Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SnapForm etabliert sich als Technologie für E-Formulare

12.03.2007
Auf der Cebit 2007 vom 15. bis 21. März in Hannover präsentiert die Schweizer Ringler Informatik AG ihre Software-Suite SnapForm für das Erstellen, Verteilen und Weiterverarbeiten von eForms. Seit dem vielbeachteten Launch im letzten Jahr hat sich SnapForm bei namhaften Kunden im In- und Ausland etablieren können.

SnapForm hat im vergangenen Jahr seine Stellung auf dem Markt als vollwertige und kostengünstige Alternative zu den eForms-Lösungen von Adobe und Microsoft weiter festigen können. Bedeutende Kundenabschlüsse konnten in den Bereichen eGovernment und Financial Services getätigt werden. So setzen inzwischen neben der Eidgenössischen Steuerverwaltung in Bern rund ein Drittel aller Schweizer Kantone eine Lösung basierend auf der SnapForm-Technologie für ihr Formularwesen ein. Zudem stehen zwei Projekte bei deutschen Finanzdienstleistern heute kurz vor dem Abschluss.

Einen Schwerpunkt in der weiteren Entwicklungsarbeit legt Ringler Informatik AG in diesem Jahr auf Lösungen für die elektronische Steuererklärung. Bereits verfügbar ist eine Steuerlösung auf der Basis von SnapForm für das Fürstentum Lichtenstein. Weitere länderspezifische Steuerlösungen, etwa für osteuropäische Länder und China, werden noch in diesem Jahr dazukommen. Der SnapForm-Viewer, mit dem die Formulare betrachtet, ausgefüllt und die Eingaben abgespeichert werden können, wurde bereits mehr als 250'000 Mal von der Webseite heruntergeladen. Inzwischen unterstützt er insgesamt 32 Sprachen, darunter Japanisch, Koreanisch, Chinesisch, Thailändisch und Indonesisch, aber auch Hebräisch und Arabisch.

Als Treiber für den Erfolg von SnapForm erweist sich unter anderem das XML-basierte QDF-Format für die Erstellung, Verarbeitung und Archivierung der Formulare. Die Formulardaten können mit SSL verschlüsselt übermittelt werden, um auch höchsten Sicherheitsanforderungen zu genügen. Weil sie nur wenige Kilobyte schwer sind, resultiert eine bedeutende Platzersparnis in der Archivierung. Schliesslich kann eine Formularlösung auf der Basis von SnapForm problemlos in bestehende Workflows mit Novell Groupwise, Microsoft Form Server oder Microsoft Share Point integriert werden.

Ausgewiesenes Know-how im Formularbereich

Mit der Software-Suite SnapForm hat das Schweizer Softwarehaus Ringler Informatik AG eine komplette Lösung für das Erstellen, Verteilen und Weiterverarbeiten von eForms auf den Markt gebracht. Die Suite besteht aus dem SnapForm Designer, dem SnapForm Viewer und dem SnapForm Manager. Mit dem SnapForm Designer lassen sich mehrseitige eForms mit komplexer Geschäftslogik ohne Programmierkenntnisse erstellen und lizenzfrei verteilen. Der kostenlos herunterladbare SnapForm Viewer ist vollständig in Java programmiert und plattformunabhängig. Er erlaubt das Betrachten und Ausfüllen der Formulare sowie das Speichern der Eingaben. Als Dateityp für eForms verwendet SnapForm das von Ringler Informatik AG entwickelte QDF-Format (Quick Document Format), das mehrstufige Sicherheitsfunktionen bietet. Der SnapForm Manager richtet sich an Anwender mit einer grossen Zahl von verschiedenen Formularen in hohen Volumina und enthält Werkzeuge für den Serienversand, die Extraktion der Eingabedaten, den Massendruck, den PDF-Output für Archivierungszwecke und das Barcode-Scanning.

Somit unterstützt SnapForm den ganzen Lebenszyklus von eForms und erlaubt trotz wesentlich tieferen Kosten eine bequeme Erstellung, Verteilung und Weiterverarbeitung, die den höchsten Ansprüchen gerecht wird. Der SnapForm Designer ist ab 1'800 Euro in der Version für einen Arbeitsplatz erhältlich.

Ringler Informatik AG

Ringler Informatik AG ist der spezialisierte Hersteller von Softwarelösungen für elektronische Formulare und formularbasierte Prozesse. Die Ringler Informatik AG gehört zu den führenden Formular- und eTax-Lösungsanbietern in der Schweiz. Neben der Steuererklärungssoftware Dr. Tax hat sich die innovative Software-Suite SnapForms in kurzer Zeit im Finanz- und eGovernment-Segment etablieren können. Die Lösungen richten sich an Firmen, Behörden und andere Formulardesigner, die schlanke, intelligente und plattformunabhängige elektronische Formulare benötigen. Die erfassten Daten können elektronisch oder mit 2D-Barcodes verarbeitet werden.

Weitere Auskünfte erhalten Sie bei:

Ringler Informatik AG
Marcel Ringler, Geschäftsführer
Baarermattstrasse 10
CH-6300 Zug, Switzerland
Tel.: +41 / 41 - 766 40 45 oder
0800 111 200
Fax: +41 / 41 - 766 40 50
info@snapform.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.snapform.com
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Formulare QDF-Format SnapForm Software-Suite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie