Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

City of Knowledge: das Tor zu den Märkten in Süd- und Mittelamerika auf der CeBIT 2007

14.03.2007
Ihre einzigartige Mischung aus internationalem Technologiepark, universitären Forschungszentren und Non Government Organisationen (NGO) stellt die City of Knowledge aus Panamá auf der CeBIT 2007 vor.

Insbesondere für Unternehmen aus der Hochtechnologie ist die City of Knowledge eine ideale Basis für Geschäfte in Süd- und Mittelamerika. Bereits heute haben sich fast 50 nationale und internationale Technologie-Unternehmen in der City of Knowledge angesiedelt, darunter etwa EDS und die Software AG.

Unmittelbar am Panamákanal und nur 15 Minuten von Panamá City entfernt gelegen, bietet die City of Knowledge Unternehmen aus allen Ländern hervorragende Rahmenbedingungen für eine Ansiedlung in Lateinamerika. Denn die City of Knowledge ist kein herkömmlicher Technopark, sondern integriert diesen in ein umfassenderes Konzept. Auf dem Gelände des ehemaligen US-amerikanischen Fort Clayton ist seit der Übergabe des Panamakanals an die Regierung von Panama eine sehr lebendige und fruchtbare Gemeinde aus Hi-Tech-Unternehmen, Forschungs- und Universitätsinstituten sowie internationalen Organisationen entstanden. Unternehmen, die sich hier ansiedeln, profitieren daher nicht nur von den stabilen politischen Verhältnissen und der hervorragenden Infrastruktur Panamás, sondern auch von dieser kooperativen Umgebung. So finden sich hier verschiedene UNO-Organisationen, darunter die UNICEF, Care International, das Rote Kreuz und mehr als 30 weitere nationale und internationale Organisationen ebenso wie eine Vielzahl von Forschungsinstituten mit einem Schwerpunkt auf Umwelttechnologien.

Investieren in Panamá

Ziel der CeBIT-Teilnahme der City of Knowledge ist es, weitere europäische Unternehmen und Organisationen über die Vorteile einer Ansiedlung in Panamá und in der City of Knowledge zu informieren. So hat Panamá nicht nur eine stabile, demokratisch gewählte Regierung, sondern zeichnet sich auch durch eine der stärksten Wachstumsraten in Lateinamerika (8 % in 2006) sowie durch eine stabile Währung aus. Die Inflationsrate beträgt lediglich 2 Prozent, und der US-Dollar ist neben dem an ihn gebundenen Balboa gesetzliches Zahlungsmittel. Zudem hat sich Panamá aufgrund seiner liberalen Gesetzgebung als internationales Bankenzentrum etabliert.

Die Infrastruktur von Panamá gilt als exzellent, nicht nur wegen des Panamákanals. Die vier Seehäfen gehören zu den modernsten der Region, und die Logistik spielt eine große Rolle in der Wirtschaft Panamás. Auch für den Einsatz moderner Technologien ist das Land bestens gerüstet: Das Land hat eine gut ausgebaute Infrastruktur für die Telekommunikation und unmittelbaren Zugriff auf transkontinentale Glasfaserkabel sowie Satellitensysteme.

Ausländische Investoren erhalten in Panamá ebenso interessante Steuerkonditionen wie ihre Mitarbeiter und profitieren zudem von niedrigen Lebenshaltungskosten, einem gut ausgebauten Bildungssystem und nicht zuletzt einer vielfältigen Landschaft und dem tropischen Klima mit moderaten und relativ konstanten Temperaturen, die an den Küsten im Jahresmittel um die 25 Grad betragen.

Die City of Knowledge

Zusätzlich zu den Vorteilen, die ein Investment in Panamá ohnehin schon bietet, finden internationale Unternehmen in der City of Knowledge vielfältige weitere Gründe für eine Ansiedlung. Der internationale Technology Park innerhalb der City of Knowledge bietet auf derzeit 28.000 qm Flächen für Forschung, Entwicklung, Verwaltung und Logistik an; zudem steht ein eigenes Kongresszentrum mit Videokonferenz-Service, Einrichtungen für Distant Learning und einem Konferenzsaal für bis zu 500 Personen zur Verfügung. Bei Bedarf stehen auf dem Campus auch attraktive Wohnungen zur Verfügung; abgerundet wird er durch attraktive Sportangebote.

Die City of Knowledge liegt sehr zentral nur wenige Kilometer von der Metropole Panamá City entfernt und unmittelbar am Panamákanal. Der internationale Flughafen Tocumen ist in 45 Minuten zu erreichen; ein nationaler Flughafen liegt lediglich wenige Minuten entfernt.

Die City of Knowledge bildet den zentralen Baustein im Bemühen der Regierung Panamás, das Land an eine technologische Spitzenposition in Lateinamerika zu führen. Ein spezielles Gesetz zu Gründung und Betrieb der City of Knowledge garantiert ansiedlungswilligen Unternehmen, Mitarbeitern, Forschern und sogar Studenten sowie deren Familien nicht nur spezielle Steuer-Invcentives, sondern auch eine vereinfachte Immigration.

Die City of Knowledge ist auf der CeBIT 2007 in Halle 8, Stand B03, vertreten.

Redaktionskontakt:
Thomas Hertel
arcendo communications GmbH
Kellerstr.14
81667 München
Tel: 089.489.013-20
Fax: 089.489.013-50
www.arcendo.com
th@arcendo.com
Mr. Rolando Armuelles
City of Knowledge
Clayton, Building No. 95
PO Box 816-3991
Panamá, Panamá
Tel: (00507) 317-0111
Fax: (00507) 317-0118
www.cdspanama.org
rarmuelles@cdspanama.org

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cdspanama.org
http://www.arcendo.com

Weitere Berichte zu: Ansiedlung Knowledge Lateinamerika Panamákanal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clevere Folien voller Quantenpunkte

27.03.2017 | Materialwissenschaften

In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich

27.03.2017 | Physik Astronomie

Klimakiller Kuh: Methan-Ausstoß von Vieh könnte bis 2050 um über 70 Prozent steigen

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie