Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handgeschriebene Unterschriften nahtlos in Adobes LiveCycle integriert

19.02.2007
Adobe und Softpro ermöglichen medienbruchfreien digitalen Workflow

Elektronische Dokumente mit einer eigenhändigen Unterschrift zu versehen ist nur ein scheinbarer Widerspruch. Die eigenhändige Unterschrift wird zunehmend für digitale Arbeitsabläufe wiederentdeckt - als Garant für Authentizität, wobei die Anwendung im Gegensatz zu anderen Lösungen selbsterklärend ist. Adobe und Softpro bieten mit "SignDoc für Adobes Digitale Signaturen" nun ein Produkt, das die eigenhändige Unterschrift optimal in vollständig elektronische Arbeitsabläufe einbindet.

"Softpro ermöglicht es, elektronische Signaturen mittels der eigenhändigen Unterschrift zu erzeugen. Die SignDoc-Produkte bieten eine hervorragende Ergänzung zum Portfolio von Adobe - insbesondere unserer LiveCycle Produktfamilie." so Hans Dahmen, Sales Manager Solution bei Adobe Systems.

Ralph Maute, Produktmanager bei Softpro sieht in Adobe LiveCycle eine umfassende Plattform für das Management intelligenter elektronischer Dokumente. Maute: "Der Funktionsumfang und die Anwendbarkeit von Adobe LiveCycle über alle Branchen hinweg lässt eigentlich keine Wünsche mehr offen."

Immer stärker wird von Kunden von Adobe und Softpro die Anforderung formuliert, digitalisierte eigenhändige Unterschriften direkt in elektronische Prozesse einbauen zu können. Und nahezu jedes Mal stellt sich die Frage, wie die Unterschriftendaten als Beweismittel zur Authentifizierung verwendet werden können. Durch die Kombination Ihrer Technologien können Adobe und Softpro hier nun eine abgerundete, selbsterklärende Lösung anbieten.

Auf diese Weise lassen sich fortgeschrittene elektronische Signaturen auf Basis der eigenhändigen Unterschrift erzeugen. Juristen attestieren dieser Form elektronischer Signaturen hohe Beweiskraft und Vertrauenswürdigkeit. Führende Mitarbeiter des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie sehen diese Form elektronischer Signaturen für 98% aller Geschäftsvorfälle geeignet.

Diese nutzerfreundliche Ergänzung wird in Kürze bei ersten Sparkassen des Rechenzentrums der Sparkassen Informatik eingeführt. Die Institute setzen damit konsequent auf digitale Dokumente, behalten aber gegenüber ihren Kunden das eigenhändige Unterschreiben ganz bewusst zum Abschluss von Verträgen bei.

Die globale Resonanz auf dieses Angebot zeige, so Hans Dahmen, wie wichtig hier eine praxisnahe und effiziente Lösung sei. Nach Angaben der Unternehmen bestehe ein großes Interesse in diversen Branchen - nicht nur in Deutschland sondern auch etwa in den Vereinigten Staaten oder Großbritannien. Dahmen äußert sich sehr zuversichtlich, dass durch diese Kooperation etablierte, vertraute und erwiesenermaßen sichere Arbeitsprozesse nun sehr viel effizienter werden, weil sie medienbruchfrei in die digitale, automatisierte Geschäftswelt übertragen werden.

Die Lösung wird ausführlich vorgestellt auf dem Signatur Pavillon auf der Cebit (Halle 17, A01.15). Auf dem Gemeinschaftsstand stellt Adobe-Partner Wacom unter anderem erstmals sein jüngstes Gerät speziell zur beweiskräftigen Erfassung von Unterschriften vor. Ebenfalls am Stand ist mit Motion Computing einer der erfolgreichsten Hersteller der Welt von ultraleichten Tablet PCs. Motion Computing verwendet die Stifteingabe-Technologie von Wacom ("Penabled") in seinen Geräten. Demonstriert wird auf der Cebit wie der mobile Außendienst elektronische PDF-Dokumente mit Softpros SignDoc Dokumente (wie z.B. Kontoeröffnungen) ganz einfach unterschrieben werden können.

Nach Angaben der Organisatoren der Fachmesse Bank-Finanz-Systeme, die als Teil der Cebit stattfindet, ist der Signatur Pavillon zentraler Anlaufpunkt für alle Fragen rund um elektronische Signaturen auf der Messe in Hannover.

Auf der Website von Softpro kann eine kostenlose Testversion der Software SignDoc für Adobes Digitale Signaturen herunter geladen werden: www.signdoc.de/doc .

© Adobe, das Adobe Logo, Acrobat, LiveCycle und Reader sind entweder eingetragene Marken oder Marken von Adobe Systems Incorporated in den Vereinigten Staaten und/oder anderer Länder. Softpro und SignDoc sind entweder eingetragene Marken oder Marken der Softpro GmbH oder ihrer Tochterfirmen in den Vereinigten Staaten und/oder anderer Ländern. Alle weiteren Marken sind Besitz ihrer jeweiligen Eigentümer.

Über SOFTPRO

Die SOFTPRO Gruppe sitzt mit ihrer Muttergesellschaft - der SOFTPRO GmbH - in Deutschland. Tochtergesellschaften befinden sich in USA, Großbritannien und Singapur. Die Gruppe beschäftigt derzeit über sechzig Mitarbeiter. Als weltweit führender Anbieter von Systemen zur Aufnahme und Prüfung eigenhändiger Unterschriften unterstützt SOFTPRO über 200 Unternehmen in ihrem Workflow von Dokumenten und Transaktionen.

SOFTPRO vermarktet im Rahmen seiner "Biometric Division" Lösungen zur Sicherung der Authentizität und Integrität elektronischer Dokumente und Transaktionen. Erfasst und ausgewertet werden dafür sowohl statische als auch dynamische (biometrische) Merkmale von Unterschriften. Der Bereich "Fraud Prevention Solutions" bietet Lösungen zur Erkennung von gefälschten Belegen (Schecks und Überweisungen) und der Betrugsvorbeugung im Zahlungsverkehr von Kreditinstituten. Ergänzend zur automatischen Prüfung von Unterschriften werden hier in einer ganzheitlichen Risikobetrachtung ("Combined Risk Score") weitere Prüfverfahren eingebunden.

Zu den Kunden von SOFTPRO zählen u. a. American Express, Bank of America, Barclays, Citigroup, Discover Financial, HypoVereinsbank, JPMorgan Chase, Lloyds TSB, Klinikum Ingolstadt, Saudi Chamber of Commerce, SEB, Standard Bank of South Africa und Wachovia. Seit dem Jahr 2002 hat sich der Kundenkreis von SOFTPRO durch das Angebot zur Absicherung elektronischer Dokumente mit eigenhändigen Unterschriften auf viele Branchen erweitert, u. a. Banken und Versicherungen, Gesundheitswesen/Pharma, Handel, Öffentliche Hand, Automobil und Logistik.

Gesellschafter der SOFTPRO GmbH sind GE Capital (seit 1998), AdCapital (seit 2001) sowie Gründer und leitende Mitarbeiter. SOFTPRO Partner sind unter anderem: A2iA, BancTec, Beta Systems (Kleindienst), Carreker, DISOFT Pro, Fujitsu Siemens Computers / Fujitsu, Gateway, Gijima AST, House of Development, HP, IBM, Interlink, Lenovo, Microsoft, Mitek, Motion Computing, NCR, Toshiba, UNISYS und Wacom sowie APP Informatik Davos.

WEITERE INFORMATIONEN

SOFTPRO GmbH
Jörg-M. Lenz
Manager Öffentlichkeitsarbeit
mailto:jle@softpro.de
Wilhelmstrasse 34
71034 Böblingen
Deutschland
Tel + 49(0) 7031 66 06 55
Fax + 49(0) 7031 66 06 66

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Adobe LiveCycle SignDoc Signatur Softpro Unterschrift

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive