Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bonfiglioli stärkt Kundenbeziehungen durch Einsatz von CRM

26.02.2007
Informationen, die nahezu in time zur Verfügung stehen, erleichtern Suchzeiten ungemein - das versteht sich von selber. Suchzeiten sind unproduktive Zeiten aus Sicht der Arbeit-geber: Auch diese betriebswirtschaftliche Regel ist unbestritten. Wer aber profitiert denn eigentlich von lückenlosen Informationen, die zur Verfügung stehen, wann immer sie be-nötigt werden? Zu allererst sicherlich: der Kunde.

Der Kunde als zentraler Dreh- und Angelpunkt stand auch bei der Bonfiglioli Deutschland GmbH, einem innovativen Unternehmen mit dem deutschen Hauptsitz Dormagen, im Mit-telpunkt der Überlegungen bei der Suche nach einer CRM-Software. "Wir haben vor der Einführung der CRM-Software im Oktober 2003 ausschließlich mit einem Produktions-Planungssystem gearbeitet, in dem auch die ganzen Adressen hinterlegt waren. Hier beim Anruf eines Kunden an die richtige Adresse zu kommen, war ein schwieriges Unterfan-gen", erläut Meike Bohn, Assistentin der Geschäftsleitung und Verantwortliche für den Bereich Marketing, den Hintergrund der Suche nach einem CRM-Tool.

Hinzu kamen firmeninterne Strukturen, die bei der Wahl nach der richtigen CRM-Software berücksichtigt werden mussten. Bonfiglioli bietet individuelle Lösungen für Antriebstechnik und Motion Control an. Dabei steht das Unternehmen, das in Deutschland ebenfalls in Augsburg sitzt, für eine breite Produktpalette - hierunter fallen unter anderem Schne-ckengetriebemotoren, Getriebemotoren für aggressive Umgebungen, Stirnradgetriebemo-toren, Kegelradgetriebemotoren, Winkelgetriebe und Endschalter-Vorrichtungen -, weit-gehende Prozessautomatisierung und ein hohes Qualitätsniveau. Die Politik von Bonfiglioli konzentriert sich auf integrierte Lösungen, hohe Kompetenz, innovative Technik und fort-schrittliche Herstellungsverfahren. Nicht umsonst nimmt der Getriebehersteller eine füh-rende Rolle in der Industrie ein. Um die Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten und die vor-herrschende Rolle auszubauen, setzt das Unternehmen, das deutschlandweit 61 Mitarbei-ter beschäftigt, neben Best-Partnern als Distributionspartner insgesamt 15 Außendienstler ein. Für die Vertriebskollegen musste ein Tool gefunden werden, auf das jederzeit ohne großen Aufwand zugegriffen werden kann.

"Wir benötigten außerdem eine Software, die hoch anpassbar ist und jederzeit flexibel auf unsere sich ständig verändernden Bedürfnisse zugeschneidert werden kann", so Meike Bohn weiter. "Bei einem Auswahlprozess hat sich ergeben, dass FlowFact Universal CRM diese Anforderungen erfüllt."

... mehr zu:
»Bonfiglioli »CRM »CRM-Software »Suchzeit

Die FlowFact AG hat sich seit über 20 Jahren den Beziehungen zwischen ihren Kunden und den Kunden ihrer Kunden verschrieben. "Wir bieten innovative CRM-Lösungen, die unseren Kunden helfen, die Beziehung zu ihren Kunden persönlich, effizient und transpa-rent zu gestalten", erläutert Vorstandsvorsitzender und FlowFact-Entwickler Klaus Kappert das Prinzip des Software-Unternehmens mit Hauptsitz in Köln.

Bonfiglioli hat FlowFact mittlerweile deutschlandweit eingeführt. Der Außendienst nutzt die Möglichkeit, mobil auf die Software zuzugreifen: Die Vertriebler wählen sich per Inter-netanschluss auf den Citrix-Server ein. Dies minimiert den Weg zwischen Angebot, Auf-tragseingang und Auftragsbearbeitung enorm. "Die Außendienstler sowie die Techniker schreiben die Angebote über eine Vorlage, die sofort im FlowFact abgelegt wird und mit der Adresse des Kunden sowie der kompletten Kundenhistorie verknüpft ist. Kommt dann hier zentral der Auftrag herein, können von unserer Auftragsabwicklung umgehend Auf-trag und Angebot abgeprüft und der Vorgang zeitnah weiter bearbeitet werden. Die Reak-tionszeiten am Kunden sind damit enorm gestiegen", so Meike Bohn.

So auch im Bereich der Zentrale. Die Information, welche Mitarbeiter zu welchen Zeiten abwesend sind, steht bei Kundenanrufen prompt zur Verfügung. Auch auf generelle Kun-deninformationen - wer ist der Kunde, welche Termine hatte er wann mit welchem Kolle-gen, welche Brennpunkte gibt es derzeit - können die Mitarbeiter bei jedem Anruf zugrei-fen: "Damit ist unsere Kundenpflege gesichert."

Auch neue Anforderungen können in die CRM-Software integriert werden. Jüngst ermög-lichte die Flexibilität von FlowFact etwa, bestimmte Bedürfnisse des Vertriebs umzusetzen. "Daran wird deutlich, dass FlowFact flexibel anpassbar ist. Wir werden auch weiterhin neue Anforderungen umsetzen, um die CRM-Software immer stärker in den Mittelpunkt des täglichen Büroalltags zu rücken", erläutert Bohn.

Möchten Sie sich selber über die Möglichkeiten von FlowFact CRM informieren und sich mit eigenen Augen von den Vorteilen des FlowFact Kundenbeziehungsmanagements ü-berzeugen? Dann besuchen Sie uns auf der CEBIT: Halle 4, Stand G55.

Kontakt
Tanja Lange (Human- and Public Relations)
FlowFact AG
Industriestraße 161
D - 50999 Köln
Telefon +49 (0)2236 - 880 - 350
Telefax +49 (0)2236 - 880 - 111
tanja.lange@flowfact.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.flowfact.de

Weitere Berichte zu: Bonfiglioli CRM CRM-Software Suchzeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie