Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bonfiglioli stärkt Kundenbeziehungen durch Einsatz von CRM

26.02.2007
Informationen, die nahezu in time zur Verfügung stehen, erleichtern Suchzeiten ungemein - das versteht sich von selber. Suchzeiten sind unproduktive Zeiten aus Sicht der Arbeit-geber: Auch diese betriebswirtschaftliche Regel ist unbestritten. Wer aber profitiert denn eigentlich von lückenlosen Informationen, die zur Verfügung stehen, wann immer sie be-nötigt werden? Zu allererst sicherlich: der Kunde.

Der Kunde als zentraler Dreh- und Angelpunkt stand auch bei der Bonfiglioli Deutschland GmbH, einem innovativen Unternehmen mit dem deutschen Hauptsitz Dormagen, im Mit-telpunkt der Überlegungen bei der Suche nach einer CRM-Software. "Wir haben vor der Einführung der CRM-Software im Oktober 2003 ausschließlich mit einem Produktions-Planungssystem gearbeitet, in dem auch die ganzen Adressen hinterlegt waren. Hier beim Anruf eines Kunden an die richtige Adresse zu kommen, war ein schwieriges Unterfan-gen", erläut Meike Bohn, Assistentin der Geschäftsleitung und Verantwortliche für den Bereich Marketing, den Hintergrund der Suche nach einem CRM-Tool.

Hinzu kamen firmeninterne Strukturen, die bei der Wahl nach der richtigen CRM-Software berücksichtigt werden mussten. Bonfiglioli bietet individuelle Lösungen für Antriebstechnik und Motion Control an. Dabei steht das Unternehmen, das in Deutschland ebenfalls in Augsburg sitzt, für eine breite Produktpalette - hierunter fallen unter anderem Schne-ckengetriebemotoren, Getriebemotoren für aggressive Umgebungen, Stirnradgetriebemo-toren, Kegelradgetriebemotoren, Winkelgetriebe und Endschalter-Vorrichtungen -, weit-gehende Prozessautomatisierung und ein hohes Qualitätsniveau. Die Politik von Bonfiglioli konzentriert sich auf integrierte Lösungen, hohe Kompetenz, innovative Technik und fort-schrittliche Herstellungsverfahren. Nicht umsonst nimmt der Getriebehersteller eine füh-rende Rolle in der Industrie ein. Um die Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten und die vor-herrschende Rolle auszubauen, setzt das Unternehmen, das deutschlandweit 61 Mitarbei-ter beschäftigt, neben Best-Partnern als Distributionspartner insgesamt 15 Außendienstler ein. Für die Vertriebskollegen musste ein Tool gefunden werden, auf das jederzeit ohne großen Aufwand zugegriffen werden kann.

"Wir benötigten außerdem eine Software, die hoch anpassbar ist und jederzeit flexibel auf unsere sich ständig verändernden Bedürfnisse zugeschneidert werden kann", so Meike Bohn weiter. "Bei einem Auswahlprozess hat sich ergeben, dass FlowFact Universal CRM diese Anforderungen erfüllt."

... mehr zu:
»Bonfiglioli »CRM »CRM-Software »Suchzeit

Die FlowFact AG hat sich seit über 20 Jahren den Beziehungen zwischen ihren Kunden und den Kunden ihrer Kunden verschrieben. "Wir bieten innovative CRM-Lösungen, die unseren Kunden helfen, die Beziehung zu ihren Kunden persönlich, effizient und transpa-rent zu gestalten", erläutert Vorstandsvorsitzender und FlowFact-Entwickler Klaus Kappert das Prinzip des Software-Unternehmens mit Hauptsitz in Köln.

Bonfiglioli hat FlowFact mittlerweile deutschlandweit eingeführt. Der Außendienst nutzt die Möglichkeit, mobil auf die Software zuzugreifen: Die Vertriebler wählen sich per Inter-netanschluss auf den Citrix-Server ein. Dies minimiert den Weg zwischen Angebot, Auf-tragseingang und Auftragsbearbeitung enorm. "Die Außendienstler sowie die Techniker schreiben die Angebote über eine Vorlage, die sofort im FlowFact abgelegt wird und mit der Adresse des Kunden sowie der kompletten Kundenhistorie verknüpft ist. Kommt dann hier zentral der Auftrag herein, können von unserer Auftragsabwicklung umgehend Auf-trag und Angebot abgeprüft und der Vorgang zeitnah weiter bearbeitet werden. Die Reak-tionszeiten am Kunden sind damit enorm gestiegen", so Meike Bohn.

So auch im Bereich der Zentrale. Die Information, welche Mitarbeiter zu welchen Zeiten abwesend sind, steht bei Kundenanrufen prompt zur Verfügung. Auch auf generelle Kun-deninformationen - wer ist der Kunde, welche Termine hatte er wann mit welchem Kolle-gen, welche Brennpunkte gibt es derzeit - können die Mitarbeiter bei jedem Anruf zugrei-fen: "Damit ist unsere Kundenpflege gesichert."

Auch neue Anforderungen können in die CRM-Software integriert werden. Jüngst ermög-lichte die Flexibilität von FlowFact etwa, bestimmte Bedürfnisse des Vertriebs umzusetzen. "Daran wird deutlich, dass FlowFact flexibel anpassbar ist. Wir werden auch weiterhin neue Anforderungen umsetzen, um die CRM-Software immer stärker in den Mittelpunkt des täglichen Büroalltags zu rücken", erläutert Bohn.

Möchten Sie sich selber über die Möglichkeiten von FlowFact CRM informieren und sich mit eigenen Augen von den Vorteilen des FlowFact Kundenbeziehungsmanagements ü-berzeugen? Dann besuchen Sie uns auf der CEBIT: Halle 4, Stand G55.

Kontakt
Tanja Lange (Human- and Public Relations)
FlowFact AG
Industriestraße 161
D - 50999 Köln
Telefon +49 (0)2236 - 880 - 350
Telefax +49 (0)2236 - 880 - 111
tanja.lange@flowfact.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.flowfact.de

Weitere Berichte zu: Bonfiglioli CRM CRM-Software Suchzeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie