Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Themenservice aktuell - Folge 9

13.03.2006


Ein Teddybär, der Sicherheit bringt



Kleine, bunte Teddys sind das Highlight eines taiwanesischen Ausstellers auf der CeBIT 2006. Doch in den lustigen Bären steckt moderne Handy-Technologie, die Kindern Schutz bietet, die alleine unterwegs sind.

... mehr zu:
»Handy »Navigator »Notebook »Taipei


Und so funktioniert den beschützende Teddy: Auf dem Bauch des Gerätes befinden sich drei SOS-Tasten. Hier können Notfallnummern hinterlegt werden. Drückt das Kind eine dieser Tasten, geht automatisch eine vorprogrammierte SMS an die entsprechende Nummer. Bekommt der Junior beispielsweise Bauchweh im Kindergarten, genügt ein Tastendruck und schon ist Mama zu ihm unterwegs.

Der Teddy kann aber auch dazu genutzt werden, festzustellen, wo die lieben Kleinen gerade sind. Kommt der Sprössling mal wieder zu spät, schicken die Eltern einfach eine SMS an den Teddy.

Postwendend antwortet das mit GPS ausgestattete Plastiktier mit einer genauen Positionsangabe. Das Kind bekommt davon nichts mit.

I-CARE Telecom Inc.
8F, No.9, Lane 235
Bauchiau Rd., Shindian City
RC-231 Taipei, Taiwan
Tel.: +886-2 / 29 17-31 00
FAX: +886-2 / 29 17-13 30

Ansprechpartner auf der CeBIT 2006:
Jason
Halle 26, Stand C67 (6) (Taiwan Gemeinschaftsstand)
Mobil-( +49(0)151 - 158 02 50

Dieser Navigator hört aufs Wort

Er sieht aus wie ein PDA und ist in zahlreichen poppigen Farben zu haben. Doch was den Navigator "Novogo V" zum echten Glanzpunkt auf dem Stand seines Ausstellers auf der CeBIT 2006 macht, ist nicht seine Optik, sondern seine clevere Sprachsteuerung.

Wer mit dem Gerät auf große Fahrt gehen will, muss sich nicht mehr langwierig mit Eingaben ins Display aufhalten. Der "Novogo V" wird einfach gestartet, dann sagt man ihm, wohin die Reise gehen soll. Der Navigator sucht auf diesen Sprachbefehl hin die günstigste Strecke zu Zielorten in Europa und Nordamerika und sagt dann, wo’s langgeht. Viel Spaß auf der Reise!

NOVOGO Inc.
11F-1, No. 166, Chien-Yi Rd.
RC-235 Chung-Ho, Taipei Hsien
Tel.: +886-2 / 822 630 36
FAX: +886-2 / 822 630 35

Ansprechpartner auf der CeBIT 2006:
Aaron Tu
Halle 11, Stand G59
E-Mail: aaron_tu@novogo.com

MagicMap findet Sie überall

Berliner Wissenschaftler sind mit einer neuen Software auf der CeBIT 2006, die auf fast magische Weise mobile Systeme, wie Notebooks, PDAs oder Smartphones, auffinden kann. Ohne zusätzliche Hardware.

Für das Aufspüren der Geräte nutzt die Software die Funkstandards WLAN, GPS, Bluetooth oder RFID. Vorteil der Neuentwicklung im Vergleich zu herkömmlichen Systemen: Im Gegensatz zu satellitenbasierten Lösungen funktioniert die "MagicMap" auch innerhalb von Gebäuden. Für die Darstellung der Position des gesuchten Geräts nutzt das Programm Google Earth.

Wie das praktisch aussieht, können Besucher direkt mit dem eigenen Notebook testen. Also: Hin zum Stand, MagicMap auf dem eigenen mobilen Gerät installieren - und schon wird die Position in Google Earth genau angezeigt.

Humboldt-Universität
Institut für Wirtschaftsinformatik
Spandauer Str. 1
D-10178 Berlin
Tel.: +49-30 / 209 330 28

Ansprechpartner auf der CeBIT 2006:
Dipl.-Inf. Peter K. Ibach
Halle 9, Stand B40 (bei: Bundesministerium für Bildung und Forschung)
E-Mail: ibachinformatik.hu-berlin.de

Die Maus für Linkshänder

Linkshänder zu sein ist heute eigentlich kein Manko mehr. Doch bei der Bedienung des PC müssen sie sich bisher trotzdem mit einer Maus für Rechtshänder plagen. Mit der neuen "MX610 Left-Hand Laser Cordless Mouse", die Logitech auf der CeBIT 2006 zeigt, ist damit nun endlich auch Schluss.

Die laut Hersteller erste Maus für Linkshänder ist ergonomisch speziell der linken Hand angepasst. Dank ihrer Laser-Abtastung ist es möglich, mit der linken Maus präzise zu navigieren. Darüber hinaus verfügt sie über kabellose Digital-Technologie und benachrichtigt ihre Besitzer über den Eingang von E-Mails und Instant Messages.

LOGITECH GmbH
Streiflacher Str. 7
D-82110 Germering
Tel.: +49-89 / 894 67-237
FAX: +49-89 / 894 67-200

Ansprechpartnerin auf der CeBIT 2006:
Katja Schleicher
Halle 2, Stand C28
Stand-( 0511 / 89-69 70 78
E-Mail: katja_schleicher@eu.logitech.com

Wenn das Handy das Filmplakat berührt

Mit dem Handy ein Filmplakat berühren, damit die Kinotickets bestellen, diese aufs Telefon transferieren und am Kinoeingang durch erneute Berührung mit dem Handy einlösen. Das klingt utopisch, ist aber möglich dank NFC (Near Field Communication). Auf der CeBIT 2006 zeigt Tetrix Systems Anwendungen dieser Technologie in der IT-Security-Branche.

Mit dem Trend zu mobilen Multifunktionsgeräten schwinden die Grenzen zwischen den einzelnen Gerätetypen. Kontaktlose Chipkarten und Handys verschmelzen und so genannte "virtuelle berührungslose Chipkarten" werden wie ein Klingelton herunter geladen. Die Anwender können dann durch einfache Berührung ihrer Telefone mit den Chipkartenterminals ihre Transaktionen durchführen. Das Programm erkennt selbstständig, um welche Anwendung es sich handelt, und leitet die notwendigen Schritte ein. Anwendungen sieht der Aussteller vor allem im e-Ticketing-Bereich bei Parkautomaten, Kantinen, Nahverkehr oder Events.

Tetrix Systems GbR
Expo Plaza 11
D-30539 Hannover
Tel.: +49-511 / 590 56 91
FAX: +49-511 / 590 56 92

Ansprechpartner auf der CeBIT 2006:
Dr. Sinisa Karnas
Halle 4, Stand E68
Mobil-( +49(0)178 - 217 66 68
E-Mail: info@tetrix-systems.de

Das Autoradio als verständnisvoller Ratgeber

Was macht ein Autofahrer, der in einer fremden Stadt zum Beispiel wissen will, wo die günstigste Tankstelle zu finden ist? Er fragt einfach sein Radio. Und zwar im wahrsten Sinn des Wortes. Das klingt zwar ziemlich futuristisch, ist aber schon heute mit dem Prototyp "SmartWeb-KFZ", den Forscher auf der CeBIT 2006 erstmals präsentieren, möglich.

Die Funktionsweise: Während der Fahrt speichert das System alle für den Autofahrer eventuell interessanten Informationen. Wird nun via Spracheingabe die Frage nach der billigen Tankstelle gestellt, kann es prompt antworten.

"SmartWeb-Kfz" wird also, wenn es auf den Markt kommt, äußerst simpel zu bedienen sein. Dahinter steckt allerdings hochkomplizierte Technik.

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Dienstsitz Berlin
Hannoversche Str. 28-30
D-10115 Berlin
Tel.: +49-1888 / 57-0
FAX: +49-1888 / 57-836 01

Ansprechpartner auf der CeBIT 2006:
Guido Weber (Siemens Corporate Technology) - Tel. 089 - 636 49 030
Halle 9, Stand B40
Stand-( 0511 / 89-49 72 28
E-Mail: guido.weber@siemens.com

Mirjam Kaplow, Fraunhofer FIRST - Tel. 030 - 63 92 18 23
E-Mail: mirjam.kaplow@first.fraunhofer.de

Sichtschutz fürs Notebook

Heute kann man leicht überall mit seinem Notebook arbeiten. Schwierig ist es nur, die Daten auf dem Display des Rechners im Zug oder Flugzeug vor neugierigen Blicken zu schützen. Helfen soll hier der neue "Vikuiti Blickschutz Filter", den 3M auf der CeBIT 2006 vorführt.

Bei diesem speziellen Blickschutz handelt es sich um eine Kunststofffolie mit so genannter Mikrolamellen-Technologie. Auf jedem Quadratzentimeter der Folie befinden sich 143 feinste schwarze, nicht reflektierende Lamellen. Sie sind so ausgerichtet, dass Benutzer bei normaler Blickrichtung problemlos arbeiten können. Seitliche Betrachter sehen hingegen nur einen schwarzen Bildschirm.

Befestigt wird die Schutzfolie am Notebook mit kleinen Klebelaschen. Erhältlich ist sie fürs Notebook in den Formaten 4:3, 5:4, 16:10, 16:9 und 15:9 bis zu einer Größe von 21 Zoll.

3M Deutschland GmbH
Carl-Schurz-Str. 1
D-41460 Neuss
Tel.: +49-2131 / 14-34 08
FAX: +49-2131 / 14-38 67

Ansprechpartnerin auf der CeBIT 2006:
Anke Fänger
Halle 1, Stand A27
Stand-( 0511 / 89-69 73 17
E-Mail: afaenger@mmm.com

Die ganze Welt im Handy

Eine neue Dimension beim Navigieren mit dem Handy will ein Aussteller auf der CeBIT 2006 mit seinem neuen Wayfinder-Navigator eröffnen. Das Besondere an diesem neuen System ist unter anderem seine komplette Weltkarte. Mit ihr findet sich jeder überall auf dem Globus zurecht. Bei einem grafischen Flug um die Welt kann an jedem beliebigen Ort gestoppt und in die entsprechende Detailkarte gezoomt werden. Zusätzlich sind zu den entsprechenden Orten Reiseinformationen und der örtliche Wetterbericht abrufbar. Darüber hinaus weist der Wayfinder-Navigator den Weg zu drei Millionen Sonderzielen per GPS-gestützter Navigation in Europa und Nordamerika.

Wayfinder Systems AB
Baravägen 1
S-221 00 Lund
Tel.: +46-46 / 288 22 12
FAX: +46-46 / 288 22 01

Ansprechpartnerin auf der CeBIT 2006:
Ebba Lövenskiold
Halle 11, Stand D35 (bei: ICT in Motion)
E-Mail: ebba@wayfinder.com

Per Knopfdruck schön fürs Internet

Per Webcam den Partner aus dem Internet-Chat kennen zu lernen, wird immer beliebter. Wie man dabei eine besonders gute Figur macht, zeigt Asiamajor mit seiner neuen Webcam auf der CeBIT 2006.

Der Clou daran: Mit ihrem "One Button BeautyMode" verpasst sie blassen Zeitgenossen mit einem Tastendruck die schönste Urlaubsbräune. Möglich wird die kleine Mogelei durch einen Filter, den die Kamera über die zu versendenden Bilder legt. Nutzer können wählen, ob ihr Gesicht im Beauty-Modus weiß, sehr weiß, normal oder zur Verdeckung etwaiger Hautunreinheiten gut gebräunt aussehen soll. Vor dem ersten echten Date sollte man aber schon dafür sorgen, dass man seinem Online-Foto ähnlich sieht.

ASIAMAJOR INC.
6F-8, No.268, Lian-Cheng Rd.
Junghe City
RC-235 Taipei Hsien, Taiwan
Tel.: +886-2 / 82 27-35 68
FAX: +886-2 / 82 27-35 69

Ansprechpartner auf der CeBIT 2006:
Milton Hsieh
Halle 23, Stand A10 (2) (Taiwan Gemeinschaftsstand)

Andrea Staude | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Handy Navigator Notebook Taipei

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie