Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PLANTA Projektmanagement- Systeme GmbH

31.01.2007
Wer wir sind ...
Das Unternehmen PLANTA Projektmanagement-Systeme GmbH ist eine der führenden Anbieter von Enterprise Project Management Software. Zunehmend sind wir auch europaweit präsent. Wir begleiten die Kunden mit einem ganzheitlichen Angebot von Software und Dienstleistungen, von der Beratung und Planung über die Implementierung bis zur Betreuung.
Softwareprodukte
PLANTA fokussiert ihre Softwareprodukte auf das Thema Projektmanagement. Für dieses Einsatzgebiet gibt es das seit Jahrzehnten bewährte PLANTA Projektmanagement-System (PPMS).

Seit zwei Jahren bietet PLANTA zusätzlich für unternehmensstrategische Zwecke das PLANTA Projektportfoliomanagement (PPPM) an.

Zur integrierten Planung der neben den PM-Aufgaben auftretenden Klein- und Serviceaufträge (insbesondere im IT-Bereich) dient das PLANTA Request Management (PREQ).

Kleine und mittlere projektgetriebene Dienstleistungsbetriebe benötigen oft zusätzliche kaufmännische Funktionen. Hierfür haben wir das PLANTA Professional Services Automation (PPSA) mit den Unterfunktionen Sales, Ordering, Knowledge Base sowie Skills & Training entwickelt.

Da alle Bausteine in einer einheitlichen Softwareumgebung und Datenbank integriert sind, steht ein einheitliches Rückmeldesystem zur Verfügung.

Wesentlich dabei ist, dass alle Daten integriert sind und bei Bedarf in jedem anderem Teilsystem verfügbar sind. Somit entfallen Schnittstellen zwischen unterschiedlichen Softwaresystemen oder umfangreiche Mehrfacherfassung und -pflege von Daten. Grundsätzlich sind die Bausteine auch einzeln sinnvoll einsetzbar.

Alle Funktionen der Produkte können mit dem Customizer durch Sie an Ihre individuellen Bedürfnisse angepasst werden.

Solidität, Langfrist-Denken
PLANTA ist ein wirtschaftlich gesundes und finanziell unabhängiges Unternehmen. Basis für zukünftiges Wachstum sind finanzielle Solidität, zuverlässige Leistungen sowie langfristiges Denken hinsichtlich Produktentwicklung und Mitarbeiter.
Kompetente und engagierte Mitarbeiter
Kompetenz und Leistung tragen wesentlich zum Markterfolg bei. Neben qualifizierten, motivierten Mitarbeitern als wichtigstem Kapital zählen effizient organisierte Arbeitsprozesse und eine effizient genutzte Informationstechnologie zu den wesentlichen Erfolgspotenzialen. Die kontinuierliche Erweiterung unseres Wissens ist eine unserer wichtigsten Investitionen in die Zukunft und die Qualität unserer Leistungen.

Unsere Mitarbeiter stehen unseren Kunden mit viel Engagement und Erfahrung zur Seite. Service- und Vertriebspartner ergänzen das Leistungsspektrum von PLANTA durch ihr fundiertes Software- und Projektmanagement-Know-how.

Was wir tun ...
Unser Fokus sind projektorientierte Unternehmen, seit 25 Jahren. Wir kennen uns im Multiprojektmanagement aus und erfüllen die Anforderungen mittlerer und großer Unternehmen durch bewährte Softwarelösungen, auf die zahlreiche namhafte Kunden bauen.
Kernkompetenz
Schwerpunkt der Unternehmenstätigkeit ist die Entwicklung und der Vertrieb der Multiprojektmanagement-Software PPMS und die damit verbundene Beratung, Einführung, Anpassung und Schulung.
Weiterentwicklung
Die konsequente funktionale und technologische Weiterentwicklung stellt sicher, dass unsere Kunden mit PPMS ein effizientes und zukunftsorientiertes Instrument zur Umsetzung der strategischen und operativen Projektarbeit erhalten. Die Produktentwicklung wird am Stammsitz in Karlsruhe geleitet.
Was unsere Kunden davon haben ...
Die Konzentration auf Projekt- und Portfoliomanagement macht uns zu Spezialisten für alle Unternehmen, die ihre Ziele an der Geschäftsstrategie ausrichten, ihre Investitionen effizient planen und diese später in erfolgreiche Projekte umsetzen.
Unterstützung
Von der Evaluierung über die Systemeinführung bis zur Betreuung und kontinuierlichen Optimierung stehen Ihnen qualifizierte PLANTA-Mitarbeiter und -Partner beratend und begleitend zur Seite.
Geschäftserfolg
PPMS trägt bei zahlreichen Unternehmen entscheidend zum Geschäftserfolg und zur Sicherung von Wettbewerbsvorteilen bei. Zu den Kunden zählen namhafte, auch global agierende Unternehmen, oft mit mehreren tausend Anwendern.
Zufriedenheit
Die Interessen der Kunden stehen im Mittelpunkt unseres unternehmerischen Handelns. Eine hohe Identifikation mit den Belangen der Kunden, ein hohes Maß an Dienstleistungsbereitschaft und eine partnerschaftliche Zusammenarbeit sind hierfür Voraussetzung. Der ständige Dialog mit den Kunden gibt uns wertvolle Impulse für die kontinuierliche Verbesserung unserer Leistungen. Ziel sind zufriedene Kunden, die ein Maximum an Leistung erzielen und die PLANTA Wachstum und Markterfolge ermöglichen.
Zukunftsperspektiven
Innovation als ständige Aufgabe unternehmerischen Handelns sichert ein Lösungsangebot, das im höchstmöglichen Umfang Technologien umfasst, die in zukunftsorientierten und wachsenden Märkten liegen. Die kontinuierliche Weiterentwicklung unserer Anwendungen und die zügige Umsetzung neuer Technologien in Lösungen stehen im Vordergrund.
Kontakt
PLANTA Projektmanagement-Systeme GmbH
Harald Usbeck
Bunsenstraße 14
D-76135 Karlsruhe
Tel: +49 - (0)721 - 828 11 11
Fax: +49 - (0)721 - 828 11 15
E-Mail: info@planta.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.planta.de

Weitere Berichte zu: PLANTA PPMS Projektmanagement Projektmanagement-System

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikro-U-Boote für den Magen

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Echoortung - Lernen, den Raum zu hören

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index beendet das Jahr 2016 mit Rekordwert

24.01.2017 | Wirtschaft Finanzen