Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Premiere für neue Netzwerkdruck-Lösungen von SEH auf der CeBIT 2007

28.02.2007
SEH bringt nicht-netzwerkfähige USB-Output-Geräte mit USB to Network-Funktion ins Netz

Verschiedene neue Netzwerkdruck-Lösungen zeigt die Bielefelder SEH auf der diesjährigen CeBIT. Mit einem neuen Software Update für USB-Printserver der Serie "PS" von SEH können mehrere Netzteilnehmer auf USB-Outputgeräte wie Multifunktionsgeräte (MFP) und GDI-Drucker über das Netz zugreifen. Solche Geräte sind in der Regel nicht für den Netzwerkbetrieb ausgelegt.

Außerdem zeigt SEH zwei neue Hardware-Lösungen: Zum einen das ThinPrint Gateway TPG120, welches die Produktpalette von SEH für ThinPrint-Umgebungen um eine Lösung für zwölf Drucker ergänzt. Zum anderen hat SEH speziell für Citizen POS (Point of Sale)-Drucker den WLAN-Printserver PS113 entwickelt. Die neuen Lösungen, die im zweiten Quartal dieses Jahres auf den Markt kommen, zeigt SEH vom 15. bis zum 21. März auf der CeBIT in Halle 1, Stand A 34/1.

Ein Software-Update für die USB-Printserver PS03a, PS23a, PS34a, PS34a-PoE und PS54a-G von SEH erlaubt künftig mehreren Nutzern, über das Netz auf sogenannte GDI-Drucker und Multifunktionsgeräte (MFP) zuzugreifen, die nicht für den Netzwerkbetrieb ausgelegt sind. GDI-Drucker sind günstige USB-Drucker mit der Windows-eigenen Schnittstelle GDI (Graphic Device Interface). In der Regel sind GDI-Drucker und MFPs lediglich als Einzelplatzdrucker lokal an einem Windows-PC zu betreiben, weil sie keinen Prozessor haben, nur über geringen Arbeitsspeicher verfügen und zur Kommunikation proprietäre Druckersprachen verwenden. Zur Aufbereitung von Druckdaten müssen solche Geräte daher auf den angeschlossenen PC mit passendem Druckertreiber zugreifen.

GDI-Drucker und günstige MFPs für Workgroups
Das neue Software-Release von SEH bietet mit der Funktion USB to Network (UTN) Nutzern die Möglichkeit, einen GDI-Drucker oder ein MFP auf ihrem PC zu installieren und aus Anwendersicht wie auf einen Netzwerkdrucker bzw. ein MFP zuzugreifen. Bei MFPs steht den Anwendern mit UTN der volle Leistungsumfang dieser Geräte - also Druck-, Scan- und Kopierfunktion - zur Verfügung. Funktionen wie Connect on Demand erleichtern die bequeme Verwendung dieser Geräte in Gruppen, indem sie automatisch eine Verbindung zwischen Nutzer und Output-Gerät nur für die Dauer eines Druck-, Scan- oder Kopierauftrags herstellen. UTN ist zu Windows-Betriebssystemen ab Windows 2000 kompatibel und ab dem zweiten Quartal als kostenloses Download über die SEH Website www.seh.de verfügbar.
Neues ThinPrint Gateway TPG120
SEH zeigt auf der CeBIT das ThinPrint Gateway TPG120. Dieses bindet in Server-based Computing Umgebungen mit ThinPrint-Technologie bis zu zwölf Drucker ans Netz. Das Gehäuse und der Funktionsumfang sind ansonsten identisch mit dem seit Oktober 2005 verfügbaren TPG60 für bis zu sechs Netzwerkdrucker und schließt die Lücke zwischen diesem und dem als ThinPrint Gateway für bis zu 50 Drucker verwendbaren Intelligent Spooling Device ISD300. Das Herzstück des TPG120 ist der ThinPrint .print Client v7.x zum bandbreitenoptimierten Netzwerkdruck. Damit unterstützt das Gerät ThinPrint SSL-Verschlüsselung sowie die Funktionen ThinPrint AutoConnect und Connection Services zur reibungslosen Integration und Administration in ThinPrint-Umgebungen.
WLAN-Printserver PS113 für Citizen POS-Drucker
Mit dem neuen Printserver PS113 erweitert SEH die Zusammenarbeit mit Citizen Systems, einem führenden Anbieter von POS-Spezialdruckern. Der interne, IPv6-fähige SEH Printserver PS113 bindet die Thermotransfer-Druckerlinien Citizen CT-S300, CT-S2000, CT-S4000 und PPU-700 sowie die Matrixdrucker der Serie Citizen CD-S500 in WLANs nach dem Standard 802.11g ein. Diese Geräte kommen besonders im Handel, in der Logistik und Lagerverwaltung sowie in der Gastronomie zum Einsatz.
Secure Network Printing Made by SEH
Der Messeauftritt von SEH auf der diesjährigen CeBIT legt darüber hinaus einen Schwerpunkt auf sichere Lösungen für den Netzwerkdruck. Dazu gehört das weltweit umfangreichste Portfolio für Fiber-to-the-Desk (FTTD) Printserver zur Anbindung von Output-Geräten an abhörsichere Glasfasernetze. Alle SEH Printserver sind mit umfassenden Sicherheitsfunktionen ausgestattet, darunter verschiedene Authentifizierungsverfahren nach dem IEEE-Standard 802.1x (Cisco LEAP, EAP-MD5, EAP-TLS), Verschlüsselung (SSL, TLS) und Zugangskontrolle. Besucher mit sehr hohen Anforderungen an Abhörsicherheit und Datenschutz, wie öffentliche und militärische Einrichtungen sowie Regierungsorganisationen, können sich hierzu ausführlich informieren.
Über SEH Computertechnik GmbH:
Die SEH Computertechnik gehört seit Anfang der 90er Jahre zu den führenden europäischen Herstellern von professionellen Lösungen für das Drucken im Netz. Das Produktportfolio umfasst interne und externe Printserver für alle gängigen Netze, wie Ethernet/Fast Ethernet, Glasfaser und Wireless LAN. Dazu kommen erweiterte Netzwerkdruck-Lösungen zum effizienten Spool-Management und transparenten Druckkosten-Controlling. Weitere Schwerpunkte sind Lösungen zu Server-based Computing in ThinPrint-Umgebungen sowie Sicherheit im Netzwerkdruck. Entwicklung und Produktion finden am SEH Hauptsitz im westfälischen Bielefeld statt. Die weltweite Vermarktung erfolgt über eigene Tochtergesellschaften in den USA und Großbritannien sowie ein umfangreiches Partner- und Distributorennetz. SEH verfügt über eine installierte Basis von weltweit über einer halben Million Geräte.

Entwicklungs- und vertriebsseitig arbeitet SEH eng mit vielen führenden Druckerherstellern zusammen. Hierzu zählen u. a. CITIZEN, ENCAD, EPSON, HP, KONICA MINOLTA, KYOCERA, MUTOH, OCÉ, PSi, ROLAND, SAMSUNG, TOSHIBA TEC und UTAX.

Diese Pressemeldung sowie passendes Bildmaterial können Sie in elektronischer Form von der SEH-Website herunterladen:

http://www.seh.de/deutsch/message/press/pm_cebit_2007.htm

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

SEH Computertechnik GmbH
Marketing Communications Manager
Margarete Keulen
Südring 11
33647 Bielefeld, Deutschland
Tel.: +49 (0)521-94 22 6-53
Fax: +49 (0)521-94 22 6-99
E-Mail: m.keulen@seh.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.seh.de
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: GDI-Drucker Gateway MFP Netzwerkdruck-Lösung PS113 Printserver ThinPrint

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie