Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals Einzelheiten der Wilken Suite 2008

30.01.2007
  • Workflow orientiert sich an Belegen
  • Schnelles Web Frontend mit Ajax-Technologie
  • Standard für Branchen schon konfektioniert
  • Der Ulmer Softwarehersteller Wilken zeigt auf der CeBIT erstmals Einzelheiten der neuen Wilken Suite 2008. Die wichtigsten Neuerungen: Die betriebswirtschaftliche Standardsoftware arbeitet belegorientiert, ist schon vor der Auslieferung kundengruppenspezifisch konfiguriert und berücksichtigt neueste Usability-Erkenntnisse einer benutzerfreundlichen Softwaregestaltung. Das Web-Frontend wurde mit AJAX-Technologie entwickelt und die integrierte EAI-Plattform ermöglicht einfachstes Anbinden von Fremdsystemen. Wilken stellt in Halle 5 (Stand C 38) aus.

    Nutzer betriebswirtschaftlicher Software orientieren ihre Arbeit an Belegen wie Auftrag, Lieferschein oder Rechnung. Folgerichtig orientiert sich auch der Workflow in der Wilken Suite 2008 am Beleg. Bei der Gestaltung der Bildschirmoberflächen haben die Softwarearchitekten die Ergebnisse umfangreicher Usabilitytests berücksichtigt und die daraus abgeleiteten Anforderungen für eine benutzerfreundliche Software umgesetzt. Das Arbeiten mit der Software soll schließlich auch Spaß machen, so das Credo der Entwickler.

    Das neue Web-Frontend wurde mit Ajax-Technologie entwickelt. Es macht die Webanwendung schneller und performanter. Der Trick: Die Wilken-Software baut nicht nach jeder Eingabe die komplette Seite neu auf, sondern nur die geänderten Werte. Damit steht der Web-Client dem Rich-Client kaum mehr nach.

    Ab der Wilken Suite 2008 wird der Ulmer Hersteller die Standardsoftware bereits für bestimmte Kundengruppen vorkonfiguriert ausliefern. Aufwendige Parameter-einstellungen vor Ort entfallen. Auf dem Monitor erscheinen nur noch die Attribute, die die Nutzer einer bestimmten Branche benötigen. Alles andere ist ausgeblendet. Die Bildschirmoberflächen sind übersichtlich, das Arbeiten wird einfacher.

    Wilken zeigt Einzelheiten der im kommenden Jahr erscheinenden Software erstmals auf der CeBIT 2007 in Halle 5 (Stand C 38). Dabei hält Wilken an seinem aufwendigen Messekonzept fest. Im VIP-Bereich für Kunden zaubert der Wilken-Koch in seiner Showküche flambierte Scampi an einem kreolischen Dip.

    Auf weitere Fragen freut sich:
    Wolfgang Grandjean, Tel. 0731 9650 267 oder wg@wilken.de
    Wilken-Gruppe in Kürze
    Die rund 250 Mitarbeiter der Wilken-Gruppe (Wilken GmbH, Wilken TS, Wilken Entire AG, Wilken AG (CH), Wilken Rechenzentrum GmbH) erstellen betriebswirtschaftliche Software. Die Software für Finanz- und Rechnungswesen, Waren- und Materialwirtschaft, Controlling, Energieabrechnung sowie die Openshop-Lösungen für E-Business sind über 1.500 Mal im Einsatz.

    | Deutsche Messe AG
    Weitere Informationen:
    http:// www.wilken.de
    http://www.cebit.de

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

    nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
    04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

    nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
    03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

    Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

    Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

    Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

    Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

    In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

    Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

    Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

    Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

    Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

    Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

    Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

    Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

    Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

    Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

    24.02.2017 | Veranstaltungen

    Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

    24.02.2017 | Veranstaltungen

    Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

    23.02.2017 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

    24.02.2017 | Messenachrichten

    MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

    24.02.2017 | Messenachrichten

    Auf der molekularen Streckbank

    24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie