Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zukunft im Blick

02.03.2007
Unter dem Motto "Ideas for Innovators - Get inspired" präsentiert sich IBM als Partner für Business-Lösungen und Zukunftstechnologien

Im Mittelpunkt des IBM Auftritts auf der CeBIT 2007 stehen mit den Future Windows ausgewählte Projekte, die sich auf die fünf Schwerpunktthemen: A Better Planet, Mid Market, Transportation & Commerce, Future Enterprise und SOA & Infrastructure, konzentrieren. "Mit dem Konzept unserer 'Future Windows' zeigen wir, was heute möglich und morgen Alltag in den Unternehmen, aber auch im öffentlichen und privaten Umfeld sein wird", sagt Martin Jetter, Vorsitzender der Geschäftsführung der IBM Deutschland GmbH.

"Die vorgestellten Projekte, Lösungen und Produkte unterstreichen dabei die enorme Bandbreite unseres Portfolios: Sie reicht von Lösungen für Umwelt und Energie, Verbraucherschutz und Gesundheit über richtungsweisende Tracking-Technologien für unterschiedliche Industrien bis hin zu neuen Sicherheitskonzepten und SOA-basierten Infrastruktur-lösungen." Unter dem Motto "Ideas for Innovators - Get inspired" präsentiert IBM zusammen mit Business Partnern auf einer Ausstellungsfläche von über 2.000 Quadratmetern in Halle 1 unter anderem ein Smart Surveillance System für die automatische Videoanalyse in Echtzeit, neue Engineering-Anwendungen für den Cell-Prozessor sowie eine Containermanagement-Lösung bei DaimlerChrysler. In Halle 9 stellt sich der Geschäftsbereich Öffentlicher Dienst vor - unter anderem mit einem Projekt zur lückenlosen Lebensmittelrückverfolgung.

"Wir stellen hier auf der CeBIT für eine Vielzahl unternehmerischer und gesellschaftlicher Herausforderungen neue Konzepte und Lösungsansätze vor", unterstreicht Martin Jetter. "Egal, ob bessere Energienutzung oder höhere Sicherheit, zuverlässige Qualitätsüberwachung, leistungsfähigere Telekommunikation oder maßgeschneiderte Gesundheitsdienste - die Projekte zeigen: Der Einsatz von IT-basierten Lösungskonzepten und Serviceangeboten gewinnt zunehmend an Bedeutung. Das gilt nicht nur für Unternehmen, sondern auch für viele Bereiche des täglichen Lebens."

... mehr zu:
»Future »Geschäftsbereich »Hardware »SOA »Window

In Halle 1 (Stand F41/F51) konzentriert sich der IBM Messeauftritt auf fünf Schwerpunkte, die so genannten Future Windows:

"A Better Planet" präsentiert Lösungen für Umwelt & Energie, Verbraucherschutz und Gesundheit.

"Mid Market" zeigt IT-Services für den Mittelstand und Express Advantage Angebote von IBM und Partnern.

"Transportation & Commerce" veranschaulicht Tracking-Technologien und Lösungen aus den Bereichen Automotive, Finance und Distribution.

"Future Enterprise" visualisiert innovative, zukunftsorientierte Geschäftsmodelle und zeigt Lösungen aus den Bereichen Sicherheit, Kommunikation und Arbeitsplatzmobilität für alle Unternehmensgrößen.

"SOA & Infrastructure" macht deutlich, wie mit Hilfe von serviceorientierten Architekturen (SOA) Infrastrukturen und Prozesse besser gemanagt und optimal verzahnt werden können.

Die Future Windows: ausgewählte Projekte

Future Window: A Better Planet

Hier zeigen die Partner DHL und IBM eine gemeinsam entwickelte RFID-Lösung für die Pharmaindustrie zur lückenlosen Überwachung temperaturabhängiger Transporte. Absender, Empfänger oder Kontrolleur können damit stets den Zustand der Produkte überprüfen.

Dem Thema Energienutzung widmet sich die Lösung für intelligente Gebäudeoptimierung & Energiedatenmanagement. Sie demonstriert, wie über online erfasste Energiedaten aktives Energiemanagement - auch in privaten Haushalten - betrieben werden kann. Im Bereich Telekommunikation zeigt IBM mit der NG FACTORY eine Voice over IP (VoIP)-Lösung mit multifunktionalen Endgeräten.

Der IBM Geschäftsbereich Öffentlicher Dienst präsentiert mit IT FoodTrace ein durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Forschungsprojekt unter der Federführung von IBM und der Universität Hohenheim. Zu IT FoodTrace gehört unter anderem die Lebensmittelrückverfolgung "vom Acker/Stall bis auf den Teller" entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Lebensmittelwirtschaft.

Future Window: Mid Market

Hier zeigt der IBM Geschäftsbereich Mittelstand in Halle 1, Stand Nr. 11 bis 16, IT-Lösungen für kleine und mittlere Unternehmen. Schwerpunkte sind Services für den Mittelstand sowie die gemeinsam mit Business Partnern unter dem Label "Built on IBM Express Advantage" präsentierten branchenspezifischen Geschäftslösungen. Demonstriert wird dabei unter anderem eine Lösung zur Unternehmenskommunikation auf Basis von VoIP-Technologie. Außerdem geht es um Kundenlösungen zur Infrastrukturkonsolidierung, Unternehmenssicherheit, Vertriebsunterstützung und um betriebswirtschaftliche Anwendungen.

Future Window: Transportation & Commerce

Im Mittelpunkt stehen unter anderem aktuelle Anwendungsbeispiele auf dem Cell-Blade QS20. Der Cell-Chip setzt aufgrund seiner herausragenden Rechenleistung, großen Speicherbandbreite und seines ungewöhnlichen Designs neue Maßstäbe in der Mikroprozessoren-Entwicklung. Hierzu zeigt IBM gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik (FhI ITWM) eine Simulation von Wärmetauscher-Geometrien auf Cell-Blades, die beispielsweise bei der Entwicklung von Klimaanlagen benötigt wird. Außerdem stellt die IBM Entwicklungsabteilung gemeinsam mit dem IBM Partner DigitalMedics eine Finite-Elemente-Anwendung aus dem Bereich der Statik vor. Dabei wird die Kraftverteilung in einer Brücke bei unterschiedlicher Belastung simuliert, zum Beispiel wenn ein LKW über die Brücke fährt.

Ein weiteres Thema ist die Logistiklösung Secure Trade Lane für einen sicheren und effizienteren Container- und Gütertransport. Der Weg von Containern kann damit sehr viel genauer verfolgt und die Sicherheit von Gütertransporten erhöht werden: Daten lassen sich in Echtzeit empfangen und übermitteln, beispielsweise die genaue Standortposition des Containers, die Temperatur und Feuchtigkeit im Laderaum und sogar das unautorisierte Öffnen einer Containertür.

Wie Containermanagement in der Automobilindustrie besser gestaltet werden kann, zeigt auch die Logistik-Containermanagement-Lösung bei DaimlerChrysler. Hier wird demonstriert, wie durch konsequente Verfolgung von Behältern mittels RFID entlang der Supply Chain höhere Transparenz und Effizienz in und zwischen Logistikprozessen von Unternehmen und Partnern geschaffen werden kann. Ebenfalls in diesem Future Window sowie im Public Sector Parc in Halle 9, Stand C61, stellt IBM darüber hinaus das Thema Sichere Logistikkette für die Handelsschifffahrt und das Grenzmanagement vor.

Mit der Smart Retail Banking Demo präsentiert der IBM Financial Services Sector außerdem ein innovatives Konzept für die Bank der Zukunft am Beispiel Anlageberatung und Baufinanzierung. Für den Versicherungsbetrieb der Zukunft geht es um die Neuorganisation der Unternehmensprozesse auf Basis einer SOA in der Sachbearbeitung und bei der Abwicklung von administrativen Tätigkeiten.

Future Window: Future Enterprise

Im Mittelpunkt steht hier das Smart Surveillance System (S3). Es ermöglicht die automatische Datenanalyse von Videosequenzen in Echtzeit. Analysiert wird auf Basis verschiedener Sensoren, zum Beispiel Videokameras, Radar, chemische Sensoren oder Audio-Inhalte. Im Falle verdächtigen Verhaltens gibt S3 Echtzeit-Alarm und erkennt beispielsweise, wenn ein Koffer in einer Flughafenhalle herrenlos zurückgelassen wird.

Future Window: SOA & Infrastructure

SOA (serviceorientierte Architektur) ist der neue Schlüsselbegriff für das punktgenaue Zusammenspiel von Informationstechnologie und Geschäftsprozessen. Gemeinsam mit der SOA Foundation stellt IBM ein komplettes Angebot aus Hardware, Software, Services, Methoden und Best Practices vor. Anhand eines Modellunternehmens wird die Vision eines durchgängig serviceorientierten Unternehmens sowohl im Geschäftsbereich als auch in der IT beschrieben.

Infrastruktur: IBM Software und Hardware

Eines der Highlights ist die noch in diesem Jahr erscheinende neue Version IBM Lotus Notes 8, die einen Ausblick in die Zukunft des E-Mail-Verkehrs gibt. Darüber hinaus werden unter anderem die neuesten Server-Produktfamilien und Druckersysteme von IBM vorgestellt.

Über IBM

IBM ist einer der weltweit größten Anbieter von Informationstechnologie (Hardware, Software und Services). Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 329.000 Mitarbeiter und ist in ca. 170 Ländern aktiv. IBM bietet mit Partnern den Kunden eine komplette Produktpalette an fortschrittlicher Informationstechnologie an: von der Hardware, Software über Dienstleistungen und komplexe Anwendungslösungen bis hin zu Outsourcingprojekten und Weiterbildungsangeboten sowie Finanzierung. Mit innovativen Lösungen rüstet IBM seine Kunden für künftige Herausforderungen und sich schnell verändernde Marktanforderungen.

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.ibm.com/de/pressroom/cebit

Weitere Berichte zu: Future Geschäftsbereich Hardware SOA Window

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie