Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bonfiglioli stärkt Kundenbeziehungen durch Einsatz von CRM

26.02.2007
Informationen, die nahezu in time zur Verfügung stehen, erleichtern Suchzeiten ungemein - das versteht sich von selber. Suchzeiten sind unproduktive Zeiten aus Sicht der Arbeit-geber: Auch diese betriebswirtschaftliche Regel ist unbestritten. Wer aber profitiert denn eigentlich von lückenlosen Informationen, die zur Verfügung stehen, wann immer sie be-nötigt werden? Zu allererst sicherlich: der Kunde.

Der Kunde als zentraler Dreh- und Angelpunkt stand auch bei der Bonfiglioli Deutschland GmbH, einem innovativen Unternehmen mit dem deutschen Hauptsitz Dormagen, im Mit-telpunkt der Überlegungen bei der Suche nach einer CRM-Software. "Wir haben vor der Einführung der CRM-Software im Oktober 2003 ausschließlich mit einem Produktions-Planungssystem gearbeitet, in dem auch die ganzen Adressen hinterlegt waren. Hier beim Anruf eines Kunden an die richtige Adresse zu kommen, war ein schwieriges Unterfan-gen", erläut Meike Bohn, Assistentin der Geschäftsleitung und Verantwortliche für den Bereich Marketing, den Hintergrund der Suche nach einem CRM-Tool.

Hinzu kamen firmeninterne Strukturen, die bei der Wahl nach der richtigen CRM-Software berücksichtigt werden mussten. Bonfiglioli bietet individuelle Lösungen für Antriebstechnik und Motion Control an. Dabei steht das Unternehmen, das in Deutschland ebenfalls in Augsburg sitzt, für eine breite Produktpalette - hierunter fallen unter anderem Schne-ckengetriebemotoren, Getriebemotoren für aggressive Umgebungen, Stirnradgetriebemo-toren, Kegelradgetriebemotoren, Winkelgetriebe und Endschalter-Vorrichtungen -, weit-gehende Prozessautomatisierung und ein hohes Qualitätsniveau. Die Politik von Bonfiglioli konzentriert sich auf integrierte Lösungen, hohe Kompetenz, innovative Technik und fort-schrittliche Herstellungsverfahren. Nicht umsonst nimmt der Getriebehersteller eine füh-rende Rolle in der Industrie ein. Um die Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten und die vor-herrschende Rolle auszubauen, setzt das Unternehmen, das deutschlandweit 61 Mitarbei-ter beschäftigt, neben Best-Partnern als Distributionspartner insgesamt 15 Außendienstler ein. Für die Vertriebskollegen musste ein Tool gefunden werden, auf das jederzeit ohne großen Aufwand zugegriffen werden kann.

"Wir benötigten außerdem eine Software, die hoch anpassbar ist und jederzeit flexibel auf unsere sich ständig verändernden Bedürfnisse zugeschneidert werden kann", so Meike Bohn weiter. "Bei einem Auswahlprozess hat sich ergeben, dass FlowFact Universal CRM diese Anforderungen erfüllt."

... mehr zu:
»Bonfiglioli »CRM »CRM-Software »Suchzeit

Die FlowFact AG hat sich seit über 20 Jahren den Beziehungen zwischen ihren Kunden und den Kunden ihrer Kunden verschrieben. "Wir bieten innovative CRM-Lösungen, die unseren Kunden helfen, die Beziehung zu ihren Kunden persönlich, effizient und transpa-rent zu gestalten", erläutert Vorstandsvorsitzender und FlowFact-Entwickler Klaus Kappert das Prinzip des Software-Unternehmens mit Hauptsitz in Köln.

Bonfiglioli hat FlowFact mittlerweile deutschlandweit eingeführt. Der Außendienst nutzt die Möglichkeit, mobil auf die Software zuzugreifen: Die Vertriebler wählen sich per Inter-netanschluss auf den Citrix-Server ein. Dies minimiert den Weg zwischen Angebot, Auf-tragseingang und Auftragsbearbeitung enorm. "Die Außendienstler sowie die Techniker schreiben die Angebote über eine Vorlage, die sofort im FlowFact abgelegt wird und mit der Adresse des Kunden sowie der kompletten Kundenhistorie verknüpft ist. Kommt dann hier zentral der Auftrag herein, können von unserer Auftragsabwicklung umgehend Auf-trag und Angebot abgeprüft und der Vorgang zeitnah weiter bearbeitet werden. Die Reak-tionszeiten am Kunden sind damit enorm gestiegen", so Meike Bohn.

So auch im Bereich der Zentrale. Die Information, welche Mitarbeiter zu welchen Zeiten abwesend sind, steht bei Kundenanrufen prompt zur Verfügung. Auch auf generelle Kun-deninformationen - wer ist der Kunde, welche Termine hatte er wann mit welchem Kolle-gen, welche Brennpunkte gibt es derzeit - können die Mitarbeiter bei jedem Anruf zugrei-fen: "Damit ist unsere Kundenpflege gesichert."

Auch neue Anforderungen können in die CRM-Software integriert werden. Jüngst ermög-lichte die Flexibilität von FlowFact etwa, bestimmte Bedürfnisse des Vertriebs umzusetzen. "Daran wird deutlich, dass FlowFact flexibel anpassbar ist. Wir werden auch weiterhin neue Anforderungen umsetzen, um die CRM-Software immer stärker in den Mittelpunkt des täglichen Büroalltags zu rücken", erläutert Bohn.

Möchten Sie sich selber über die Möglichkeiten von FlowFact CRM informieren und sich mit eigenen Augen von den Vorteilen des FlowFact Kundenbeziehungsmanagements ü-berzeugen? Dann besuchen Sie uns auf der CEBIT: Halle 4, Stand G55.

Kontakt
Tanja Lange (Human- and Public Relations)
FlowFact AG
Industriestraße 161
D - 50999 Köln
Telefon +49 (0)2236 - 880 - 350
Telefax +49 (0)2236 - 880 - 111
tanja.lange@flowfact.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.flowfact.de

Weitere Berichte zu: Bonfiglioli CRM CRM-Software Suchzeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen