Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biodiesel für breitere Mobilfunkabdeckung in Indien - Ericsson, GSMA und IDEA kooperieren

09.02.2007
Ericsson fördert Biodiesel als Energiequelle für Basisstationen in ländlichen Regionen Indiens. Dabei arbeitet das Unternehmen eng mit dem indischen Mobilfunkanbieter IDEA Cellular und dem Entwicklungsfond der GSM Association (GSMA) zusammen. In Pune im Bundesstaat Maharashtra läuft zurzeit ein Pilotprojekt, bei dem Biodiesel für den Betrieb von Basisstationen eingesetzt wird, die nicht in der Reichweite des öffentlichen Stromnetzes stehen.

In einer ersten Phase wird getestet, welche Pflanzen sich für die Erzeugung des Brennstoffs eignen. Dabei werden ausschließlich heimische Pflanzen wie Baumwolle oder Jatropha untersucht, die nicht als Nahrungsquelle verwendet werden. Diese Phase ist nahezu abgeschlossen.

Im nächsten Schritt wird dann ein Versorgungsnetz entwickelt, das fünf bis zehn Basisstationen mit Energie versorgt. Die Pflanzen dafür werden vor Ort angebaut. Mitte des Jahres sollen die über pflanzlichen Treibstoff betriebenen Basisstationen ans Netz gehen.

Gegenüber herkömmlichem Diesel bietet Biodiesel für die Versorgung von Mobilfunkstationen mehrere entscheidende Vorteile. Er kann vor Ort hergestellt werden. Dadurch entstehen in den ländlichen Gebieten neue Arbeitsplätze.

Gleichzeitig sinken die Transportkosten und die damit verbundenen Ausgaben für Logistik und Sicherheit. Zudem ist Biodiesel erheblich umweltschonender. Bei seiner Verbrennung entstehen weit weniger Schadstoffe, sodass die Generatoren bei geringerem Wartungsaufwand länger und kostengünstiger laufen.

"Rund drei Viertel der indischen Bevölkerung leben auf dem Land", erklärt Sanjeev Aga, Managing Director von IDEA Cellular. "Dort fehlt es oft an zuverlässiger Stromversorgung. Mit Biodiesel können wir auch diese ländlichen Gebiete an das Mobilfunknetz anbinden. Das bringt den Menschen dort neue wirtschaftliche und soziale Vorteile."

Die indische Regierung fördert die Verwendung von Biodiesel. So könnte der Subkontinent bald zu einem Vorzeigeland für diese alternative Energiequelle werden.

"IDEA ist einer der ersten indischen Mobilfunkbetreiber, die auf Biodiesel setzen", sagt Rob Conway, CEO der GSMA, des Weltverbandes der Mobilfunkbetreiber. "Damit spielt das Unternehmen eine federführende Rolle bei der Entwicklung kosteneffizienter und nachhaltiger Mobilfunklösungen für ländliche Gebiete. Mobilfunkbetreiber in aller Welt können die Ergebnisse dieses Pilotprojekts für eigene Vorhaben nutzen."

"Je weiter GSM-Netzbetreiber Mobilfunknetze in ländliche Gebiete ausbreiten wollen, desto häufiger stoßen sie auf Probleme mit der fehlenden Infrastruktur", fügt Mats Granryd hinzu, Managing Director von Ericsson India. "Mit diesem Projekt beteiligen wir ländliche Gemeinden an der Mobilfunkrevolution. Immer mehr Menschen profitieren von den Vorteilen dieser Technologie."

Ericsson definiert und gestaltet die Zukunft des mobilen Internet und der multimedialen Breitbandkommunikation und stattet seine Kunden mit den führenden Technologien aus. Ericsson bietet seine innovativen Produkte in mehr als 140 Ländern an.

ANSPRECHPARTNER:

Ericsson GmbH (Deutschland)
Pressestelle
Lars Bayer
Tel.: +49-211-534-2692
Mobil: +49-172-2175 211
Fax: +49-211-534-1431
E-Mail: de.presse@ericsson.com
Ericsson AG (Schweiz)
Pressestelle
Rolf Weiss
Tel.: +41-1-807 23 10
Mobil: +41-79 221 26 19
Fax: +41-1-807 23 48
E-Mail: ch.presse@ericsson.com
Ericsson Austria GmbH (Österreich)
Katharina Praschl
Tel.: +43-1-811 00 54 69
Mobil: +43 664 2104627
Fax: +43-1-811 00 11 60 90
E-Mail: at.presse@ericsson.com
Ericsson Media Relations
Phone: +46 8 719 6992
E-mail: press.relations@ericsson.com
Der Weltverband GSMA und sein Entwicklungsfond Der Entwicklungsfond der GSMA wurde im Oktober 2005 mit dem Ziel ins Leben gerufen, die Rolle der Mobilfunktechnologie in Hinblick auf die Umwelt, wirtschaftliche und soziale Entwicklungen zu stärken. Dabei arbeitet er eng mit Unternehmen der Mobilfunkbranche, Regierungen und anderen Institutionen zusammen. Aufgabe des Fond ist die Förderung weltweit umsetzbarer, nachhaltiger Lösungsansätze. Der Schwerpunkt liegt dabei vor allem auf der praktischen Umsetzung. Das Wissen und die Erfahrung aus diesen Projekten kann für den weiteren Ausbau der Mobilfunktechnologie genutzt werden.

Der Weltverband GSMA vertritt rund 700 Mobilfunkbetreiber aus 217 Ländern. Die Initiativen der Organisation werden auch von rund 180 Herstellern und Ausrüstern unterstützt.

Die GSMA sorgt dafür, dass Mobilfunkdienste und -telefone weltweit funktionieren und für jedermann leicht zugänglich sind. Sie will die Attraktivität der Technologie für Endverbraucher und Volkswirtschaften weiter erhöhen. Gleichzeitig fördert sie neue Geschäftsmodelle für Mobilfunkbetreiber und Ausrüster. Die Mitglieder der GSMA erreichen mit ihren Netzen rund zwei Milliarden Teilnehmer - das sind rund 82 Prozent aller Mobilfunkkunden.

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.ericsson.de/presse
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Basisstation Biodiesel GSMA IDEA Mobilfunkbetreiber

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Bindegewebe unter Strom

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Eine Extra-Sekunde zum neuen Jahr

08.12.2016 | Physik Astronomie

Wenn der Fluss krank ist – Fachseminar zu Gewässerökologie und Gewässerschutz

08.12.2016 | Seminare Workshops