Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nach dem IT-Gipfel: Behördenhotline 115 im Aufbau

13.03.2007
Erste Szenarien werden von Fraunhofer FOKUS auf der CeBiT vorgestellt

Telefon, SMS, Fax oder E-Mail öffnen nicht nur die Türen der Behörden, sondern lösen zugleich auch Verwaltungsvorgänge aus - diese Vision verfolgt das von Bundeskanzlerin Angela Merkel vorgestellte Deutschland-Projekt "ServiceLine 115". Unter dieser bundeseinheitlichen Hotline sollen Bürger und Wirtschaft auf schnellstem Wege durch den Behördendschungel geleitet werden. Erste Szenarien des IT-Großprojekts werden vom Berliner Fraunhofer-Institut FOKUS, wo auch der Voice over IP-Standard für die Internettelefonie maßgeblich entwickelt wurde, auf der CeBiT vorgestellt.

Das Vorhaben nach dem Vorbild der New Yorker Hotline „3-1-1“ wurde im Dezember auf dem IT-Gipfel der Bundesregierung beschlossen. Das vom hessischen ISPRAT (Institut für Interdisziplinäre Studien zu Politik, Recht, Administration & Technologie) initiierte Innovationsprojekt, bei dem FOKUS für die technische Realisierung und die WHU (Otto Beisheim School of Management) für die Nutzensbewertung zuständig ist, bettet sich ein in ein ganzes Maßnahmebündel des Bundes zum Stichwort Zukunftsorientierte Verwaltung. Insgesamt sollen nach Beschluss des Bundeskabinetts 57 Modellprojekte zur Modernisierung der Bundesverwaltung umgesetzt werden. Eines der Ziele ist es, Verwaltungsverfahren mit der Wirtschaft ab 2012 möglichst nur noch elektronisch abzuwickeln.

In Deutschland soll die Behördenhotline mehr als nur ein Call-Center (wie in New York, wo tagtäglich 40.000 Anrufe auflaufen) sein. Bei der deutschen Lösung sollen sämtliche Bürgeranfragen - so weit wie möglich - direkt in computergestützte Verwaltungsprozesse überführt und unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Zuständigkeiten für Verwaltungsdienstleistungen auf den Ebenen Kommunen, Bundesländer und Bund an die zuständige Behörde weitergeleitet werden. Egal, ob es sich um die Ausstellung von Kfz-Dokumenten, Übermittlung der Geburtsurkunde oder Dokumentenanfragen handelt. Ein Vorteil für beide Seiten: Verwaltungsprozesse werden schneller, präziser und kostengünstiger. Die wirtschaftlichen Effekte spielen bei dieser absolut neuen eGovernment-Lösung eine entscheidende Rolle. „Vor dem Hintergrund der Europäischen Dienstleistungsrichtlinie wird die flexible, effiziente Einbringung von Servicleistungen in der Öffentlichen Verwaltung immer wichtiger“, skizziert Uwe Holzmann-Kaiser, Projektleiter bei Fraunhofer FOKUS, das Potenzial des Vorhabens.

Für ein erstes regionales Pilotprojekt ist die Rhein-Main-Region vorgesehen. Im bundesweit führenden eGovernment-Labor von FOKUS können alle Szenarien von „115“ im Vorfeld getestet werden. "ServiceLine 115" basiert auf der bei FOKUS entwickelten IMS (IP Multimedia Subsystem) Technologie. Mit ihr lässt sich die Funktion einer Service-Hotline für unterschiedliche mediale Zugangskanäle (Telefon, SMS, Handy, E-Mail, Fax) realisieren. Ein Knowledge-Center ordnet die Anfragen den entsprechenden Zuständigkeiten, Prozessen und Fachverfahren zu. Serviceanfragen können damit automatisch bis in das jeweilige Backoffice - d.h. direkt bis zum zuständigen Sachbearbeiter - weitergeleitet werden. Nur bei komplizierten Bürgerfragen soll ein Call-Center eingebunden werden.

Die technischen Anforderungen sind mannigfaltig: Die Telekommunikationsprovider leiten einen 115-Anruf zum Callcenter der nächstgelegenen Verwaltung weiter, in der Regel auf kommunaler Ebene. Die Anrufe werden dort in folgenden groben Kategorien weiter bearbeitet:

• Einfache Anfragen, z.B. nach Öffnungszeiten, Adressen, Zuständigkeiten, Gebühren, öffentlichen Terminen o.ä. werden möglichst sofort beantwortet. Hierfür steht den Mitarbeitern ein internes, deutschlandweites Auskunftssystem (Knowledge- Management) zur Verfügung, in dem alle Behörden ihre Grundinformationen zur Verfügung stellen.

• Qualifizierte Anfragen, die einen bestimmten Sachbearbeiter erfordern, werden vom Callcenter durchgestellt, unabhängig davon, welche Verwaltung nachgefragt wird. So kann z. B. das Callcenter in Hamburg zum Finanzamt in Frankfurt durchstellen. Wenn die gewünschte Rufnummer nicht erreichbar ist, nimmt das Callcenter auf Wunsch einen Rückruf-Auftrag entgegen und leitet diesen per Order-Management-System (CRM, Workflow-Management, E-Mail, …) an die zuständige Stelle weiter.

• Einfache Aufträge, wie z. B. das Zusenden einer Lohnsteuerkarte oder die Bestellung eines Müllcontainers werden vom Callcenter aufgenommen und an die zuständige Stelle weitergeleitet. Auch hier gilt, dass jedes Callcenter für jede Verwaltung Aufträge entgegennimmt.

• Meldungen mit Bezug auf öffentliche Sicherheit und Ordnung werden ebenfalls entgegengenommen und unverzüglich an die zuständige Stelle weitergeleitet. Der Bürger erhält auf Wunsch ein Aktenzeichen und kann im Internet, in Analogie zur Sendungsverfolgung von Logistikanbietern, den Erledigungsstatus abfragen.

• Für Notrufe gelten weiterhin die Nummern 110 und 112. Bei 115 eingehende Notrufe werden schnellstmöglich an 110 bzw. 112 weitergeleitet und umgekehrt.

Bei der technischen Realisierung muss u. a. folgende Frage beantwortet werden: Welche Technologieplattform die geeignetste (VoIP oder Erweiterungen wie IMS)? Dabei sind als Evaluationskriterien insbesondere die Integrationsfähigkeit (klassische Telefondienste, IP, mobile Kommunikation) und Sichereitsanforderungen zu berücksichtigen. Bei den unterstützenden Diensten, um eine weitere Herausforderung zu nennen, geht es um die Entwicklung eines Blueprints (z.B. CRM, Workflow).

Weitere Informationen: Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS Kaiserin-Augusta-Allee 31, 10589 Berlin www.fokus.fraunhofer.de, Pressekontakt: Oda Dridi-Dörffel, Tel. 030/ 34 63 73 12 , Handy: 017154 53 436, odr@fokus.fraunhofer.de

Doro Mante | InnoMedia, Medienagentur für Inn
Weitere Informationen:
http://www.innomedia-berlin.de
http://www.fokus.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Behördenhotline Callcenter IT-Gipfel Szenario Zuständigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie