Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ALOS optimiert Geschäftsprozesse mit unternehmensweiter Workflow-Lösung

23.02.2007
Die Optimierung von Prozessabläufen in Unternehmen ist für die Kölner ALOS GmbH auf der diesjährigen CeBIT ein Schwerpunktthema. ALOS präsentiert eine Workflow-Software, mit der einfache Vorgänge bis hin zu komplexeren Abläufen standardisiert abgebildet, beschleunigt und überwacht werden können.

Die Lösung unterstützt die Bearbeitung und Weiterleitung von Vorgängen, an denen mehr als eine Person beteiligt ist und bei denen ein Informationsfluss sicher gestellt sein muss. Hierzu zählen beispielsweise alle Verfahren, die einer Genehmigung bedürfen wie Anträge für Bedarfsmittel, Investitionen, Projekte und Fehlzeiten. Ebenso relevante Geschäftsprozesse sind die Prüfung von Eingangsrechnungen, die Bearbeitung von Reklamationen, Garantieabwicklungen sowie die Steuerung und Überwachung von Fertigungsabläufen, Qualitätssicherung und vieles mehr.

"Mit dem ALOS Workflow adressieren wir in diesem Jahr eines der dringendsten Themen in Unternehmen aller Branchen und Größen. Unsere Lösung kann unternehmensweit eingesetzt damit auch in mehreren Standorten genutzt werden. So verbessert sich auch der Informationsfluss zwischen Mitarbeitern, Abteilungen und Filialen", betont ALOS-Geschäftsführer Dieter Woeste.

Der Einsatz des ALOS Workflows hat sich hinsichtlich der Optimierung und Überwachung von Prozessen auch unter dem Aspekt eines Qualitäts- und Eskalationsmanagements bereits in vielen Unternehmen bewährt. So wurden beispielsweise die Genehmigung und Administration von Fehlzeiten bei Sebaldus, Nürnberg, sowie die standortübergreifende Rechnungsbearbeitung bei Primacom, Mainz, erfolgreich realisiert.

Mit dem ALOS Workflow lassen sich Liegezeiten von Vorgängen vermeiden und der Kundenservice verbessern. Über die Software können beliebig viele Mitarbeiter in die Prozesse eingebunden werden. Bei fest definierten Vorgängen werden die Bearbeitungsschritte automatisiert in der richtigen Reihenfolge an die zuständigen Personen im Unternehmen geleitet. Je nach Berechtigung des Mitarbeiters können Aufgaben individuell weitergeleitet, reserviert oder auch zurückgewiesen werden. Eine übersichtliche Aufgabenliste für jeden Mitarbeiter sowie aktuelle Statusinformationen sorgen für die erforderliche Transparenz.

In den ALOS Workflow ist ein Design-Modul integriert, mit dem sich die einzelnen Workflows für Geschäftsprozesse grafisch gestalten lassen. Die Software verfügt über eine webbasierte Oberfläche und kann so ohne eine separate Installation von jedem Anwender-Client über den Browser aufgerufen werden. Vorhandene Applikationen wie ERP-Systeme, Finanzbuchhaltung oder elektronische Archive lassen sich einfach integrieren.

DocuWare-Anbindung

In Verbindung mit der Dokumenten-Management Software DocuWare bietet ALOS eine integrierte Gesamtlösung für alle dokumentenbasierte Vorgänge. Alle Belege werden in einem Dokumentenpool revisionssicher gespeichert, wodurch eine Vollständigkeit der Ablage gewährleistet ist. Der Workflow greift beim jeweiligen Vorgang und Arbeitsschritt auf das Dokument im Archiv zurück, wobei auch die Protokollierung des Workflows selbst mit zum Vorgang abgelegt wird. Auf der diesjährigen CeBIT wird DocuWare in der neuen Version 5.1 vorgestellt.

Kontakt:
ALOS GmbH
Norman Hübner
Dieselstraße 17
50859 Köln
Telefon: 02234 / 4008-0
Telefax: 02234 / 4008-456
info@alos.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.alos.de
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Archiv Geschäftsprozess Optimierung Workflow

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics