Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großformat Scanner WideTEK 36 - Performance, Qualität und Preis setzen neue Maßstäbe

28.02.2007
Die Image Access GmbH aus Wuppertal, führender Scannerhersteller im Profisegment, stellt auf der CeBIT 2007 in Hannover sowohl neue als auch weiterentwickelte Produkte vor. Im Mittelpunkt steht der vollständig neu entwickelte Großformat-Scanner WideTEK 36 mit 1200*600 dpi optischer Auflösung.

Dieser extrem schnelle und leise 36" Farbscanner vereint Benutzerfreundlichkeit, produktionstaugliches Design und kompakte Abmessungen zu einer neuen Scannerklasse. Zum Einführungspreis von 9.999,- Euro einschließlich Fußstand, Software und allem Zubehör setzt Image Access auch beim Preis neue Maßstäbe.

Die Flachbett Scanner WideTEK A2 und WideTEK A3 sind wie alle Scanner des Unternehmens jetzt RoHS und Energy Star zertifiziert und werden ab sofort mit wesentlich erweiterten Funktionen zum gleichen Preis vertrieben. Die gemeinsame Grundlage für alle Profiscanner bildet die innovative und einzigartige Scan2Net®-Technologie.

Der CeBIT-Auftritt von Image Access demonstriert einmal mehr die internationale Kompetenz in der Scannertechnologie. Mit dem neu entwickelten Großformat-Scanner WideTEK 36 für Formate mit einer Breite bis zu 36 Zoll (915 mm) präsentiert Image Access ein weiteres Gerät der WideTEK Produktfamilie, welches eine eigene Scannerklasse definiert. Neueste Beleuchtungstechnologie mit super hell leuchtenden, weißen LEDs gewährleistet Scanergebnisse mit extrem niedrigem Rauschpegel trotz hoher Geschwindigkeit verbunden mit einer mehrjährigen Lebensdauer.

Extrem hohe Scan-Geschwindigkeiten, staubdicht geschützte Optikkomponenten, langlebige Beleuchtung und kaum Verschleißteile garantieren eine hohe Wirtschaftlichkeit der Geräte auch noch nach 1.000.000 Scans.

Spezielle Transportwalzen mit einzeln aufgehängten, paarweise gefederten Kugellagern als Andruckrollen gewährleisten den bestmöglichen, schonenden Vorlagentransport bis zu einer Stärke von 3 mm. Die automatische Breitenerkennung erlaubt die mittige Zufuhr empfindlicher Vorlagen ohne Gefahr der Beschädigung von Kanten an Dokumentenanlagen.

Eine neuartige Andruckwippe mit vom Anwender einstellbarer Kraft führt das Dokument während des Scanvorgangs äußerst schonend an der Glasplatte vorbei. Das für die mögliche Dokumentenbreite sehr kompakte Gerät ist mit einem Touchscreen ausgestattet, über den praktisch alle Funktionen des Gerätes direkt erreichbar sind.

Mit den produktionstauglichen Flachbettscannern WideTEK A3 und WideTEK A2, für Formate bis DIN A2 setzt Image Access neue Maßstäbe in Geschwindigkeit und Qualität. Nur etwa vier Sekunden benötigt der WideTEK A3 für den Scan einer Vorlage bis zu DIN A3 - bei einer optischen Auflösung von 600 dpi. Der WideTEK A2 Flachbett-Scanner ermöglicht eine genaue Einstellung der Auflösung wählbar in 1-dpi-Schritten ebenfalls bis zu 600 dpi. Die hohe Lebensdauer der Geräte - mit mehreren Millionen Scanvorgängen - übertrifft Konkurrenz-Produkte bei weitem.

Die Grundlage aller WideTEK Scanner ist die Scan2Net®-Technologie.
Mit dieser Technologie ausgestattete Scanner benötigen lediglich einen Netzwerkanschluss und können mit jedem Browser betriebssystemunabhängig angesteuert werden.
Außerdem auf der CeBIT dabei:
Weitere innovative Unternehmen der Scanner-Branche präsentieren auf dem Image Access Messestand Produkte, die mit der Scan2Net®-Technik ausgestattet sind. ImageWare Components stellt den weiterentwickelten Aufsichtsscanner Bookeye® 3 als A1 und als A2 Version vor. Dieser Scanner ist prädestiniert für die Erfassung von empfindlichen gebundenen Dokumenten bis DIN A1/A2 Größe.

Ebenfalls beeindruckende Ergebnisse, die mit Scan2Net®-Kameras erzielt werden können, zeigt die Firma Microform. Ihre Scanner erfassen bei 200 dpi rekordverdächtige 240 farbige doppelseitige Dokumente pro Minute.

Über Image Access:
1993 von Thomas Ingendoh gegründet, etablierte sich Image Access in kurzer Zeit als führender Hersteller von Scannertechnologie für den professionellen Einsatz. Mit vielen prämierten Eigenentwicklungen zählt das Unternehmen zu den technologischen Marktführern und beschäftigt mittlerweile weltweit mehr als 60 Mitarbeiter, den Großteil davon am Wuppertaler Hauptsitz.

Näheres zu Image Access sowie detaillierte Informationen zu Produkten und zur Scan2Net®-Technologie erwarten Besucher auf der CeBIT vom 15. bis 21. März 2007 am Image Access Messestand (Halle 1, Stand A40). Zusätzlich können Interessenten im Internet unter www.imageaccess.de rund um die Uhr Informationen über Produkte, Unternehmen und Wissenswertes zu Scannertechnologie abrufen oder mit dem Unternehmen direkt kommunizieren.

Maria Blönnigen
Image Access GmbH
Hatzfelder Straße 161-163
42281 Wuppertal
Telefon: 0202 27058-24
bloennigen@imageaccess.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.imageaccess.de
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Maßstab Scan2Net®-Technologie Scanner Scannertechnologie WideTEK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie