Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SnapForm etabliert sich als Technologie für E-Formulare

12.03.2007
Auf der Cebit 2007 vom 15. bis 21. März in Hannover präsentiert die Schweizer Ringler Informatik AG ihre Software-Suite SnapForm für das Erstellen, Verteilen und Weiterverarbeiten von eForms. Seit dem vielbeachteten Launch im letzten Jahr hat sich SnapForm bei namhaften Kunden im In- und Ausland etablieren können.

SnapForm hat im vergangenen Jahr seine Stellung auf dem Markt als vollwertige und kostengünstige Alternative zu den eForms-Lösungen von Adobe und Microsoft weiter festigen können. Bedeutende Kundenabschlüsse konnten in den Bereichen eGovernment und Financial Services getätigt werden. So setzen inzwischen neben der Eidgenössischen Steuerverwaltung in Bern rund ein Drittel aller Schweizer Kantone eine Lösung basierend auf der SnapForm-Technologie für ihr Formularwesen ein. Zudem stehen zwei Projekte bei deutschen Finanzdienstleistern heute kurz vor dem Abschluss.

Einen Schwerpunkt in der weiteren Entwicklungsarbeit legt Ringler Informatik AG in diesem Jahr auf Lösungen für die elektronische Steuererklärung. Bereits verfügbar ist eine Steuerlösung auf der Basis von SnapForm für das Fürstentum Lichtenstein. Weitere länderspezifische Steuerlösungen, etwa für osteuropäische Länder und China, werden noch in diesem Jahr dazukommen. Der SnapForm-Viewer, mit dem die Formulare betrachtet, ausgefüllt und die Eingaben abgespeichert werden können, wurde bereits mehr als 250'000 Mal von der Webseite heruntergeladen. Inzwischen unterstützt er insgesamt 32 Sprachen, darunter Japanisch, Koreanisch, Chinesisch, Thailändisch und Indonesisch, aber auch Hebräisch und Arabisch.

Als Treiber für den Erfolg von SnapForm erweist sich unter anderem das XML-basierte QDF-Format für die Erstellung, Verarbeitung und Archivierung der Formulare. Die Formulardaten können mit SSL verschlüsselt übermittelt werden, um auch höchsten Sicherheitsanforderungen zu genügen. Weil sie nur wenige Kilobyte schwer sind, resultiert eine bedeutende Platzersparnis in der Archivierung. Schliesslich kann eine Formularlösung auf der Basis von SnapForm problemlos in bestehende Workflows mit Novell Groupwise, Microsoft Form Server oder Microsoft Share Point integriert werden.

Ausgewiesenes Know-how im Formularbereich

Mit der Software-Suite SnapForm hat das Schweizer Softwarehaus Ringler Informatik AG eine komplette Lösung für das Erstellen, Verteilen und Weiterverarbeiten von eForms auf den Markt gebracht. Die Suite besteht aus dem SnapForm Designer, dem SnapForm Viewer und dem SnapForm Manager. Mit dem SnapForm Designer lassen sich mehrseitige eForms mit komplexer Geschäftslogik ohne Programmierkenntnisse erstellen und lizenzfrei verteilen. Der kostenlos herunterladbare SnapForm Viewer ist vollständig in Java programmiert und plattformunabhängig. Er erlaubt das Betrachten und Ausfüllen der Formulare sowie das Speichern der Eingaben. Als Dateityp für eForms verwendet SnapForm das von Ringler Informatik AG entwickelte QDF-Format (Quick Document Format), das mehrstufige Sicherheitsfunktionen bietet. Der SnapForm Manager richtet sich an Anwender mit einer grossen Zahl von verschiedenen Formularen in hohen Volumina und enthält Werkzeuge für den Serienversand, die Extraktion der Eingabedaten, den Massendruck, den PDF-Output für Archivierungszwecke und das Barcode-Scanning.

Somit unterstützt SnapForm den ganzen Lebenszyklus von eForms und erlaubt trotz wesentlich tieferen Kosten eine bequeme Erstellung, Verteilung und Weiterverarbeitung, die den höchsten Ansprüchen gerecht wird. Der SnapForm Designer ist ab 1'800 Euro in der Version für einen Arbeitsplatz erhältlich.

Ringler Informatik AG

Ringler Informatik AG ist der spezialisierte Hersteller von Softwarelösungen für elektronische Formulare und formularbasierte Prozesse. Die Ringler Informatik AG gehört zu den führenden Formular- und eTax-Lösungsanbietern in der Schweiz. Neben der Steuererklärungssoftware Dr. Tax hat sich die innovative Software-Suite SnapForms in kurzer Zeit im Finanz- und eGovernment-Segment etablieren können. Die Lösungen richten sich an Firmen, Behörden und andere Formulardesigner, die schlanke, intelligente und plattformunabhängige elektronische Formulare benötigen. Die erfassten Daten können elektronisch oder mit 2D-Barcodes verarbeitet werden.

Weitere Auskünfte erhalten Sie bei:

Ringler Informatik AG
Marcel Ringler, Geschäftsführer
Baarermattstrasse 10
CH-6300 Zug, Switzerland
Tel.: +41 / 41 - 766 40 45 oder
0800 111 200
Fax: +41 / 41 - 766 40 50
info@snapform.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.snapform.com
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Formulare QDF-Format SnapForm Software-Suite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie