Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AUTO ID/RFID mit eigenem Forum auf der CeBIT 2007

14.03.2007
GS1 Germany bietet mit vier weiteren Partnern zentrale Plattform für den interdisziplinären Dialog

GS1 Germany bietet gemeinsam mit seinen Partnern AIM-Deutschland e. V., BITKOM e. V., Informationsforum RFID e. V. und dem Fachmagazin 'RFID im Blick' interessierten Fachbesuchern der CeBIT 2007 eine branchenübergreifende Informations- und Diskussionsplattform zu den Themen Auto ID und RFID. Der bereits im vergangenen Jahr etablierte Ausstellungsbereich in Halle 6 informiert über die Potenziale sowie den Umsetzungsstand der Technologien und fokussiert aktuelle Trends. Zentraler Anlaufpunkt ist das 'CeBIT Forum Auto ID/RFID', das an allen Messetagen Vorträge und Diskussionsrunden zum Thema bietet.

Das Vortragsprogramm eröffnen am 15. März ab 11.30 Uhr Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft, darunter Dr. Bernd Pfaffenbach aus dem Bundeswirtschaftsministerium mit dem Thema 'Innovation durch RFID - Die Politik der Bundesregierung für das Internet der Dinge'. Ihm folgen Prof. Dr. Michael ten Hompel, Fraunhofer IML und Dr. Gerd Wolfram von der METRO Group. Am zweiten Messetag steht das Thema 'Optimierung der Lieferkette' auf dem Programm. GS1 Germany-Experten beantworten hier Fragen wie 'Was hat EPC/RFID mit dem Internet der Dinge zu tun?' oder 'Wohin entwickeln sich die Identifikations- und Kommunikationstechnologien?'. Im Themenblock 'Verbraucher- und Datenschutz' stehen am 18. März die Anforderungen an die RFID-Technologie beim Einsatz in verbrauchernahen Bereichen im Mittelpunkt. Zu den weiteren Themen-Highlights des Forums gehören RFID-Anwendungen im Alltag.

Das 'CeBIT Forum Auto ID/RFID' wird inhaltlich ergänzt durch einen Ausstellungsbereich, in dem branchenspezifische technische Lösungen präsentiert werden. Die Automobil- und Luftfahrtindustrie sind hier ebenso vertreten wie der Gesundheitssektor und die Pharmaindustrie. 'Durch das Zusammenspiel von Entwicklern und Anwendern aus den unterschiedlichsten Wirtschaftsbereichen eröffnen Identifikations- und Kommunikationstechnologien wie Auto ID und RFID die Chance, Geschäftsprozesse und Warenströme effizienter zu managen und damit die eigene Position im Wettbewerb nachhaltig zu stärken', sagt Jörg Pretzel, Geschäftsführer von GS1 Germany.

Das 'CeBIT Forum Auto ID/RFID' findet vom 15. bis 21. März 2007 in Halle 6 statt. Das vollständige Programm ist unter www.gs1-germany.de abrufbar.

PRESSETERMIN-HINWEIS AN REDAKTIONEN
Pressegespräch GS1 Germany, BITKOM, Informationsforum RFID, AIM zur jüngsten Entwicklung von RFID in der EU und weiteren Trends am 15.03.2007, 17.00 bis 18.00 Uhr, CeBIT, Convention Center (CC), EG, Raum 'Frankfurt'
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
GS1 Germany GmbH
Monika Gabler, Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Maarweg 133, 50825 Köln
Tel: 0221/94714-535, Fax 0221/94714-590
Mail: gabler@gs1-germany.de

Katharina Siebert | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.gs1-germany.de
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: GS1 Germany ID/RFID' Kommunikationstechnologie RFID

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Highspeed-Laser erkennt Krebs in zwei Minuten

25.04.2017 | Medizintechnik