Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesdruckerei zeigt europäische elektronische ID-Karte (ECC)

14.03.2007
Berliner Unternehmen beweist einzigartiges Innovationspotenzial / Bundesdruckerei demonstriert zahlreiche Anwendungen auf der CeBIT

Die Bundesdruckerei GmbH zeigt auf der morgen beginnenden ITK-Messe "CeBIT" in Hannover als erstes Unternehmen eine europäische elektronische ID-Karte (European Citizen Card, ECC) in mehreren Formaten. Entscheidender Vorteil eines elektronischen Personaldokuments ist, dass es für zahlreiche Anwendungen im staatlichen wie privaten Sektor genutzt werden kann.

Deshalb stehen bei der Bundesdruckerei zahlreiche Anwendungen, von denen die Bürger profitieren können, im Mittelpunkt. So wird beispielsweise als eGovernment-Anwendung demonstriert, wie Bürger mit ihrer eID-Karte ihre Wohnung ummelden oder sich ihr Rentenkonto anzeigen lassen können. Ein weiteres Anwendungsfeld ist das eBusiness, wie beispielsweise der digitale, rechtsverbindliche und entsprechend gesicherte Abschluss von Versicherungsverträgen.

Die Bundesdruckerei arbeitet seit langem aktiv in den europäischen Gremien mit, die die Standards für die ECC festlegen. Auf der CeBIT präsentiert die Bundesdruckerei erstmals Dokumente, die dem neuesten Stand der ECC-Standards entsprechen.

Für die sichere Nutzung der europäischen eID-Karte ist eine entsprechende Systemumgebung notwendig, wie sie die Bundesdruckerei anbietet und wie sie beispielsweise bereits beim deutschen ePass-System zum Einsatz kommt. Hier ist das Unternehmen für das Betreibermodell und die komplette System-Infrastruktur verantwortlich.

Beim Online-Geschäftsverkehr ist die Gefahr von Daten- oder Identitätsmissbrauch besonders groß. Deswegen müssen die Transaktionen besonders abgesichert werden. Auf der europäischen eID-Karte soll eine elektronische Signatur die Integrität und Authentizität der personenbezogenen Daten auf dem Chip der Karte schützen. Auch hier ist die Bundesdruckerei konkurrenzlos aufgestellt und kann durch die Signatur- und Public Key-Lösungen ihres Tochterunternehmens D-Trust GmbH die benötigte sichere Infrastruktur komplett aus einer Hand anbieten.

Die Bundesdruckerei kann die europäische eID-Karte in zwei Formaten umsetzen: Das Unternehmen kann sowohl eine eID-Karte im Scheckkarten-Format als auch das etwas größere ID2-Format des heutigen deutschen Personalausweises realisieren. Die eID-Karte kann als Hybridkarte, also mit kontaktlosem und kontaktbehaftetem Chip, hergestellt werden; das ID2-Format kann mit kontaktlosem Chip produziert werden. Als Hersteller des deutschen und zahlreicher internationaler eReisepässe beherrscht die Bundesdruckerei auch das dritte marktübliche Format für Personaldokumente. Die Sicherheit einer eID-Karte wird aber nicht nur durch elektronische Komponenten, sondern auch durch den hochwertigen Sicherheitsdruck und neue, innovative Sicherheitsmerkmale im Bereich der Hochsicherheits-Kartentechnik erreicht. Durch ihren Vorsprung in Sachen Technologiekompetenz kann die Bundesdruckerei hochflexibel individuelle Kundenwünsche realisieren.

Über die Bundesdruckerei

Die Bundesdruckerei GmbH, Berlin, entwickelt und liefert Systemlösungen und Dienstleistungen für sichere Identifikation und zählt weltweit zu den führenden Unternehmen in diesem Bereich. Neben kompletten Pass- und Ausweissystemen liefert das Unternehmen Personaldokumente, Hochsicherheitskarten, Dokumentenprüfgeräte, Sicherheitssoftware sowie Trust-Center-Leistungen für nationale und internationale Kunden. Darüber hinaus fertigt die Bundesdruckerei GmbH Banknoten, Postwertzeichen und Steuerzeichen sowie elektronische Publikationen. Mit ihren Tochtergesellschaften BIS Bundesdruckerei International Services GmbH, D-TRUST GmbH und iNCO Sp.z o.o. beschäftigt die Bundesdruckerei über 1.400 Mitarbeiter weltweit und erzielte im Geschäftsjahr 2005 einen Umsatz von 312 Millionen Euro.

Iris Köpke | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bundesdruckerei.de

Weitere Berichte zu: ECC ForMaT ID-Karte ID2-Format Personaldokument

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise