Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trends, Visionen und moderne Welten - CeBIT-PreViews, Teil 2

06.02.2007
Brandheiße Neuheiten und kompakte Trends zur CeBIT 2007 - dafür standen auch in diesem Jahr die CeBIT PreViews. 'Die CeBIT ist und bleibt ganz klar der wichtigste Marktplatz der ITK-Branche weltweit', machte Dr. Sven-Michael Prüser, Geschäftsbereichsleiter der Deutschen Messe AG, deutlich.

'Nicht zu vergessen, dass uns in diesem Jahr das größte Konferenzprogramm der CeBIT-Geschichte erwartet.' Mehr als je zuvor präsentiert die CeBIT 2007 vom 15. bis 21. März 2007 neben Produkten komplett neue, spannende Lösungen - aktuelle von heute und visionäre von morgen.

Wohnwelten von morgen

Licht, Heizung und Raumtemperatur eines Einfamilienhauses werden im Jahr 2010 von Sensoren überwacht und den Wünschen des Besitzers angepasst: Bei der Ankunft des Sohnes hält der Medienserver automatisch die Hip-Hop-Charts aus dem Internet bereit, während er parallel Mamas Lieblingsserie aufzeichnet, den Backofen für das Abendessen vorwärmt und für Papa die aktuellen Wirtschaftsdaten der Wall Street zusammenstellt. Per Bluetooth-Fernbedienung kann sich jedes Familienmitglied von jedem Raum aus in das drahtlose Heimnetz einklinken. Auf der CeBIT 2007 werden die neuesten Trends in Sachen E-Home diskutiert.

... mehr zu:
»Display »VISION

Das beschriebene Szenario ist bereits Realität - im Innovationszentrum Intelligentes Haus Duisburg. Die elektronische Vernetzung zu Hause geht mit Riesenschritten voran. In der Unterhaltungselektronik ist sie schon ein Massenmarkt. Auf der CeBIT 2007 feiern die neuesten Multimedia-Steuerzentralen Premiere.

Doch es gibt selbstverständlich auch Visionen. Ein Beispiel: Schon bald verwandeln sich die Wände im Wohnzimmer in riesige Displays, auf die man nach Belieben Videos oder Fotos im XXL-Format projizieren kann - als Tapete des neuen Jahrtausends. Und warum sollte Mann nur sich selber morgens beim Rasieren im Spiegel sehen? Warum können darin nicht parallel auch die aktuellen Morgennachrichten laufen? Die Sonderschau lifestyle@CeBIT (Halle 2) wirft einen Blick in die moderne Wohnwelt von morgen.

Konvergenz von Festnetz und Mobilfunk
(BT Germany, Dr. Raschid Karabek, Halle 17, Nord/LB-Forum)
Insbesondere für weltweit agierende Unternehmen ist der Mobilfunk ein Kostentreiber, denn etwa 60 Prozent der Mobilgespräche werden in geschlossenen Räumen geführt. Oft gibt es Kontakte zwischen Unternehmens-Standorten, die Roaming-Kosten sind beachtlich.

Trend: das Beste aus der Welt des Festnetzes und des Mobilfunks zusammenführen. Zur CeBIT 2007 präsentiert BT Germany erstmals auf dem deutschen Markt die Lösung Corporate Fusion. Damit profitiert der Anwender vom Komfort und der Funktionalität eines Mobiltelefons zu Preisen und Verbindungsqualität eines Festnetzanschlusses - innerhalb des Firmennetzwerks auch über Ländergrenzen hinweg. Die Nutzer bekommen ein Dual-Mode-Mobiltelefon, das den regulären GSM-Betrieb ermöglicht - aber auch die Kommunikation über Wireless LAN. Vorteile für Unternehmen und Mitarbeiter: ein Gerät, eine Nummer, eine Mailbox, einfache Integration von Datenanwendungen, deutliche Kostensenkungen.

Multimedia überall und jederzeit
(Ericsson, Sven Bolthausen, Multimedia Germany, Ericsson)
Personalisiert und interaktiv, so sieht die neue Fernsehwelt aus. Und das interaktive TV wird mobil. Ericsson zeigt auf der CeBIT 2007 am Beispiel 'Me-on-TV', wie mobiles Mitmachfernsehen aussehen kann - mit Live-Teilnahme bei einer Show, in einem Programm oder einer Community. Unter dem Stichwort User Generated Content (UGC) ist alles möglich: Das Handy ist die TV-Kamera von morgen, der Nutzer kann von unterwegs publizieren, reporten, informieren, seine Meinung äußern - weltweit.

Der Trend: Über mobiles Fernsehen ist auch interaktive Werbung möglich - abgestimmt auf Alter, Geschlecht, Standort und persönliche Interessen des Benutzers. Ob Videos, Banner, Ticker oder Downloads - alles ist machbar. Werbung mit vor allem persönlichem Nutzwert statt allgemeiner, unpersönlicher Berieselung.

Digitale Zukunft

(Fraunhofer-Institut, Prof. Karlheinz Brandenburg, Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie (DIMT), Ilmenau, Halle 9, future parc, B 36)

Professor Brandenburg ist Erfinder des MP-3-Formats und hat damit die Musikindustrie dramatisch verändert. Und die Digitalisierung geht mit großen Schritten weiter voran: Jugendliche verbringen immer mehr Zeit mit dem Internet oder Computerspielen - das Fernsehen ist digital, dazu gibt es Internetradio, eben Musik überall. Ein physikalisches Medium wie CD oder DVD wird in Zukunft nicht mehr notwendig sein. Das digitale Leben wird globaler und orientiert sich an den Bedürfnissen Einzelner. Gruppen von 100 Menschen können sich problemlos weltweit organisieren - in Blogs, Foren, Chatrooms, in virtuellen Welten.

Die Trends: Die Stereoanlage der Zukunft erkennt die Vorlieben der Nutzer. Man kann ihr eine Melodie einfach vorpfeifen - sie erkennt das Stück und spielt es. Der Konzertsaal kommt nach Hause: Mit dem innovativen Soundsystem IOSONO taucht der Hörer in die Welt des perfekten, natürlichen Raumklangs - zu hören auf der CeBIT 2007.

Individuelle Kommunikation statt Massenmarkt, neue Dienste, Systeme und Plattformen mit Synchronisation auf Zuruf - das sind Eckpfeiler künftiger mobiler Anwendungen. Doch die große Herausforderung wird sein, diese Datenflut zu organisieren, zu koordinieren und letztlich das Gesuchte schnell zu finden. Auf der CeBIT 2007 zeigt das DIMT, wie diese Content-Analyse mit Metadaten funktionieren kann.

The future on our mind
(Fujitsu Siemens Computers, Halle 1, Stand G51)
Unter diesem Motto plant Fujitsu Siemens Computers auf der CeBIT 2007 einen Presseworkshop. Dabei geht es um Trendstudien und Anforderungen wie 'immer online', 'ständiges Lernen', 'sicherer Rechner', 'Schutz der Daten' und - immer wichtiger - 'exzellentes Design'.
Tragbare Elektronik
(Technologie Zentrum Informatik (TZI) der Uni Bremen, Prof. Michael Lawo, Halle 9, Stand B21)

Das TZI treibt die Vision vom 'computing anytime, anything and anywhere' voran. Das bedeutet: Tragbare Elektronik soll bei industriellen Anwendungen die Arbeit produktiver und effektiver gestalten - beispielsweise bei Inspektion und Wartung, in der Produktion oder im Gesundheitswesen. Herkömmliche Informations- und Kommunikationssysteme sind hier eher störend.

Die Trends: Der Gürtelschnallen-Computer als Assistenzsystem - so bleiben bei der Anlagenwartung die Hände frei. Der Sensor-Handschuh mit vielfältigen Funktionen ohne Maus und Tastatur - Enter mit dem Zeigefinger, Menü-Auswahl mit dem Mittelfinger, Scannen mit dem Ringfinger, und die RFID-Antenne ist natürlich ebenfalls integriert. Dazu trägt der Anwender das Display in der Brille und eine Weste, in der ein kompletter Computer steckt.

All das ist schon heute tragbar. Morgen wird es stoffliche Displays geben, leitfähige Kleidung ohne störende Kabel. Während der CeBIT 2007 können Besucher die ersten mobilen Lösungen, die die Arbeitsprozesse revolutionieren werden, live sehen und selber anziehen.

Kommunikation von morgen
(Vodafone, Mark Klein, Leiter Business Unit Vodafone Office)
Die vorhandenen Daten der Mobilfunknetze können für künftige Zusatzdienste verwendet werden: Komplexe Algorithmen ermöglichen genaue Analysen der aktuellen Auto-Verkehrslage. So wird eine dynamische Navigation möglich, Staus werden vermieden oder lösen sich schneller auf, die Verkehrslage ist transparenter. Der Trend: Traffic Online, die Verkehrsüberwachung von morgen.

Ein anderes Thema: Auch der Bilderrahmen wird digital. Schon heute kann man digitale Bilder in den Rahmen einspeisen - morgen empfängt er Fotos über MMS und stellt sie dar. Und noch ein Trendthema von Vodafone: Der Nutzer nimmt ein Porträt auf und sendet es per MMS an den Dienst Visual Search. Die Bilderkennung verarbeitet das Motiv und vergleicht es beispielsweise mit Prominenten. Die Frage, wer welchem Promi ähnelt, wird mit dem 'look-a-like contest' schnell geklärt.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Display VISION

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise