Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2007: Überall hochqualitativ Fernsehen: HDTV in drahtlosen Netzwerken

05.03.2007
Saarbrücker Nachrichtentechniker forschen an der Übertragung von hoch aufgelösten Fernsehbildern über W-LAN auf Notebooks, PDAs und TV-Geräten

In den nächsten Jahren werden immer mehr Menschen digitales Fernsehen, vor allem die hoch aufgelösten Fernsehbilder des neuen HDTV-Standards sehen können. Damit die brillanten Bilder auch über das Internet und lokale drahtlose Netzwerke auf Notebook und PDA zu empfangen sind, müssen noch viele technische Probleme gelöst werden.

An der Universität des Saarlandes wird daran geforscht, wie HDTV-Bilder mit Übertragungsgeschwindigkeiten von mehr als 10 Megabit pro Sekunde künftig auch im allgegenwärtigen, drahtlosen Breitbandnetz - oft mit 4G bezeichnet - genutzt werden können. Thorsten Herfet, Professor für Nachrichtentechnik an der Universität des Saarlandes, wird das Forschungsprojekt auf der CeBIT 2007 (15. bis 21. März) im Future Talk vorstellen und am Stand der Universität des Saarlandes für Interviews zur Verfügung stehen.

Heute soll "alles über IP" funktionieren, also über das Internet Protokoll übertragen werden. Digitales Fernsehen über IP stellt jedoch andere Anforderungen als die herkömmlichen Internet-Dienste. Dazu zählt zum Beispiel das Multicast, das heißt der Empfang ein und derselben Daten durch mehrere Empfänger. Das künftige Internet mit erheblich feinmaschigeren Strukturen bietet hier ungeahnte Möglichkeiten, um an der Bandbreite zu sparen. Denn bei den üblichen Einschaltquoten von 10 Prozent wird das Sendesignal von 90 Prozent der Empfänger einfach ignoriert. Eine bessere Ausnutzung der Bandbreite wird deshalb helfen, den digitalen Empfang in Innenräumen zu verbessern, zum Beispiel über Hotspots in Flughäfen, Bahnhöfen oder anderen öffentlichen Platzen, aber auch im Heimnetzwerk. Terrestrische Verfahren benötigen hierfür spezielle Empfangsgeräte und sind heute nur begrenzt HDTV-fähig.

Aber auch die so genannte Fehlerschutzcodierung muss bei der Fernsehübertragung über das Internet angepasst werden, da sich die Empfangsqualität in drahtlosen Netzwerken ständig ändert. Üblicherweise werden Audio- und Videodaten mit einem Fehlerschutz codiert, damit Störungen, die auf dem Übertragungskanal auftreten, beim Empfänger korrigiert werden können. Im Mittelpunkt der Forschungen am Saarbrücker Lehrstuhl für Nachrichtentechnik steht daher nicht nur die lokale Multicast-Verteilung hoch aufgelöster Fernsehbilder. Es werden auch adaptive Fehlerschutzcodierungen entwickelt, die einerseits für einen ungetrübten Genuss dieser Bilder sorgen, andererseits das

"Fernsehgefühl" erhalten und damit auch die Möglichkeit, schnell zwischen den Programmen umzuschalten. Hierzu wird die Qualität des Übertragungskanals gemessen und geschätzt und die Fehlerschutzcodierung den gerade herrschenden Bedingungen angepasst.

An dem Forschungsprojekt am Lehrstuhl für Nachrichtentechnik sind als industrielle Partner Intel und SES beteiligt. Ein Wissenschaftler wird außerdem über den Deutschen kademischen Austauschdienst (DAAD) finanziert.

Auf der CeBIT 2007 wird Prof. Dr. Thorsten Herfet am Sonntag, 18. März um 14.00 Uhr im Future Talk (Halle 9, Stand A 60) einen Vortrag zum Thema "Überall Fernsehen: auch zu Hause? Lokale HDTV-Verteilung mittels WLAN" halten. Er steht außerdem vom 16. bis 18. März am Messestand der Universität des Saarlandes (Halle 9, Stand B 65) für Interviews zur

Verfügung.

Kompetenzzentrum Informatik ein Ort im "Land der Ideen"

Am 19. März wird außerdem das Kompetenzzentrum Informatik der Universität des Saarlandes auf der CeBIT 2007 als einer von 365 Orten im "Land der Ideen" ausgezeichnet. Die Initiative "Deutschland - Land der Ideen" wird von der Bundesregierung und der bundesdeutschen Wirtschaft getragen und will zeigen, welcher Einfallsreichtum und welches visionäre Denken in Deutschland zu finden ist. Aus diesem Anlass präsentieren Wissenschaftler der Universität des Saarlandes, des Max-Planck-Instituts für Informatik in Saarbrücken und des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) an den Messeständen und im Future Talk ihre aktuellen Forschungsergebnisse. Im Kompetenzzentrum Informatik arbeiten die Informatikforschung der Universität und die außeruniversitären Forschungsinstitute im Saarland eng zusammen.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter
http://www.informatik-saarland.de
Fragen beantworten Ihnen:
Prof. Dr. Thorsten Herfet
Tel.: 0681/302-6541
E-Mail: herfet@nt.uni-saarland.de
Friederike Meyer zu Tittingdorf
Kompetenzzentrum Informatik an der Universität des Saarlandes
Tel. 0681/302-58099 oder
Tel. 0511/89597132 (CeBIT-Messestand)
Email: presse@cs.uni-sb.de

| idw
Weitere Informationen:
http://www.informatik-saarland.de

Weitere Berichte zu: Empfänger Fehlerschutzcodierung Future Nachrichtentechnik Talk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie