Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Major Release 5.0 der BPM-Suite inubit IS kommt mit erweiterten Portalfunktionalitäten

01.02.2007
Die inubit AG, Berliner BPM-Anbieter mit der einzigen komplett durchgängigen Software für Business Process Management (BPM) und für den Aufbau Service-orientierter Architekturen (SOA), präsentiert auf der CeBIT 2007 eine Vorabversion des neuen Major Release des "inubit IS", das ab Herbst 2007 den Anwendern zur Verfügung stehen wird. Die neue Version des mehrfach preisgekrönten Integrationsservers weist eine deutlich erweiterte Architektur auf.

Neben den bewährten Mechanismen für BPM, EAI, SOA und Workflow verfügt der neue inubit IS nun auch über einen integrierten, leistungsfähigen Portalserver, der auf dem Portlet-Standard JSR168 und Web-2.0-Mechanismen basiert und der das bekannte Management Cockpit nun in erweiterter Form durch Portlets für Kennzahlen (KPIs), Drill-Down Reports und SOLL-IST-Vergleiche zur Verfügung stellt. Zusätzlich werden weitere Portlets im Standardumfang angeboten.

So können Mitarbeiter über das Process Viewer Portlet die für sie relevanten Fachprozesse durchsuchen, einsehen, navigieren oder auch individuell und ISO-konform Prozesshandbücher als PDF generieren. Das Calendar Portlet verwaltet prozessrelevante und Mitarbeiterindividuelle Verfügbarkeiten und Tätigkeiten und ist bei Bedarf mit anderen Groupware-Produkten synchronisierbar. Das Task Portlet bietet einen leistungsfähigen Mechanismus, um Mitarbeiter über Aufgaben und Formulare in den Prozessablauf und den Workflow zu integrieren.

Für den Datenaustausch mit Geschäftspartnern stellt das Release 5 des inubit IS weitere Portlets, etwa für das EDI-Belegmanagement und das Dokumentenmanagement, zur Verfügung. Zusätzlich lassen sich Portlets von Drittanbietern mit wenigen Klicks in das Portal integrieren - vorausgesetzt, sie unterstützen den Standard JSR168.

... mehr zu:
»BPM »BPM-Suite »Geschäftsprozess »Process

Mit dem gewählten Portalansatz führt inubit die durchgängige Philosophie seiner BPM-Suite weiter, die prozessorientiert alle BPM-Phasen unterstützt, und bedient dadurch die steigende Nachfrage nach einem zentralen, benutzerfreundlichen Einstieg in die Prozesse und die Kontrolle aller Unternehmenssysteme im Sinne eines Enterprise Portals. Auch im Hinblick auf die Offenheit des Systems bleibt inubit dem bisherigen Ansatz treu. So können Unternehmen, die bereits einen Portalserver im Einsatz haben, diesen weiterverwenden und die Portlets des inubit IS flexibel auch darin nutzen.

Im Hinblick auf den Einsatz des inubit IS in größeren Unternehmen sind neue Funktionalitäten für die B2B-Kommunikation von Unternehmen mit mehr als 100 Geschäftspartnern entwickelt worden. Das Management der einzelnen Partner kann nun durch die jeweilige Fachabteilung über eine einfach zu bedienende Oberfläche erfolgen. Die damit verbundenen Anpassungen von Mappings und Workflowkonfigurationen erfolgen automatisch. Zudem sind in der neuen Version zahlreiche Monitoring-Funktionalitäten enthalten, die sich speziell an Fachanwender richten. Hinzu kommen Erweiterungen in der Prozessauswertung (Key Performance Indicators und umfangreiche Drill-Down-Möglichkeiten in den Reports).

Um allen modernen Technologien und Standards Rechnung zu tragen, erfolgt die fachliche Modellierung der Geschäftsprozesse in der neuen Version konform zu BPMN, einem Standard, der seinen Schwerpunkt auf die Notation, also die graphische Darstellung von Geschäftsprozessen, legt. Mit BPEL 2.0 unterstützt der inubit IS mit dem neuen Release einen weiteren Standard, der den Aufbau Service-orientierter Architekturen ermöglicht.

In Hannover wird inubit nicht nur eine Preview auf das neue Major Release des inubit IS geben. Auch die darauf basierenden branchenspezifischen und branchenneutralen Lösungen wie Invoice Management, Paper2Process, elektronische Signatur, GPKE-Prozesspakete, WebEDI und viele andere werden vor Ort live präsentiert.

Sie finden inubit auf der CeBIT in Halle 4, Stand D54.

Über inubit:

Die inubit AG, ein führender Anbieter für Business Process Management (BPM) mit der einzigen komplett durchgängigen BPM-Software am Markt, unterstützt Unternehmen bei der Optimierung und Automatisierung ihrer Geschäftsprozesse durch standardisierte Software und branchenfokussierte und -neutrale Lösungen. Durch die effektive, plattform- und applikationsunabhängige Daten-, Prozess- und Geschäftspartnerintegration erreichen Unternehmen signifikante Effizienzsteigerungen - und das mit einem schnellen Return on Investment.

Im Jahr 2005 wurde inubit mit dem EAI-Award und dem Innovationspreis der Initiative Mittelstand ausgezeichnet, im Jahr 2006 folgte der eco Award für die beste branchenübergreifende ASP-Lösung.

Andrea Tauschmann, inubit AG
Telefon: +49 (0)30 726112-255
Fax: +49 (0)30 726112-100
andrea.tauschmann@inubit.com
Katharina Granzin, index GmbH
Telefon: +49 (0)30 39088-145
Fax:+49 (0)30 39088-199
k.granzin@index.de
www.index.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.inubit.com

Weitere Berichte zu: BPM BPM-Suite Geschäftsprozess Process

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops