Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großformat Scanner WideTEK 36 - Performance, Qualität und Preis setzen neue Maßstäbe

28.02.2007
Die Image Access GmbH aus Wuppertal, führender Scannerhersteller im Profisegment, stellt auf der CeBIT 2007 in Hannover sowohl neue als auch weiterentwickelte Produkte vor. Im Mittelpunkt steht der vollständig neu entwickelte Großformat-Scanner WideTEK 36 mit 1200*600 dpi optischer Auflösung.

Dieser extrem schnelle und leise 36" Farbscanner vereint Benutzerfreundlichkeit, produktionstaugliches Design und kompakte Abmessungen zu einer neuen Scannerklasse. Zum Einführungspreis von 9.999,- Euro einschließlich Fußstand, Software und allem Zubehör setzt Image Access auch beim Preis neue Maßstäbe.

Die Flachbett Scanner WideTEK A2 und WideTEK A3 sind wie alle Scanner des Unternehmens jetzt RoHS und Energy Star zertifiziert und werden ab sofort mit wesentlich erweiterten Funktionen zum gleichen Preis vertrieben. Die gemeinsame Grundlage für alle Profiscanner bildet die innovative und einzigartige Scan2Net®-Technologie.

Der CeBIT-Auftritt von Image Access demonstriert einmal mehr die internationale Kompetenz in der Scannertechnologie. Mit dem neu entwickelten Großformat-Scanner WideTEK 36 für Formate mit einer Breite bis zu 36 Zoll (915 mm) präsentiert Image Access ein weiteres Gerät der WideTEK Produktfamilie, welches eine eigene Scannerklasse definiert. Neueste Beleuchtungstechnologie mit super hell leuchtenden, weißen LEDs gewährleistet Scanergebnisse mit extrem niedrigem Rauschpegel trotz hoher Geschwindigkeit verbunden mit einer mehrjährigen Lebensdauer.

Extrem hohe Scan-Geschwindigkeiten, staubdicht geschützte Optikkomponenten, langlebige Beleuchtung und kaum Verschleißteile garantieren eine hohe Wirtschaftlichkeit der Geräte auch noch nach 1.000.000 Scans.

Spezielle Transportwalzen mit einzeln aufgehängten, paarweise gefederten Kugellagern als Andruckrollen gewährleisten den bestmöglichen, schonenden Vorlagentransport bis zu einer Stärke von 3 mm. Die automatische Breitenerkennung erlaubt die mittige Zufuhr empfindlicher Vorlagen ohne Gefahr der Beschädigung von Kanten an Dokumentenanlagen.

Eine neuartige Andruckwippe mit vom Anwender einstellbarer Kraft führt das Dokument während des Scanvorgangs äußerst schonend an der Glasplatte vorbei. Das für die mögliche Dokumentenbreite sehr kompakte Gerät ist mit einem Touchscreen ausgestattet, über den praktisch alle Funktionen des Gerätes direkt erreichbar sind.

Mit den produktionstauglichen Flachbettscannern WideTEK A3 und WideTEK A2, für Formate bis DIN A2 setzt Image Access neue Maßstäbe in Geschwindigkeit und Qualität. Nur etwa vier Sekunden benötigt der WideTEK A3 für den Scan einer Vorlage bis zu DIN A3 - bei einer optischen Auflösung von 600 dpi. Der WideTEK A2 Flachbett-Scanner ermöglicht eine genaue Einstellung der Auflösung wählbar in 1-dpi-Schritten ebenfalls bis zu 600 dpi. Die hohe Lebensdauer der Geräte - mit mehreren Millionen Scanvorgängen - übertrifft Konkurrenz-Produkte bei weitem.

Die Grundlage aller WideTEK Scanner ist die Scan2Net®-Technologie.
Mit dieser Technologie ausgestattete Scanner benötigen lediglich einen Netzwerkanschluss und können mit jedem Browser betriebssystemunabhängig angesteuert werden.
Außerdem auf der CeBIT dabei:
Weitere innovative Unternehmen der Scanner-Branche präsentieren auf dem Image Access Messestand Produkte, die mit der Scan2Net®-Technik ausgestattet sind. ImageWare Components stellt den weiterentwickelten Aufsichtsscanner Bookeye® 3 als A1 und als A2 Version vor. Dieser Scanner ist prädestiniert für die Erfassung von empfindlichen gebundenen Dokumenten bis DIN A1/A2 Größe.

Ebenfalls beeindruckende Ergebnisse, die mit Scan2Net®-Kameras erzielt werden können, zeigt die Firma Microform. Ihre Scanner erfassen bei 200 dpi rekordverdächtige 240 farbige doppelseitige Dokumente pro Minute.

Über Image Access:
1993 von Thomas Ingendoh gegründet, etablierte sich Image Access in kurzer Zeit als führender Hersteller von Scannertechnologie für den professionellen Einsatz. Mit vielen prämierten Eigenentwicklungen zählt das Unternehmen zu den technologischen Marktführern und beschäftigt mittlerweile weltweit mehr als 60 Mitarbeiter, den Großteil davon am Wuppertaler Hauptsitz.

Näheres zu Image Access sowie detaillierte Informationen zu Produkten und zur Scan2Net®-Technologie erwarten Besucher auf der CeBIT vom 15. bis 21. März 2007 am Image Access Messestand (Halle 1, Stand A40). Zusätzlich können Interessenten im Internet unter www.imageaccess.de rund um die Uhr Informationen über Produkte, Unternehmen und Wissenswertes zu Scannertechnologie abrufen oder mit dem Unternehmen direkt kommunizieren.

Maria Blönnigen
Image Access GmbH
Hatzfelder Straße 161-163
42281 Wuppertal
Telefon: 0202 27058-24
bloennigen@imageaccess.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.imageaccess.de
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Maßstab Scan2Net®-Technologie Scanner Scannertechnologie WideTEK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive