Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Garmin nüvi jetzt auch mit FM-Transmitter

16.02.2007
Neuer nüvi überträgt Musik und Ansagen auf Autostereoanlage und navigiert noch detaillierter durch Europa und Nordamerika

Garmin, weltweit führender Hersteller von mobilen Navigationsgeräten, präsentiert zwei neue Versionen des Verkaufsschlagers nüvi. Die beiden Reisebegleiter nüvi 670T und nüvi 370T vereinen alle Funktionen der beliebten nüvi-Reihe, also Navigationsgerät, Bluetooth-Freisprechanlage, MP3- und Hörbuch-Player, Währungsumrechner, Weltzeituhr und auf Wunsch auch Reiseführer und Sprachübersetzer.

Außerdem enthalten die Personal Travel Assistants der beiden neuen nüvis einen integrierten TMC-Verkehrsfunkempfänger, erkennbar an dem T im Namen, samt Antenne. Dieser reagiert automatisch auf Staunachrichten und schlägt eine Ausweichroute vor. Die beiden neuen nüvis sind erstmals mit hoch detailliertem Straßenkartenmaterial für Nordamerika und Europa ausgestattet. Als besonderes Highlight gilt der nüvi 670T, da er zusätzlich noch einen FM-Transmitter besitzt. Dieser ermöglicht eine drahtlose Übertragung von Navigationsansagen, MP3-Musik, Telefongesprächen und Hörbüchern an die Autostereoanlage. Beide neuen nüvis werden offiziell auf der CeBIT 2007, Europas größter Elektronikmesse in Hannover, weltweit erstmals vorgestellt.

Die Menüführung und Kartennavigation sind bei beiden nüvis von einem LCD-Touchscreen-Display ablesbar. Der nüvi 370T verfügt mit einer Diagonalen von 8,9 cm über die herkömmliche Display-Größe, während der nüvi 670T mit seinem 4,3 Zoll großen Display (11 Zentimeter Diagonale) im Breitbild-Format besticht. Es bietet eine noch hellere und schärfere Bildanzeige.

... mehr zu:
»370T »670T »FM-Transmitter »GPS »Navigationsgerät »POI

"Unser nüvi hat sich seit seiner Einführung sehr erfolgreich auf dem Markt etabliert. Er erzielte jede Menge Testgewinne und gilt als der Personal Travel Assistent", erklärt Susanne Crefeld, Geschäftsleitung Vertrieb und Marketing der GPS GmbH, der Garmin-Vertretung in Deutschland. "Wir möchten die nüvi-Reihe auch künftig weiter ausbauen und uns damit erfolgreich gegenüber unseren Mitbewerbern positionieren."

Was die neuen nüvis noch so können

Zusätzlich stehen beiden neuen nüvis 1,25 Gigabyte freier Speicherplatz zur Verfügung. Darauf können die Nutzer ergänzend bis zu 200 Musiktitel oder weiteres Kartenmaterial speichern, indem sie diese direkt vom PC über die USB-Schnittstelle auf den Navigator übertragen. Außerdem gibt es einen SD-Speicherkartenslot, der die Nutzung von noch mehr Musik oder weiterem Kartenmaterial über externe Speicherkarten ermöglicht. Des weiteren bieten sowohl der nüvi 370T als auch der nüvi 670T Zugriff auf eine ausführliche Points of Interest (POI)-Datenbank. Hier können die Reisenden in der gerade besuchten Gegend lokale Hotels, verschiedene Restaurants, nahe gelegene Tankstellen, Krankenhäuser, Geldautomaten und interessante Sehenswürdigkeiten unkompliziert per Knopfdruck ausfindig machen. Neben den im Gerät enthaltenen Millionen POI können die nüvi-Besitzer auch eigene ganz individuell bevorzugte POI wie beispielsweise Lieblingsshops, bestimmte Ausflugsziele oder Campingplätze kreieren. Danach müssen sie einfach "Los" drücken und nüvi navigiert sie direkt dort hin oder ermöglicht eine Telefonverbindung zur Lieblingsdestination. Die Kartendaten stammen von NAVTEQ™, einem Weltmarktführer bei elektronischen Straßenkarten.

Lieferumfang, Preis und Verfügbarkeit

Die nüvis 360T und 670T besitzen ein unbegrenztes Abonnement für den Verkehrsfunk in Großbritannien sowie ein 3-monatiges Probe-Abo dafür in Frankreich. Zudem enthalten sie das Garmin-Sicherheitslock, das den nüvi per PIN-Eingabe vor Diebstahl schützt. Sie sind ab Werk vorprogrammiert mit City Navigator North America NT- und Europe NT-Karten und werden mit Saugnapfhalterung für die Windschutzscheibe, Ladegerät, Schutztasche, Verkehrsfunkempfänger/Stromkabel, Klebeplatte für die Saugnapfbefestigung auf dem Armaturenbrett, USB-Kabel, Bedienungsanleitung auf CD und einer Kurzanleitung geliefert.

Die neuen GARMIN nüvis sind ab März 2007 zu einem Preis von 649,- EUR (nüvi 370T) beziehungsweise 699,- EUR (nüvi 670T) inkl. MwSt. im Fachhandel erhältlich.

Über Garmin

Garmin International Inc. gehört zur Garmin Ltd. (Nasdaq: GRMN), die GPS-gesteuerte Navigations-, Kommunikations- und Informationssysteme entwickelt. Garmin adressiert mit seinen GPS-Systemen sowohl die Luftfahrt, den Maritimbereich und den Automobilsektor, als auch den Outdoor- und Sportmarkt. Mit weit mehr als 15 Mio. verkauften mobilen Navigationsgeräten ist Garmin Weltmarktführer. Weltweit beschäftigt Garmin mehr als 2.500 Mitarbeiter an Standorten in den USA, Europa und Taiwan. In Deutschland wird Garmin exklusiv durch die GPS GmbH in Gräfelfing bei München vertreten. Die GPS GmbH bietet neben dem Garmin-Produktportfolio auch selbst gefertigte, digitalisierte Spezial-Karten auf CD-ROM an. Diese können nicht nur auf dem PC angezeigt werden, sondern sind auch auf angeschlossenen Navigationsgeräten einsetzbar. Eine Spezialsoftware erlaubt zudem das Zusammenwirken von Navigationsgeräten mit PCs oder Laptops, um gescannte Landkarten auf dem Rechner mit Wegpunkten und Routen zu versehen.

Pressekontakt:
SCHWARTZ Public Relations
David Schimm / Isabella Dyba
Sendlinger Straße 42A
D-80333 München
Tel.: 089-211 871-35 / -38
Fax: 089-211 871-50
E-Mail: ds@schwartzpr.de / id@schwartzpr.de
Web: www.schwartzpr.de
Unternehmenskontakt:
GPS Gesellschaft f. prof. Satellitennavigation mbH
Franz-Josef Grunwald
Lochhamer Schlag 5a
D-82166 Gräfelfing bei München
Tel.: 089-85 83 64-32
Fax: 089-85 83 64-45
E-Mail: fgrunwald@garmin.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.gps-nav.de
http://www.garmin.de
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: 370T 670T FM-Transmitter GPS Navigationsgerät POI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement

21.08.2017 | Informationstechnologie