Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Garmin nüvi jetzt auch mit FM-Transmitter

16.02.2007
Neuer nüvi überträgt Musik und Ansagen auf Autostereoanlage und navigiert noch detaillierter durch Europa und Nordamerika

Garmin, weltweit führender Hersteller von mobilen Navigationsgeräten, präsentiert zwei neue Versionen des Verkaufsschlagers nüvi. Die beiden Reisebegleiter nüvi 670T und nüvi 370T vereinen alle Funktionen der beliebten nüvi-Reihe, also Navigationsgerät, Bluetooth-Freisprechanlage, MP3- und Hörbuch-Player, Währungsumrechner, Weltzeituhr und auf Wunsch auch Reiseführer und Sprachübersetzer.

Außerdem enthalten die Personal Travel Assistants der beiden neuen nüvis einen integrierten TMC-Verkehrsfunkempfänger, erkennbar an dem T im Namen, samt Antenne. Dieser reagiert automatisch auf Staunachrichten und schlägt eine Ausweichroute vor. Die beiden neuen nüvis sind erstmals mit hoch detailliertem Straßenkartenmaterial für Nordamerika und Europa ausgestattet. Als besonderes Highlight gilt der nüvi 670T, da er zusätzlich noch einen FM-Transmitter besitzt. Dieser ermöglicht eine drahtlose Übertragung von Navigationsansagen, MP3-Musik, Telefongesprächen und Hörbüchern an die Autostereoanlage. Beide neuen nüvis werden offiziell auf der CeBIT 2007, Europas größter Elektronikmesse in Hannover, weltweit erstmals vorgestellt.

Die Menüführung und Kartennavigation sind bei beiden nüvis von einem LCD-Touchscreen-Display ablesbar. Der nüvi 370T verfügt mit einer Diagonalen von 8,9 cm über die herkömmliche Display-Größe, während der nüvi 670T mit seinem 4,3 Zoll großen Display (11 Zentimeter Diagonale) im Breitbild-Format besticht. Es bietet eine noch hellere und schärfere Bildanzeige.

... mehr zu:
»370T »670T »FM-Transmitter »GPS »Navigationsgerät »POI

"Unser nüvi hat sich seit seiner Einführung sehr erfolgreich auf dem Markt etabliert. Er erzielte jede Menge Testgewinne und gilt als der Personal Travel Assistent", erklärt Susanne Crefeld, Geschäftsleitung Vertrieb und Marketing der GPS GmbH, der Garmin-Vertretung in Deutschland. "Wir möchten die nüvi-Reihe auch künftig weiter ausbauen und uns damit erfolgreich gegenüber unseren Mitbewerbern positionieren."

Was die neuen nüvis noch so können

Zusätzlich stehen beiden neuen nüvis 1,25 Gigabyte freier Speicherplatz zur Verfügung. Darauf können die Nutzer ergänzend bis zu 200 Musiktitel oder weiteres Kartenmaterial speichern, indem sie diese direkt vom PC über die USB-Schnittstelle auf den Navigator übertragen. Außerdem gibt es einen SD-Speicherkartenslot, der die Nutzung von noch mehr Musik oder weiterem Kartenmaterial über externe Speicherkarten ermöglicht. Des weiteren bieten sowohl der nüvi 370T als auch der nüvi 670T Zugriff auf eine ausführliche Points of Interest (POI)-Datenbank. Hier können die Reisenden in der gerade besuchten Gegend lokale Hotels, verschiedene Restaurants, nahe gelegene Tankstellen, Krankenhäuser, Geldautomaten und interessante Sehenswürdigkeiten unkompliziert per Knopfdruck ausfindig machen. Neben den im Gerät enthaltenen Millionen POI können die nüvi-Besitzer auch eigene ganz individuell bevorzugte POI wie beispielsweise Lieblingsshops, bestimmte Ausflugsziele oder Campingplätze kreieren. Danach müssen sie einfach "Los" drücken und nüvi navigiert sie direkt dort hin oder ermöglicht eine Telefonverbindung zur Lieblingsdestination. Die Kartendaten stammen von NAVTEQ™, einem Weltmarktführer bei elektronischen Straßenkarten.

Lieferumfang, Preis und Verfügbarkeit

Die nüvis 360T und 670T besitzen ein unbegrenztes Abonnement für den Verkehrsfunk in Großbritannien sowie ein 3-monatiges Probe-Abo dafür in Frankreich. Zudem enthalten sie das Garmin-Sicherheitslock, das den nüvi per PIN-Eingabe vor Diebstahl schützt. Sie sind ab Werk vorprogrammiert mit City Navigator North America NT- und Europe NT-Karten und werden mit Saugnapfhalterung für die Windschutzscheibe, Ladegerät, Schutztasche, Verkehrsfunkempfänger/Stromkabel, Klebeplatte für die Saugnapfbefestigung auf dem Armaturenbrett, USB-Kabel, Bedienungsanleitung auf CD und einer Kurzanleitung geliefert.

Die neuen GARMIN nüvis sind ab März 2007 zu einem Preis von 649,- EUR (nüvi 370T) beziehungsweise 699,- EUR (nüvi 670T) inkl. MwSt. im Fachhandel erhältlich.

Über Garmin

Garmin International Inc. gehört zur Garmin Ltd. (Nasdaq: GRMN), die GPS-gesteuerte Navigations-, Kommunikations- und Informationssysteme entwickelt. Garmin adressiert mit seinen GPS-Systemen sowohl die Luftfahrt, den Maritimbereich und den Automobilsektor, als auch den Outdoor- und Sportmarkt. Mit weit mehr als 15 Mio. verkauften mobilen Navigationsgeräten ist Garmin Weltmarktführer. Weltweit beschäftigt Garmin mehr als 2.500 Mitarbeiter an Standorten in den USA, Europa und Taiwan. In Deutschland wird Garmin exklusiv durch die GPS GmbH in Gräfelfing bei München vertreten. Die GPS GmbH bietet neben dem Garmin-Produktportfolio auch selbst gefertigte, digitalisierte Spezial-Karten auf CD-ROM an. Diese können nicht nur auf dem PC angezeigt werden, sondern sind auch auf angeschlossenen Navigationsgeräten einsetzbar. Eine Spezialsoftware erlaubt zudem das Zusammenwirken von Navigationsgeräten mit PCs oder Laptops, um gescannte Landkarten auf dem Rechner mit Wegpunkten und Routen zu versehen.

Pressekontakt:
SCHWARTZ Public Relations
David Schimm / Isabella Dyba
Sendlinger Straße 42A
D-80333 München
Tel.: 089-211 871-35 / -38
Fax: 089-211 871-50
E-Mail: ds@schwartzpr.de / id@schwartzpr.de
Web: www.schwartzpr.de
Unternehmenskontakt:
GPS Gesellschaft f. prof. Satellitennavigation mbH
Franz-Josef Grunwald
Lochhamer Schlag 5a
D-82166 Gräfelfing bei München
Tel.: 089-85 83 64-32
Fax: 089-85 83 64-45
E-Mail: fgrunwald@garmin.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.gps-nav.de
http://www.garmin.de
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: 370T 670T FM-Transmitter GPS Navigationsgerät POI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise