Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fast jeder fünfte Deutsche telefoniert schon über das Internet

06.03.2007
- Breitbandanwendungen wie Voice over IP im Fokus der CeBIT
- Enorme Kosteneinsparungen für Unternehmen und Verbraucher
- Forum "IP-Central@CeBIT" in Halle 13

Bis vor wenigen Jahren nutzten nur echte Computerfreaks das World Wide Web zum Telefonieren. Schließlich war es nicht jedermanns Sache, mit einem Headset vor dem PC Platz zu nehmen, um mit Geschäftspartnern oder Freunden Neuigkeiten auszutauschen. Doch der Breitband-Boom hat die Telefonie über das Internet-Protokoll (im Fachjargon: Voice over IP oder kurz: VoIP) salonfähig gemacht. Selbst dem "Duden" ist "voipen" inzwischen ein Begriff. Heute benötigt man zur Nutzung der innovativen Technik, bei der die Sprache in Form von Datenpaketen versendet wird, weder ein Headset noch einen PC.

Die meisten handelsüblichen Telefongeräte sind mit einem einfachen Adapter aufrüstbar. Die CeBIT als wichtigste Messe der digitalen Welt trägt vom 15. bis 21. März 2007 dem Trend zur Internet-Telefonie mit der Darstellung zahlreicher neuer Lösungen Rechnung. In Halle 13 feiert darüber hinaus das Forum "IP-Central@CeBIT" mit täglich wechselndem Vortragsprogramm Premiere.

Nach einer aktuellen Studie des Marktforschungsinstituts IDC telefoniert derzeit schon fast jeder fünfte Bundesbürger über das Internet, in Frankreich sind es sogar nahezu 50 Prozent. Besonders bei den 18- bis 29-Jährigen ist der Smalltalk über das Datennetz beliebt. Doch auch gewerbliche Nutzer freuen sich über die handfesten Kostenvorteile: "Unternehmen, die auf Voice over IP umsteigen, können bis zu 30 Prozent sparen", erklärt Willi Berchtold, Präsident des BITKOM (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien). Dabei spielt vor allem die Tatsache eine Rolle, dass man im Firmennetz weltweit Gespräche zum Ortstarif führen kann, und die Mitarbeiter überall unter derselben Telefonnummer erreichbar sind

Live auf der CeBIT: alle Innovationen zum Thema VoIP

AVM beispielsweise zeigt erstmals seine Fritz!Box Fon WLAN 7270. Die Datendrehscheibe ermöglicht über ADSL2+ oder VDSL Internetverbindungen mit bis zu 50 Megabit pro Sekunde. Außerdem funkt das AVM-Flaggschiff im neuen schnellen WLAN-Standard 802.11n. Die integrierte Telefonanlage sorgt für VoIP-Übertragungen in besonders hoher Audioqualität. Netgear ist mit seinem neuen DECT-Dualphone SPH200D ebenfalls bestens für die Internet-Telefonie gerüstet. Mit dem smarten Gerät kann man wahlweise über den VoIP-Anbieter Skype oder das klassische Festnetz telefonieren. Außerdem bietet das Dualphone ein hochwertiges Farbdisplay sowie ausdauernde Standby- und Gesprächszeiten. Eine Weltpremiere kommt aus Frankreich nach Hannover: Sagem zeigt IP-Fax-Geräte, die erstmalig Telefonie und Faxfunktion über das Internet in einem Gehäuse vereinen. Die IP-Phonefaxe 43A und 49A sind Wireless-LAN-fähig, können aber auch direkt an einen DSL-Router oder ein entsprechendes Modem angeschlossen werden.

Zahl der WLAN-fähigen Telefone und mobilen VoIP-Applikationen wächst rasant

Natürlich spielt die Internet-Telefonie auch bei den Festnetz- und Mobilfunkanbietern eine wichtige Rolle. Fixed Mobile Convergence (FMC) heißt hier der Trend auf der CeBIT: Mit der neuen Gerätegeneration telefoniert man nicht nur zuhause über das World Wide Web, sondern auch unterwegs, wenn ein Wireless-LAN-Netz verfügbar ist. Am IP-basierten Transport der Sprachtelefonie führt also kein Weg mehr vorbei. So hat der niederländische Telekommunikationskonzern KPN angekündigt, sein traditionelles Telefonnetz im Jahr 2010 komplett auf die IP-Telefonie umzustellen. Arcor präsentiert in Hannover sein neues Next Generation Network (NGN). Die traditionelle technische Trennung zwischen Telefon- und Datenanschluss gehört damit der Vergangenheit an. Auch die Deutsche Telekom arbeitet gemeinsam mit IBM an einer NGN-Architektur für ihr Netz.

Ein weiteres CeBIT-Trendthema sind mobile VoIP-Anwendungen. Für populäre Smartphone- und Handy-Betriebssysteme wie das neue Windows Mobile 6 oder Symbian OS stehen Software-Clients bereit, die mobile Telefonate zu wesentlich günstigeren Konditionen als im Mobilfunknetz ermöglichen - vor allem im Ausland. Experten rechnen für die nächsten Jahre mit einem starken Wachstum der mobilen Internet-Telefonie: Die Marktforscher von Analysys Research sagen voraus, dass schon 2012 in Westeuropa etwa sieben Milliarden Euro Umsatz mit VoIP per Handy zu erwirtschaften sind. Neben der Software ist zur Nutzung lediglich eine Wireless-LAN-Schnittstelle nötig - und die haben inzwischen fast alle Handys der Business-Class: Die Branchenorganisation Wi-Fi-Alliance hat seit 2004 knapp 100 Telefonen die Wi-Fi-Zertifizierung erteilt und rechnet für 2007 mit einer erheblichen Steigerung. "Die Zunahme spiegelt den Enthusiasmus der Telekommunikationsanbieter in Bezug auf die Sprach- und Datenfunktionen wider, die Wi-Fi für Mobiltelefone bringt", berichtet Frank Hanzlik, Managing Director der Allianz. Ihr gehören namhafte Hersteller wie Acer, Fujitsu-Siemens, Samsung Electronics, Sony Ericsson und Toshiba an.

Mecklenburg-Vorpommern führt Internet-Telefonie im großen Stil ein, Baden-Württembergische Universität mit 6 000 IP-Telefonen Als erstes deutsches Bundesland setzt Mecklenburg-Vorpommern seit diesem Jahr komplett auf die Internet-Telefonie. Innenminister Lorenz Caffier (CDU): "Das Land setzt mit der Einführung auf eine zukunftssichere Technologie." Zudem könne man durch die Umstellung der rund 38 000 Telefonanschlüsse in den nächsten Jahren mehrere Millionen Euro Gebühren sparen. Bereits in Betrieb genommen hat die Universität Stuttgart ihre IP-basierte Telefonanlage, die rund 6 000 IP-Telefone verbindet. Die neue Anlage soll nicht nur die Arbeitsabläufe effizienter machen, sondern auch alle Kommunikationswege wie Telefon, Voicemail, E-Mail und Fax in benutzerfreundlicher Form zusammenführen.

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: Festnetz Headset Internet-Telefonie VoIP Voice

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Wolkenmacher“: Wie Unternehmen Vertrauen aufbauen

18.08.2017 | Unternehmensmeldung

Beschichtung lässt Muscheln abrutschen

18.08.2017 | Materialwissenschaften

Fettleber produziert Eiweiße, die andere Organe schädigen können

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie