Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Telematik-Technologien zeigen intelligente Wege aus dem Stau

02.02.2007
  • Initiative der Automobil- und IT-Industrie will Verkehrssicherheitsforschung vorantreiben
  • Bundesregierung macht E-Safety auf europäischer Ebene zum Top-Thema

Auf der CeBIT 2007 (15. bis 21. März) spielen neue Telematik-Technologien eine herausragende Rolle. Und das aus gutem Grund, denn bis zum Jahr 2020 wird der Güterverkehr in Europa um 45 Prozent zunehmen. Dies gab Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee bei der Vorstellung seines Programms für die deutsche EU-Ratspräsidentschaft bekannt. Damit rücken für Tiefensee 'Fragen der ökologischen und ökonomischen Effizienz sowie der Sicherheit des europäischen Verkehrssystems' in den Vordergrund. Bei der Lenkung des Verkehrs will man mit dem künftigen europäischen Satelliten-Navigationssytem Galileo (geplanter Start: 2011) neue Wege gehen. Daneben wird sich die Bundesregierung auch um die Verbesserung der Sicherheit im Straßenverkehr bemühen. So sollen modernste E-Safety-Konzepte den Einsatz intelligenter Technologien beschleunigen.

Mit rund 27 Millionen Euro fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie bis 2010 ein viel versprechendes Forschungsprojekt führender High-Tech-Firmen. 28 Partner aus den Branchen Automobil, Elektronik, Telekommunikation und Software haben sich in der Initiative AKTIV (Adaptive und Kooperative Technologien für den Intelligenten Verkehr) zusammengeschlossen, darunter Bosch, Ericsson, PTV, Siemens, TeleAtlas, die Uni Hannover, Vodafone und VW.

Gemeinsame Sensorentechnik als Zielvorgabe
Mobilfunk für den Datenaustausch zwischen den Fahrzeugen
'Wir wollen neuartige Fahrerassistenz-Systeme entwickeln, damit sich die Verkehrsteilnehmer künftig sicherer auf den Straßen bewegen können', erläutert Eberhard Hipp, AKTIV-Programmkoordinator und Leiter der Vorentwicklung beim Nutzfahrzeughersteller MAN. Für sämtliche Anwendungen soll eine gemeinsame Sensorik entwickelt werden, mit der sich die Fahrzeugumgebung und die Aufmerksamkeit des Fahrers zuverlässig erfassen lassen. 'Außerdem werden wir Verkehrs­management-Technologien erarbeiten, um die Leistungsfähigkeit des Straßennetzes zu steigern', berichtet Hipp. Das Staurisiko soll um 15 Prozent verringert und die Kapazität der Straßen um zehn Prozent erhöht werden. Schließlich will man auch noch erforschen, wie sich Mobilfunknetze in den Versand von Verkehrsdaten einbinden lassen. Dazu dient das Projekt 'Cooperative Cars'. So könnten beispielsweise vom Auto erfasste Daten über die Verkehrsdichte oder den Straßenzustand an andere Verkehrsteilnehmer oder eine Leitstelle gefunkt werden.

Marktforschungsinstitut erwartet Telematik-Umsätze in Milliardenhöhe Interessante neue Anwendungen

Bei der Steuerung von Fahrzeugflotten gewinnt die Telematik zunehmend an Bedeutung. Nach einer aktuellen Studie des Marktforschungs­unternehmens Frost & Sullivan wird der Umsatz mit Telematik-Lösungen in den kommenden Jahren um jährlich 7,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro im Jahr 2011 steigen. Dabei werden vor allem integrierte Lösungen gefragt sein, die Unternehmen den Zugriff auf die Bordcomputer ihres Fuhrparks ermöglichen, um beispielsweise Auftragsdaten einzuspielen.

So arbeiten IBM und der Karlsruher Spezialist PTV an einer Telematik-Box, die mit einem GPS-basierten Map-Matching-Verfahren Informationen über den Standort des Fahrzeugs, die Geschwindigkeit und die zurückgelegte Strecke liefert. Darüber hinaus sind weitere Anwendungs­bereiche geplant - etwa zur Abrechnung von nutzungsabhängigen Kfz-Versicherungstarifen für Gewerbekunden und Privatfahrer (Pay as you drive) oder Mautgebühren. Eine weitere Neuheit sind Karten-Updates in einzelnen Segmenten: Bei einem Update werden lediglich diejenigen ausgetauscht, die sich seit der letzten Aktualisierung geändert haben. Das spart Zeit und Geld, da nur geringe Datenmengen übertragen werden müssen, die man problemlos herunterladen kann - etwa per UMTS.

Assistenzsysteme im Auto vor dem Durchbruch
CeBIT als größte Telematik-Schau weltweit
Experten erwarten 2007 einen weiteren Nachfrageschub für Assistenzsysteme im Fahrzeugbau. Nachtsichtgeräte mit Infrarot­scheinwerfern werden bald ebenso zur Serienausstattung in der Oberklasse zählen wie radar- und kameragestützte Spurhalte-Assistenten, intelligente Abstandsregler oder elektronische Beifahrer, die in einer Gefahrensituation selbstständig eine Notbremsung einleiten. Auch automatische Einparksysteme sind inzwischen serienreif. Auf der CeBIT wird das Trendthema 'Telematik und Navigation' umfassender dargestellt als auf jeder anderen Veranstaltung. Namhafte Unternehmen wie Blaupunkt, Falk Marco Polo, Garmin Europe, Harmann/Becker, Navigon und TomTom präsentieren ihre Neuheiten für den boomenden Markt, und das Galileo-Konsortium läutet ein neues Zeitalter bei der Satelliten-Navigation ein.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: PTV Telematik-Technologie Verkehrsteilnehmer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz