Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RAD präsentiert das bislang kostengünstigste Sprachbündelungs-Gateway für Vermittlungsstellen

25.01.2007
Komprimiert Sprachverkehr von einer STM-1- oder bis zu 112 E1-Leitungen auf lediglich sieben E1 oder eine Gigabit-Ethernet-Verbindung

RAD Data Communications (RAD) wird auf der CeBIT mit dem Gmux-2000 das kostengünstigste Sprachbündelungs-Gateway für Vermittlungsstellen vorstellen, das derzeit auf dem Markt verfügbar ist. Das Voice Trunking-Gateway komprimiert den Sprachverkehr einer STM-1-Verbindung oder von bis zu 112 E1-Leitungen auf lediglich sieben E1-Leitungen oder eine Gigabit-Ethernet-Verbindung. Trotz des beeindruckenden Kompressionsverhältnisses von bis zu 16:1 erreicht das Gerät Ferngespräch-Qualität.

"Wir haben den Gmux-2000 so entwickelt, dass wir einen Preisrahmen erreichen, der in der Regel um bis zu 30 Prozent unter dem des nächstgünstigen Anbieters liegt. Dabei verfügt das Gateway über sämtliche Funktionalitäten, die eine Central Office-Plattform der Carrier-Klasse benötigt und ermöglicht Gespräche in Toll Quality", so Asaf Wachtel, Product Line Manager bei RAD.

Erleichtert die Migration auf PSN

"Was das Gmux-2000-Gateway jedoch einzigartig macht, ist seine Fähigkeit, komprimierte Sprache über Gigabit Ethernet-Netze zu übertragen. Da somit auf teure Mietleitungen verzichtet werden kann, zahlt sich die Investition noch schneller aus", so Wachtel. Darüber hinaus positioniere die Gigabit Ethernet-Option das Gmux-2000 Sprachbündelungs-Gateway als zukunftssichere Lösung, da es auch dann weiter genutzt werden könne, wenn die Vermittlungsstelle auf die kostengünstigeren paketvermittelten Netze (PSN) migriert würde.

Das vollständig redundant ausgelegte Sprachbündelungs-Gateway für Vermittlungsstellen wurde für die besonderen Anforderungen von Mobilfunk-Netzbetreibern, Offshore-Call Centern, Ferngesprächs-Serviceprovidern und alternativen Carriern entwickelt. Diese profitieren von dauerhaft niedrigen Betriebskosten und die Investitionen zahlen sich bemerkenswert schnell aus. Mit seiner hohen Kompressionsrate und den vergleichsweise kompakten Abmessungen von 6U Höhe reduziert das Gerät Kollokationskosten und spart wertvollen Platz im Rack ein. Besonders nützlich ist es bei der Einsparung teurer Mikrowellenverbindungen und senkt auch jene Betriebskosten, die nicht direkt mit dem Sprachverkehr zu tun haben.

Bis zu 3.472 Sprachkanäle

Die Gmux-2000-Plattform ist die Hochleistungs-Version der weit verbreiteten Vmux-Sprachbündelungs-Gateways von RAD, das sich seit seiner Einführung 2002 auf der ganzen Welt als erprobte, zuverlässige Lösungen bewährt hat. Als modulares und skalierbares Gerät der Carrier-Klasse kann der Gmux-2000 mit bis zu sieben Sprachkomprimierungsmodulen ausgestattet werden. Jedes Modul entspricht einem vollständigen Vmux-2100-Sprachbündelungs-Gateway, welches bis zu 16 voll belegte E1-Leitungen (496 Sprachkanäle) für die Übertragung über eine einzige E1-Leitung komprimiert. Sieben solcher Module entsprechen 3.472 getrennten Sprachkanälen - und das im kleinsten erhältlichen Formfaktor ohne Single Point of Failure.

Besser als VoIP

Die patentierte, im Gmux-2000 als Multiplexing-Mechanismus implementierte TDMoIP-Technologie von RAD hat gegenüber Voice over IP entscheidende Vorteile: TDMoIP ermöglicht höhere Kompressionsraten bei Ferngesprächen und übertragt zudem alle bestehenden TDM-Features völlig transparent. "Im Gegensatz zu Standard-VoIP-Gateways benötigt der Gmux-2000 keine Erneuerung der bestehenden Netze oder Schulung der Techniker im Feld", so Wachtel weiter. "Beim Gmux-2000 gibt es keine versteckten Kosten."

Gigabit Ethernet-zu-SDH-Konverter von RAD kostengünstiger als ATM-Geräte und Router RIC-622GE verbindet effizient zwei entfernte LANs und sorgt für die Anbindung von IP DSLAMs über eine bestehende SDH-Infrastruktur

RAD Data Communications wird zur CeBIT den neuen Konverter RIC-622GE vorstellen, der Gigabit Ethernet-Verkehr über STM-4-Leitungen überträgt (bzw. OC-12c bei SONET).

"Der RIC-622GE Ethernet-zu-SDH-Konverter ist für große Unternehmen sowie Serviceprovider konzipiert, die zwei entfernte LANs auf ebenso einfache wie wirtschaftliche Art und Weise verbinden möchten", erläutert Shoval Bolotin, Product Line Manager bei RAD. "Das Gerät stellt eine kostengünstige Alternative zu ATM-Geräten sowie Routern dar und lässt sich einfach konfigurieren und schnell installieren. Der RIC-622GE ist zudem eine ideale Lösung für die Anbindung von IP DSLAMs über SDH-Leitungen. Damit können DSL-Netzbetreiber beim Aufbau der neuen, IPTV-fähigen Infrastruktur für VDSL- und ADSL2+-Dienste auf bestehende Glasfaserinfrastrukturen zurückgreifen. SDH-Mietleitungen anzumieten ist oftmals günstiger als neue Glasfasern zu verlegen", so Bolotin weiter.

Der RIC-622GE transportiert Gigabit Ethernet-Verkehr über STM-4-Leitungen. Ausgestattet mit faseroptischer STM-4- oder APS-Schnittstelle (Automatic Protection Switching) ist er eine kostengünstige Alternative zu ATM-Geräten und Routern. Da dank des Protokolls zur Ethernet-over-HDLC-over-VC4-4c-Kapselung lediglich ein kleiner Header anfällt, nutzt das Gerät die Nutzlast von SDH nahezu vollständig aus.

Leistungsüberwachung und Fehlerbehebung

Als lernende L2-Bridge fungierend bietet der RIC-622GE einen elektrischen Fast Ethernet-Port (100BaseT), einen Gigabit Ethernet-Port (1000BaseTx/Sx/Lx) und einen SDH/SONET STM-4/OC-12-Port. Das Gerät erhebt statistische Daten zur Leistungsüberwachung und Fehlerbehebung. Zudem bietet es Schleifenerkennung (Loop Detection) und stellt die Verbindung automatisch wieder her, wenn die SDH/SONET-Schleifensituation endet. Außerdem ermöglicht das Gerät die Weitergabe von Fehlermeldungen in beide Richtungen. Der STM-4/OC-12c-Port unterstützt vier feste, ausgehende Warteschlangen für die Priorisierung gemäß 802.1p. Im VLAN-aware Modus unterscheidet das Gerät bei Stauungen zwischen verschiedenen Benutzeranwendungen im VLAN-Prioritätsfeld. Alle Rahmen werden im Eingangsgerät getaggt. Am Fast- oder Gigabit Ethernet-Ausgangsgerät wird der entsprechende Tag dann wieder entfernt.

Mit seinen kompakten Abmessungen von lediglich einer Höheneinheit und 19 Zoll Breite spart der RIC-622GE Platz und Kollokationskosten. Zur Verwaltung des Konverters können Administratoren auf Telnet, das Web oder der ConfiguRAD-Anwendung für Inband-Konfiguration- und Management ebenso nutzen wie einen dedizierten 10/100 BaseT-Management-Port. Für Out-of-Band-Management kann ein ASCII-Terminal verwendet werden.

RAD ergänzt Carrier Ethernet-Portfolio um Aggregationslösung

Auf der Messe wird eine Gesamtlösung für die Bereitstellung von Ethernet-Services am Kundenstandort zu sehen sein

RAD Data Communications wird auf der CeBIT eine vollständige Zugangslösung für die Bereitstellung von Ethernet-Services am Kundenstandort zeigen. Dazu zählt die neue Ethernet-Aggregationslösung ETX-550 für das Auffächern mehrerer Hochgeschwindigkeits-Ethernetverbindungen auf einige entfernte Ethernet-Abschlussgeräte (Network Termination Units, E-NTUs).

Der ETX-550 unterstützt netzseitig bis zu vier Gigabit Ethernet-Ports und kundenseitig bis zu 24 Glasfaserports. Errichtet am ersten POP (Point of Presence) des Carriers, arbeitet der neue Aggregator von RAD als Gegenstelle zu dem E-NTU Demarkationsgerät ETX-102, welches das Unternehmen vor kurzem auf den Markt gebracht hat. Dieses Demarkationsgerät bietet Serviceprovidern Ethernet OAM-Leistungsmerkmale (Operations, Administration and Management), und zwar sowohl für Ende-zu-Ende-OAM (802.3ag-basiert) als auch für OAM (802.3ah-basiert) auf der Verbindung zwischen dem ETX-550-Aggregator und der ETX-102-NTU.

"Das Konzept von RAD ist es, OAM und Quality of Service so nah wie möglich dorthin zu bringen, wo der Ethernet-Service beginnt, also zum Kundenstandort", erläutert Yacov Cazes, Director of Ethernet Product Management bei RAD. "Deshalb basiert unser Ethernet-Zugangskonzept auf E-NTUs, die am Kundenstandort als Demarkationsgerät zwischen dem öffentlichen und privaten Netz dienen und die Zuständigkeiten des Serviceproviders und des Teilnehmers klar abgrenzen", so Cazes weiter.

Ethernet als Technologie der Carrier-Klasse

Da Ethernet OAM den Serviceprovidern ein pro-aktives Monitoring ihrer Services erlaubt, gilt es als Grundvoraussetzung für die Entwicklung von Ethernet hin zu einer Technologie der Carrier-Klasse. "Mit der Möglichkeit, präzise OAM-Leistungsmessungen durchzuführen, bieten die ETX-Geräte ein unverzichtbares Werkzeug für die Ende-zu-Ende-Überwachung von Service Level Agreements. So kann gewährleistet werden, dass der Kunde genau die Leistungen erhält, die vereinbart wurden."

Die ETX-Produkte von RAD sind Teil der EtherAccess-Strategie für die Bereitstellung von Ethernetservices sowie emulierten Diensten über jegliche Infrastruktur. EtherAccess bietet Carriern und ihren Kunden ein kostengünstiges, standardkonformes System für die Bereitstellung einer einheitlichen Benutzererfahrung mit nachweisbaren SLAs.

RAD Data Communications ist auf der CeBIT am Stand C58 in Halle 12 vertreten.

Über das Unternehmen

Gegründet 1981, blickt RAD Data Communications auf eine 25-jährige Unternehmensgeschichte zurück, die von zahlreichen Weg weisenden Innovationen im Bereich Zugangslösungen für die Daten- und Telekommunikation geprägt ist. Die Daten- und Sprach-Übertragungslösungen des Unternehmens sind zugeschnitten auf die Anforderungen von Service-Providern, etablierten Telekommunikationsgesellschaften, alternativen Carriern sowie Unternehmen. Durch die Senkung der Infrastruktur- sowie der Betriebskosten erhöhen die Lösungen von RAD die Wettbewerbsfähigkeit und Profitabilität. Zum Kundenstamm der Firma zählen über 150 Carrier und Betreiber auf der ganzen Welt, die installierte Basis übersteigt zehn Millionen Einheiten. 23 Niederlassungen und mehr als 300 Distributoren betreuen Kunden in 164 Ländern.

Kontakt international
Bob Eliaz
Media Relations Manager
RAD Data Communications
Tel: 3-6458134
bob@rad.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.rad-data.de
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie