Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Flexibilität durch zusätzliche Funktionen: AVISO-Routinen ermöglichen individuelle Lösungen

06.03.2007
Für Anwendungsfälle, in denen vom Standard abweichende kundenspezifische Anforderungen bestehen, hat Kaba mit dem sog. „AVISO-Interpreter“ ein Tool entwickelt, mit dem individuelle Lösungen realisiert werden können, die über die normale Parametrierung der Terminals oder Steuerungen nicht möglich sind.

Im Umfeld der Zutrittskontrolle ist das Tool bereits seit einigen Jahren im Einsatz. Typische Anwendungen sind hier z.B. Lift- und Schleusensteuerungen, Anschluss von Waagen oder die Steuerung von Einbruchmeldeanlagen. Mit dem AVISO-Interpreter kann man komplette Abläufe oder Konfigurationen kundenspezifisch programmieren. Nun überträgt Kaba das bewährte System der AVISO-Routinen auch auf die Betriebsdatenerfassung.

Bisher diente ein BDE-Gerät zur Erfassung von Ereignissen und Rückmeldung von angefangenen oder abgeschlossenen Tätigkeiten. Die Verarbeitung von Ereignissen war nicht funktionaler Bestandteil eines BDE-Terminals. Über die AVISO-Routinen kommt nun neue Logik in die Geräte, die dann auch auf Ereignisse reagieren können. So können zusätzlich Eingabe- oder Anzeigedialoge kundenindividuell programmiert werden. Damit ergeben sich in der Fortschrittsüberwachung, der Auftragsrückmeldung und –überwachung, der Erfassung von Maschinenrüstzeiten oder der Maschinendatenerfassung und Maschinensteuerung ganz neue Möglichkeiten. Wird beispielsweise bei einer Lauf-/Stillstandsüberwachung ein Stillstand gemeldet, so kann der Maschine als Reaktion z.B. Material zugeführt werden. Durch die Flexibilisierung der Erfassungsdialoge können Unternehmen jetzt zum Beispiel viele kleine Aufträge schnell und einfach auf einmal rückmelden.

Auf der CeBIT verdeutlicht ein interaktives Spiel auf einem BDE-Terminal die individuellen Möglichkeiten durch AVISO in der BDE.

Erfolgreich eingesetzt werden die AVISO-Routinen bereits im Bereich der Zutrittskontrolle. So lässt sich damit beispielsweise in der Aufzugssteuerung der individuelle Zutritt zu berechtigten Stockwerken regeln. Auch eine Alarmanlage kann über ein ZK-System angesteuert werden. Die Anlage kann an einem Subterminal über PIN-Code ein- bzw. ausgeschaltet werden. Im Bereich Schleusen ermöglicht die AVISO-Routine eine erweiterte Schleusenfunktion bei drei und mehr Türen. In der Kantine lässt sich durch den Anschluss eines Druckes an einen Zutrittsmanager ein Essensbon ausdrucken. Für die Taschenkontrolle kann eine Personalauslosung realisiert werden, die einem bestimmten Prozentsatz von Mitarbeitern die Türöffnung verwehrt. Bei einer Parkplatzsteuerung werden die Berechtigungen bei der Einfahrt überprüft und die Ein- und Ausfahrt der Fahrzeuge gezählt. Bei vollem Parkplatz wird dann ein Relais für die Ampelsteuerung angezogen und nicht bevorzugte Personen werden abgewiesen.

Ansprechpartner für die Presse:
Petra Eisenbeis-Trinkle,Tel.06103/9907-455 oder 07720/807777
E-Mail: pet@ksd.kaba.com

Petra Eisenbeis-Trinkle | Kaba GmbH
Weitere Informationen:
http://www.kaba.de

Weitere Berichte zu: AVISO-Routinen Anschluss BDE-Terminal Steuerung Zutrittskontrolle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie