Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nach dem IT-Gipfel: Behördenhotline 115 im Aufbau

13.03.2007
Erste Szenarien werden von Fraunhofer FOKUS auf der CeBiT vorgestellt

Telefon, SMS, Fax oder E-Mail öffnen nicht nur die Türen der Behörden, sondern lösen zugleich auch Verwaltungsvorgänge aus - diese Vision verfolgt das von Bundeskanzlerin Angela Merkel vorgestellte Deutschland-Projekt "ServiceLine 115". Unter dieser bundeseinheitlichen Hotline sollen Bürger und Wirtschaft auf schnellstem Wege durch den Behördendschungel geleitet werden. Erste Szenarien des IT-Großprojekts werden vom Berliner Fraunhofer-Institut FOKUS, wo auch der Voice over IP-Standard für die Internettelefonie maßgeblich entwickelt wurde, auf der CeBiT vorgestellt.

Das Vorhaben nach dem Vorbild der New Yorker Hotline „3-1-1“ wurde im Dezember auf dem IT-Gipfel der Bundesregierung beschlossen. Das vom hessischen ISPRAT (Institut für Interdisziplinäre Studien zu Politik, Recht, Administration & Technologie) initiierte Innovationsprojekt, bei dem FOKUS für die technische Realisierung und die WHU (Otto Beisheim School of Management) für die Nutzensbewertung zuständig ist, bettet sich ein in ein ganzes Maßnahmebündel des Bundes zum Stichwort Zukunftsorientierte Verwaltung. Insgesamt sollen nach Beschluss des Bundeskabinetts 57 Modellprojekte zur Modernisierung der Bundesverwaltung umgesetzt werden. Eines der Ziele ist es, Verwaltungsverfahren mit der Wirtschaft ab 2012 möglichst nur noch elektronisch abzuwickeln.

In Deutschland soll die Behördenhotline mehr als nur ein Call-Center (wie in New York, wo tagtäglich 40.000 Anrufe auflaufen) sein. Bei der deutschen Lösung sollen sämtliche Bürgeranfragen - so weit wie möglich - direkt in computergestützte Verwaltungsprozesse überführt und unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Zuständigkeiten für Verwaltungsdienstleistungen auf den Ebenen Kommunen, Bundesländer und Bund an die zuständige Behörde weitergeleitet werden. Egal, ob es sich um die Ausstellung von Kfz-Dokumenten, Übermittlung der Geburtsurkunde oder Dokumentenanfragen handelt. Ein Vorteil für beide Seiten: Verwaltungsprozesse werden schneller, präziser und kostengünstiger. Die wirtschaftlichen Effekte spielen bei dieser absolut neuen eGovernment-Lösung eine entscheidende Rolle. „Vor dem Hintergrund der Europäischen Dienstleistungsrichtlinie wird die flexible, effiziente Einbringung von Servicleistungen in der Öffentlichen Verwaltung immer wichtiger“, skizziert Uwe Holzmann-Kaiser, Projektleiter bei Fraunhofer FOKUS, das Potenzial des Vorhabens.

Für ein erstes regionales Pilotprojekt ist die Rhein-Main-Region vorgesehen. Im bundesweit führenden eGovernment-Labor von FOKUS können alle Szenarien von „115“ im Vorfeld getestet werden. "ServiceLine 115" basiert auf der bei FOKUS entwickelten IMS (IP Multimedia Subsystem) Technologie. Mit ihr lässt sich die Funktion einer Service-Hotline für unterschiedliche mediale Zugangskanäle (Telefon, SMS, Handy, E-Mail, Fax) realisieren. Ein Knowledge-Center ordnet die Anfragen den entsprechenden Zuständigkeiten, Prozessen und Fachverfahren zu. Serviceanfragen können damit automatisch bis in das jeweilige Backoffice - d.h. direkt bis zum zuständigen Sachbearbeiter - weitergeleitet werden. Nur bei komplizierten Bürgerfragen soll ein Call-Center eingebunden werden.

Die technischen Anforderungen sind mannigfaltig: Die Telekommunikationsprovider leiten einen 115-Anruf zum Callcenter der nächstgelegenen Verwaltung weiter, in der Regel auf kommunaler Ebene. Die Anrufe werden dort in folgenden groben Kategorien weiter bearbeitet:

• Einfache Anfragen, z.B. nach Öffnungszeiten, Adressen, Zuständigkeiten, Gebühren, öffentlichen Terminen o.ä. werden möglichst sofort beantwortet. Hierfür steht den Mitarbeitern ein internes, deutschlandweites Auskunftssystem (Knowledge- Management) zur Verfügung, in dem alle Behörden ihre Grundinformationen zur Verfügung stellen.

• Qualifizierte Anfragen, die einen bestimmten Sachbearbeiter erfordern, werden vom Callcenter durchgestellt, unabhängig davon, welche Verwaltung nachgefragt wird. So kann z. B. das Callcenter in Hamburg zum Finanzamt in Frankfurt durchstellen. Wenn die gewünschte Rufnummer nicht erreichbar ist, nimmt das Callcenter auf Wunsch einen Rückruf-Auftrag entgegen und leitet diesen per Order-Management-System (CRM, Workflow-Management, E-Mail, …) an die zuständige Stelle weiter.

• Einfache Aufträge, wie z. B. das Zusenden einer Lohnsteuerkarte oder die Bestellung eines Müllcontainers werden vom Callcenter aufgenommen und an die zuständige Stelle weitergeleitet. Auch hier gilt, dass jedes Callcenter für jede Verwaltung Aufträge entgegennimmt.

• Meldungen mit Bezug auf öffentliche Sicherheit und Ordnung werden ebenfalls entgegengenommen und unverzüglich an die zuständige Stelle weitergeleitet. Der Bürger erhält auf Wunsch ein Aktenzeichen und kann im Internet, in Analogie zur Sendungsverfolgung von Logistikanbietern, den Erledigungsstatus abfragen.

• Für Notrufe gelten weiterhin die Nummern 110 und 112. Bei 115 eingehende Notrufe werden schnellstmöglich an 110 bzw. 112 weitergeleitet und umgekehrt.

Bei der technischen Realisierung muss u. a. folgende Frage beantwortet werden: Welche Technologieplattform die geeignetste (VoIP oder Erweiterungen wie IMS)? Dabei sind als Evaluationskriterien insbesondere die Integrationsfähigkeit (klassische Telefondienste, IP, mobile Kommunikation) und Sichereitsanforderungen zu berücksichtigen. Bei den unterstützenden Diensten, um eine weitere Herausforderung zu nennen, geht es um die Entwicklung eines Blueprints (z.B. CRM, Workflow).

Weitere Informationen: Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS Kaiserin-Augusta-Allee 31, 10589 Berlin www.fokus.fraunhofer.de, Pressekontakt: Oda Dridi-Dörffel, Tel. 030/ 34 63 73 12 , Handy: 017154 53 436, odr@fokus.fraunhofer.de

Doro Mante | InnoMedia, Medienagentur für Inn
Weitere Informationen:
http://www.innomedia-berlin.de
http://www.fokus.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Behördenhotline Callcenter IT-Gipfel Szenario Zuständigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung