Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D-Platzhirsch Maya mit Python und neuer Simulations-Engine

22.01.2007
Die Version 8.5 der 3D-Software Maya führt ein neues Simulations-Framework ein und unterstützt die Open-Source-Skriptsprache Python.

Maya 8 ist noch kein halbes Jahr auf dem Markt , da kündigt Autodesk schon die sofortige Verfügbarkeit einer neuen Version seines 3D-Modelling- und Animationspakets an. Zu den wesentlichen Neuerungen von Maya 8.5 gehören das einheitliche Simulations-Framework "Nucleus" sowie die Unterstützung der offenen Skriptsprache Python zur Automatisierung von Abläufen. Darüber hinaus veröffentlicht der Hersteller die Mac-Version erstmals als Universal Binary.

Ihr Unified Simulation Framework haben die Maya-Entwickler sinnigerweise "Nucleus" getauft. Das neue System soll interaktive Simulationen leichter machen, bei denen dynamische Objekte miteinander interagieren. Bei diesen Objekten kann es sich sowohl um Flüssigkeiten und Stoffe, aber auch um feste Körper handeln.

Maya 8.5 Unlimited enthält "nCloth" als erstes Nucleus-Modul, das 3D-Grafikern eine einfachere Behandlung von Kollisionen bei Textilien, Plastik, Metall und ähnlichen Materialien ermöglicht. Ncloth kann beispielsweise bestimmen, wie sich ein Umhang verhalten muss, der über einer Jacke hängt. Darüber hinaus unterstützt nCloth auch ein Luftdruckmodell, um Objekte aufzublasen oder zusammenschrumpeln zu lassen.

... mehr zu:
»Maya »Python »Simulation

Von einer anderen Neuerung profitieren Besitzer beider Maya-Varianten. Version 8.5 integriert Python als Skriptsprache, wobei die bisherige Maya-Skriptsprache MEL erhalten bleibt. Autodesk zufolge wurde Python genausotief mit Maya verzahnt wie MEL, sodass 3D-Entwickler den Modeller leichter mit Software von Drittanbietern verzahnen können. Darüber hinaus bietet Maya 8.5 neue Mental-Ray-Shader für Sonne und Himmel sowie eine Funktion, um Polygon-Attribute zwischen Objekten auszutauschen.

Auch nach dem Preissturz vor vier Jahren gehört Maya weiterhin nicht zu den billigen 3D-Anwendungen: Maya Complete kostet 2500 Euro. Das Nucleus Unified Simulation Framework steckt nur in der 8745 Euro teuren Unlimited-Version, die auch Haar und Fell simuliert. Updates von Maya 8 schlagen mit 1034 beziehungsweise 1427 Euro zu Buche. Wie schon bei Maya 8 gibt es auch diesmal keine kostenlose Schnupperversion. Die insbesondere bei Studenten beliebte Personal Learning Edition von Maya setzt immer noch auf Maya 7.0.1 auf.

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Maya Python Simulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie