Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ALOS optimiert Geschäftsprozesse mit unternehmensweiter Workflow-Lösung

23.02.2007
Die Optimierung von Prozessabläufen in Unternehmen ist für die Kölner ALOS GmbH auf der diesjährigen CeBIT ein Schwerpunktthema. ALOS präsentiert eine Workflow-Software, mit der einfache Vorgänge bis hin zu komplexeren Abläufen standardisiert abgebildet, beschleunigt und überwacht werden können.

Die Lösung unterstützt die Bearbeitung und Weiterleitung von Vorgängen, an denen mehr als eine Person beteiligt ist und bei denen ein Informationsfluss sicher gestellt sein muss. Hierzu zählen beispielsweise alle Verfahren, die einer Genehmigung bedürfen wie Anträge für Bedarfsmittel, Investitionen, Projekte und Fehlzeiten. Ebenso relevante Geschäftsprozesse sind die Prüfung von Eingangsrechnungen, die Bearbeitung von Reklamationen, Garantieabwicklungen sowie die Steuerung und Überwachung von Fertigungsabläufen, Qualitätssicherung und vieles mehr.

"Mit dem ALOS Workflow adressieren wir in diesem Jahr eines der dringendsten Themen in Unternehmen aller Branchen und Größen. Unsere Lösung kann unternehmensweit eingesetzt damit auch in mehreren Standorten genutzt werden. So verbessert sich auch der Informationsfluss zwischen Mitarbeitern, Abteilungen und Filialen", betont ALOS-Geschäftsführer Dieter Woeste.

Der Einsatz des ALOS Workflows hat sich hinsichtlich der Optimierung und Überwachung von Prozessen auch unter dem Aspekt eines Qualitäts- und Eskalationsmanagements bereits in vielen Unternehmen bewährt. So wurden beispielsweise die Genehmigung und Administration von Fehlzeiten bei Sebaldus, Nürnberg, sowie die standortübergreifende Rechnungsbearbeitung bei Primacom, Mainz, erfolgreich realisiert.

Mit dem ALOS Workflow lassen sich Liegezeiten von Vorgängen vermeiden und der Kundenservice verbessern. Über die Software können beliebig viele Mitarbeiter in die Prozesse eingebunden werden. Bei fest definierten Vorgängen werden die Bearbeitungsschritte automatisiert in der richtigen Reihenfolge an die zuständigen Personen im Unternehmen geleitet. Je nach Berechtigung des Mitarbeiters können Aufgaben individuell weitergeleitet, reserviert oder auch zurückgewiesen werden. Eine übersichtliche Aufgabenliste für jeden Mitarbeiter sowie aktuelle Statusinformationen sorgen für die erforderliche Transparenz.

In den ALOS Workflow ist ein Design-Modul integriert, mit dem sich die einzelnen Workflows für Geschäftsprozesse grafisch gestalten lassen. Die Software verfügt über eine webbasierte Oberfläche und kann so ohne eine separate Installation von jedem Anwender-Client über den Browser aufgerufen werden. Vorhandene Applikationen wie ERP-Systeme, Finanzbuchhaltung oder elektronische Archive lassen sich einfach integrieren.

DocuWare-Anbindung

In Verbindung mit der Dokumenten-Management Software DocuWare bietet ALOS eine integrierte Gesamtlösung für alle dokumentenbasierte Vorgänge. Alle Belege werden in einem Dokumentenpool revisionssicher gespeichert, wodurch eine Vollständigkeit der Ablage gewährleistet ist. Der Workflow greift beim jeweiligen Vorgang und Arbeitsschritt auf das Dokument im Archiv zurück, wobei auch die Protokollierung des Workflows selbst mit zum Vorgang abgelegt wird. Auf der diesjährigen CeBIT wird DocuWare in der neuen Version 5.1 vorgestellt.

Kontakt:
ALOS GmbH
Norman Hübner
Dieselstraße 17
50859 Köln
Telefon: 02234 / 4008-0
Telefax: 02234 / 4008-456
info@alos.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.alos.de
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Archiv Geschäftsprozess Optimierung Workflow

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften