Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bonfiglioli stärkt Kundenbeziehungen durch Einsatz von CRM

26.02.2007
Informationen, die nahezu in time zur Verfügung stehen, erleichtern Suchzeiten ungemein - das versteht sich von selber. Suchzeiten sind unproduktive Zeiten aus Sicht der Arbeit-geber: Auch diese betriebswirtschaftliche Regel ist unbestritten. Wer aber profitiert denn eigentlich von lückenlosen Informationen, die zur Verfügung stehen, wann immer sie be-nötigt werden? Zu allererst sicherlich: der Kunde.

Der Kunde als zentraler Dreh- und Angelpunkt stand auch bei der Bonfiglioli Deutschland GmbH, einem innovativen Unternehmen mit dem deutschen Hauptsitz Dormagen, im Mit-telpunkt der Überlegungen bei der Suche nach einer CRM-Software. "Wir haben vor der Einführung der CRM-Software im Oktober 2003 ausschließlich mit einem Produktions-Planungssystem gearbeitet, in dem auch die ganzen Adressen hinterlegt waren. Hier beim Anruf eines Kunden an die richtige Adresse zu kommen, war ein schwieriges Unterfan-gen", erläut Meike Bohn, Assistentin der Geschäftsleitung und Verantwortliche für den Bereich Marketing, den Hintergrund der Suche nach einem CRM-Tool.

Hinzu kamen firmeninterne Strukturen, die bei der Wahl nach der richtigen CRM-Software berücksichtigt werden mussten. Bonfiglioli bietet individuelle Lösungen für Antriebstechnik und Motion Control an. Dabei steht das Unternehmen, das in Deutschland ebenfalls in Augsburg sitzt, für eine breite Produktpalette - hierunter fallen unter anderem Schne-ckengetriebemotoren, Getriebemotoren für aggressive Umgebungen, Stirnradgetriebemo-toren, Kegelradgetriebemotoren, Winkelgetriebe und Endschalter-Vorrichtungen -, weit-gehende Prozessautomatisierung und ein hohes Qualitätsniveau. Die Politik von Bonfiglioli konzentriert sich auf integrierte Lösungen, hohe Kompetenz, innovative Technik und fort-schrittliche Herstellungsverfahren. Nicht umsonst nimmt der Getriebehersteller eine füh-rende Rolle in der Industrie ein. Um die Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten und die vor-herrschende Rolle auszubauen, setzt das Unternehmen, das deutschlandweit 61 Mitarbei-ter beschäftigt, neben Best-Partnern als Distributionspartner insgesamt 15 Außendienstler ein. Für die Vertriebskollegen musste ein Tool gefunden werden, auf das jederzeit ohne großen Aufwand zugegriffen werden kann.

"Wir benötigten außerdem eine Software, die hoch anpassbar ist und jederzeit flexibel auf unsere sich ständig verändernden Bedürfnisse zugeschneidert werden kann", so Meike Bohn weiter. "Bei einem Auswahlprozess hat sich ergeben, dass FlowFact Universal CRM diese Anforderungen erfüllt."

... mehr zu:
»Bonfiglioli »CRM »CRM-Software »Suchzeit

Die FlowFact AG hat sich seit über 20 Jahren den Beziehungen zwischen ihren Kunden und den Kunden ihrer Kunden verschrieben. "Wir bieten innovative CRM-Lösungen, die unseren Kunden helfen, die Beziehung zu ihren Kunden persönlich, effizient und transpa-rent zu gestalten", erläutert Vorstandsvorsitzender und FlowFact-Entwickler Klaus Kappert das Prinzip des Software-Unternehmens mit Hauptsitz in Köln.

Bonfiglioli hat FlowFact mittlerweile deutschlandweit eingeführt. Der Außendienst nutzt die Möglichkeit, mobil auf die Software zuzugreifen: Die Vertriebler wählen sich per Inter-netanschluss auf den Citrix-Server ein. Dies minimiert den Weg zwischen Angebot, Auf-tragseingang und Auftragsbearbeitung enorm. "Die Außendienstler sowie die Techniker schreiben die Angebote über eine Vorlage, die sofort im FlowFact abgelegt wird und mit der Adresse des Kunden sowie der kompletten Kundenhistorie verknüpft ist. Kommt dann hier zentral der Auftrag herein, können von unserer Auftragsabwicklung umgehend Auf-trag und Angebot abgeprüft und der Vorgang zeitnah weiter bearbeitet werden. Die Reak-tionszeiten am Kunden sind damit enorm gestiegen", so Meike Bohn.

So auch im Bereich der Zentrale. Die Information, welche Mitarbeiter zu welchen Zeiten abwesend sind, steht bei Kundenanrufen prompt zur Verfügung. Auch auf generelle Kun-deninformationen - wer ist der Kunde, welche Termine hatte er wann mit welchem Kolle-gen, welche Brennpunkte gibt es derzeit - können die Mitarbeiter bei jedem Anruf zugrei-fen: "Damit ist unsere Kundenpflege gesichert."

Auch neue Anforderungen können in die CRM-Software integriert werden. Jüngst ermög-lichte die Flexibilität von FlowFact etwa, bestimmte Bedürfnisse des Vertriebs umzusetzen. "Daran wird deutlich, dass FlowFact flexibel anpassbar ist. Wir werden auch weiterhin neue Anforderungen umsetzen, um die CRM-Software immer stärker in den Mittelpunkt des täglichen Büroalltags zu rücken", erläutert Bohn.

Möchten Sie sich selber über die Möglichkeiten von FlowFact CRM informieren und sich mit eigenen Augen von den Vorteilen des FlowFact Kundenbeziehungsmanagements ü-berzeugen? Dann besuchen Sie uns auf der CEBIT: Halle 4, Stand G55.

Kontakt
Tanja Lange (Human- and Public Relations)
FlowFact AG
Industriestraße 161
D - 50999 Köln
Telefon +49 (0)2236 - 880 - 350
Telefax +49 (0)2236 - 880 - 111
tanja.lange@flowfact.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.flowfact.de

Weitere Berichte zu: Bonfiglioli CRM CRM-Software Suchzeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops