Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zukunft im Blick

02.03.2007
Unter dem Motto "Ideas for Innovators - Get inspired" präsentiert sich IBM als Partner für Business-Lösungen und Zukunftstechnologien

Im Mittelpunkt des IBM Auftritts auf der CeBIT 2007 stehen mit den Future Windows ausgewählte Projekte, die sich auf die fünf Schwerpunktthemen: A Better Planet, Mid Market, Transportation & Commerce, Future Enterprise und SOA & Infrastructure, konzentrieren. "Mit dem Konzept unserer 'Future Windows' zeigen wir, was heute möglich und morgen Alltag in den Unternehmen, aber auch im öffentlichen und privaten Umfeld sein wird", sagt Martin Jetter, Vorsitzender der Geschäftsführung der IBM Deutschland GmbH.

"Die vorgestellten Projekte, Lösungen und Produkte unterstreichen dabei die enorme Bandbreite unseres Portfolios: Sie reicht von Lösungen für Umwelt und Energie, Verbraucherschutz und Gesundheit über richtungsweisende Tracking-Technologien für unterschiedliche Industrien bis hin zu neuen Sicherheitskonzepten und SOA-basierten Infrastruktur-lösungen." Unter dem Motto "Ideas for Innovators - Get inspired" präsentiert IBM zusammen mit Business Partnern auf einer Ausstellungsfläche von über 2.000 Quadratmetern in Halle 1 unter anderem ein Smart Surveillance System für die automatische Videoanalyse in Echtzeit, neue Engineering-Anwendungen für den Cell-Prozessor sowie eine Containermanagement-Lösung bei DaimlerChrysler. In Halle 9 stellt sich der Geschäftsbereich Öffentlicher Dienst vor - unter anderem mit einem Projekt zur lückenlosen Lebensmittelrückverfolgung.

"Wir stellen hier auf der CeBIT für eine Vielzahl unternehmerischer und gesellschaftlicher Herausforderungen neue Konzepte und Lösungsansätze vor", unterstreicht Martin Jetter. "Egal, ob bessere Energienutzung oder höhere Sicherheit, zuverlässige Qualitätsüberwachung, leistungsfähigere Telekommunikation oder maßgeschneiderte Gesundheitsdienste - die Projekte zeigen: Der Einsatz von IT-basierten Lösungskonzepten und Serviceangeboten gewinnt zunehmend an Bedeutung. Das gilt nicht nur für Unternehmen, sondern auch für viele Bereiche des täglichen Lebens."

... mehr zu:
»Future »Geschäftsbereich »Hardware »SOA »Window

In Halle 1 (Stand F41/F51) konzentriert sich der IBM Messeauftritt auf fünf Schwerpunkte, die so genannten Future Windows:

"A Better Planet" präsentiert Lösungen für Umwelt & Energie, Verbraucherschutz und Gesundheit.

"Mid Market" zeigt IT-Services für den Mittelstand und Express Advantage Angebote von IBM und Partnern.

"Transportation & Commerce" veranschaulicht Tracking-Technologien und Lösungen aus den Bereichen Automotive, Finance und Distribution.

"Future Enterprise" visualisiert innovative, zukunftsorientierte Geschäftsmodelle und zeigt Lösungen aus den Bereichen Sicherheit, Kommunikation und Arbeitsplatzmobilität für alle Unternehmensgrößen.

"SOA & Infrastructure" macht deutlich, wie mit Hilfe von serviceorientierten Architekturen (SOA) Infrastrukturen und Prozesse besser gemanagt und optimal verzahnt werden können.

Die Future Windows: ausgewählte Projekte

Future Window: A Better Planet

Hier zeigen die Partner DHL und IBM eine gemeinsam entwickelte RFID-Lösung für die Pharmaindustrie zur lückenlosen Überwachung temperaturabhängiger Transporte. Absender, Empfänger oder Kontrolleur können damit stets den Zustand der Produkte überprüfen.

Dem Thema Energienutzung widmet sich die Lösung für intelligente Gebäudeoptimierung & Energiedatenmanagement. Sie demonstriert, wie über online erfasste Energiedaten aktives Energiemanagement - auch in privaten Haushalten - betrieben werden kann. Im Bereich Telekommunikation zeigt IBM mit der NG FACTORY eine Voice over IP (VoIP)-Lösung mit multifunktionalen Endgeräten.

Der IBM Geschäftsbereich Öffentlicher Dienst präsentiert mit IT FoodTrace ein durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Forschungsprojekt unter der Federführung von IBM und der Universität Hohenheim. Zu IT FoodTrace gehört unter anderem die Lebensmittelrückverfolgung "vom Acker/Stall bis auf den Teller" entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Lebensmittelwirtschaft.

Future Window: Mid Market

Hier zeigt der IBM Geschäftsbereich Mittelstand in Halle 1, Stand Nr. 11 bis 16, IT-Lösungen für kleine und mittlere Unternehmen. Schwerpunkte sind Services für den Mittelstand sowie die gemeinsam mit Business Partnern unter dem Label "Built on IBM Express Advantage" präsentierten branchenspezifischen Geschäftslösungen. Demonstriert wird dabei unter anderem eine Lösung zur Unternehmenskommunikation auf Basis von VoIP-Technologie. Außerdem geht es um Kundenlösungen zur Infrastrukturkonsolidierung, Unternehmenssicherheit, Vertriebsunterstützung und um betriebswirtschaftliche Anwendungen.

Future Window: Transportation & Commerce

Im Mittelpunkt stehen unter anderem aktuelle Anwendungsbeispiele auf dem Cell-Blade QS20. Der Cell-Chip setzt aufgrund seiner herausragenden Rechenleistung, großen Speicherbandbreite und seines ungewöhnlichen Designs neue Maßstäbe in der Mikroprozessoren-Entwicklung. Hierzu zeigt IBM gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik (FhI ITWM) eine Simulation von Wärmetauscher-Geometrien auf Cell-Blades, die beispielsweise bei der Entwicklung von Klimaanlagen benötigt wird. Außerdem stellt die IBM Entwicklungsabteilung gemeinsam mit dem IBM Partner DigitalMedics eine Finite-Elemente-Anwendung aus dem Bereich der Statik vor. Dabei wird die Kraftverteilung in einer Brücke bei unterschiedlicher Belastung simuliert, zum Beispiel wenn ein LKW über die Brücke fährt.

Ein weiteres Thema ist die Logistiklösung Secure Trade Lane für einen sicheren und effizienteren Container- und Gütertransport. Der Weg von Containern kann damit sehr viel genauer verfolgt und die Sicherheit von Gütertransporten erhöht werden: Daten lassen sich in Echtzeit empfangen und übermitteln, beispielsweise die genaue Standortposition des Containers, die Temperatur und Feuchtigkeit im Laderaum und sogar das unautorisierte Öffnen einer Containertür.

Wie Containermanagement in der Automobilindustrie besser gestaltet werden kann, zeigt auch die Logistik-Containermanagement-Lösung bei DaimlerChrysler. Hier wird demonstriert, wie durch konsequente Verfolgung von Behältern mittels RFID entlang der Supply Chain höhere Transparenz und Effizienz in und zwischen Logistikprozessen von Unternehmen und Partnern geschaffen werden kann. Ebenfalls in diesem Future Window sowie im Public Sector Parc in Halle 9, Stand C61, stellt IBM darüber hinaus das Thema Sichere Logistikkette für die Handelsschifffahrt und das Grenzmanagement vor.

Mit der Smart Retail Banking Demo präsentiert der IBM Financial Services Sector außerdem ein innovatives Konzept für die Bank der Zukunft am Beispiel Anlageberatung und Baufinanzierung. Für den Versicherungsbetrieb der Zukunft geht es um die Neuorganisation der Unternehmensprozesse auf Basis einer SOA in der Sachbearbeitung und bei der Abwicklung von administrativen Tätigkeiten.

Future Window: Future Enterprise

Im Mittelpunkt steht hier das Smart Surveillance System (S3). Es ermöglicht die automatische Datenanalyse von Videosequenzen in Echtzeit. Analysiert wird auf Basis verschiedener Sensoren, zum Beispiel Videokameras, Radar, chemische Sensoren oder Audio-Inhalte. Im Falle verdächtigen Verhaltens gibt S3 Echtzeit-Alarm und erkennt beispielsweise, wenn ein Koffer in einer Flughafenhalle herrenlos zurückgelassen wird.

Future Window: SOA & Infrastructure

SOA (serviceorientierte Architektur) ist der neue Schlüsselbegriff für das punktgenaue Zusammenspiel von Informationstechnologie und Geschäftsprozessen. Gemeinsam mit der SOA Foundation stellt IBM ein komplettes Angebot aus Hardware, Software, Services, Methoden und Best Practices vor. Anhand eines Modellunternehmens wird die Vision eines durchgängig serviceorientierten Unternehmens sowohl im Geschäftsbereich als auch in der IT beschrieben.

Infrastruktur: IBM Software und Hardware

Eines der Highlights ist die noch in diesem Jahr erscheinende neue Version IBM Lotus Notes 8, die einen Ausblick in die Zukunft des E-Mail-Verkehrs gibt. Darüber hinaus werden unter anderem die neuesten Server-Produktfamilien und Druckersysteme von IBM vorgestellt.

Über IBM

IBM ist einer der weltweit größten Anbieter von Informationstechnologie (Hardware, Software und Services). Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 329.000 Mitarbeiter und ist in ca. 170 Ländern aktiv. IBM bietet mit Partnern den Kunden eine komplette Produktpalette an fortschrittlicher Informationstechnologie an: von der Hardware, Software über Dienstleistungen und komplexe Anwendungslösungen bis hin zu Outsourcingprojekten und Weiterbildungsangeboten sowie Finanzierung. Mit innovativen Lösungen rüstet IBM seine Kunden für künftige Herausforderungen und sich schnell verändernde Marktanforderungen.

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.ibm.com/de/pressroom/cebit

Weitere Berichte zu: Future Geschäftsbereich Hardware SOA Window

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics