Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2007: Internationale Plattform für das Thema Auto ID/RFID

19.02.2007
  • Deutscher und internationaler Auto ID/RFID-Markt weiter auf Wachstumskurs
  • Auto ID/RFID Solutions Park und Forum in Halle 6
  • Über 90 Branchenvertreter als Hersteller und Technologie-Anwender vor Ort

Die Stimmung im deutschen RFID-Markt ist weiterhin optimistisch. Das belegt eine aktuelle, vom Forschungsinstitut für Telekommunikation in Dortmund (FTK) gemeinsam mit dem Informationsforum RFID e. V. und AIM-Deutschland e. V. durchgeführte Umfrage unter Anbietern. Danach rechnen 48 Prozent der befrag­ten Firmen im Geschäftsjahr 2007 mit steigenden RFID-Umsätzen für ihr Unter­nehmen.

Für 2009 liegt der prozentuale Anteil derer, die mit steigenden Umsätzen rechnen, sogar bei 65 Pro­zent, und in 2011 wird RFID nach Überzeugung von einem Drittel der befragten Unter­nehmen ein wesentli­cher Umsatzträger sein. Damit liegt Deutschland im interna­tionalen Trend: Lagen 2005 die weltweiten Ausgaben für RFID-Technologie noch bei 1,85 Milliarden US-Dollar, soll die Summe bis zum Jahr 2010 auf 12,3 Milliarden US-Dollar anwachsen.

Dem Erfolg des Themas Auto ID/RFID trägt die CeBIT 2007 mit dem neu konzeptionierten 'Auto ID/RFID Soluti­ons Park' und dem 'CeBIT Forum Auto ID/RFID' mit angeschlossenem Lounge-Bereich in Halle 6, Stand C 40, Rechnung. Hier werden auf einzelnen Themeninseln branchenspezifische Lösungen transparent und anschaulich präsentiert. Branchenschwerpunkte bilden unter anderem die Automobilherstellung und ihre Zuliefererindustrie (Automotive), die Luftfahrtindustrie (Aviation) sowie die Pharmaindustrie (Pharmaceuticals). Über 90 Unternehmen wie beispielsweise Siemens, Psion Teklogix, Zetes IND, Metrologic und Airbus werden als Her­steller oder Technologie-Anwender in Halle 6 vertreten sein. Als ein Höhepunkt des 'Auto ID/RFID-Solutions Park' kann im Bereich Aviation ein Kabelbaum des neuen Großraumflugzeugs A380 aus nächster Nähe bestaunt werden. Im Themenbereich Automotive erwartet den Besucher unter anderem ein BMW, an dem der Einsatz von Auto ID/RFID-Technologien erläutert wird. Über neue Tech­nologien für Waren-Rück­verfolgung und Lieferpro­zesse können sich interessierte Fachbesucher in einem 'Tra­cking&Tracing-Theater' im Themenbereich 'Health/Pharma' informieren.

... mehr zu:
»AIM-Deutschland »BITKOM »ID/RFID »ID/RFID' »RFID

Zentraler Anlaufpunkt des Auto ID/RFID-Ausstellungsbereichs auf der CeBIT 2007 bildet das 'CeBIT Forum Auto ID/RFID', das in Kooperation mit dem BITKOM (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V.), AIM-Deutschland e. V. (Verband für Automatische Datenerfassung, Identifikation und Mobilität), GS1 Germany, dem Informationsforum RFID e. V. und dem Fachmagazin 'RFID im Blick' organisiert und inhaltlich gestaltet wird. An allen Messetagen werden praxisnahe Vor­träge und spannende Podi­umsdis­kussionen mit hochkarätigen Vertretern aus Wissenschaft und Industrie angeboten. Den feierlichen Auftakt am Messe-Er­öffnungstag bilden die Grußworte von Ernst Raue, Mitglied des Vor­standes der Deutschen Messe Hanno­ver, Heinz Paul Bonn, Vizepräsident des BITKOM, und Frithjof Walk, Vorstand des AIM-Deutschland e. V..

Am zweiten Messetag, Freitag, 16. März, stehen die Themen 'Optimierung der Lieferkette mit Auto ID' und 'RFID-Trends in Europa' auf dem Vortragsprogramm. Namhafte Referenten werden u. a. folgenden Fra­gen nachgehen: Was ist das Internet der Dinge? Wohin entwickelt sich der Barcode? Wie wird die EU-Kommission das Thema weiter begleiten? Wo sieht sie Handlungsbedarf? Welche Aktivitäten plant die Bundesregie­rung zu RFID wäh­rend der EU-Ratspräsidentschaft? Und am Messe-Samstag, 17. März, geht es bereits ab 10.00 Uhr mit den 'zukünftigen Trends der RFID-Technolo­gie' weiter.

Zentrales Ziel der IT-Verbände ist es, die Akzeptanz dieses Themas in der Bevölke­rung und in der Wirtschaft weiter zu erhöhen. Im The­menblock 'Verbraucher- und Datenschutz' am Sonntag, 18. März, stehen die Anforde­rungen an die RFID-Technologie beim Einsatz in verbrauchernahen Bereichen im Mittelpunkt. Vertreter des ITK-Branchenverbands BITKOM, der IT-Branche und GS1 Germany diskutieren über die aktu­ellen Entwicklungen des Datenschutzrechts in Bezug auf derzeitige RFID-An­wen­dungen, insbesondere in den Bereichen Handel und Konsumgüterindustrie.

Antworten auf die Fragen, ob und wie sich RFID-Technologien, die in Logistik, Han­del und Industrie bereits erfolgreich sind, auch für das Gesundheitswesen nutzen las­sen, werden im Themenblock 'RFID in Gesundheitswesen und Pharmaindustrie' am Montag, 19. März, gegeben. In mehreren Vorträgen liefern Experten aus Unternehmen wie SAP und Sie­mens Business Services anhand von Praxisbeispielen einen aktuellen Überblick über Anwendungsfelder im Krankenhaus.

Zu den weiteren Themen-Highlights des Forums gehören RFID-Anwendungen im Alltag. Vorgestellt und erläutert werden aktuelle Beispiele aus den Bereichen Nahverkehr, bargeldloser Zahlungsverkehr und Freizeit. Darüber hinaus geht es im 'CeBIT Forum Auto ID/RFID' um den Einsatz von RFID-Tags in der Automobil- und ihrer Zuliefererindustrie. Ebenso diskutiert werden die Einsatzmöglichkeiten von RFID im Flugzeugbau.

Katharina Siebert | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: AIM-Deutschland BITKOM ID/RFID ID/RFID' RFID

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics