Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2007: Überall hochqualitativ Fernsehen: HDTV in drahtlosen Netzwerken

05.03.2007
Saarbrücker Nachrichtentechniker forschen an der Übertragung von hoch aufgelösten Fernsehbildern über W-LAN auf Notebooks, PDAs und TV-Geräten

In den nächsten Jahren werden immer mehr Menschen digitales Fernsehen, vor allem die hoch aufgelösten Fernsehbilder des neuen HDTV-Standards sehen können. Damit die brillanten Bilder auch über das Internet und lokale drahtlose Netzwerke auf Notebook und PDA zu empfangen sind, müssen noch viele technische Probleme gelöst werden.

An der Universität des Saarlandes wird daran geforscht, wie HDTV-Bilder mit Übertragungsgeschwindigkeiten von mehr als 10 Megabit pro Sekunde künftig auch im allgegenwärtigen, drahtlosen Breitbandnetz - oft mit 4G bezeichnet - genutzt werden können. Thorsten Herfet, Professor für Nachrichtentechnik an der Universität des Saarlandes, wird das Forschungsprojekt auf der CeBIT 2007 (15. bis 21. März) im Future Talk vorstellen und am Stand der Universität des Saarlandes für Interviews zur Verfügung stehen.

Heute soll "alles über IP" funktionieren, also über das Internet Protokoll übertragen werden. Digitales Fernsehen über IP stellt jedoch andere Anforderungen als die herkömmlichen Internet-Dienste. Dazu zählt zum Beispiel das Multicast, das heißt der Empfang ein und derselben Daten durch mehrere Empfänger. Das künftige Internet mit erheblich feinmaschigeren Strukturen bietet hier ungeahnte Möglichkeiten, um an der Bandbreite zu sparen. Denn bei den üblichen Einschaltquoten von 10 Prozent wird das Sendesignal von 90 Prozent der Empfänger einfach ignoriert. Eine bessere Ausnutzung der Bandbreite wird deshalb helfen, den digitalen Empfang in Innenräumen zu verbessern, zum Beispiel über Hotspots in Flughäfen, Bahnhöfen oder anderen öffentlichen Platzen, aber auch im Heimnetzwerk. Terrestrische Verfahren benötigen hierfür spezielle Empfangsgeräte und sind heute nur begrenzt HDTV-fähig.

Aber auch die so genannte Fehlerschutzcodierung muss bei der Fernsehübertragung über das Internet angepasst werden, da sich die Empfangsqualität in drahtlosen Netzwerken ständig ändert. Üblicherweise werden Audio- und Videodaten mit einem Fehlerschutz codiert, damit Störungen, die auf dem Übertragungskanal auftreten, beim Empfänger korrigiert werden können. Im Mittelpunkt der Forschungen am Saarbrücker Lehrstuhl für Nachrichtentechnik steht daher nicht nur die lokale Multicast-Verteilung hoch aufgelöster Fernsehbilder. Es werden auch adaptive Fehlerschutzcodierungen entwickelt, die einerseits für einen ungetrübten Genuss dieser Bilder sorgen, andererseits das

"Fernsehgefühl" erhalten und damit auch die Möglichkeit, schnell zwischen den Programmen umzuschalten. Hierzu wird die Qualität des Übertragungskanals gemessen und geschätzt und die Fehlerschutzcodierung den gerade herrschenden Bedingungen angepasst.

An dem Forschungsprojekt am Lehrstuhl für Nachrichtentechnik sind als industrielle Partner Intel und SES beteiligt. Ein Wissenschaftler wird außerdem über den Deutschen kademischen Austauschdienst (DAAD) finanziert.

Auf der CeBIT 2007 wird Prof. Dr. Thorsten Herfet am Sonntag, 18. März um 14.00 Uhr im Future Talk (Halle 9, Stand A 60) einen Vortrag zum Thema "Überall Fernsehen: auch zu Hause? Lokale HDTV-Verteilung mittels WLAN" halten. Er steht außerdem vom 16. bis 18. März am Messestand der Universität des Saarlandes (Halle 9, Stand B 65) für Interviews zur

Verfügung.

Kompetenzzentrum Informatik ein Ort im "Land der Ideen"

Am 19. März wird außerdem das Kompetenzzentrum Informatik der Universität des Saarlandes auf der CeBIT 2007 als einer von 365 Orten im "Land der Ideen" ausgezeichnet. Die Initiative "Deutschland - Land der Ideen" wird von der Bundesregierung und der bundesdeutschen Wirtschaft getragen und will zeigen, welcher Einfallsreichtum und welches visionäre Denken in Deutschland zu finden ist. Aus diesem Anlass präsentieren Wissenschaftler der Universität des Saarlandes, des Max-Planck-Instituts für Informatik in Saarbrücken und des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) an den Messeständen und im Future Talk ihre aktuellen Forschungsergebnisse. Im Kompetenzzentrum Informatik arbeiten die Informatikforschung der Universität und die außeruniversitären Forschungsinstitute im Saarland eng zusammen.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter
http://www.informatik-saarland.de
Fragen beantworten Ihnen:
Prof. Dr. Thorsten Herfet
Tel.: 0681/302-6541
E-Mail: herfet@nt.uni-saarland.de
Friederike Meyer zu Tittingdorf
Kompetenzzentrum Informatik an der Universität des Saarlandes
Tel. 0681/302-58099 oder
Tel. 0511/89597132 (CeBIT-Messestand)
Email: presse@cs.uni-sb.de

| idw
Weitere Informationen:
http://www.informatik-saarland.de

Weitere Berichte zu: Empfänger Fehlerschutzcodierung Future Nachrichtentechnik Talk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics