Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT-PreView: Journalisten wählen cellity zur besten Innovation 2007

06.02.2007
  • Handy-Software mit erstem Preis des CeBIT-PreView-Award ausgezeichnet
  • cellity senkt die Handykosten um bis zu 90 Prozent
  • Die intelligente Handy-Software cellity ist im Rahmen der CeBIT-PreView in München mit dem ersten PreView-Award ausgezeichnet worden. Der Preis ehrt das innovativste Produkt, das im Vorfeld der CeBIT vorgestellt wurde. An der Wahl hatten über 300 akkreditierte Fachjournalisten der Veranstaltungen in Hamburg und München teilgenommen. cellity ist ab dem 9. Februar für alle auf www.cellity.com verfügbar.

    "Unsere Kunden sind die wahren Gewinner", freut sich Sarik Weber, Vorstand der cellity AG. "Die Beurteilung durch die Journalisten zeigt uns, dass cellity das Potenzial hat, die kundenunfreundliche Tarifstruktur des deutschen Mobilfunkmarktes aufzubrechen."

    Mit der Auszeichnung des PreView-Awards konnte sich die intelligente Handy-Software cellity gegenüber so namhafter Konkurrenz wie 4G Systems, die auf Platz 2 landeten und T-Mobile auf Platz 3 durchsetzen. Über 300 Fachjournalisten bewerteten das Angebot des jungen Hamburger Unternehmens als bedeutendste Neuigkeit der CeBIT-PreView-Veranstaltungen in Hamburg und München. cellity reduziert die Gesprächskosten für Mobiltelefonate um bis zu 90 Prozent. Dazu lädt der Nutzer ein rund 70 KB kleines Programm auf sein Telefon. Die Software ist genau auf das Handy und den Mobilfunktarif des jeweiligen Nutzers abgestimmt. Vor jedem zukünftigen Anruf prüft die Software, ob der eigene Tarif oder der cellity-Tarif günstiger ist. Sollte cellity günstiger sein, wählt das Handy sich auf dem cellity-Server ein. Ist der Mobilfunk-Tarif des Nutzers günstiger, wird die Software nicht aktiv. Die Verbindung wird dann über den eigenen Provider hergestellt.

    "Dem Kunden entstehen durch die Nutzung von cellity keinerlei Risiken oder zusätzliche Kosten", versichert Weber. "Unser Motto lautet: cellity verdient nur, wenn der Kunde spart."

    Es gibt keine Vertragslaufzeit, keinen Mindestumsatz und die Software selbst ist kostenlos. cellity rechnet nach dem Prepaid-Verfahren ab. Ab dem 9. Februar ist die Software auf www.cellity.com verfügbar.

    Wer sich die Software von Sarik Weber, einer der Gründer und Vorstand der cellity AG, demonstrieren lassen möchte, hat kurzfristig Gelegenheit dazu. Sarik Weber referiert am Donnerstag, 08. Februar 2007, beim hightext presseclub und stellt sich den Fragen der Gäste. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr im Düsseldorfer Altstadthotel "Orangerie".

    Außerdem ist cellity auch als Aussteller auf der 3GSM in Barcelona vertreten. Der cellity Stand befindet sich in Halle 2, 2J63.

    Druckfähiges Bildmaterial von der Verleihung und zu cellity stellen wir Ihnen auf Anfrage gerne zur Verfügung.

    cellity AG

    Die im Oktober 2006 gegründete cellity AG hat ihren Hauptsitz in Hamburg. Das Unternehmen bietet mit einer selbst entwickelten Software-Technologie innovative Mobilfunkdienstleistungen. cellity ist der erste automatische Least Cost Router für Mobiltelefone.

    Henning Klawiter | presseportal
    Weitere Informationen:
    http://www.cebit.de

    Weitere Berichte zu: CeBIT-PreView Fachjournalist Handy PreView-Award

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

    nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
    04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

    nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
    03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

    Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

    Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

    Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

    A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

    In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

    Im Focus: Good vibrations feel the force

    Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

    Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

    Im Focus: Good vibrations feel the force

    A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

    By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

    Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

    Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

    Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    VideoLinks
    Industrie & Wirtschaft
    Veranstaltungen

    Von festen Körpern und Philosophen

    23.02.2018 | Veranstaltungen

    Spannungsfeld Elektromobilität

    23.02.2018 | Veranstaltungen

    DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

    21.02.2018 | Veranstaltungen

    VideoLinks
    Wissenschaft & Forschung
    Weitere VideoLinks im Überblick >>>
     
    Aktuelle Beiträge

    Vorstoß ins Innere der Atome

    23.02.2018 | Physik Astronomie

    Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

    23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

    Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

    23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

    Weitere B2B-VideoLinks
    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics