Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2007: Surround-Sound für unterwegs

12.02.2007
Mitten drin stehen im Geschehen – dieses Gefühl vermittelt Surround-Sound.

Bisher benötigte man für das ultimative Klangerlebnis riesige Datenpakete. Auf der CeBIT vom 15. bis 21. März zeigen die Forscher am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand (Halle 9, Stand B36), wie sich mit einer Software Audio-Dateien soweit verschlanken lassen, dass selbst Surround-Sound schnell übertragen und gespeichert werden kann.

Ein Sounderlebnis wie im Kino ist mit einer Datenflut verbunden: Der Tontechniker mischt Dutzende von Mikrofonaufnahmen ab und erstellt daraus Dateien, die über sechs Kanäle ausgestrahlt werden. Der Mitschnitt eines Robbie Williams Konzerts füllt eine Audio-DVD. Derartige Mammutdateien lassen sich auf der Surround-Sound-Anlage zu Hause oder im Auto abspielen. Für die schnelle Übertragung via Internetradio oder die Speicherung auf dem MP3-Player sind sie jedoch zu groß. »Damit Surround-Sound für den Verkauf über Webshops oder für Internetradios interessant wird, muss die Datenrate drastisch reduziert werden«, erklärt Matthias Rose vom Fraunhofer- Institut für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen.

Die Forscher haben zusammen mit den Ingenieuren von Agere Systems einen neuen Weg zur Verschlankung der Datenpakete gefunden: Eine Software reduziert den Datenstrom auf ein Stereosignal. In diesen »Downmix« werden Zusatzinformationen hineingepackt. Anschließend lässt sich die Datei komprimieren und übertragen. Der Empfänger liest die Zusatzinformationen wieder aus und kann mit ihrer Hilfe das Original annähernd wieder herstellen. »Diese Vorgehensweise vereint die Vorteile der bisherigen Verfahren: Der Surround-Klang lässt sich platzsparend und in bester Qualität speichern oder übertragen – und genau das ist die Basis für MP3 Surround«, so Rose. »MP3 Surround ist die Multikanalerweiterung des Audiokompressionsstandards MP3.«

MP3 reduziert den Datenstrom: Diejenigen Signalanteile, die für das menschliche Ohr gar nicht oder nur schlecht wahrnehmbar sind, werden ungenau, dafür aber platzsparend abgespeichert. Dazu kommen die Zusatzinformationen für die verschiedenen Kanäle: beispielsweise die Differenzen der Laufzeiten der Audiosignale zwischen den Lautsprechern oder die Lautstärkeunterschiede. Die Software verpackt das codierte Stereosignal sowie die Soundparameter in eine MP3-Surround-Datei, die dann verschickt oder abgespeichert werden kann. Sie kann von jedem MP3-Player abgespielt werden: Besitzt dieser einen MP3-Surround-Chip und ist zudem an sechs Boxen angeschlossen, so kommt der Rundumklang voll zum Tragen, anderenfalls ertönt die Musik wie gewohnt in Stereo.

Der Siegeszug der neuen Technik hat begonnen: Erste Hersteller haben MP3 Surround bereits in ihre Produkte integriert: So stattet die deutsche Softwareschmiede Magix viele Entertainment- , Musik- und Videoprodukte mit MP3 Surround aus. Auch die professionelle Audiobearbeitungssoftware Cubase 4 von Steinberg unterstützt das neue Surroundformat. Und im Videobereich bietet die Firma DivX entsprechende DVDs. Zahlreiche große Unterhaltungselektronikkonzerne wie Samsung, Sony oder LG haben MP3 Surround lizenziert.

Trotz dieses guten Starts wird es noch dauern, bis sich der Rundumklang durchsetzt, das weiß auch Rose. »Es ist wie einst der Übergang von Mono zu Stereo: Der kam auch nicht über Nacht. Die Kunden stiegen nach und nach um und irgendwann war die neue Technik selbstverständlich.« Mittlerweile gibt es MP3 Surround sogar für mobile Abspielgeräte. Die Ensonido-Technik, die ein räumliches Klangerleben über Kopfhörer vermittelt, wurde von Forschern am IIS entwickelt: »Kopfhörer haben zwar nur zwei Kanäle – einen für das rechte und einen für das linke Ohr – wir können aber einen Surroundklang erzeugen, indem wir den Weg, den der Ton normalerweise von den Lautsprechern zu den Ohren zurücklegt, nachbilden: Ein Ton, der von links hinten kommt, trifft beispielsweise ein kleines bisschen früher und lauter am linken als am rechten Ohr ein. Diesen Unterschied bildet die Software nach«, sagt Jan Plogsties, Projektleiter der Ensonido-Entwicklung. So entsteht im Kopfhörer tatsächlich der räumliche Klangeindruck, wie man ihn von einer Surroundanlage gewohnt ist. Die Voraussetzung für den neuen Rundumklang ist bisher, dass der Musiktitel als Surrounddatei vorliegt. Damit sind zunächst nur neu abgemische Titel verfügbar. Doch das System soll sich schon bald öffnen: Die Erlanger Fraunhofer-Forscher arbeiten an einem MP3 SXKonverter, der aus Stereo-MP3-Musik Surroundmusik macht und diese auch gleich als MP3-Surround-Datei abspeichert. »Die MP3-Surround-Familie ist so nach allen Seiten offen«, sagt Rose. »Und bald schon wird MP3 Surround so selbstverständlich sein wie heute Stereo.«

Matthias Rose | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iis.fraunhofer.de/

Weitere Berichte zu: Kanal MP3 Rundumklang Stereo Surround Surround-Sound

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise