Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dezentral und vernetzt: Virtuelle Kraftwerke

14.03.2006


Karlsruher Wissenschaftler präsentieren erste Ergebnisse auf der CeBIT



Die kleine Modellbaugemeinde auf sechs Quadratmetern Ausstellungsfläche hat eigentlich alles, was das Herz des Hobbytüftlers erfreut: Zwar besitzt sie keine elektrische Eisenbahn aber dafür auffallend viele miteinander vernetzte Anlagen zur Energieerzeugung. Soll so die Zukunft aussehen? "Aber sicher", lautet die Antwort von Wissenschaftlern aus zehn Lehrstühlen der Universität Karlsruhe, die seit zwei Jahren an dem gemeinsamen Projekt "Virtuelle Kraftwerke" im Rahmen des durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts "Selbstorganisation und Spontaneität in liberalisierten und harmonisierten Märkten (SESAM)" arbeiten. Auf der CeBIT präsentieren sie ihre Forschungsergebnisse erstmals öffentlich im "future parc".



Vor dem Hintergrund endlicher natürlicher Ressourcen ist die Gestaltung zukunftsfähiger Energiesysteme eine ganz besondere Herausforderung. Nicht zuletzt die Stromausfälle in Nordamerika und Europa im Jahr 2003 haben die Anfälligkeit stark zentralisierter Stromnetze gezeigt und die Sensibilität für das sich zuspitzende Energieproblem geschärft. "Die Idee eines Virtuellen Kraftwerks brennt Unternehmen und Wissenschaftlern schon lange unter den Nägeln", schätzt Professorin Dr. Martina Zitterbart, Sprecherin des SESAM-Projekts und Dekanin der Karlsruher Fakultät für Informatik, die Situation in der Energiewirtschaft ein. SESAM folgt der Vision eines solchen Energiesystems, in dem neben konventionellen Großkraftwerken eine Vielzahl kleiner dezentraler Anlagen zur Stromerzeugung wie Mikro-Blockheizkraftwerke, Brennstoffzellen, Windenergie- und Photovoltaikanlagen existieren. Durch deren Vernetzung mit sich selbst organisierenden Energiemärkten entsteht ein virtuelles Kraftwerk, das nach Ansicht der Wissenschaftler eine umweltverträglichere Bereitstellung der Energie möglich macht. Der Grund: Es nutzt nicht nur Erneuerbare Energien, sondern erreicht durch die gekoppelte Erzeugung von Strom und Wärme deutlich höhere Wirkungsgrade als die ausschließlich Strom erzeugenden konventionellen Kraftwerke.

Die technologische Basis des virtuellen Kraftwerks besteht aus einem Softwaresystem, welches das Zusammenspiel mehrerer dezentraler Energieanlagen bedarfsgerecht und kostenoptimal automatisiert. Intelligente Energiemanagementsysteme (IEMS) in Haushalten und Unternehmen steuern zum einen den Einsatz der dezentralen Energieumwandlungsanlagen und planen zum anderen in Abhängigkeit der Strompreise für den nächsten Tag, wann elektrische Verbraucher wie Kühlschränke oder Waschmaschinen eingeschaltet werden. "Die technische Herausforderung für uns besteht darin, diese Selbstorganisation auf der Basis einer verteilten Kommunikationsinfrastruktur mit ihren hohen Ansprüchen an Robustheit und Sicherheit zu ermöglichen. Das System muss bis in seine kleinsten Einheiten hinein skalierbar sein und flexibel auf Marktveränderungen reagieren, damit sich jeder Gartenbesitzer und jeder Bauer mit seiner Biogasanlage dem Strommarkt anschließen kann," so Zitterbart.

Parallel dazu arbeiten Wirtschaftswissenschaftler an der Automatisierung der übergeordneten Marktmechanismen, die sowohl die wirtschaftlichen als auch die rechtlichen Rahmenbedingungen bilden. "Wir setzen sozusagen die Regeln, damit alle Beteiligten des virtuellen Strommarkts davon profitieren," erklärt Professor Dr. Christof Weinhardt, stellvertretender Sprecher des SESAM-Projekts. "Unsere Vision eines spontanen, sich selbst organisierenden Strommarktes basiert auf der Peer-to-Peer-Technologie, auf deren Grundlage beispielsweise auch eine Musiktauschbörse funktioniert."

Ein übergeordnetes Kontrollorgan wird es nicht geben. Damit aber bei aller Automatisierung das Vertrauen auf Anbieter- und Nachfragerseite nicht zu kurz kommt, erarbeiten Rechtswissenschaftler des Instituts für Informationsrecht (IIR) neben automatisierten Verhandlungen und Vertragsabschlüssen auch die begleitende rechtliche Bewertung sowie Funktionalitäten zur Beweissicherheit.

"Unser Virtuelles Kraftwerk zeichnet sich dadurch aus, dass Kompetenzen aus den verschiedensten Fachrichtungen gebündelt und Forschungsergebnisse zusammengeführt werden," erklärt Zitterbart. Ähnliche Projekte befinden sich vor allem von Seiten einzelner Energieanbieter in Deutschland im Probelauf, konzentrieren sich aber zunächst auf die Kopplung der verschiedenartigen Energieerzeugeranlagen und betrachten diese aus Sicht der Anbieter. Durch das interdisziplinäre Arbeiten sind die Karlsruher Wissenschaftler in der Lage, einen von allen Seiten geprüften Prototyp zu entwerfen. Bereits in dieser Projektphase stehen sie in engem Kontakt zu Industriepartnern wie der EnBW oder SAP. "Wir wollen zeigen," so Weinhardt, "dass sich ein solches Virtuelles Kraftwerk ökonomisch und ökologisch sinnvoll realisieren lässt und dass wir es bauen können."

SESAM-Teilprojekt "Virtuelle Kraftwerke":
CeBIT Hannover, 09. bis 15. März 2006, Halle 9 ("future parc"), Stand B40

Weitere Informationen:
Silke Natzeck
Fakultät für Informatik
Universität Karlsruhe (TH)
Telefon: 0721/608-8660
E-Mail: natzeck@ira.uka.de

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-karlsruhe.de/Uni/

Weitere Berichte zu: Kraftwerk SESAM-Projekts Strommarkt Virtuell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie