Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals Einzelheiten der Wilken Suite 2008

30.01.2007
  • Workflow orientiert sich an Belegen
  • Schnelles Web Frontend mit Ajax-Technologie
  • Standard für Branchen schon konfektioniert
  • Der Ulmer Softwarehersteller Wilken zeigt auf der CeBIT erstmals Einzelheiten der neuen Wilken Suite 2008. Die wichtigsten Neuerungen: Die betriebswirtschaftliche Standardsoftware arbeitet belegorientiert, ist schon vor der Auslieferung kundengruppenspezifisch konfiguriert und berücksichtigt neueste Usability-Erkenntnisse einer benutzerfreundlichen Softwaregestaltung. Das Web-Frontend wurde mit AJAX-Technologie entwickelt und die integrierte EAI-Plattform ermöglicht einfachstes Anbinden von Fremdsystemen. Wilken stellt in Halle 5 (Stand C 38) aus.

    Nutzer betriebswirtschaftlicher Software orientieren ihre Arbeit an Belegen wie Auftrag, Lieferschein oder Rechnung. Folgerichtig orientiert sich auch der Workflow in der Wilken Suite 2008 am Beleg. Bei der Gestaltung der Bildschirmoberflächen haben die Softwarearchitekten die Ergebnisse umfangreicher Usabilitytests berücksichtigt und die daraus abgeleiteten Anforderungen für eine benutzerfreundliche Software umgesetzt. Das Arbeiten mit der Software soll schließlich auch Spaß machen, so das Credo der Entwickler.

    Das neue Web-Frontend wurde mit Ajax-Technologie entwickelt. Es macht die Webanwendung schneller und performanter. Der Trick: Die Wilken-Software baut nicht nach jeder Eingabe die komplette Seite neu auf, sondern nur die geänderten Werte. Damit steht der Web-Client dem Rich-Client kaum mehr nach.

    Ab der Wilken Suite 2008 wird der Ulmer Hersteller die Standardsoftware bereits für bestimmte Kundengruppen vorkonfiguriert ausliefern. Aufwendige Parameter-einstellungen vor Ort entfallen. Auf dem Monitor erscheinen nur noch die Attribute, die die Nutzer einer bestimmten Branche benötigen. Alles andere ist ausgeblendet. Die Bildschirmoberflächen sind übersichtlich, das Arbeiten wird einfacher.

    Wilken zeigt Einzelheiten der im kommenden Jahr erscheinenden Software erstmals auf der CeBIT 2007 in Halle 5 (Stand C 38). Dabei hält Wilken an seinem aufwendigen Messekonzept fest. Im VIP-Bereich für Kunden zaubert der Wilken-Koch in seiner Showküche flambierte Scampi an einem kreolischen Dip.

    Auf weitere Fragen freut sich:
    Wolfgang Grandjean, Tel. 0731 9650 267 oder wg@wilken.de
    Wilken-Gruppe in Kürze
    Die rund 250 Mitarbeiter der Wilken-Gruppe (Wilken GmbH, Wilken TS, Wilken Entire AG, Wilken AG (CH), Wilken Rechenzentrum GmbH) erstellen betriebswirtschaftliche Software. Die Software für Finanz- und Rechnungswesen, Waren- und Materialwirtschaft, Controlling, Energieabrechnung sowie die Openshop-Lösungen für E-Business sind über 1.500 Mal im Einsatz.

    | Deutsche Messe AG
    Weitere Informationen:
    http:// www.wilken.de
    http://www.cebit.de

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

    nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
    04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

    nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
    03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

    „Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

    Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

    Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

    An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

    Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

    Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

    Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

    Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

    Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

    Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

    Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

    Im Focus: How protons move through a fuel cell

    Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

    As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

    26.06.2017 | Veranstaltungen

    Von Batterieforschung bis Optoelektronik

    23.06.2017 | Veranstaltungen

    10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

    22.06.2017 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

    26.06.2017 | Förderungen Preise

    Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

    26.06.2017 | Verkehr Logistik

    Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

    26.06.2017 | Physik Astronomie