Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Garmin nüvi jetzt auch mit FM-Transmitter

16.02.2007
Neuer nüvi überträgt Musik und Ansagen auf Autostereoanlage und navigiert noch detaillierter durch Europa und Nordamerika

Garmin, weltweit führender Hersteller von mobilen Navigationsgeräten, präsentiert zwei neue Versionen des Verkaufsschlagers nüvi. Die beiden Reisebegleiter nüvi 670T und nüvi 370T vereinen alle Funktionen der beliebten nüvi-Reihe, also Navigationsgerät, Bluetooth-Freisprechanlage, MP3- und Hörbuch-Player, Währungsumrechner, Weltzeituhr und auf Wunsch auch Reiseführer und Sprachübersetzer.

Außerdem enthalten die Personal Travel Assistants der beiden neuen nüvis einen integrierten TMC-Verkehrsfunkempfänger, erkennbar an dem T im Namen, samt Antenne. Dieser reagiert automatisch auf Staunachrichten und schlägt eine Ausweichroute vor. Die beiden neuen nüvis sind erstmals mit hoch detailliertem Straßenkartenmaterial für Nordamerika und Europa ausgestattet. Als besonderes Highlight gilt der nüvi 670T, da er zusätzlich noch einen FM-Transmitter besitzt. Dieser ermöglicht eine drahtlose Übertragung von Navigationsansagen, MP3-Musik, Telefongesprächen und Hörbüchern an die Autostereoanlage. Beide neuen nüvis werden offiziell auf der CeBIT 2007, Europas größter Elektronikmesse in Hannover, weltweit erstmals vorgestellt.

Die Menüführung und Kartennavigation sind bei beiden nüvis von einem LCD-Touchscreen-Display ablesbar. Der nüvi 370T verfügt mit einer Diagonalen von 8,9 cm über die herkömmliche Display-Größe, während der nüvi 670T mit seinem 4,3 Zoll großen Display (11 Zentimeter Diagonale) im Breitbild-Format besticht. Es bietet eine noch hellere und schärfere Bildanzeige.

... mehr zu:
»370T »670T »FM-Transmitter »GPS »Navigationsgerät »POI

"Unser nüvi hat sich seit seiner Einführung sehr erfolgreich auf dem Markt etabliert. Er erzielte jede Menge Testgewinne und gilt als der Personal Travel Assistent", erklärt Susanne Crefeld, Geschäftsleitung Vertrieb und Marketing der GPS GmbH, der Garmin-Vertretung in Deutschland. "Wir möchten die nüvi-Reihe auch künftig weiter ausbauen und uns damit erfolgreich gegenüber unseren Mitbewerbern positionieren."

Was die neuen nüvis noch so können

Zusätzlich stehen beiden neuen nüvis 1,25 Gigabyte freier Speicherplatz zur Verfügung. Darauf können die Nutzer ergänzend bis zu 200 Musiktitel oder weiteres Kartenmaterial speichern, indem sie diese direkt vom PC über die USB-Schnittstelle auf den Navigator übertragen. Außerdem gibt es einen SD-Speicherkartenslot, der die Nutzung von noch mehr Musik oder weiterem Kartenmaterial über externe Speicherkarten ermöglicht. Des weiteren bieten sowohl der nüvi 370T als auch der nüvi 670T Zugriff auf eine ausführliche Points of Interest (POI)-Datenbank. Hier können die Reisenden in der gerade besuchten Gegend lokale Hotels, verschiedene Restaurants, nahe gelegene Tankstellen, Krankenhäuser, Geldautomaten und interessante Sehenswürdigkeiten unkompliziert per Knopfdruck ausfindig machen. Neben den im Gerät enthaltenen Millionen POI können die nüvi-Besitzer auch eigene ganz individuell bevorzugte POI wie beispielsweise Lieblingsshops, bestimmte Ausflugsziele oder Campingplätze kreieren. Danach müssen sie einfach "Los" drücken und nüvi navigiert sie direkt dort hin oder ermöglicht eine Telefonverbindung zur Lieblingsdestination. Die Kartendaten stammen von NAVTEQ™, einem Weltmarktführer bei elektronischen Straßenkarten.

Lieferumfang, Preis und Verfügbarkeit

Die nüvis 360T und 670T besitzen ein unbegrenztes Abonnement für den Verkehrsfunk in Großbritannien sowie ein 3-monatiges Probe-Abo dafür in Frankreich. Zudem enthalten sie das Garmin-Sicherheitslock, das den nüvi per PIN-Eingabe vor Diebstahl schützt. Sie sind ab Werk vorprogrammiert mit City Navigator North America NT- und Europe NT-Karten und werden mit Saugnapfhalterung für die Windschutzscheibe, Ladegerät, Schutztasche, Verkehrsfunkempfänger/Stromkabel, Klebeplatte für die Saugnapfbefestigung auf dem Armaturenbrett, USB-Kabel, Bedienungsanleitung auf CD und einer Kurzanleitung geliefert.

Die neuen GARMIN nüvis sind ab März 2007 zu einem Preis von 649,- EUR (nüvi 370T) beziehungsweise 699,- EUR (nüvi 670T) inkl. MwSt. im Fachhandel erhältlich.

Über Garmin

Garmin International Inc. gehört zur Garmin Ltd. (Nasdaq: GRMN), die GPS-gesteuerte Navigations-, Kommunikations- und Informationssysteme entwickelt. Garmin adressiert mit seinen GPS-Systemen sowohl die Luftfahrt, den Maritimbereich und den Automobilsektor, als auch den Outdoor- und Sportmarkt. Mit weit mehr als 15 Mio. verkauften mobilen Navigationsgeräten ist Garmin Weltmarktführer. Weltweit beschäftigt Garmin mehr als 2.500 Mitarbeiter an Standorten in den USA, Europa und Taiwan. In Deutschland wird Garmin exklusiv durch die GPS GmbH in Gräfelfing bei München vertreten. Die GPS GmbH bietet neben dem Garmin-Produktportfolio auch selbst gefertigte, digitalisierte Spezial-Karten auf CD-ROM an. Diese können nicht nur auf dem PC angezeigt werden, sondern sind auch auf angeschlossenen Navigationsgeräten einsetzbar. Eine Spezialsoftware erlaubt zudem das Zusammenwirken von Navigationsgeräten mit PCs oder Laptops, um gescannte Landkarten auf dem Rechner mit Wegpunkten und Routen zu versehen.

Pressekontakt:
SCHWARTZ Public Relations
David Schimm / Isabella Dyba
Sendlinger Straße 42A
D-80333 München
Tel.: 089-211 871-35 / -38
Fax: 089-211 871-50
E-Mail: ds@schwartzpr.de / id@schwartzpr.de
Web: www.schwartzpr.de
Unternehmenskontakt:
GPS Gesellschaft f. prof. Satellitennavigation mbH
Franz-Josef Grunwald
Lochhamer Schlag 5a
D-82166 Gräfelfing bei München
Tel.: 089-85 83 64-32
Fax: 089-85 83 64-45
E-Mail: fgrunwald@garmin.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.gps-nav.de
http://www.garmin.de
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: 370T 670T FM-Transmitter GPS Navigationsgerät POI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise