Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SnapForm etabliert sich als Technologie für E-Formulare

12.03.2007
Auf der Cebit 2007 vom 15. bis 21. März in Hannover präsentiert die Schweizer Ringler Informatik AG ihre Software-Suite SnapForm für das Erstellen, Verteilen und Weiterverarbeiten von eForms. Seit dem vielbeachteten Launch im letzten Jahr hat sich SnapForm bei namhaften Kunden im In- und Ausland etablieren können.

SnapForm hat im vergangenen Jahr seine Stellung auf dem Markt als vollwertige und kostengünstige Alternative zu den eForms-Lösungen von Adobe und Microsoft weiter festigen können. Bedeutende Kundenabschlüsse konnten in den Bereichen eGovernment und Financial Services getätigt werden. So setzen inzwischen neben der Eidgenössischen Steuerverwaltung in Bern rund ein Drittel aller Schweizer Kantone eine Lösung basierend auf der SnapForm-Technologie für ihr Formularwesen ein. Zudem stehen zwei Projekte bei deutschen Finanzdienstleistern heute kurz vor dem Abschluss.

Einen Schwerpunkt in der weiteren Entwicklungsarbeit legt Ringler Informatik AG in diesem Jahr auf Lösungen für die elektronische Steuererklärung. Bereits verfügbar ist eine Steuerlösung auf der Basis von SnapForm für das Fürstentum Lichtenstein. Weitere länderspezifische Steuerlösungen, etwa für osteuropäische Länder und China, werden noch in diesem Jahr dazukommen. Der SnapForm-Viewer, mit dem die Formulare betrachtet, ausgefüllt und die Eingaben abgespeichert werden können, wurde bereits mehr als 250'000 Mal von der Webseite heruntergeladen. Inzwischen unterstützt er insgesamt 32 Sprachen, darunter Japanisch, Koreanisch, Chinesisch, Thailändisch und Indonesisch, aber auch Hebräisch und Arabisch.

Als Treiber für den Erfolg von SnapForm erweist sich unter anderem das XML-basierte QDF-Format für die Erstellung, Verarbeitung und Archivierung der Formulare. Die Formulardaten können mit SSL verschlüsselt übermittelt werden, um auch höchsten Sicherheitsanforderungen zu genügen. Weil sie nur wenige Kilobyte schwer sind, resultiert eine bedeutende Platzersparnis in der Archivierung. Schliesslich kann eine Formularlösung auf der Basis von SnapForm problemlos in bestehende Workflows mit Novell Groupwise, Microsoft Form Server oder Microsoft Share Point integriert werden.

Ausgewiesenes Know-how im Formularbereich

Mit der Software-Suite SnapForm hat das Schweizer Softwarehaus Ringler Informatik AG eine komplette Lösung für das Erstellen, Verteilen und Weiterverarbeiten von eForms auf den Markt gebracht. Die Suite besteht aus dem SnapForm Designer, dem SnapForm Viewer und dem SnapForm Manager. Mit dem SnapForm Designer lassen sich mehrseitige eForms mit komplexer Geschäftslogik ohne Programmierkenntnisse erstellen und lizenzfrei verteilen. Der kostenlos herunterladbare SnapForm Viewer ist vollständig in Java programmiert und plattformunabhängig. Er erlaubt das Betrachten und Ausfüllen der Formulare sowie das Speichern der Eingaben. Als Dateityp für eForms verwendet SnapForm das von Ringler Informatik AG entwickelte QDF-Format (Quick Document Format), das mehrstufige Sicherheitsfunktionen bietet. Der SnapForm Manager richtet sich an Anwender mit einer grossen Zahl von verschiedenen Formularen in hohen Volumina und enthält Werkzeuge für den Serienversand, die Extraktion der Eingabedaten, den Massendruck, den PDF-Output für Archivierungszwecke und das Barcode-Scanning.

Somit unterstützt SnapForm den ganzen Lebenszyklus von eForms und erlaubt trotz wesentlich tieferen Kosten eine bequeme Erstellung, Verteilung und Weiterverarbeitung, die den höchsten Ansprüchen gerecht wird. Der SnapForm Designer ist ab 1'800 Euro in der Version für einen Arbeitsplatz erhältlich.

Ringler Informatik AG

Ringler Informatik AG ist der spezialisierte Hersteller von Softwarelösungen für elektronische Formulare und formularbasierte Prozesse. Die Ringler Informatik AG gehört zu den führenden Formular- und eTax-Lösungsanbietern in der Schweiz. Neben der Steuererklärungssoftware Dr. Tax hat sich die innovative Software-Suite SnapForms in kurzer Zeit im Finanz- und eGovernment-Segment etablieren können. Die Lösungen richten sich an Firmen, Behörden und andere Formulardesigner, die schlanke, intelligente und plattformunabhängige elektronische Formulare benötigen. Die erfassten Daten können elektronisch oder mit 2D-Barcodes verarbeitet werden.

Weitere Auskünfte erhalten Sie bei:

Ringler Informatik AG
Marcel Ringler, Geschäftsführer
Baarermattstrasse 10
CH-6300 Zug, Switzerland
Tel.: +41 / 41 - 766 40 45 oder
0800 111 200
Fax: +41 / 41 - 766 40 50
info@snapform.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.snapform.com
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Formulare QDF-Format SnapForm Software-Suite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics