Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompaktes Brandmelde- und Löschsystem für IT-Racks

01.02.2007
Aktiver Brandschutz braucht nur 1 HE

Rittal präsentiert auf der CeBIT 2007 das neue Rack-Löschsystem DET-AC Plus mit einem Platzbedarf von nur 1 HE als Teil der durchgängigen IT-Infrastrukturlösung RimatriX5. Selbst in eng bestückten Serverracks ist nun noch Platz für maximale Sicherheit vor Brandschäden durch die integrierte Brandfrüherkennung.

Feuer im Rechenzentrum oder Serverrack ist für Mensch und Technik potentiell die größte Katastrophe. Nicht nur Feuer, sondern bereits die aggressiven Gase und feinen Rauchpartikel, die bei beginnenden Schwelbränden entstehen, können große Schäden verursachen. Um diese Folgen schon im frühest möglichen Stadium zu verhindern, setzt Rittal auf Brandfrüherkennung mit extrem sensiblen Sensoren und ein integriertes Löschsystem mit dem innovativen und ungiftigen Löschgas Novec™ 1230. Beide Funktionsgruppen finden Platz im neuen, nur 1 HE messenden Rack-Löschsystem DET-AC Plus mit einer Tiefe von 600 mm. Damit gehört die neue 1-HE-Lösung von Rittal zu den kompaktesten auf dem Markt.

Rittal DET-AC Plus arbeitet autark und kann daher in jedem beliebigen, geschlossenen Rack mit Schutzart IP 55 und 19“-Montageebene – auch nachträglich – installiert werden. Im Gehäuse sind folgende Funktionsmodule integriert: Zwei Rauchsensoren mit einem Ansaugsystem, die Steuerelektronik mit einer batteriegepufferten, unterbrechungsfreien Stromversorgung für vier Stunden sowie der Löschmittelbehälter mit Überwachungssensoren.

Über ein Rohrsystem saugt das Rittal Rack-Löschsystem permanent Luft aus dem Rack an und ermittelt über zwei hoch empfindliche optische Sensoren, ob die Luft Rauchaerosole enthält. Diese mikroskopisch kleinen Partikel lassen sich bereits in der Frühphase – oder Pyrolysephase – der Brandentstehung nachweisen. Wenn der erste Sensor Rauchpartikel erfasst, erfolgt ein Voralarm über LEDs am Gehäuse oder über das optionale Rittal Überwachungssystem CMC-TC auch an die Monitoring-PCs sowie über SMS-Meldungen an Mobiltelefone. Sobald auch der zweite Sensor ebenfalls Rauch detektiert, wird das Löschsystem aktiviert und damit ein größerer Brand sicher verhindert. Diese leistungsfähige Technik kann auch zusammen mit Klimatisierungslösungen eingesetzt werden, die hohe Luftströmungen erzeugen, beispielsweise mit den Luft-Wasser-Wärmetauschern LCP von Rittal.

In Verbindung mit dem Rittal Überwachungssystem CMC-TC und den schaltbaren Power System Modul Steckdosenleisten können im Alarmfall alle Systeme im Rack zwangsweise abgeschaltet werden. Auf Wunsch bietet Rittal das System, das gemeinsam mit den Sicherheitsexperten des Schwesterunternehmens Lampertz entwickelt wurde, auch als reines Brandfrüherkennungssystem ohne Löschmitteltank an. Das Grundsystem ist jeweils für ein Rack ausgelegt. Als zusätzliche Option können über vorkonfektionierte Rohrkits auch benachbarte Racks in das Löschsystem einbezogen werden – bis zu einem Gesamt-Schrankvolumen von 3 m³. Darüber hinaus können autarke Rittal DET-AC Plus Löschsysteme in angereihten Racks verbunden werden, so dass die Löschung für alle Racks gemeinsam erfolgt. Zum Schutz von Menschen, die am Rack arbeiten, blockiert ein Zugangssensor den Löschvorgang bei geöffneter Schranktür.

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de
http://www.faszination-zukunft.com
http://www.rimatrix5.de

Weitere Berichte zu: DET-AC Löschsystem Rack Rack-Löschsystem Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics