Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Telematik-Technologien zeigen intelligente Wege aus dem Stau

02.02.2007
  • Initiative der Automobil- und IT-Industrie will Verkehrssicherheitsforschung vorantreiben
  • Bundesregierung macht E-Safety auf europäischer Ebene zum Top-Thema

Auf der CeBIT 2007 (15. bis 21. März) spielen neue Telematik-Technologien eine herausragende Rolle. Und das aus gutem Grund, denn bis zum Jahr 2020 wird der Güterverkehr in Europa um 45 Prozent zunehmen. Dies gab Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee bei der Vorstellung seines Programms für die deutsche EU-Ratspräsidentschaft bekannt. Damit rücken für Tiefensee 'Fragen der ökologischen und ökonomischen Effizienz sowie der Sicherheit des europäischen Verkehrssystems' in den Vordergrund. Bei der Lenkung des Verkehrs will man mit dem künftigen europäischen Satelliten-Navigationssytem Galileo (geplanter Start: 2011) neue Wege gehen. Daneben wird sich die Bundesregierung auch um die Verbesserung der Sicherheit im Straßenverkehr bemühen. So sollen modernste E-Safety-Konzepte den Einsatz intelligenter Technologien beschleunigen.

Mit rund 27 Millionen Euro fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie bis 2010 ein viel versprechendes Forschungsprojekt führender High-Tech-Firmen. 28 Partner aus den Branchen Automobil, Elektronik, Telekommunikation und Software haben sich in der Initiative AKTIV (Adaptive und Kooperative Technologien für den Intelligenten Verkehr) zusammengeschlossen, darunter Bosch, Ericsson, PTV, Siemens, TeleAtlas, die Uni Hannover, Vodafone und VW.

Gemeinsame Sensorentechnik als Zielvorgabe
Mobilfunk für den Datenaustausch zwischen den Fahrzeugen
'Wir wollen neuartige Fahrerassistenz-Systeme entwickeln, damit sich die Verkehrsteilnehmer künftig sicherer auf den Straßen bewegen können', erläutert Eberhard Hipp, AKTIV-Programmkoordinator und Leiter der Vorentwicklung beim Nutzfahrzeughersteller MAN. Für sämtliche Anwendungen soll eine gemeinsame Sensorik entwickelt werden, mit der sich die Fahrzeugumgebung und die Aufmerksamkeit des Fahrers zuverlässig erfassen lassen. 'Außerdem werden wir Verkehrs­management-Technologien erarbeiten, um die Leistungsfähigkeit des Straßennetzes zu steigern', berichtet Hipp. Das Staurisiko soll um 15 Prozent verringert und die Kapazität der Straßen um zehn Prozent erhöht werden. Schließlich will man auch noch erforschen, wie sich Mobilfunknetze in den Versand von Verkehrsdaten einbinden lassen. Dazu dient das Projekt 'Cooperative Cars'. So könnten beispielsweise vom Auto erfasste Daten über die Verkehrsdichte oder den Straßenzustand an andere Verkehrsteilnehmer oder eine Leitstelle gefunkt werden.

Marktforschungsinstitut erwartet Telematik-Umsätze in Milliardenhöhe Interessante neue Anwendungen

Bei der Steuerung von Fahrzeugflotten gewinnt die Telematik zunehmend an Bedeutung. Nach einer aktuellen Studie des Marktforschungs­unternehmens Frost & Sullivan wird der Umsatz mit Telematik-Lösungen in den kommenden Jahren um jährlich 7,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro im Jahr 2011 steigen. Dabei werden vor allem integrierte Lösungen gefragt sein, die Unternehmen den Zugriff auf die Bordcomputer ihres Fuhrparks ermöglichen, um beispielsweise Auftragsdaten einzuspielen.

So arbeiten IBM und der Karlsruher Spezialist PTV an einer Telematik-Box, die mit einem GPS-basierten Map-Matching-Verfahren Informationen über den Standort des Fahrzeugs, die Geschwindigkeit und die zurückgelegte Strecke liefert. Darüber hinaus sind weitere Anwendungs­bereiche geplant - etwa zur Abrechnung von nutzungsabhängigen Kfz-Versicherungstarifen für Gewerbekunden und Privatfahrer (Pay as you drive) oder Mautgebühren. Eine weitere Neuheit sind Karten-Updates in einzelnen Segmenten: Bei einem Update werden lediglich diejenigen ausgetauscht, die sich seit der letzten Aktualisierung geändert haben. Das spart Zeit und Geld, da nur geringe Datenmengen übertragen werden müssen, die man problemlos herunterladen kann - etwa per UMTS.

Assistenzsysteme im Auto vor dem Durchbruch
CeBIT als größte Telematik-Schau weltweit
Experten erwarten 2007 einen weiteren Nachfrageschub für Assistenzsysteme im Fahrzeugbau. Nachtsichtgeräte mit Infrarot­scheinwerfern werden bald ebenso zur Serienausstattung in der Oberklasse zählen wie radar- und kameragestützte Spurhalte-Assistenten, intelligente Abstandsregler oder elektronische Beifahrer, die in einer Gefahrensituation selbstständig eine Notbremsung einleiten. Auch automatische Einparksysteme sind inzwischen serienreif. Auf der CeBIT wird das Trendthema 'Telematik und Navigation' umfassender dargestellt als auf jeder anderen Veranstaltung. Namhafte Unternehmen wie Blaupunkt, Falk Marco Polo, Garmin Europe, Harmann/Becker, Navigon und TomTom präsentieren ihre Neuheiten für den boomenden Markt, und das Galileo-Konsortium läutet ein neues Zeitalter bei der Satelliten-Navigation ein.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: PTV Telematik-Technologie Verkehrsteilnehmer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten