Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großformat Scanner WideTEK 36 - Performance, Qualität und Preis setzen neue Maßstäbe

28.02.2007
Die Image Access GmbH aus Wuppertal, führender Scannerhersteller im Profisegment, stellt auf der CeBIT 2007 in Hannover sowohl neue als auch weiterentwickelte Produkte vor. Im Mittelpunkt steht der vollständig neu entwickelte Großformat-Scanner WideTEK 36 mit 1200*600 dpi optischer Auflösung.

Dieser extrem schnelle und leise 36" Farbscanner vereint Benutzerfreundlichkeit, produktionstaugliches Design und kompakte Abmessungen zu einer neuen Scannerklasse. Zum Einführungspreis von 9.999,- Euro einschließlich Fußstand, Software und allem Zubehör setzt Image Access auch beim Preis neue Maßstäbe.

Die Flachbett Scanner WideTEK A2 und WideTEK A3 sind wie alle Scanner des Unternehmens jetzt RoHS und Energy Star zertifiziert und werden ab sofort mit wesentlich erweiterten Funktionen zum gleichen Preis vertrieben. Die gemeinsame Grundlage für alle Profiscanner bildet die innovative und einzigartige Scan2Net®-Technologie.

Der CeBIT-Auftritt von Image Access demonstriert einmal mehr die internationale Kompetenz in der Scannertechnologie. Mit dem neu entwickelten Großformat-Scanner WideTEK 36 für Formate mit einer Breite bis zu 36 Zoll (915 mm) präsentiert Image Access ein weiteres Gerät der WideTEK Produktfamilie, welches eine eigene Scannerklasse definiert. Neueste Beleuchtungstechnologie mit super hell leuchtenden, weißen LEDs gewährleistet Scanergebnisse mit extrem niedrigem Rauschpegel trotz hoher Geschwindigkeit verbunden mit einer mehrjährigen Lebensdauer.

Extrem hohe Scan-Geschwindigkeiten, staubdicht geschützte Optikkomponenten, langlebige Beleuchtung und kaum Verschleißteile garantieren eine hohe Wirtschaftlichkeit der Geräte auch noch nach 1.000.000 Scans.

Spezielle Transportwalzen mit einzeln aufgehängten, paarweise gefederten Kugellagern als Andruckrollen gewährleisten den bestmöglichen, schonenden Vorlagentransport bis zu einer Stärke von 3 mm. Die automatische Breitenerkennung erlaubt die mittige Zufuhr empfindlicher Vorlagen ohne Gefahr der Beschädigung von Kanten an Dokumentenanlagen.

Eine neuartige Andruckwippe mit vom Anwender einstellbarer Kraft führt das Dokument während des Scanvorgangs äußerst schonend an der Glasplatte vorbei. Das für die mögliche Dokumentenbreite sehr kompakte Gerät ist mit einem Touchscreen ausgestattet, über den praktisch alle Funktionen des Gerätes direkt erreichbar sind.

Mit den produktionstauglichen Flachbettscannern WideTEK A3 und WideTEK A2, für Formate bis DIN A2 setzt Image Access neue Maßstäbe in Geschwindigkeit und Qualität. Nur etwa vier Sekunden benötigt der WideTEK A3 für den Scan einer Vorlage bis zu DIN A3 - bei einer optischen Auflösung von 600 dpi. Der WideTEK A2 Flachbett-Scanner ermöglicht eine genaue Einstellung der Auflösung wählbar in 1-dpi-Schritten ebenfalls bis zu 600 dpi. Die hohe Lebensdauer der Geräte - mit mehreren Millionen Scanvorgängen - übertrifft Konkurrenz-Produkte bei weitem.

Die Grundlage aller WideTEK Scanner ist die Scan2Net®-Technologie.
Mit dieser Technologie ausgestattete Scanner benötigen lediglich einen Netzwerkanschluss und können mit jedem Browser betriebssystemunabhängig angesteuert werden.
Außerdem auf der CeBIT dabei:
Weitere innovative Unternehmen der Scanner-Branche präsentieren auf dem Image Access Messestand Produkte, die mit der Scan2Net®-Technik ausgestattet sind. ImageWare Components stellt den weiterentwickelten Aufsichtsscanner Bookeye® 3 als A1 und als A2 Version vor. Dieser Scanner ist prädestiniert für die Erfassung von empfindlichen gebundenen Dokumenten bis DIN A1/A2 Größe.

Ebenfalls beeindruckende Ergebnisse, die mit Scan2Net®-Kameras erzielt werden können, zeigt die Firma Microform. Ihre Scanner erfassen bei 200 dpi rekordverdächtige 240 farbige doppelseitige Dokumente pro Minute.

Über Image Access:
1993 von Thomas Ingendoh gegründet, etablierte sich Image Access in kurzer Zeit als führender Hersteller von Scannertechnologie für den professionellen Einsatz. Mit vielen prämierten Eigenentwicklungen zählt das Unternehmen zu den technologischen Marktführern und beschäftigt mittlerweile weltweit mehr als 60 Mitarbeiter, den Großteil davon am Wuppertaler Hauptsitz.

Näheres zu Image Access sowie detaillierte Informationen zu Produkten und zur Scan2Net®-Technologie erwarten Besucher auf der CeBIT vom 15. bis 21. März 2007 am Image Access Messestand (Halle 1, Stand A40). Zusätzlich können Interessenten im Internet unter www.imageaccess.de rund um die Uhr Informationen über Produkte, Unternehmen und Wissenswertes zu Scannertechnologie abrufen oder mit dem Unternehmen direkt kommunizieren.

Maria Blönnigen
Image Access GmbH
Hatzfelder Straße 161-163
42281 Wuppertal
Telefon: 0202 27058-24
bloennigen@imageaccess.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.imageaccess.de
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Maßstab Scan2Net®-Technologie Scanner Scannertechnologie WideTEK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stickoxide: Neuartiger Katalysator soll Abgase ohne Zusätze reinigen

23.10.2017 | Materialwissenschaften

Hochauflösende IR Kamera mit Mikroskopoptik

23.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten