Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SnapForm etabliert sich als Technologie für E-Formulare

12.03.2007
Auf der Cebit 2007 vom 15. bis 21. März in Hannover präsentiert die Schweizer Ringler Informatik AG ihre Software-Suite SnapForm für das Erstellen, Verteilen und Weiterverarbeiten von eForms. Seit dem vielbeachteten Launch im letzten Jahr hat sich SnapForm bei namhaften Kunden im In- und Ausland etablieren können.

SnapForm hat im vergangenen Jahr seine Stellung auf dem Markt als vollwertige und kostengünstige Alternative zu den eForms-Lösungen von Adobe und Microsoft weiter festigen können. Bedeutende Kundenabschlüsse konnten in den Bereichen eGovernment und Financial Services getätigt werden. So setzen inzwischen neben der Eidgenössischen Steuerverwaltung in Bern rund ein Drittel aller Schweizer Kantone eine Lösung basierend auf der SnapForm-Technologie für ihr Formularwesen ein. Zudem stehen zwei Projekte bei deutschen Finanzdienstleistern heute kurz vor dem Abschluss.

Einen Schwerpunkt in der weiteren Entwicklungsarbeit legt Ringler Informatik AG in diesem Jahr auf Lösungen für die elektronische Steuererklärung. Bereits verfügbar ist eine Steuerlösung auf der Basis von SnapForm für das Fürstentum Lichtenstein. Weitere länderspezifische Steuerlösungen, etwa für osteuropäische Länder und China, werden noch in diesem Jahr dazukommen. Der SnapForm-Viewer, mit dem die Formulare betrachtet, ausgefüllt und die Eingaben abgespeichert werden können, wurde bereits mehr als 250'000 Mal von der Webseite heruntergeladen. Inzwischen unterstützt er insgesamt 32 Sprachen, darunter Japanisch, Koreanisch, Chinesisch, Thailändisch und Indonesisch, aber auch Hebräisch und Arabisch.

Als Treiber für den Erfolg von SnapForm erweist sich unter anderem das XML-basierte QDF-Format für die Erstellung, Verarbeitung und Archivierung der Formulare. Die Formulardaten können mit SSL verschlüsselt übermittelt werden, um auch höchsten Sicherheitsanforderungen zu genügen. Weil sie nur wenige Kilobyte schwer sind, resultiert eine bedeutende Platzersparnis in der Archivierung. Schliesslich kann eine Formularlösung auf der Basis von SnapForm problemlos in bestehende Workflows mit Novell Groupwise, Microsoft Form Server oder Microsoft Share Point integriert werden.

Ausgewiesenes Know-how im Formularbereich

Mit der Software-Suite SnapForm hat das Schweizer Softwarehaus Ringler Informatik AG eine komplette Lösung für das Erstellen, Verteilen und Weiterverarbeiten von eForms auf den Markt gebracht. Die Suite besteht aus dem SnapForm Designer, dem SnapForm Viewer und dem SnapForm Manager. Mit dem SnapForm Designer lassen sich mehrseitige eForms mit komplexer Geschäftslogik ohne Programmierkenntnisse erstellen und lizenzfrei verteilen. Der kostenlos herunterladbare SnapForm Viewer ist vollständig in Java programmiert und plattformunabhängig. Er erlaubt das Betrachten und Ausfüllen der Formulare sowie das Speichern der Eingaben. Als Dateityp für eForms verwendet SnapForm das von Ringler Informatik AG entwickelte QDF-Format (Quick Document Format), das mehrstufige Sicherheitsfunktionen bietet. Der SnapForm Manager richtet sich an Anwender mit einer grossen Zahl von verschiedenen Formularen in hohen Volumina und enthält Werkzeuge für den Serienversand, die Extraktion der Eingabedaten, den Massendruck, den PDF-Output für Archivierungszwecke und das Barcode-Scanning.

Somit unterstützt SnapForm den ganzen Lebenszyklus von eForms und erlaubt trotz wesentlich tieferen Kosten eine bequeme Erstellung, Verteilung und Weiterverarbeitung, die den höchsten Ansprüchen gerecht wird. Der SnapForm Designer ist ab 1'800 Euro in der Version für einen Arbeitsplatz erhältlich.

Ringler Informatik AG

Ringler Informatik AG ist der spezialisierte Hersteller von Softwarelösungen für elektronische Formulare und formularbasierte Prozesse. Die Ringler Informatik AG gehört zu den führenden Formular- und eTax-Lösungsanbietern in der Schweiz. Neben der Steuererklärungssoftware Dr. Tax hat sich die innovative Software-Suite SnapForms in kurzer Zeit im Finanz- und eGovernment-Segment etablieren können. Die Lösungen richten sich an Firmen, Behörden und andere Formulardesigner, die schlanke, intelligente und plattformunabhängige elektronische Formulare benötigen. Die erfassten Daten können elektronisch oder mit 2D-Barcodes verarbeitet werden.

Weitere Auskünfte erhalten Sie bei:

Ringler Informatik AG
Marcel Ringler, Geschäftsführer
Baarermattstrasse 10
CH-6300 Zug, Switzerland
Tel.: +41 / 41 - 766 40 45 oder
0800 111 200
Fax: +41 / 41 - 766 40 50
info@snapform.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.snapform.com
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Formulare QDF-Format SnapForm Software-Suite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte