Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT-PreView: Journalisten wählen cellity zur besten Innovation 2007

06.02.2007
  • Handy-Software mit erstem Preis des CeBIT-PreView-Award ausgezeichnet
  • cellity senkt die Handykosten um bis zu 90 Prozent
  • Die intelligente Handy-Software cellity ist im Rahmen der CeBIT-PreView in München mit dem ersten PreView-Award ausgezeichnet worden. Der Preis ehrt das innovativste Produkt, das im Vorfeld der CeBIT vorgestellt wurde. An der Wahl hatten über 300 akkreditierte Fachjournalisten der Veranstaltungen in Hamburg und München teilgenommen. cellity ist ab dem 9. Februar für alle auf www.cellity.com verfügbar.

    "Unsere Kunden sind die wahren Gewinner", freut sich Sarik Weber, Vorstand der cellity AG. "Die Beurteilung durch die Journalisten zeigt uns, dass cellity das Potenzial hat, die kundenunfreundliche Tarifstruktur des deutschen Mobilfunkmarktes aufzubrechen."

    Mit der Auszeichnung des PreView-Awards konnte sich die intelligente Handy-Software cellity gegenüber so namhafter Konkurrenz wie 4G Systems, die auf Platz 2 landeten und T-Mobile auf Platz 3 durchsetzen. Über 300 Fachjournalisten bewerteten das Angebot des jungen Hamburger Unternehmens als bedeutendste Neuigkeit der CeBIT-PreView-Veranstaltungen in Hamburg und München. cellity reduziert die Gesprächskosten für Mobiltelefonate um bis zu 90 Prozent. Dazu lädt der Nutzer ein rund 70 KB kleines Programm auf sein Telefon. Die Software ist genau auf das Handy und den Mobilfunktarif des jeweiligen Nutzers abgestimmt. Vor jedem zukünftigen Anruf prüft die Software, ob der eigene Tarif oder der cellity-Tarif günstiger ist. Sollte cellity günstiger sein, wählt das Handy sich auf dem cellity-Server ein. Ist der Mobilfunk-Tarif des Nutzers günstiger, wird die Software nicht aktiv. Die Verbindung wird dann über den eigenen Provider hergestellt.

    "Dem Kunden entstehen durch die Nutzung von cellity keinerlei Risiken oder zusätzliche Kosten", versichert Weber. "Unser Motto lautet: cellity verdient nur, wenn der Kunde spart."

    Es gibt keine Vertragslaufzeit, keinen Mindestumsatz und die Software selbst ist kostenlos. cellity rechnet nach dem Prepaid-Verfahren ab. Ab dem 9. Februar ist die Software auf www.cellity.com verfügbar.

    Wer sich die Software von Sarik Weber, einer der Gründer und Vorstand der cellity AG, demonstrieren lassen möchte, hat kurzfristig Gelegenheit dazu. Sarik Weber referiert am Donnerstag, 08. Februar 2007, beim hightext presseclub und stellt sich den Fragen der Gäste. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr im Düsseldorfer Altstadthotel "Orangerie".

    Außerdem ist cellity auch als Aussteller auf der 3GSM in Barcelona vertreten. Der cellity Stand befindet sich in Halle 2, 2J63.

    Druckfähiges Bildmaterial von der Verleihung und zu cellity stellen wir Ihnen auf Anfrage gerne zur Verfügung.

    cellity AG

    Die im Oktober 2006 gegründete cellity AG hat ihren Hauptsitz in Hamburg. Das Unternehmen bietet mit einer selbst entwickelten Software-Technologie innovative Mobilfunkdienstleistungen. cellity ist der erste automatische Least Cost Router für Mobiltelefone.

    Henning Klawiter | presseportal
    Weitere Informationen:
    http://www.cebit.de

    Weitere Berichte zu: CeBIT-PreView Fachjournalist Handy PreView-Award

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

    nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
    04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

    nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
    03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

    Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

    Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

    Im Focus: A quantum walk of photons

    Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

    The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

    Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

    Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

    Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

    Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

    An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

    We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

    Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

    Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

    Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

    24.05.2017 | Veranstaltungen

    Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

    24.05.2017 | Veranstaltungen

    Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

    24.05.2017 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

    24.05.2017 | Physik Astronomie

    3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

    24.05.2017 | Physik Astronomie

    Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

    24.05.2017 | Messenachrichten