Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompaktes Brandmelde- und Löschsystem für IT-Racks

01.02.2007
Aktiver Brandschutz braucht nur 1 HE

Rittal präsentiert auf der CeBIT 2007 das neue Rack-Löschsystem DET-AC Plus mit einem Platzbedarf von nur 1 HE als Teil der durchgängigen IT-Infrastrukturlösung RimatriX5. Selbst in eng bestückten Serverracks ist nun noch Platz für maximale Sicherheit vor Brandschäden durch die integrierte Brandfrüherkennung.

Feuer im Rechenzentrum oder Serverrack ist für Mensch und Technik potentiell die größte Katastrophe. Nicht nur Feuer, sondern bereits die aggressiven Gase und feinen Rauchpartikel, die bei beginnenden Schwelbränden entstehen, können große Schäden verursachen. Um diese Folgen schon im frühest möglichen Stadium zu verhindern, setzt Rittal auf Brandfrüherkennung mit extrem sensiblen Sensoren und ein integriertes Löschsystem mit dem innovativen und ungiftigen Löschgas Novec™ 1230. Beide Funktionsgruppen finden Platz im neuen, nur 1 HE messenden Rack-Löschsystem DET-AC Plus mit einer Tiefe von 600 mm. Damit gehört die neue 1-HE-Lösung von Rittal zu den kompaktesten auf dem Markt.

Rittal DET-AC Plus arbeitet autark und kann daher in jedem beliebigen, geschlossenen Rack mit Schutzart IP 55 und 19“-Montageebene – auch nachträglich – installiert werden. Im Gehäuse sind folgende Funktionsmodule integriert: Zwei Rauchsensoren mit einem Ansaugsystem, die Steuerelektronik mit einer batteriegepufferten, unterbrechungsfreien Stromversorgung für vier Stunden sowie der Löschmittelbehälter mit Überwachungssensoren.

Über ein Rohrsystem saugt das Rittal Rack-Löschsystem permanent Luft aus dem Rack an und ermittelt über zwei hoch empfindliche optische Sensoren, ob die Luft Rauchaerosole enthält. Diese mikroskopisch kleinen Partikel lassen sich bereits in der Frühphase – oder Pyrolysephase – der Brandentstehung nachweisen. Wenn der erste Sensor Rauchpartikel erfasst, erfolgt ein Voralarm über LEDs am Gehäuse oder über das optionale Rittal Überwachungssystem CMC-TC auch an die Monitoring-PCs sowie über SMS-Meldungen an Mobiltelefone. Sobald auch der zweite Sensor ebenfalls Rauch detektiert, wird das Löschsystem aktiviert und damit ein größerer Brand sicher verhindert. Diese leistungsfähige Technik kann auch zusammen mit Klimatisierungslösungen eingesetzt werden, die hohe Luftströmungen erzeugen, beispielsweise mit den Luft-Wasser-Wärmetauschern LCP von Rittal.

In Verbindung mit dem Rittal Überwachungssystem CMC-TC und den schaltbaren Power System Modul Steckdosenleisten können im Alarmfall alle Systeme im Rack zwangsweise abgeschaltet werden. Auf Wunsch bietet Rittal das System, das gemeinsam mit den Sicherheitsexperten des Schwesterunternehmens Lampertz entwickelt wurde, auch als reines Brandfrüherkennungssystem ohne Löschmitteltank an. Das Grundsystem ist jeweils für ein Rack ausgelegt. Als zusätzliche Option können über vorkonfektionierte Rohrkits auch benachbarte Racks in das Löschsystem einbezogen werden – bis zu einem Gesamt-Schrankvolumen von 3 m³. Darüber hinaus können autarke Rittal DET-AC Plus Löschsysteme in angereihten Racks verbunden werden, so dass die Löschung für alle Racks gemeinsam erfolgt. Zum Schutz von Menschen, die am Rack arbeiten, blockiert ein Zugangssensor den Löschvorgang bei geöffneter Schranktür.

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de
http://www.faszination-zukunft.com
http://www.rimatrix5.de

Weitere Berichte zu: DET-AC Löschsystem Rack Rack-Löschsystem Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern

25.07.2017 | Studien Analysen

Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika

25.07.2017 | Medizin Gesundheit

Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt

25.07.2017 | Informationstechnologie