Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Übersetzungs-Technologie - neues Geschäftsfeld für Systemintegratoren

15.03.2006


across Systems stellt neues Partnermodell auf der CeBIT 2006 vor



across Systems, Spezialist für Corporate Translation Management, nutzt die diesjährige CeBIT, um am Stand von Contents (D39/Halle 3) sein Partnermodell vorzustellen. Das Modell zielt insbesondere auf Systemintegratoren, die sich im Mittelstand und Enterprise-Umfeld mit Übersetzungstechnologie positionieren möchten. Hier bietet sich ein umfangreiches Betätigungsfeld. Angefangen bei der Tool-Anbindung, Migration von Bestandsdaten bis hin zu kundenspezifischen Anpassungen von Prozessen und Workflows. Kernpunkte des Partnermodells von acorss sind eine breite Unterstützung bei der Markterschließung und Kundenansprache. Daneben bietet die Nero-Ausgründung umfangreiche Marketing- und Schulungsprogramme sowie eine enge technische Unterstützung. Autorisierte Systemintegratoren verkaufen Gesamtlösungen, bestehend aus Lizenzen und Services. Weitere Informationen sind im Web unter www.across.net oder unter 07248-925-425 erhältlich.



Produktdokumentation und Ersatzteillisten, Benutzerschnittstellen und Marketingunterlagen sind heute oft in mehr als 20 Sprachen bereitzustellen. Der sich daraus ergebende Aufwand für Projektsteuerung und Übersetzung ist ohne Software-Unterstützung kaum noch zu bewältigen. In diesem Umfeld kommen Lösungen für das so genannte Corporate Translation Management (CTM) zum Einsatz. CTM-Tools bieten zum Beispiel Translation Memories, die jeden neu zu übersetzenden Satz mit vorhandenen Übersetzungen abgleichen. Dazukommen Terminologiesysteme, welche die Verwendung einer einheitlichen Terminologie gewährleisten, sowie spezielle Übersetzungs-Editoren und umfassende Funktionalitäten für Projektmanagement, Workflowsteuerung und vernetztes Arbeiten.

Häufig sind CTM- Lösungen an vorgelagerte Content-Systeme anzubinden. Denn Ingenieure, Produktentwickler oder technische Redakteure arbeiten meist mit einem Produktdaten-Informationssystem. Bei der Lokalisierung der Dokumentation arbeitet man anschließend häufig mit spezialisierten Dienstleistern zusammen, die die Aufträge ihrerseits an freiberufliche Übersetzer weitergeben. Oder man erledigt Übersetzungen durch Unternehmensstandorte in den jeweiligen Ländern.

Es kommt aufgrund dessen vielfach zu Schnittstellenproblemen, denn die Ursprungsdokumentation ist an viele Projektbeteiligte zu verteilen und anschließend wieder zusammenzuführen.

"Die Herausforderung für ein CTM-System lautet deshalb in erster Linie Integration", erklärt Andreas Dürr, Marketing Manager bei across Systems. "Neben unterschiedlichen Dokumentenformaten, vor- und nachgelagerten Prozessen und Systemen sind auch interne und externe Bearbeiter in einen nahtlosen Prozess zu integrieren."

Die CTM-Lösung across von across Systems liegt mittlerweile in der Version 3.1 vor. Sie unterstützt Übersetzer durch ein Translation Memory, ein Terminologiesystem und einen universellen Editor für unterschiedlichste Dokumentenformate. CTM mit across integriert darüber hinaus die Steuerung und Administration des gesamten Übersetzungsprozesses. Ferner sind Workflow- und Projektmanagement mit einem Rollen- und Berechtigungssystem integrale Bestandteile. Alle Projektbeteiligten kommen so "unter einem Dach zusammen" und greifen auf einen konsistenten Datenpool zu.

Über across
Die across Systems GmbH (http://www.across.net) mit Sitz in Karlsbad bei Karlsruhe ist Hersteller einer gleichnamigen Software für Corporate Translation Management (CTM). Sie ist aus der Nero AG hervorgegangen. Deren Gründer und Vorstand, Richard Lesser, ist Alleingesellschafter der across Systems GmbH.

across vereinfacht, beschleunigt und verbessert die Steuerung, Koordinierung und Durchführung von Übersetzungen. Die Software beinhaltet unter anderem ein Translation Memory und Terminologiesystem sowie leistungsfähige Werkzeuge zu Projekt-Management und Workflow-Steuerung von Übersetzungen. Vom Produktmanager über den Übersetzer bis zum Korrektor arbeiten alle in einem System, wahlweise inhouse oder mit nahtloser Anbindung an Übersetzungs-Dienstleister.

In unterschiedlichen Produktvarianten wendet sich across an alle, die professionell übersetzen oder übersetzen lassen - vom freiberuflichen Übersetzer über den exportorientierten Mittelständler bis hin zu den Sprachendiensten weltweit tätiger Konzerne. Durch den Einsatz von across können Übersetzungskosten deutlich reduziert werden, die Investition in across amortisiert sich üblicherweise innerhalb kürzester Zeit.

across ist Mitglied des Forum ITC - Internationale Technische Kommunikation (http://www.forum-itc.net).

Pressekontakt:
across Systems GmbH
Axel Schmidt
Im Stoeckmaedle 18
76307 Karlsbad

Mobil: +49-(0)172-8644982
Tel: +49-(0)6101-509848
Fax: +49-(0)6101-509849
aschmidt@across.net

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.across.net
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise