Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT setzt Business-Trends für 2007

15.01.2007
  • Innovative Technologien und Lösungen zur Optimierung von Geschäftsprozessen
  • Premiere für Business-Plattform 'CRM-Arena'
  • Top-Thema SOA: Neuer Ausstellungsbereich 'SOA World' in Halle 4
  • Linux/Open Source: Freie Software auf dem Vormarsch
  • Neuer Anziehungspunkt in Halle 6: "Auto ID/RFID Solutions Park"
  • Geschäftsprozesse effizienter gestalten: Die CeBIT 2007 bietet vom 15. bis 21. März den umfassenden Überblick über die neuesten Instrumentarien, mit denen sich sowohl neue Geschäftsmöglichkeiten erschließen als auch Prozesse effizienter und kostengünstiger gestalten lassen. Im Mittelpunkt des eigens geschaffenen Angebotsschwerpunkt 'Business Processes' (Hallen 1 sowie 3 bis 8) stehen in diesem Jahr insbesondere die Trendthemen Enterprise Content Management (ECM), Service-orientierte Architekturen (SOA), Linux/Open Source, Customer Relationship Management (CRM) sowie Auto ID/RFID.

    Ordnung statt Chaos: Die steigende Informationsflut sorgt für eine stetig wachsende Nachfrage nach Lösungen und Best-Practice-Beispielen rund um das Thema Enterprise Content Management (ECM). Daher sind die Technologien, die Informationen erfassen, verwalten, verteilen, aufbewahren und damit Geschäftsabläufe unterstützen, ein zentrales Thema der kommenden Veranstaltung. Themenspezifische Sonderveranstaltungen für praxisnahes Informations- und Dokumenten-Management - vom DMS-Forum bis zum Forum Business Intelligence (BI) und Enterprise Information Integration Forum (EII) - bilden das Rahmenprogramm dieses Angebotssegments in den Hallen 1 und 3.

    Innovation für Business und IT: 'SOA' lautet das neue Schlagwort für Geschäftsführer und IT-Entscheider. Die erfolgreiche Einführung und Verwaltung einer serviceorientierten Architektur ermöglicht, Geschäftsprozesse und IT-Infrastruktur eines Unternehmens zu synchronisieren, sodass das Unternehmen schnell und kosteneffizient auf veränderte Anforderungen im Businessumfeld reagieren kann. Das brandaktuelle Thema wird auf der CeBIT 2007 umfassend in dem neu geschaffenen Ausstellungsbereich 'SOA World' in Halle 4 präsentiert. Ein praxisorientiertes Kongressforum und eine begleitende Fachausstellung führender Anbieter von SOA-Produkten und Dientsleistungen veranschaulichen, wie sich über eine SOA-Infrastruktur bestehende IT-Systeme integrieren lassen, um so bereits vorhandene IT-Investitionen zu schützen und wie sich SOA-basierende IT-Landschaften effizient verwalten und steuern lassen. Zu den Anbietern von neuen SOA-Dienstleistungen und -Lösungen (von der Beratung und Definition bis zur Umsetzung und Steuerung) gehören unter anderem Oracle, SAP und Software AG.

    Zum Wohle des Kunden: Im Veranstaltungsjahr 2007 trägt die CeBIT der wachsenden Bedeutung von CRM (Customer Relationship Management) erstmals mit einem eigenen Themenbereich in Halle 4 Rechnung. Zentrale Anlaufstelle ist die neu geschaffenen 'CRM-Arena', in der alle Aspekte des IT-gestützten Kundenmanagements diskutiert und von marktführenden Anbietern präsentiert werden. Ziel dieser neuen Plattform mit integriertem Vortragsprogramm ist es, sich im Rahmen der CeBIT als Branchentreffpunkt für IT-Fachleute, Marketingspezialisten, Hersteller und Anwender zu etablieren.

    Keine Frage offen: Lösungen aus der Welt der freien Software haben sich zu einem spannenden Thema mit stetig wachsendem Informationsbedarf für die Besucher der CeBIT enwickelt. Rund 30 Aussteller zeigen im 'LinuxPark' in Halle 5 brandaktuelle Trends aus dem Linux- und Open-Source-Umfeld. Im 'LinuxForum', das den Mittelpunkt des LinuxParks bildet, berichten internationale Experten der Linux- und Open-Source-Branche von ihren Erfahrungen und Plänen. Ein besonderes Highlight in 2007 ist, dass Vorträge des 'LinuxForums' live im Internet übertragen werden und auch nachträglich abgerufen werden können. Auch die Aussteller des 'LinuxParks' haben die Möglichkeit, am Rande dieser virtuellen Vortragsreihe ihre Produkte und Best-Practice-Beispiele online zu präsentieren.

    Möglichkeiten entdecken: Mit dem 'Auto ID/RFID Solutions Park' bietet die CeBIT 2007 einen neuen Anziehungspunkt innerhalb des Auto ID/RFID-Bereichs in Halle 6. Hier werden branchenübergreifende Lösungen aus den Bereichen Konsumgüterindustrie, Automobilherstellung und ihre Zulieferindustrie (Automotive), Luftfahrindustrie (Aviation), Gesundheitssektor und Pharmaindustrie auf einzelnen Themeninseln anschaulich dargestellt.

    Themenvielfalt mit Substanz: Neben diesen Trendthemen finden Fachbesucher eine Fülle von Angeboten und Lösungen aus den Bereichen 'Information und System Management' in den Hallen 1 und 3 sowie 'Enterprise Applications' in den Hallen 4, 5 und 6 mit Softwarelösungen für Logistik und Warehousing (Supply Chain Management, Enterprise Resource Planning, Warenwirtschafts- systeme), Verkauf (CRM, Call Center, Help Desk) und Administration. Innovationen für Human Resource - Sicherheits- & Produktionsmanagement, Job & Career Market, maßgeschneiderte eLearning-Angebote, integrierte Security-Lösungen zum Schutz vor Spam, Viren und Spyware, physische Sicherheitslösungen wie Zutrittskontrolle, Kryptogafie, Biometrie und Card Technology befinden sich in den Hallen 6 und 7. Lösungen für optimiertes IT-Management durch Outsourcing Services erwarten den Fachbesucher in der Messehalle 8.

    Im Fokus: Der Mittelstand prägt die CeBIT stärker als je zuvor - mit täglich wechselnden Podiumsdiskussionen, Interviews und spannenden Vorträgen bietet die CeBIT in Halle 5 ein umfangreiches Programm an IT- und Kommunikationslösungen für kleine und mittelständische Unternehmen.

    Die aktive Art des Networking: Eine Fülle von Sonderveranstaltungen in insgesamt sieben Hallen - vom 'CeBIT Forum RFID' bis zur 'Security Software Area' - bilden das Rahmenprogramm, das es den Austellern erleichtert, den Kontakt zu Fachbesuchern mit sehr speziellen Kenntnissen zu vertiefen.

    'Nichts steht der Wettbewerbsfähgkeit eines Unternehmens so sehr im Wege wie ineffiziente Strukturen. Als einzige Business-Messe geht die CeBIT in die Tiefe, um all die innovativen Technologien und Lösungen zu zeigen, mit denen sich Prozessketten positiv beinflussen lassen. Unabhängig von der Branche. Dieses Gespür für Innvationen hat sicher dazu beigetragen, dass die CeBIT zur wichtigten B2B-Plattform der Welt wurde.', erklärt Ernst Raue, Mitglied des Vorstands der Deutschen Messe Hannover.

    Entsprechend groß ist das Interesse eines internationalen Fachpublikums, das 2006 rund 60 000 selbstständige Unternehmer und fast 50 000 Geschäftsführer oder Vorstandsmitglieder umfasste.

    Katharina Siebert | Deutsche Messe AG
    Weitere Informationen:
    http://www.cebit.de

    Weitere Berichte zu: Business Vision CRM Geschäftsprozess ID/RFID SOA

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

    nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
    04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

    nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
    03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

    In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

    In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

    Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

    Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

    Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

    Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

    Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

    In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

    Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

    Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

    „Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

    Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

    Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

    Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    International führende Informatiker in Paderborn

    21.08.2017 | Veranstaltungen

    Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

    21.08.2017 | Veranstaltungen

    DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

    21.08.2017 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

    22.08.2017 | Informationstechnologie

    Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

    22.08.2017 | Geowissenschaften

    RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

    22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen