Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2007: Surround-Sound für unterwegs

12.02.2007
Mitten drin stehen im Geschehen – dieses Gefühl vermittelt Surround-Sound.

Bisher benötigte man für das ultimative Klangerlebnis riesige Datenpakete. Auf der CeBIT vom 15. bis 21. März zeigen die Forscher am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand (Halle 9, Stand B36), wie sich mit einer Software Audio-Dateien soweit verschlanken lassen, dass selbst Surround-Sound schnell übertragen und gespeichert werden kann.

Ein Sounderlebnis wie im Kino ist mit einer Datenflut verbunden: Der Tontechniker mischt Dutzende von Mikrofonaufnahmen ab und erstellt daraus Dateien, die über sechs Kanäle ausgestrahlt werden. Der Mitschnitt eines Robbie Williams Konzerts füllt eine Audio-DVD. Derartige Mammutdateien lassen sich auf der Surround-Sound-Anlage zu Hause oder im Auto abspielen. Für die schnelle Übertragung via Internetradio oder die Speicherung auf dem MP3-Player sind sie jedoch zu groß. »Damit Surround-Sound für den Verkauf über Webshops oder für Internetradios interessant wird, muss die Datenrate drastisch reduziert werden«, erklärt Matthias Rose vom Fraunhofer- Institut für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen.

Die Forscher haben zusammen mit den Ingenieuren von Agere Systems einen neuen Weg zur Verschlankung der Datenpakete gefunden: Eine Software reduziert den Datenstrom auf ein Stereosignal. In diesen »Downmix« werden Zusatzinformationen hineingepackt. Anschließend lässt sich die Datei komprimieren und übertragen. Der Empfänger liest die Zusatzinformationen wieder aus und kann mit ihrer Hilfe das Original annähernd wieder herstellen. »Diese Vorgehensweise vereint die Vorteile der bisherigen Verfahren: Der Surround-Klang lässt sich platzsparend und in bester Qualität speichern oder übertragen – und genau das ist die Basis für MP3 Surround«, so Rose. »MP3 Surround ist die Multikanalerweiterung des Audiokompressionsstandards MP3.«

MP3 reduziert den Datenstrom: Diejenigen Signalanteile, die für das menschliche Ohr gar nicht oder nur schlecht wahrnehmbar sind, werden ungenau, dafür aber platzsparend abgespeichert. Dazu kommen die Zusatzinformationen für die verschiedenen Kanäle: beispielsweise die Differenzen der Laufzeiten der Audiosignale zwischen den Lautsprechern oder die Lautstärkeunterschiede. Die Software verpackt das codierte Stereosignal sowie die Soundparameter in eine MP3-Surround-Datei, die dann verschickt oder abgespeichert werden kann. Sie kann von jedem MP3-Player abgespielt werden: Besitzt dieser einen MP3-Surround-Chip und ist zudem an sechs Boxen angeschlossen, so kommt der Rundumklang voll zum Tragen, anderenfalls ertönt die Musik wie gewohnt in Stereo.

Der Siegeszug der neuen Technik hat begonnen: Erste Hersteller haben MP3 Surround bereits in ihre Produkte integriert: So stattet die deutsche Softwareschmiede Magix viele Entertainment- , Musik- und Videoprodukte mit MP3 Surround aus. Auch die professionelle Audiobearbeitungssoftware Cubase 4 von Steinberg unterstützt das neue Surroundformat. Und im Videobereich bietet die Firma DivX entsprechende DVDs. Zahlreiche große Unterhaltungselektronikkonzerne wie Samsung, Sony oder LG haben MP3 Surround lizenziert.

Trotz dieses guten Starts wird es noch dauern, bis sich der Rundumklang durchsetzt, das weiß auch Rose. »Es ist wie einst der Übergang von Mono zu Stereo: Der kam auch nicht über Nacht. Die Kunden stiegen nach und nach um und irgendwann war die neue Technik selbstverständlich.« Mittlerweile gibt es MP3 Surround sogar für mobile Abspielgeräte. Die Ensonido-Technik, die ein räumliches Klangerleben über Kopfhörer vermittelt, wurde von Forschern am IIS entwickelt: »Kopfhörer haben zwar nur zwei Kanäle – einen für das rechte und einen für das linke Ohr – wir können aber einen Surroundklang erzeugen, indem wir den Weg, den der Ton normalerweise von den Lautsprechern zu den Ohren zurücklegt, nachbilden: Ein Ton, der von links hinten kommt, trifft beispielsweise ein kleines bisschen früher und lauter am linken als am rechten Ohr ein. Diesen Unterschied bildet die Software nach«, sagt Jan Plogsties, Projektleiter der Ensonido-Entwicklung. So entsteht im Kopfhörer tatsächlich der räumliche Klangeindruck, wie man ihn von einer Surroundanlage gewohnt ist. Die Voraussetzung für den neuen Rundumklang ist bisher, dass der Musiktitel als Surrounddatei vorliegt. Damit sind zunächst nur neu abgemische Titel verfügbar. Doch das System soll sich schon bald öffnen: Die Erlanger Fraunhofer-Forscher arbeiten an einem MP3 SXKonverter, der aus Stereo-MP3-Musik Surroundmusik macht und diese auch gleich als MP3-Surround-Datei abspeichert. »Die MP3-Surround-Familie ist so nach allen Seiten offen«, sagt Rose. »Und bald schon wird MP3 Surround so selbstverständlich sein wie heute Stereo.«

Matthias Rose | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iis.fraunhofer.de/

Weitere Berichte zu: Kanal MP3 Rundumklang Stereo Surround Surround-Sound

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie