Baustein im Bemühen der Regierung Panamás, das Land an eine technologische Spitzenposition in Lateinamerika zu führen. Ein spezielles Gesetz zu Gründung und Betrieb der City of Knowledge garantiert ansiedlungswilligen Unternehmen, Mitarbeitern, Forschern und sogar Studenten sowie deren Familien nicht nur spezielle Steuer-Invcentives, sondern auch eine vereinfachte Immigration.

Die City of Knowledge ist auf der CeBIT 2007 in Halle 8, Stand B03, vertreten.

Redaktionskontakt:
Thomas Hertel
arcendo communications GmbH
Kellerstr.14
81667 München
Tel: 089.489.013-20
Fax: 089.489.013-50
www.arcendo.com
th@arcendo.com
Mr. Rolando Armuelles
City of Knowledge
Clayton, Building No. 95
PO Box 816-3991
Panamá, Panamá
Tel: (00507) 317-0111
Fax: (00507) 317-0118
www.cdspanama.org
rarmuelles@cdspanama.org

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cdspanama.org
http://www.arcendo.com

Weitere Berichte zu: Ansiedlung Knowledge Lateinamerika Panamákanal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie