Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bremer Softwareanbieter erweitert Kernkompetenz / Neusta jetzt auch im Produktgeschäft

02.03.2007
Neusta erweitert sein Angebot. Bisher konzentrierte sich das Unternehmen darauf, Software nach Kundenwünschen anzufertigen und in die jeweilige IT-Infrastruktur einzubetten. Ab sofort verkauft der Softwareentwickler auch eigene standardisierte Lösungen. Aus diesem Grund präsentiert sich Neusta auf einer komplett überarbeiteten Homepage.

Mit dem Einstieg ins Produktgeschäft und dem neuen Design der Website reagiert das Unternehmen flexibel auf die gestiegenen Anforderungen eines Marktes, der sich durch immer komplexere Kundenbedürfnisse auszeichnet.

"Unser Unternehmen ist dauernd in Bewegung, wir entwickeln uns weiter und vergrößern unser Angebot", beschreibt Carsten Meyer-Heder, Geschäftsführer von Neusta, die aktuellen Veränderungen. "Nach dem Einstieg ins Produktgeschäft und der Verbreiterung des Portfolios stellen wir unsere Dynamik auch nach außen dar. Die neu gestaltete Homepage macht diese Prozesse sichtbar und verdeutlicht den Ausbau unserer Kernkompetenz. Die klare Gestaltung und funktionale Ästhetik der Website bieten unseren Kunden auf einen Blick präzise alle notwendigen Informationen."

Drei Produkte bilden den Rahmen

Zu den Produkten, die Neusta jetzt vertreibt, gehören standardisierte Versionen der Projektmanagementsoftware project2web, des Arbeitsschutzmanagers ASMprofessionell und der Campus Business Suite zum Service- und Prozessmanagement.

Das Flaggschiff des Angebots, project2web oder kurz p2w, ist eine webbasierte Anwendung, die Kunden dabei unterstützt, komplexe Projekte besser zu verwalten und zu steuern.

Die browserbasierte Software ASMprofessionell unterstützt Arbeitsschutzbeauftragte bei der Gefährdungsbeurteilung und Dokumentation von Arbeitsplätzen. Das Programm wurde für Sicherheitsfachkräfte und Sicherheitsbeauftragte entwickelt, die in großflächigen Betriebs- und Unternehmensanlagen tätig sind. Bei Bedarf lassen sich die Daten über ein mobiles Endgerät wie etwa einen PDA unterwegs bearbeiten.

Den Vertrieb der Campus Business Suite zum Service- und Prozessmanagement hat Neusta übernommen, nachdem das Unternehmen vor wenigen Monaten Mehrheitsgesellschafter beim Norderstedter Hersteller Appcent wurde.

Der modulare Aufbau der Software erlaubt dem Anwender, betriebsinterne Abläufe zu automatisieren. Die Module, die sich auch einzeln verwenden lassen, dienen der Steuerung IT-gestützter Serviceprozesse, dem Vertrags- und Ressourcenmanagement und der Abbildung von Beschaffungsprozessen.

Der Markt verlangt Anpassung

"Diese drei Produkte bilden eine verlässliche Basis für die wirtschaftliche Weiterunterwicklung", sagt Reiner Weis, Vertriebsleiter bei Neusta. "In Zeiten harten Konkurrenz- und Preisdrucks müssen Unternehmen ihre Abläufe automatisieren und straffen, um wettbewerbsfähig zu bleiben- und dabei helfen wir ihnen."

Wer mehr über Neusta und die neue Produktlinie wissen will, informiert sich unter www.neusta.de im Internet. Besucher der CeBIT vom 15. bis zum 21. März 2007 finden das Unternehmen in Halle 9 auf Stand B21.

Über Neusta

Der Softwareanbieter Neusta wurde 1992 in Bremen gegründet. Das inhabergeführte Unternehmen beschäftigt derzeit über 90 feste Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und erwartet für 2007 einen Jahresumsatz von zirka 9 Millionen Euro. Neusta unterstützt seine Kunden bei der Umsetzung individueller IT-Projekte und vertreibt selbst entwickelte Standardsoftware. Zu den zentralen Produkten zählen das Projektverfolgungssystem project2web, der Arbeitsschutzmanager ASMprofessionell und die Campus Business Suite zum Service- und Prozessmanagement. Neusta bietet neben dem technischen Know-how langjährige Erfahrung in den Branchen Touristik, Telekommunikation, Logistik und verarbeitende Industrie. Zu den Kunden des Unternehmens zählen Airbus, Arcor, O2, TUI, BLG dbh und BTC.

Kontakt zu Neusta:

NEUSTA GmbH
Dirk Schwampe
Telefon: 0421 20696-0
d.schwampe@neusta.de
Contrescarpe 1, 28203 Bremen

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.neusta.de
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise