Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Funkchips sorgen für mehr Patientensicherheit und Effizienz im Krankenhaus

07.03.2007
Informationsforum RFID legt umfassende Praxisstudie vor

Die RFID-Technologie erhöht die Patientensicherheit und sorgt für mehr Effizienz im Klinikwesen - das dokumentiert eine Praxisstudie, die das Informationsforum RFID e. V. zur CeBIT vorlegt. Danach helfen die Funkchips nicht nur bei der Optimierung von Prozessabläufen in Kliniken, sondern verbessern die Überwachung von Blutkonserven und bieten durch die Steuerung einer personalisierten Patientenmedikation Schutz vor falschen Arzneimittelabgaben und gefälschten Medikamenten.

Nach Schätzungen des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte gibt es bundesweit jährlich allein durch unerwünschte Arzneimittelwirkungen bis zu 16.000 Todesfälle. Der Marktanteil gefälschter Medikamente liegt nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) weltweit bei mindestens zehn Prozent. Diese Zahlen könnten durch einen flächendeckenden Einsatz von RFID im Gesundheitswesen deutlich gesenkt werden.

Dr. Andrea Huber, Geschäftsführerin des Informationsforum RFID e. V.: "Der Einsatz der RFID-Technologie im Gesundheitswesen bietet vielfältige Vorteile - für Ärzte, Pflegepersonal, Patienten und das gesamte Klinikmanagement. Die größten Potenziale liegen in der höheren Qualität und Sicherheit der Behandlungsprozesse bei gleichzeitiger Kostenoptimierung. Künftig wird es dank RFID möglich sein, Ärzte und Pfleger erheblich von zeitraubenden Dokumentationstätigkeiten zu entlasten. Die Veröffentlichung liefert einen Beitrag für den zukunftsweisenden Einsatz moderner Technologien im Gesundheitswesen."

Die in der Broschüre "RFID im Gesundheitswesen" vorgestellten Einsatzmöglichkeiten für RFID reichen von der Blutkonservenkennzeichnung und -verfolgung (Uniklinikum Saarbrücken) über die Geräte- und Patientenortung mit gleichzeitiger Überwachung kardiologischer Werte (Asklepios Klinik Hamburg) bis hin zur Optimierung der Patientenversorgung (Universitätsklinikum Jena) und der effektiveren Steuerung der Betten- und Wäschereinigung (Städtische Kliniken Bielefeld). Ein Ausblick auf mögliche komplexe Ablaufsteuerungen veranschaulicht das zukünftige Potenzial von RFD im Klinikwesen.

Über RFID

RFID steht für Radiofrequenz-Identifikation und ist eine Technologie für die Datenübertragung via Radiowellen. Die Möglichkeit, Objekte berührungslos per Funk zu identifizieren, erhöht die Effizienz von Prozessen in den unterschiedlichsten Branchen. Industrie und Handel setzen auf diese Zukunftstechnologie, weil sie damit ihre Prozesse optimieren, Kosten senken und die Kundenzufriedenheit erhöhen können. RFID wird heute schon in verschiedensten Bereichen eingesetzt, z. B. im Handel, der Logistik oder in der Gesundheits- und Pharmaindustrie. Aber auch die Verbraucher profitieren von einer erhöhten Sicherheit von Lebensmitteln durch eine lückenlose Rückverfolgbarkeit, von einer höheren Patientensicherheit oder bei Sport- und Freizeitangeboten von vereinfachten Zugangskotrollen und Abrechnungen.

Über das Informationsforum RFID e. V.

Das Informationsforum RFID e. V. ist eine gemeinsame Initiative von Unternehmen aus den Bereichen Handel, Konsumgüterindustrie, Automobilbranche, IT und Dienstleistung und versteht sich als Dialog- und Informationsplattform für alle Fragen rund um RFID. Zu den 16 Mitgliedern zählen Zu den Mitgliedern zählen DHL, Henkel, Hewlett-Packard, IBM, Intermec Technologies, METRO Group, NXP Semiconductors, Oracle, Procter & Gamble, SAP, Siemens, T Systems, Volkswagen und als Fördermitglieder GS1 Germany und der BITKOM. Eine enge Kooperation besteht mit dem Fraunhofer Institut für Materialfluss und Logistik.

Die Broschüre "RFID im Gesundheitswesen" ist während der CeBIT am Stand des Informationsforum RFID im Ausstellungsbereich Auto ID/RFID in Halle 6, Stand C40/D2, erhältlich und kann im Internet unter http://www.info-rfid.de/downloads/rfid_im_gesundheitswesen.pdf heruntergeladen werden.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rfid.de

Weitere Berichte zu: Effizienz Funkchip Gesundheitswesen Optimierung Patientensicherheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen