Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2007: Neues Konzept für Auto ID-/RFID-Schwerpunkt

30.10.2006
  • Premiere für den "Auto ID/RFID Solutions Park"
  • Branchenübergreifende Auto ID-/RFID-Technologie zum Anfassen
  • Industrieverbände unterstützen das neue Konzept
  • Die CeBIT 2007 wird mit dem neuen 'Auto ID/RFID Solutions Park' den erstmals in 2006 mit großem Erfolg angebotenen Auto ID-/RFID-Ausstellungsschwerpunkt konzeptionell weiterentwickeln.

    Der 'Auto ID/RFID Solutions Park' in Halle 6 wird auf einzelnen und frei zugänglichen Themeninseln branchenübergreifende Lösungen transparent und anschaulich präsentieren. Branchenschwerpunkte bilden neben der Konsumgüterindustrie Bereiche wie die Automobilherstellung und ihre Zulieferindustrie (Automotive), Luftfahrtindustrie (Aviation), Gesundheitssektor, Pharmaindustrie und Containerlogistik.

    Das Spektrum umfasst dabei die komplette Auto-ID-Welt: So werden neben RFID auch komplementäre Technologien wie 2D-Barcode dargestellt. Ziel des neuen Konzepts ist, ein breites Spektrum an Möglichkeiten abzubilden, mit denen Auto ID-/RFID-Technologien heute oder in Zukunft erfolgreich eingesetzt werden können - von der Handelslogistik bis hin zum Flugzeugbau.

    Im Zentrum des 'Auto ID/RFID Solutions Park' werden Anwendungen und ihre branchentypischen Geschäftsprozesse stehen. Aussteller zeigen, in welcher Weise ihre Technologien, ihre Hardware, Software und Dienstleistungen zur Verbesserung der industriellen Prozesse beitragen. Der 'Auto ID/RFID Solutions Park' wird dabei so transparent gestaltet sein, dass sich die Besucher mit Spannung von einem Branchensegment zum anderen begeben können, denn viele Auto ID-/RFID-Anwendungen haben branchenübergreifende Relevanz, wie beispielsweise:

    - der elektronische Lebenslauf (ePedigree) sowie der Schutz vor Fälschungen bei Markenprodukten, Ersatzteilen oder Medikamenten,

    - die Behälterverfolgung für Mehrwegtransportverpackungen im Handelssektor, für Karosserieständer im Automotive-Bereich oder für Triebwerksständer im Aviation-Umfeld sowie

    - das Asset-Management mit dem Ziel, Transparenz in die beweglichen Güter und damit in die Finanzberichterstattung der Unternehmen zu bringen.

    'Es ist für die RFID-Industrie wichtig, dass die gesamte Breite der Möglichkeiten der Technologie - von den Anwendern in Handel und Logistik über die Chiphersteller bis hin zu Technologieanwendern, Hardware- und Software-Anbietern sowie Systemintegratoren - gezeigt wird', sagt Andrea Huber, Geschäftsführerin Informationsforum RFID e. V. Auch der BITKOM (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V., Berlin) steht hinter der neuen Ausrichtung: 'Der Auto ID-/RFID-Schwerpunkt der CeBIT war durch seine Darstellung von Innovationskraft ein großer Erfolg in Deutschland und in der IT-Branche. Wir freuen uns daher sehr, dass das Schwerpunktkonzept in 2007 unter dem Namen 'Auto ID/RFID Solutions Park' hin zu mehreren Branchenschwerpunkten erweitert wird.

    Diesen zukunftsorientierten Weg der CeBIT unterstützen wir', erläutert Heinz Paul Bonn, Vizepräsident des BITKOM. Ebenso begrüßt AIM-Deutschland e. V. (Verband für Automatische Datenerfassung, Identifikation und Mobilität) das neue Konzept: 'Uns gefällt besonders die thematische Erweiterung hin zu 'Auto ID', denn es wird verschiedene zu RFID komplementäre Technologien geben, die gemeinsam industriellen Nutzen bringen', begründet Frithjof Walk, Vorstand bei AIM-Deutschland e. V., seine Zustimmung.

    Zentrale Anlaufstelle und Drehscheibe für den intensiven Meinungsaustausch mit Experten aus Wirtschaft und Forschung ist das 'CeBIT Forum Auto ID/RFID' im Zentrum des 'Auto ID/RFID Solutions Park'. An allen Messetagen werden praxisnahe Vorträge und spannende Dialogrunden angeboten, in denen sich interessierte Besucher mit ihren speziellen Fragen an die Spezialisten wenden können. Dazu gehören auch Fragen rund um den Verbraucher- und Datenschutz und zur Bedeutung des Einsatzes der RFID-Technologie in globalen Logistikketten.

    'Der 2006 erstmals angebotene Ausstellungsbereich 'Auto ID/RFID' war ein absolutes Highlight der vergangenen CeBIT. Über 100 000 Fachbesucher sind eine eindrucksvolle Bestätigung für das intensive Interesse an dieser Technologie. Dieser Erfolg ermutigt uns, das Thema weiter voranzutreiben und im Rahmen der CeBIT als branchenübergreifende Plattform dauerhaft zu etablieren', erklärt Ernst Raue, Mitglied des Vorstands der Deutschen Messe Hannover.

    Katharina Siebert | Deutsche Messe AG
    Weitere Informationen:
    http://www.cebit.de

    Weitere Berichte zu: ID-/RFID-Schwerpunkt ID/RFID RFID Solution

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

    nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
    04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

    nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
    03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

    Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

    Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

    Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

    Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

    In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

    Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

    Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

    Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

    Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

    Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

    Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

    Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

    Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

    Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

    24.02.2017 | Veranstaltungen

    Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

    24.02.2017 | Veranstaltungen

    Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

    23.02.2017 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

    24.02.2017 | Messenachrichten

    MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

    24.02.2017 | Messenachrichten

    Auf der molekularen Streckbank

    24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie