Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT-PreView: Journalisten wählen cellity zur besten Innovation 2007

06.02.2007
  • Handy-Software mit erstem Preis des CeBIT-PreView-Award ausgezeichnet
  • cellity senkt die Handykosten um bis zu 90 Prozent
  • Die intelligente Handy-Software cellity ist im Rahmen der CeBIT-PreView in München mit dem ersten PreView-Award ausgezeichnet worden. Der Preis ehrt das innovativste Produkt, das im Vorfeld der CeBIT vorgestellt wurde. An der Wahl hatten über 300 akkreditierte Fachjournalisten der Veranstaltungen in Hamburg und München teilgenommen. cellity ist ab dem 9. Februar für alle auf www.cellity.com verfügbar.

    "Unsere Kunden sind die wahren Gewinner", freut sich Sarik Weber, Vorstand der cellity AG. "Die Beurteilung durch die Journalisten zeigt uns, dass cellity das Potenzial hat, die kundenunfreundliche Tarifstruktur des deutschen Mobilfunkmarktes aufzubrechen."

    Mit der Auszeichnung des PreView-Awards konnte sich die intelligente Handy-Software cellity gegenüber so namhafter Konkurrenz wie 4G Systems, die auf Platz 2 landeten und T-Mobile auf Platz 3 durchsetzen. Über 300 Fachjournalisten bewerteten das Angebot des jungen Hamburger Unternehmens als bedeutendste Neuigkeit der CeBIT-PreView-Veranstaltungen in Hamburg und München. cellity reduziert die Gesprächskosten für Mobiltelefonate um bis zu 90 Prozent. Dazu lädt der Nutzer ein rund 70 KB kleines Programm auf sein Telefon. Die Software ist genau auf das Handy und den Mobilfunktarif des jeweiligen Nutzers abgestimmt. Vor jedem zukünftigen Anruf prüft die Software, ob der eigene Tarif oder der cellity-Tarif günstiger ist. Sollte cellity günstiger sein, wählt das Handy sich auf dem cellity-Server ein. Ist der Mobilfunk-Tarif des Nutzers günstiger, wird die Software nicht aktiv. Die Verbindung wird dann über den eigenen Provider hergestellt.

    "Dem Kunden entstehen durch die Nutzung von cellity keinerlei Risiken oder zusätzliche Kosten", versichert Weber. "Unser Motto lautet: cellity verdient nur, wenn der Kunde spart."

    Es gibt keine Vertragslaufzeit, keinen Mindestumsatz und die Software selbst ist kostenlos. cellity rechnet nach dem Prepaid-Verfahren ab. Ab dem 9. Februar ist die Software auf www.cellity.com verfügbar.

    Wer sich die Software von Sarik Weber, einer der Gründer und Vorstand der cellity AG, demonstrieren lassen möchte, hat kurzfristig Gelegenheit dazu. Sarik Weber referiert am Donnerstag, 08. Februar 2007, beim hightext presseclub und stellt sich den Fragen der Gäste. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr im Düsseldorfer Altstadthotel "Orangerie".

    Außerdem ist cellity auch als Aussteller auf der 3GSM in Barcelona vertreten. Der cellity Stand befindet sich in Halle 2, 2J63.

    Druckfähiges Bildmaterial von der Verleihung und zu cellity stellen wir Ihnen auf Anfrage gerne zur Verfügung.

    cellity AG

    Die im Oktober 2006 gegründete cellity AG hat ihren Hauptsitz in Hamburg. Das Unternehmen bietet mit einer selbst entwickelten Software-Technologie innovative Mobilfunkdienstleistungen. cellity ist der erste automatische Least Cost Router für Mobiltelefone.

    Henning Klawiter | presseportal
    Weitere Informationen:
    http://www.cebit.de

    Weitere Berichte zu: CeBIT-PreView Fachjournalist Handy PreView-Award

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

    nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
    04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

    nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
    03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

    Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

    In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

    Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

    Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

    Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

    Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

    Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

    Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

    Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

    Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

    Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

    Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

    Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

    Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

    23.02.2017 | Veranstaltungen

    DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

    23.02.2017 | Veranstaltungen

    Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

    23.02.2017 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

    23.02.2017 | Förderungen Preise

    Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

    23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

    Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

    23.02.2017 | Physik Astronomie