Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SnapForm etabliert sich als Technologie für E-Formulare

12.03.2007
Auf der Cebit 2007 vom 15. bis 21. März in Hannover präsentiert die Schweizer Ringler Informatik AG ihre Software-Suite SnapForm für das Erstellen, Verteilen und Weiterverarbeiten von eForms. Seit dem vielbeachteten Launch im letzten Jahr hat sich SnapForm bei namhaften Kunden im In- und Ausland etablieren können.

SnapForm hat im vergangenen Jahr seine Stellung auf dem Markt als vollwertige und kostengünstige Alternative zu den eForms-Lösungen von Adobe und Microsoft weiter festigen können. Bedeutende Kundenabschlüsse konnten in den Bereichen eGovernment und Financial Services getätigt werden. So setzen inzwischen neben der Eidgenössischen Steuerverwaltung in Bern rund ein Drittel aller Schweizer Kantone eine Lösung basierend auf der SnapForm-Technologie für ihr Formularwesen ein. Zudem stehen zwei Projekte bei deutschen Finanzdienstleistern heute kurz vor dem Abschluss.

Einen Schwerpunkt in der weiteren Entwicklungsarbeit legt Ringler Informatik AG in diesem Jahr auf Lösungen für die elektronische Steuererklärung. Bereits verfügbar ist eine Steuerlösung auf der Basis von SnapForm für das Fürstentum Lichtenstein. Weitere länderspezifische Steuerlösungen, etwa für osteuropäische Länder und China, werden noch in diesem Jahr dazukommen. Der SnapForm-Viewer, mit dem die Formulare betrachtet, ausgefüllt und die Eingaben abgespeichert werden können, wurde bereits mehr als 250'000 Mal von der Webseite heruntergeladen. Inzwischen unterstützt er insgesamt 32 Sprachen, darunter Japanisch, Koreanisch, Chinesisch, Thailändisch und Indonesisch, aber auch Hebräisch und Arabisch.

Als Treiber für den Erfolg von SnapForm erweist sich unter anderem das XML-basierte QDF-Format für die Erstellung, Verarbeitung und Archivierung der Formulare. Die Formulardaten können mit SSL verschlüsselt übermittelt werden, um auch höchsten Sicherheitsanforderungen zu genügen. Weil sie nur wenige Kilobyte schwer sind, resultiert eine bedeutende Platzersparnis in der Archivierung. Schliesslich kann eine Formularlösung auf der Basis von SnapForm problemlos in bestehende Workflows mit Novell Groupwise, Microsoft Form Server oder Microsoft Share Point integriert werden.

Ausgewiesenes Know-how im Formularbereich

Mit der Software-Suite SnapForm hat das Schweizer Softwarehaus Ringler Informatik AG eine komplette Lösung für das Erstellen, Verteilen und Weiterverarbeiten von eForms auf den Markt gebracht. Die Suite besteht aus dem SnapForm Designer, dem SnapForm Viewer und dem SnapForm Manager. Mit dem SnapForm Designer lassen sich mehrseitige eForms mit komplexer Geschäftslogik ohne Programmierkenntnisse erstellen und lizenzfrei verteilen. Der kostenlos herunterladbare SnapForm Viewer ist vollständig in Java programmiert und plattformunabhängig. Er erlaubt das Betrachten und Ausfüllen der Formulare sowie das Speichern der Eingaben. Als Dateityp für eForms verwendet SnapForm das von Ringler Informatik AG entwickelte QDF-Format (Quick Document Format), das mehrstufige Sicherheitsfunktionen bietet. Der SnapForm Manager richtet sich an Anwender mit einer grossen Zahl von verschiedenen Formularen in hohen Volumina und enthält Werkzeuge für den Serienversand, die Extraktion der Eingabedaten, den Massendruck, den PDF-Output für Archivierungszwecke und das Barcode-Scanning.

Somit unterstützt SnapForm den ganzen Lebenszyklus von eForms und erlaubt trotz wesentlich tieferen Kosten eine bequeme Erstellung, Verteilung und Weiterverarbeitung, die den höchsten Ansprüchen gerecht wird. Der SnapForm Designer ist ab 1'800 Euro in der Version für einen Arbeitsplatz erhältlich.

Ringler Informatik AG

Ringler Informatik AG ist der spezialisierte Hersteller von Softwarelösungen für elektronische Formulare und formularbasierte Prozesse. Die Ringler Informatik AG gehört zu den führenden Formular- und eTax-Lösungsanbietern in der Schweiz. Neben der Steuererklärungssoftware Dr. Tax hat sich die innovative Software-Suite SnapForms in kurzer Zeit im Finanz- und eGovernment-Segment etablieren können. Die Lösungen richten sich an Firmen, Behörden und andere Formulardesigner, die schlanke, intelligente und plattformunabhängige elektronische Formulare benötigen. Die erfassten Daten können elektronisch oder mit 2D-Barcodes verarbeitet werden.

Weitere Auskünfte erhalten Sie bei:

Ringler Informatik AG
Marcel Ringler, Geschäftsführer
Baarermattstrasse 10
CH-6300 Zug, Switzerland
Tel.: +41 / 41 - 766 40 45 oder
0800 111 200
Fax: +41 / 41 - 766 40 50
info@snapform.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.snapform.com
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Formulare QDF-Format SnapForm Software-Suite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit