Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2007: Damit der Airbag verläßlich reagiert

27.02.2007
Zeit-Analyse von sicherheitskritischen Systemen

In Autos werden Airbags und Bremssysteme durch viele kleine Rechner gesteuert. Auch im Flugzeug sorgen Tausende dieser Mini-Computer für Sicherheit. Das Netzwerk dieser kleinen Rechner muss absolut pünktlich reagieren, sonst verfehlt es seine Aufgabe. Man kann jedoch nur mit hohem Aufwand feststellen, wie lange ein System braucht, bis es alle Probleme gelöst hat. Informatiker der Universität des Saarlandes haben nun ein Programm entwickelt, das als das weltweit beste Werkzeug gilt, um die zeitkritischen Teile in Flugzeugen und Autos zu analysieren und zu optimieren. Auf der CeBIT 2007 vom 15. bis 21. März in Hannover wird es am Forschungsstand des Saarlandes (Halle 9, Stand B 65) präsentiert.

"Eingebettete" Systeme nennen Ingenieure die Rechnersysteme, die nicht in die klassische Datenverarbeitung einzuordnen sind, sondern die in Geräte und Maschinen integriert sind und diese steuern. Diese Mikro-Computer sind unter anderem in Mikrowellengeräten, CD-Playern und Herzschrittmachern zu finden - und eben auch in Autos und Flugzeugen. Meist ist ein Rechner nur einer einzigen Aufgabe gewidmet. Diese muss er aber zuverlässig und pünktlich erfüllen. Ein Airbag sollte zum Beispiel nicht bei Tempo 100 einfach aufgehen, sondern nur, wenn Sensoren einen Aufprall festgestellt haben - dann aber im Bruchteil von Sekunden. Die Garantie für die Pünktlichkeit der Reaktion der Computerprogramme stellt die Entwickler in der Automobil- und Flugzeugindustrie immer noch vor große Probleme. Informatiker an der Universität des Saarlandes haben daher in Kooperation mit EADS Airbus eine Software entwickelt, die solche Laufzeitgarantien abgibt. Sie kann auf der Basis beweisbar korrekter Methoden vorhersagen, wann ein Computer in einem eingebetteten System seine Aufgabe spätestens ausgeführt haben wird.

Der aiT-Laufzeit-Analysator ist weltweit das erste Werkzeug, das automatisch das korrekte Zeitverhalten von Software in eingebetteten Systemen garantieren kann. Für seine Entwicklung wurden die Mitarbeiter der AbsInt Angewandte Informatik GmbH (www.AbsInt.de) im Jahre 2004 mit dem europäischen IST-Preis, dem bedeutendsten Wissenschaftspreis der Europäischen Union, ausgezeichnet. Die AbsInt GmbH ist aus dem Saarbrücker Lehrstuhl für Programmiersprachen von Prof. Reinhard Wilhelm hervorgegangen und hat ihren Sitz im Science Park 1 neben dem Campus der Universität des Saarlandes.

Technischer Hintergrund:

aiT Worst-Case Execution Time Analyzer ermöglicht die Berechnung von
Laufzeitschranken für Realzeitsysteme und stellt so sicher, dass Programme
unter allen Umständen schnell genug reagieren. Es ist weltweit das erste
Werkzeug, das automatisch das korrekte Zeitverhalten von Software in
eingebetteten Systemen gewährleisten kann.
aiT basiert auf einer statischen Analyse des Cache- und Pipeline-Verhaltens
einzelner Tasks. Es berechnet korrekte und präzise obere Schranken für die
längstmögliche Ausführungszeit. Diese Schranken gelten für alle Eingaben
und jede mögliche Taskausführung. Die verbreiteten, aber fehlerträchtigen
und zeitraubenden Messverfahren können verkürzt oder ersetzt werden. Das
erhöht die Systemsicherheit und trägt zu einer Kostenreduktion bei. Die
präzisen Laufzeitschranken ermöglichen eine bessere Systemauslastung ohne
Kompromisse bei der Sicherheit. aiT unterstützt die folgenden Prozessoren:
ARM7, Motorola Star12/HCS12, PowerPC 555 und 565, Texas Instruments TMS320C3x, C16x/ST10, HCS12X sowie demnächst auch Renesas M32C und TriCore 1796.
Der StackAnalyzer berechnet automatisch den maximalen Stackverbrauch von
eingebetteten Anwendungen für jeden Programmpunkt. Die Ergebnisse werden
anschaulich im Aufruf- und Kontrollflussgraphen repräsentiert.
Laufzeitfehler wegen Stack Overflow gehören somit der Vergangenheit an.
StackAnalyzer unterstützt die folgenden Prozessoren: C16x, XC16x, ST10,
PowerPC, M68k, TMS320C3x, NEC V850, x86, x86rm, TriCore, ARM, H8/300 + H8S/2x00, HCS12 und HCS12X.

Auf der CeBIT 2007 wird die Technologie am Messestand der Universität des Saarlandes (Halle 9, Stand B 65) erläutert. Bärbel Franzen von AbsInt Angewandte Informatik GmbH wird am Freitag, 16. März um 15.40 Uhr im Future Talk (Halle 9, Stand A 60) einen Vortrag halten zum Thema "Analyse von sicherheitskritischen Systemen: Ist Ihr Programm immer schnell genug? Wie Stackverbrauch und Laufzeit durch eine statische Programmanalyse automatisch bestimmt werden".

Fragen beantworten Ihnen:
Prof. Dr. Reinhard Wilhelm
Tel.: 0681/302-3434
Email: wilhelm@cs.uni-sb.de
oder
Friederike Meyer zu Tittingdorf
Tel. 0681/302-58099
Email: presse@cs.uni-sb.de

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Berichte zu: AbsInt Airbag Rechner TMS320C3x Zeitverhalten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften