Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Video-Monitoring im Rechenzentrum - Sehen heißt: Wissen, was läuft

13.02.2007
Die durchgängige IT-Infrastrukturlösung RimatriX5 von Rittal gewährt auf der CeBIT 2007 erstmals neue Einblicke ins Rechenzentrum oder Rack. Das neue Video-Monitoring System verbindet digitale Netzwerk-Kamera und das Überwachungssystem CMC-TC von Rittal zu einer Einheit für mehr Sicherheit.

Die Sicherheitsanforderungen im Rechenzentrum steigen permanent, weil auch die Abhängigkeiten der Unternehmen von der IT steigen. Was liegt also näher, als die IT-Installationen auch optisch unter Kontrolle zu behalten?

Versucht jemand, ein wichtiges IT-Rack zu öffnen – egal ob berechtigt mit dem entsprechenden Code oder unberechtigt – startet das neue Video-Monitoring System von Rittal seine Aufzeichnungen mit bewegten Bildern. Genau hier liegt der entscheidende Vorteil der innovativen Rittal Lösung: Sie verbindet eine kompakte Netzwerkkamera mit der bewährten Überwachungslösung CMC-TC. Jedes Ereignis, das von den Sensoren innerhalb des CMC-TC Netzes erfasst wird, ist möglicher Impulsgeber für eine Videoaufzeichnung.

Beispielsweise das Öffnen der Türen, steigende Temperaturen, Feuchtigkeit, Rauch oder auch das Rittal Brandfrüherkennungs­system können die Aufzeichnung starten. Durch eine hinterlegte Mustererkennung eignet sich das Video-Monitoring System darüber hinaus als Bewegungsmelder mit Aufnahmefunktion, sobald jemand den Raum betritt.

Überblick durch Plug & Play Kameras

Die Netzwerk-Videokameras von Rittal passen mit ihren kompakten Abmessungen sowohl ins Rack als auch an jeden anderen Platz im Rechenzentrum oder im Gebäude, denn sie sind im Netzwerk universell einsetzbar. Für einen guten Überblick eignet sich besonders die einfache Montage auf einer Rackreihe mit dem mitgelieferten Magnetfuß. Alternativ liegt ein Schraubsockel bei. Die Stromversorgung ist über das Netzwerk möglich (Power over Ethernet) und spart dadurch weitere Kabel.

Im Standby-Betrieb lässt sich die Kamera so konfigurieren, dass nur sehr wenige Frames – Bilder – pro Sekunden aufgenommen werden, um den Netzwerkverkehr nicht mit großen Datenmengen zu belasten. Diese Bilder werden in einem so genannten Ringpuffer gespeichert, bei dem jeweils ein neues Bild das älteste löscht. Durch diese Technik lasst sich nach Start einer Aufzeichnung, beispielsweise durch Öffnen eines Racks, auch die „Vorgeschichte“ dokumentieren. Alle Bilder werden in den Formaten motion jpeg oder mpeg4 auf einem Massenspeicher im Netz abgelegt.

Um die Videosequenzen anzusehen, liefert Rittal seine kostenlose Software RiWatchIT in einer Video Edition für das Video-Monitoring mit. An einer zentralen Konsole werden Verknüpfungen mit Ereignissen aus dem Überwachungssystem CMC-TC erstellt.

Rittal berücksichtigt bei seiner Videoüberwachung die besonders hohen Anforderungen des deutschen Rechtsraumes hinsichtlich Recht am eigenen Bild. Die Bilder werden auf Wunsch verschlüsselt gespeichert. Sie können nur nach dem 4-Augen-Prinzip angesehen werden. Zwei berechtigte Personen müssen sich gleichzeitig an der Konsole mit ihren Passwörtern anmelden, um die Wiedergabe zu starten. Für die Videoüberwachung bietet Rittal zwei Kameramodelle an. Die günstigere Variante verfügt über eine Auflösung von 640 x 480 Pixel, die zweite bietet eine Auflösung von 1,3 Megapixel und gestattet durch einen Wechsel des Objektivs die Wahl unterschiedlicher Zoomfaktoren.

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de
http://www.faszination-zukunft.com
http://www.rimatrix5.de

Weitere Berichte zu: Aufzeichnung CMC-TC Rechenzentrum Video-Monitoring

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics