Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Garmin nüvi jetzt auch mit FM-Transmitter

16.02.2007
Neuer nüvi überträgt Musik und Ansagen auf Autostereoanlage und navigiert noch detaillierter durch Europa und Nordamerika

Garmin, weltweit führender Hersteller von mobilen Navigationsgeräten, präsentiert zwei neue Versionen des Verkaufsschlagers nüvi. Die beiden Reisebegleiter nüvi 670T und nüvi 370T vereinen alle Funktionen der beliebten nüvi-Reihe, also Navigationsgerät, Bluetooth-Freisprechanlage, MP3- und Hörbuch-Player, Währungsumrechner, Weltzeituhr und auf Wunsch auch Reiseführer und Sprachübersetzer.

Außerdem enthalten die Personal Travel Assistants der beiden neuen nüvis einen integrierten TMC-Verkehrsfunkempfänger, erkennbar an dem T im Namen, samt Antenne. Dieser reagiert automatisch auf Staunachrichten und schlägt eine Ausweichroute vor. Die beiden neuen nüvis sind erstmals mit hoch detailliertem Straßenkartenmaterial für Nordamerika und Europa ausgestattet. Als besonderes Highlight gilt der nüvi 670T, da er zusätzlich noch einen FM-Transmitter besitzt. Dieser ermöglicht eine drahtlose Übertragung von Navigationsansagen, MP3-Musik, Telefongesprächen und Hörbüchern an die Autostereoanlage. Beide neuen nüvis werden offiziell auf der CeBIT 2007, Europas größter Elektronikmesse in Hannover, weltweit erstmals vorgestellt.

Die Menüführung und Kartennavigation sind bei beiden nüvis von einem LCD-Touchscreen-Display ablesbar. Der nüvi 370T verfügt mit einer Diagonalen von 8,9 cm über die herkömmliche Display-Größe, während der nüvi 670T mit seinem 4,3 Zoll großen Display (11 Zentimeter Diagonale) im Breitbild-Format besticht. Es bietet eine noch hellere und schärfere Bildanzeige.

... mehr zu:
»370T »670T »FM-Transmitter »GPS »Navigationsgerät »POI

"Unser nüvi hat sich seit seiner Einführung sehr erfolgreich auf dem Markt etabliert. Er erzielte jede Menge Testgewinne und gilt als der Personal Travel Assistent", erklärt Susanne Crefeld, Geschäftsleitung Vertrieb und Marketing der GPS GmbH, der Garmin-Vertretung in Deutschland. "Wir möchten die nüvi-Reihe auch künftig weiter ausbauen und uns damit erfolgreich gegenüber unseren Mitbewerbern positionieren."

Was die neuen nüvis noch so können

Zusätzlich stehen beiden neuen nüvis 1,25 Gigabyte freier Speicherplatz zur Verfügung. Darauf können die Nutzer ergänzend bis zu 200 Musiktitel oder weiteres Kartenmaterial speichern, indem sie diese direkt vom PC über die USB-Schnittstelle auf den Navigator übertragen. Außerdem gibt es einen SD-Speicherkartenslot, der die Nutzung von noch mehr Musik oder weiterem Kartenmaterial über externe Speicherkarten ermöglicht. Des weiteren bieten sowohl der nüvi 370T als auch der nüvi 670T Zugriff auf eine ausführliche Points of Interest (POI)-Datenbank. Hier können die Reisenden in der gerade besuchten Gegend lokale Hotels, verschiedene Restaurants, nahe gelegene Tankstellen, Krankenhäuser, Geldautomaten und interessante Sehenswürdigkeiten unkompliziert per Knopfdruck ausfindig machen. Neben den im Gerät enthaltenen Millionen POI können die nüvi-Besitzer auch eigene ganz individuell bevorzugte POI wie beispielsweise Lieblingsshops, bestimmte Ausflugsziele oder Campingplätze kreieren. Danach müssen sie einfach "Los" drücken und nüvi navigiert sie direkt dort hin oder ermöglicht eine Telefonverbindung zur Lieblingsdestination. Die Kartendaten stammen von NAVTEQ™, einem Weltmarktführer bei elektronischen Straßenkarten.

Lieferumfang, Preis und Verfügbarkeit

Die nüvis 360T und 670T besitzen ein unbegrenztes Abonnement für den Verkehrsfunk in Großbritannien sowie ein 3-monatiges Probe-Abo dafür in Frankreich. Zudem enthalten sie das Garmin-Sicherheitslock, das den nüvi per PIN-Eingabe vor Diebstahl schützt. Sie sind ab Werk vorprogrammiert mit City Navigator North America NT- und Europe NT-Karten und werden mit Saugnapfhalterung für die Windschutzscheibe, Ladegerät, Schutztasche, Verkehrsfunkempfänger/Stromkabel, Klebeplatte für die Saugnapfbefestigung auf dem Armaturenbrett, USB-Kabel, Bedienungsanleitung auf CD und einer Kurzanleitung geliefert.

Die neuen GARMIN nüvis sind ab März 2007 zu einem Preis von 649,- EUR (nüvi 370T) beziehungsweise 699,- EUR (nüvi 670T) inkl. MwSt. im Fachhandel erhältlich.

Über Garmin

Garmin International Inc. gehört zur Garmin Ltd. (Nasdaq: GRMN), die GPS-gesteuerte Navigations-, Kommunikations- und Informationssysteme entwickelt. Garmin adressiert mit seinen GPS-Systemen sowohl die Luftfahrt, den Maritimbereich und den Automobilsektor, als auch den Outdoor- und Sportmarkt. Mit weit mehr als 15 Mio. verkauften mobilen Navigationsgeräten ist Garmin Weltmarktführer. Weltweit beschäftigt Garmin mehr als 2.500 Mitarbeiter an Standorten in den USA, Europa und Taiwan. In Deutschland wird Garmin exklusiv durch die GPS GmbH in Gräfelfing bei München vertreten. Die GPS GmbH bietet neben dem Garmin-Produktportfolio auch selbst gefertigte, digitalisierte Spezial-Karten auf CD-ROM an. Diese können nicht nur auf dem PC angezeigt werden, sondern sind auch auf angeschlossenen Navigationsgeräten einsetzbar. Eine Spezialsoftware erlaubt zudem das Zusammenwirken von Navigationsgeräten mit PCs oder Laptops, um gescannte Landkarten auf dem Rechner mit Wegpunkten und Routen zu versehen.

Pressekontakt:
SCHWARTZ Public Relations
David Schimm / Isabella Dyba
Sendlinger Straße 42A
D-80333 München
Tel.: 089-211 871-35 / -38
Fax: 089-211 871-50
E-Mail: ds@schwartzpr.de / id@schwartzpr.de
Web: www.schwartzpr.de
Unternehmenskontakt:
GPS Gesellschaft f. prof. Satellitennavigation mbH
Franz-Josef Grunwald
Lochhamer Schlag 5a
D-82166 Gräfelfing bei München
Tel.: 089-85 83 64-32
Fax: 089-85 83 64-45
E-Mail: fgrunwald@garmin.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.gps-nav.de
http://www.garmin.de
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: 370T 670T FM-Transmitter GPS Navigationsgerät POI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie