Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesdruckerei zeigt europäische elektronische ID-Karte (ECC)

14.03.2007
Berliner Unternehmen beweist einzigartiges Innovationspotenzial / Bundesdruckerei demonstriert zahlreiche Anwendungen auf der CeBIT

Die Bundesdruckerei GmbH zeigt auf der morgen beginnenden ITK-Messe "CeBIT" in Hannover als erstes Unternehmen eine europäische elektronische ID-Karte (European Citizen Card, ECC) in mehreren Formaten. Entscheidender Vorteil eines elektronischen Personaldokuments ist, dass es für zahlreiche Anwendungen im staatlichen wie privaten Sektor genutzt werden kann.

Deshalb stehen bei der Bundesdruckerei zahlreiche Anwendungen, von denen die Bürger profitieren können, im Mittelpunkt. So wird beispielsweise als eGovernment-Anwendung demonstriert, wie Bürger mit ihrer eID-Karte ihre Wohnung ummelden oder sich ihr Rentenkonto anzeigen lassen können. Ein weiteres Anwendungsfeld ist das eBusiness, wie beispielsweise der digitale, rechtsverbindliche und entsprechend gesicherte Abschluss von Versicherungsverträgen.

Die Bundesdruckerei arbeitet seit langem aktiv in den europäischen Gremien mit, die die Standards für die ECC festlegen. Auf der CeBIT präsentiert die Bundesdruckerei erstmals Dokumente, die dem neuesten Stand der ECC-Standards entsprechen.

Für die sichere Nutzung der europäischen eID-Karte ist eine entsprechende Systemumgebung notwendig, wie sie die Bundesdruckerei anbietet und wie sie beispielsweise bereits beim deutschen ePass-System zum Einsatz kommt. Hier ist das Unternehmen für das Betreibermodell und die komplette System-Infrastruktur verantwortlich.

Beim Online-Geschäftsverkehr ist die Gefahr von Daten- oder Identitätsmissbrauch besonders groß. Deswegen müssen die Transaktionen besonders abgesichert werden. Auf der europäischen eID-Karte soll eine elektronische Signatur die Integrität und Authentizität der personenbezogenen Daten auf dem Chip der Karte schützen. Auch hier ist die Bundesdruckerei konkurrenzlos aufgestellt und kann durch die Signatur- und Public Key-Lösungen ihres Tochterunternehmens D-Trust GmbH die benötigte sichere Infrastruktur komplett aus einer Hand anbieten.

Die Bundesdruckerei kann die europäische eID-Karte in zwei Formaten umsetzen: Das Unternehmen kann sowohl eine eID-Karte im Scheckkarten-Format als auch das etwas größere ID2-Format des heutigen deutschen Personalausweises realisieren. Die eID-Karte kann als Hybridkarte, also mit kontaktlosem und kontaktbehaftetem Chip, hergestellt werden; das ID2-Format kann mit kontaktlosem Chip produziert werden. Als Hersteller des deutschen und zahlreicher internationaler eReisepässe beherrscht die Bundesdruckerei auch das dritte marktübliche Format für Personaldokumente. Die Sicherheit einer eID-Karte wird aber nicht nur durch elektronische Komponenten, sondern auch durch den hochwertigen Sicherheitsdruck und neue, innovative Sicherheitsmerkmale im Bereich der Hochsicherheits-Kartentechnik erreicht. Durch ihren Vorsprung in Sachen Technologiekompetenz kann die Bundesdruckerei hochflexibel individuelle Kundenwünsche realisieren.

Über die Bundesdruckerei

Die Bundesdruckerei GmbH, Berlin, entwickelt und liefert Systemlösungen und Dienstleistungen für sichere Identifikation und zählt weltweit zu den führenden Unternehmen in diesem Bereich. Neben kompletten Pass- und Ausweissystemen liefert das Unternehmen Personaldokumente, Hochsicherheitskarten, Dokumentenprüfgeräte, Sicherheitssoftware sowie Trust-Center-Leistungen für nationale und internationale Kunden. Darüber hinaus fertigt die Bundesdruckerei GmbH Banknoten, Postwertzeichen und Steuerzeichen sowie elektronische Publikationen. Mit ihren Tochtergesellschaften BIS Bundesdruckerei International Services GmbH, D-TRUST GmbH und iNCO Sp.z o.o. beschäftigt die Bundesdruckerei über 1.400 Mitarbeiter weltweit und erzielte im Geschäftsjahr 2005 einen Umsatz von 312 Millionen Euro.

Iris Köpke | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bundesdruckerei.de

Weitere Berichte zu: ECC ForMaT ID-Karte ID2-Format Personaldokument

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops