Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompaktes Brandmelde- und Löschsystem für IT-Racks

01.02.2007
Aktiver Brandschutz braucht nur 1 HE

Rittal präsentiert auf der CeBIT 2007 das neue Rack-Löschsystem DET-AC Plus mit einem Platzbedarf von nur 1 HE als Teil der durchgängigen IT-Infrastrukturlösung RimatriX5. Selbst in eng bestückten Serverracks ist nun noch Platz für maximale Sicherheit vor Brandschäden durch die integrierte Brandfrüherkennung.

Feuer im Rechenzentrum oder Serverrack ist für Mensch und Technik potentiell die größte Katastrophe. Nicht nur Feuer, sondern bereits die aggressiven Gase und feinen Rauchpartikel, die bei beginnenden Schwelbränden entstehen, können große Schäden verursachen. Um diese Folgen schon im frühest möglichen Stadium zu verhindern, setzt Rittal auf Brandfrüherkennung mit extrem sensiblen Sensoren und ein integriertes Löschsystem mit dem innovativen und ungiftigen Löschgas Novec™ 1230. Beide Funktionsgruppen finden Platz im neuen, nur 1 HE messenden Rack-Löschsystem DET-AC Plus mit einer Tiefe von 600 mm. Damit gehört die neue 1-HE-Lösung von Rittal zu den kompaktesten auf dem Markt.

Rittal DET-AC Plus arbeitet autark und kann daher in jedem beliebigen, geschlossenen Rack mit Schutzart IP 55 und 19“-Montageebene – auch nachträglich – installiert werden. Im Gehäuse sind folgende Funktionsmodule integriert: Zwei Rauchsensoren mit einem Ansaugsystem, die Steuerelektronik mit einer batteriegepufferten, unterbrechungsfreien Stromversorgung für vier Stunden sowie der Löschmittelbehälter mit Überwachungssensoren.

Über ein Rohrsystem saugt das Rittal Rack-Löschsystem permanent Luft aus dem Rack an und ermittelt über zwei hoch empfindliche optische Sensoren, ob die Luft Rauchaerosole enthält. Diese mikroskopisch kleinen Partikel lassen sich bereits in der Frühphase – oder Pyrolysephase – der Brandentstehung nachweisen. Wenn der erste Sensor Rauchpartikel erfasst, erfolgt ein Voralarm über LEDs am Gehäuse oder über das optionale Rittal Überwachungssystem CMC-TC auch an die Monitoring-PCs sowie über SMS-Meldungen an Mobiltelefone. Sobald auch der zweite Sensor ebenfalls Rauch detektiert, wird das Löschsystem aktiviert und damit ein größerer Brand sicher verhindert. Diese leistungsfähige Technik kann auch zusammen mit Klimatisierungslösungen eingesetzt werden, die hohe Luftströmungen erzeugen, beispielsweise mit den Luft-Wasser-Wärmetauschern LCP von Rittal.

In Verbindung mit dem Rittal Überwachungssystem CMC-TC und den schaltbaren Power System Modul Steckdosenleisten können im Alarmfall alle Systeme im Rack zwangsweise abgeschaltet werden. Auf Wunsch bietet Rittal das System, das gemeinsam mit den Sicherheitsexperten des Schwesterunternehmens Lampertz entwickelt wurde, auch als reines Brandfrüherkennungssystem ohne Löschmitteltank an. Das Grundsystem ist jeweils für ein Rack ausgelegt. Als zusätzliche Option können über vorkonfektionierte Rohrkits auch benachbarte Racks in das Löschsystem einbezogen werden – bis zu einem Gesamt-Schrankvolumen von 3 m³. Darüber hinaus können autarke Rittal DET-AC Plus Löschsysteme in angereihten Racks verbunden werden, so dass die Löschung für alle Racks gemeinsam erfolgt. Zum Schutz von Menschen, die am Rack arbeiten, blockiert ein Zugangssensor den Löschvorgang bei geöffneter Schranktür.

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de
http://www.faszination-zukunft.com
http://www.rimatrix5.de

Weitere Berichte zu: DET-AC Löschsystem Rack Rack-Löschsystem Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz