Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Übersetzungs-Technologie - neues Geschäftsfeld für Systemintegratoren

15.03.2006


across Systems stellt neues Partnermodell auf der CeBIT 2006 vor



across Systems, Spezialist für Corporate Translation Management, nutzt die diesjährige CeBIT, um am Stand von Contents (D39/Halle 3) sein Partnermodell vorzustellen. Das Modell zielt insbesondere auf Systemintegratoren, die sich im Mittelstand und Enterprise-Umfeld mit Übersetzungstechnologie positionieren möchten. Hier bietet sich ein umfangreiches Betätigungsfeld. Angefangen bei der Tool-Anbindung, Migration von Bestandsdaten bis hin zu kundenspezifischen Anpassungen von Prozessen und Workflows. Kernpunkte des Partnermodells von acorss sind eine breite Unterstützung bei der Markterschließung und Kundenansprache. Daneben bietet die Nero-Ausgründung umfangreiche Marketing- und Schulungsprogramme sowie eine enge technische Unterstützung. Autorisierte Systemintegratoren verkaufen Gesamtlösungen, bestehend aus Lizenzen und Services. Weitere Informationen sind im Web unter www.across.net oder unter 07248-925-425 erhältlich.



Produktdokumentation und Ersatzteillisten, Benutzerschnittstellen und Marketingunterlagen sind heute oft in mehr als 20 Sprachen bereitzustellen. Der sich daraus ergebende Aufwand für Projektsteuerung und Übersetzung ist ohne Software-Unterstützung kaum noch zu bewältigen. In diesem Umfeld kommen Lösungen für das so genannte Corporate Translation Management (CTM) zum Einsatz. CTM-Tools bieten zum Beispiel Translation Memories, die jeden neu zu übersetzenden Satz mit vorhandenen Übersetzungen abgleichen. Dazukommen Terminologiesysteme, welche die Verwendung einer einheitlichen Terminologie gewährleisten, sowie spezielle Übersetzungs-Editoren und umfassende Funktionalitäten für Projektmanagement, Workflowsteuerung und vernetztes Arbeiten.

Häufig sind CTM- Lösungen an vorgelagerte Content-Systeme anzubinden. Denn Ingenieure, Produktentwickler oder technische Redakteure arbeiten meist mit einem Produktdaten-Informationssystem. Bei der Lokalisierung der Dokumentation arbeitet man anschließend häufig mit spezialisierten Dienstleistern zusammen, die die Aufträge ihrerseits an freiberufliche Übersetzer weitergeben. Oder man erledigt Übersetzungen durch Unternehmensstandorte in den jeweiligen Ländern.

Es kommt aufgrund dessen vielfach zu Schnittstellenproblemen, denn die Ursprungsdokumentation ist an viele Projektbeteiligte zu verteilen und anschließend wieder zusammenzuführen.

"Die Herausforderung für ein CTM-System lautet deshalb in erster Linie Integration", erklärt Andreas Dürr, Marketing Manager bei across Systems. "Neben unterschiedlichen Dokumentenformaten, vor- und nachgelagerten Prozessen und Systemen sind auch interne und externe Bearbeiter in einen nahtlosen Prozess zu integrieren."

Die CTM-Lösung across von across Systems liegt mittlerweile in der Version 3.1 vor. Sie unterstützt Übersetzer durch ein Translation Memory, ein Terminologiesystem und einen universellen Editor für unterschiedlichste Dokumentenformate. CTM mit across integriert darüber hinaus die Steuerung und Administration des gesamten Übersetzungsprozesses. Ferner sind Workflow- und Projektmanagement mit einem Rollen- und Berechtigungssystem integrale Bestandteile. Alle Projektbeteiligten kommen so "unter einem Dach zusammen" und greifen auf einen konsistenten Datenpool zu.

Über across
Die across Systems GmbH (http://www.across.net) mit Sitz in Karlsbad bei Karlsruhe ist Hersteller einer gleichnamigen Software für Corporate Translation Management (CTM). Sie ist aus der Nero AG hervorgegangen. Deren Gründer und Vorstand, Richard Lesser, ist Alleingesellschafter der across Systems GmbH.

across vereinfacht, beschleunigt und verbessert die Steuerung, Koordinierung und Durchführung von Übersetzungen. Die Software beinhaltet unter anderem ein Translation Memory und Terminologiesystem sowie leistungsfähige Werkzeuge zu Projekt-Management und Workflow-Steuerung von Übersetzungen. Vom Produktmanager über den Übersetzer bis zum Korrektor arbeiten alle in einem System, wahlweise inhouse oder mit nahtloser Anbindung an Übersetzungs-Dienstleister.

In unterschiedlichen Produktvarianten wendet sich across an alle, die professionell übersetzen oder übersetzen lassen - vom freiberuflichen Übersetzer über den exportorientierten Mittelständler bis hin zu den Sprachendiensten weltweit tätiger Konzerne. Durch den Einsatz von across können Übersetzungskosten deutlich reduziert werden, die Investition in across amortisiert sich üblicherweise innerhalb kürzester Zeit.

across ist Mitglied des Forum ITC - Internationale Technische Kommunikation (http://www.forum-itc.net).

Pressekontakt:
across Systems GmbH
Axel Schmidt
Im Stoeckmaedle 18
76307 Karlsbad

Mobil: +49-(0)172-8644982
Tel: +49-(0)6101-509848
Fax: +49-(0)6101-509849
aschmidt@across.net

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.across.net
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen