Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Autos mit sich reden lassen

08.03.2007
Universität des Saarlandes, Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) und BMW präsentieren im Future Park der CeBIT ein neues Auto-Dialogsystem

Wer beim Autofahren Musik hören will, lässt sich beim Bedienen des Radios oder CD-Players leicht ablenken. Besser wäre es, wenn man dem Autoradio einfach sagen könnte, was man von ihm will, und zwar so, als ob man mit einem anderen Menschen reden würde. Dass dies heute möglich ist, zeigen Computerlinguisten der Universität des Saarlandes und des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) gemeinsam mit der BMW Group im Future Park der CeBIT (Halle 9, Stand B 40).

Dort kann man im Fahrersitz eines BMW Platz nehmen und im lockeren Gespräch mit dem MP3-Player Musiktitel auswählen, ohne auch nur eine Taste zu drücken. Oder man befragt den Restaurantführer, wo etwa die nächste Pizzeria zu finden ist. Die sprachgesteuerten Infotainment-Geräte verstehen Deutsch und Englisch.

Das sprechende Auto ist Teil des europäischen Forschungsprojekts TALK, das von Manfred Pinkal, Professor für Computerlinguistik an der Universität des Saarlandes und Leibnizpreisträger des Jahres 2000, koordiniert wird. "Herkömmliche Sprachdialogsysteme haben den Nachteil, dass sie häufig nur über spezielle Kommandos funktionieren, die der Benutzer mühsam lernen muss", meint der Computerlinguist Pinkal. Der unerfahrene Benutzer gibt oft nach wenigen Versuchen frustriert auf, weil das System anders als erwartet oder gar nicht reagiert.

Für die Wissenschaftler des TALK-Projekts war daher von Beginn an klar, dass die Kommunikation zwischen Mensch und komplexem Gerät nur erfolgreich sein kann, wenn der Mensch in seiner Alltagssprache den Ton angibt. Hierfür entwickelten sie Steuerungssysteme, in denen die menschliche Sprache mit grafischen Oberflächen und der konventionellen Tastenbedienung kombiniert wurden. Die Systeme sind inhaltsorientiert, der Benutzer kann also zuerst sagen, was er will. Sie sind flexibel aufgebaut, das heißt, der Mensch fragt so, wie er es will, statt Tasten zu drücken oder Kommandos zu verwenden, die das Gerät erwartet. Und die Systeme sind anpassungsfähig, sie stellen sich also nicht nur auf das Wissen und Können des Benutzers ein, sondern auch auf die Situation.

Kern der zukunftsweisenden Sprachdialogsysteme ist das Konzept des "Information State Update" (ISU), das in einer Reihe früherer EU-Projekte entwickelt wurde. Die Grundidee: Alle Informationen über den Ablauf des Mensch-Maschine-Dialogs werden im "Informationszustand" des Systems gespeichert. Es gibt also nicht nur ein Archiv mit möglichen Gesprächsabläufen, sondern das System sammelt alle weiteren Äußerungen des menschlichen Benutzers. Bei jeder Anfrage berechnet es die jeweils angemessene Reaktion und ergänzt sein Archiv mit zusätzlichen Informationen über den Benutzer, die dann bei den folgenden Gesprächen verwendet werden. Entsprechend kann das System den Sprachstil und Titelsuche des MP3-Players anpassen. Weiterer Vorteil des "Information State Update": Dieser Kern des Dialogsystems kann für verschiedene natürliche Sprachen und graphische Oberflächen eingesetzt und auf ganz unterschiedliche Gebiete angewendet werden. Sich wiederholende Anforderungen wie ähnliche Dialoge oder tabellarische Übersichten müssen nicht jedes Mal neu programmiert werden, sondern können - einmal abgespeichert - für alle möglichen Situationen abgerufen werden. Dies spart Zeit und Kosten in der Entwicklung.

Am gerade erfolgreich abgeschlossenen europäischen TALK-Projekt sind die Universität des Saarlandes und die Universitäten in Edinburgh, Göteborg, Cambridge und Sevilla sowie das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) beteiligt. Als industrielle Partner wirken die BMW Forschung und Technik GmbH und die Robert Bosch GmbH als Fahrzeughersteller und -zulieferer mit, außerdem die britische Sprachtechnologie-Firma Linguamatics. .Über einen Unterauftrag ist die Saarbrücker Startup-Firma CLT Sprachtechnologie vertreten. Das TALK-Projekt ("Tools for Ambient Linguistic Knowledge") wurde im Jahr 2004 in Saarbrücken gestartet und über drei Jahre mit 4,6 Millionen Euro von der Europäischen Union im 6. Rahmenprogramm gefördert, weitere 1,5 Mio. Euro steuerte die Industrie bei.

Auf der CeBIT 2007 ist der sprechende BMW im Future Park (Halle 9, Stand B 40) zu sehen. Dort wird Dr. Tilman Becker (DFKI), der für die Entwicklung des Fahrzeugdialogsystems verantwortlich war, das Projekt erläutern. Prof. Dr. Manfred Pinkal, einer der führenden Computerlinguisten in Deutschland und Koordinator des TALK-Projektes, wird am Freitag, 16. März um 13.30 Uhr im Future Talk (Halle 9, Stand A 60) einen Vortrag halten zum Thema "Natürlicher Sprachdialog im Fahrzeug" und an diesem Tag für Interviews zur Verfügung stehen.

Fragen beantworten Ihnen:

Prof. Dr. Manfred Pinkal
Tel.: 06 81/302-4343
Email: pinkal@coli.uni-saarland.de
Dr. Tilman Becker (DFKI)
Tel: 0681/302-5271
Email: tilman.becker@dfki.de
Friederike Meyer zu Tittingdorf
Tel. 06 81/302-5 80 99
Email: presse@cs.uni-sb.de

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.talk-project.org
http://www.informatik-saarland.de

Weitere Berichte zu: Computerlinguist DFKI Future Intelligenz Künstlich TALK-Projekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung