Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nach dem IT-Gipfel: Behördenhotline 115 im Aufbau

13.03.2007
Erste Szenarien werden von Fraunhofer FOKUS auf der CeBiT vorgestellt

Telefon, SMS, Fax oder E-Mail öffnen nicht nur die Türen der Behörden, sondern lösen zugleich auch Verwaltungsvorgänge aus - diese Vision verfolgt das von Bundeskanzlerin Angela Merkel vorgestellte Deutschland-Projekt "ServiceLine 115". Unter dieser bundeseinheitlichen Hotline sollen Bürger und Wirtschaft auf schnellstem Wege durch den Behördendschungel geleitet werden. Erste Szenarien des IT-Großprojekts werden vom Berliner Fraunhofer-Institut FOKUS, wo auch der Voice over IP-Standard für die Internettelefonie maßgeblich entwickelt wurde, auf der CeBiT vorgestellt.

Das Vorhaben nach dem Vorbild der New Yorker Hotline „3-1-1“ wurde im Dezember auf dem IT-Gipfel der Bundesregierung beschlossen. Das vom hessischen ISPRAT (Institut für Interdisziplinäre Studien zu Politik, Recht, Administration & Technologie) initiierte Innovationsprojekt, bei dem FOKUS für die technische Realisierung und die WHU (Otto Beisheim School of Management) für die Nutzensbewertung zuständig ist, bettet sich ein in ein ganzes Maßnahmebündel des Bundes zum Stichwort Zukunftsorientierte Verwaltung. Insgesamt sollen nach Beschluss des Bundeskabinetts 57 Modellprojekte zur Modernisierung der Bundesverwaltung umgesetzt werden. Eines der Ziele ist es, Verwaltungsverfahren mit der Wirtschaft ab 2012 möglichst nur noch elektronisch abzuwickeln.

In Deutschland soll die Behördenhotline mehr als nur ein Call-Center (wie in New York, wo tagtäglich 40.000 Anrufe auflaufen) sein. Bei der deutschen Lösung sollen sämtliche Bürgeranfragen - so weit wie möglich - direkt in computergestützte Verwaltungsprozesse überführt und unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Zuständigkeiten für Verwaltungsdienstleistungen auf den Ebenen Kommunen, Bundesländer und Bund an die zuständige Behörde weitergeleitet werden. Egal, ob es sich um die Ausstellung von Kfz-Dokumenten, Übermittlung der Geburtsurkunde oder Dokumentenanfragen handelt. Ein Vorteil für beide Seiten: Verwaltungsprozesse werden schneller, präziser und kostengünstiger. Die wirtschaftlichen Effekte spielen bei dieser absolut neuen eGovernment-Lösung eine entscheidende Rolle. „Vor dem Hintergrund der Europäischen Dienstleistungsrichtlinie wird die flexible, effiziente Einbringung von Servicleistungen in der Öffentlichen Verwaltung immer wichtiger“, skizziert Uwe Holzmann-Kaiser, Projektleiter bei Fraunhofer FOKUS, das Potenzial des Vorhabens.

Für ein erstes regionales Pilotprojekt ist die Rhein-Main-Region vorgesehen. Im bundesweit führenden eGovernment-Labor von FOKUS können alle Szenarien von „115“ im Vorfeld getestet werden. "ServiceLine 115" basiert auf der bei FOKUS entwickelten IMS (IP Multimedia Subsystem) Technologie. Mit ihr lässt sich die Funktion einer Service-Hotline für unterschiedliche mediale Zugangskanäle (Telefon, SMS, Handy, E-Mail, Fax) realisieren. Ein Knowledge-Center ordnet die Anfragen den entsprechenden Zuständigkeiten, Prozessen und Fachverfahren zu. Serviceanfragen können damit automatisch bis in das jeweilige Backoffice - d.h. direkt bis zum zuständigen Sachbearbeiter - weitergeleitet werden. Nur bei komplizierten Bürgerfragen soll ein Call-Center eingebunden werden.

Die technischen Anforderungen sind mannigfaltig: Die Telekommunikationsprovider leiten einen 115-Anruf zum Callcenter der nächstgelegenen Verwaltung weiter, in der Regel auf kommunaler Ebene. Die Anrufe werden dort in folgenden groben Kategorien weiter bearbeitet:

• Einfache Anfragen, z.B. nach Öffnungszeiten, Adressen, Zuständigkeiten, Gebühren, öffentlichen Terminen o.ä. werden möglichst sofort beantwortet. Hierfür steht den Mitarbeitern ein internes, deutschlandweites Auskunftssystem (Knowledge- Management) zur Verfügung, in dem alle Behörden ihre Grundinformationen zur Verfügung stellen.

• Qualifizierte Anfragen, die einen bestimmten Sachbearbeiter erfordern, werden vom Callcenter durchgestellt, unabhängig davon, welche Verwaltung nachgefragt wird. So kann z. B. das Callcenter in Hamburg zum Finanzamt in Frankfurt durchstellen. Wenn die gewünschte Rufnummer nicht erreichbar ist, nimmt das Callcenter auf Wunsch einen Rückruf-Auftrag entgegen und leitet diesen per Order-Management-System (CRM, Workflow-Management, E-Mail, …) an die zuständige Stelle weiter.

• Einfache Aufträge, wie z. B. das Zusenden einer Lohnsteuerkarte oder die Bestellung eines Müllcontainers werden vom Callcenter aufgenommen und an die zuständige Stelle weitergeleitet. Auch hier gilt, dass jedes Callcenter für jede Verwaltung Aufträge entgegennimmt.

• Meldungen mit Bezug auf öffentliche Sicherheit und Ordnung werden ebenfalls entgegengenommen und unverzüglich an die zuständige Stelle weitergeleitet. Der Bürger erhält auf Wunsch ein Aktenzeichen und kann im Internet, in Analogie zur Sendungsverfolgung von Logistikanbietern, den Erledigungsstatus abfragen.

• Für Notrufe gelten weiterhin die Nummern 110 und 112. Bei 115 eingehende Notrufe werden schnellstmöglich an 110 bzw. 112 weitergeleitet und umgekehrt.

Bei der technischen Realisierung muss u. a. folgende Frage beantwortet werden: Welche Technologieplattform die geeignetste (VoIP oder Erweiterungen wie IMS)? Dabei sind als Evaluationskriterien insbesondere die Integrationsfähigkeit (klassische Telefondienste, IP, mobile Kommunikation) und Sichereitsanforderungen zu berücksichtigen. Bei den unterstützenden Diensten, um eine weitere Herausforderung zu nennen, geht es um die Entwicklung eines Blueprints (z.B. CRM, Workflow).

Weitere Informationen: Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS Kaiserin-Augusta-Allee 31, 10589 Berlin www.fokus.fraunhofer.de, Pressekontakt: Oda Dridi-Dörffel, Tel. 030/ 34 63 73 12 , Handy: 017154 53 436, odr@fokus.fraunhofer.de

Doro Mante | InnoMedia, Medienagentur für Inn
Weitere Informationen:
http://www.innomedia-berlin.de
http://www.fokus.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Behördenhotline Callcenter IT-Gipfel Szenario Zuständigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise