Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ALOS optimiert Geschäftsprozesse mit unternehmensweiter Workflow-Lösung

23.02.2007
Die Optimierung von Prozessabläufen in Unternehmen ist für die Kölner ALOS GmbH auf der diesjährigen CeBIT ein Schwerpunktthema. ALOS präsentiert eine Workflow-Software, mit der einfache Vorgänge bis hin zu komplexeren Abläufen standardisiert abgebildet, beschleunigt und überwacht werden können.

Die Lösung unterstützt die Bearbeitung und Weiterleitung von Vorgängen, an denen mehr als eine Person beteiligt ist und bei denen ein Informationsfluss sicher gestellt sein muss. Hierzu zählen beispielsweise alle Verfahren, die einer Genehmigung bedürfen wie Anträge für Bedarfsmittel, Investitionen, Projekte und Fehlzeiten. Ebenso relevante Geschäftsprozesse sind die Prüfung von Eingangsrechnungen, die Bearbeitung von Reklamationen, Garantieabwicklungen sowie die Steuerung und Überwachung von Fertigungsabläufen, Qualitätssicherung und vieles mehr.

"Mit dem ALOS Workflow adressieren wir in diesem Jahr eines der dringendsten Themen in Unternehmen aller Branchen und Größen. Unsere Lösung kann unternehmensweit eingesetzt damit auch in mehreren Standorten genutzt werden. So verbessert sich auch der Informationsfluss zwischen Mitarbeitern, Abteilungen und Filialen", betont ALOS-Geschäftsführer Dieter Woeste.

Der Einsatz des ALOS Workflows hat sich hinsichtlich der Optimierung und Überwachung von Prozessen auch unter dem Aspekt eines Qualitäts- und Eskalationsmanagements bereits in vielen Unternehmen bewährt. So wurden beispielsweise die Genehmigung und Administration von Fehlzeiten bei Sebaldus, Nürnberg, sowie die standortübergreifende Rechnungsbearbeitung bei Primacom, Mainz, erfolgreich realisiert.

Mit dem ALOS Workflow lassen sich Liegezeiten von Vorgängen vermeiden und der Kundenservice verbessern. Über die Software können beliebig viele Mitarbeiter in die Prozesse eingebunden werden. Bei fest definierten Vorgängen werden die Bearbeitungsschritte automatisiert in der richtigen Reihenfolge an die zuständigen Personen im Unternehmen geleitet. Je nach Berechtigung des Mitarbeiters können Aufgaben individuell weitergeleitet, reserviert oder auch zurückgewiesen werden. Eine übersichtliche Aufgabenliste für jeden Mitarbeiter sowie aktuelle Statusinformationen sorgen für die erforderliche Transparenz.

In den ALOS Workflow ist ein Design-Modul integriert, mit dem sich die einzelnen Workflows für Geschäftsprozesse grafisch gestalten lassen. Die Software verfügt über eine webbasierte Oberfläche und kann so ohne eine separate Installation von jedem Anwender-Client über den Browser aufgerufen werden. Vorhandene Applikationen wie ERP-Systeme, Finanzbuchhaltung oder elektronische Archive lassen sich einfach integrieren.

DocuWare-Anbindung

In Verbindung mit der Dokumenten-Management Software DocuWare bietet ALOS eine integrierte Gesamtlösung für alle dokumentenbasierte Vorgänge. Alle Belege werden in einem Dokumentenpool revisionssicher gespeichert, wodurch eine Vollständigkeit der Ablage gewährleistet ist. Der Workflow greift beim jeweiligen Vorgang und Arbeitsschritt auf das Dokument im Archiv zurück, wobei auch die Protokollierung des Workflows selbst mit zum Vorgang abgelegt wird. Auf der diesjährigen CeBIT wird DocuWare in der neuen Version 5.1 vorgestellt.

Kontakt:
ALOS GmbH
Norman Hübner
Dieselstraße 17
50859 Köln
Telefon: 02234 / 4008-0
Telefax: 02234 / 4008-456
info@alos.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.alos.de
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Archiv Geschäftsprozess Optimierung Workflow

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie