Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstes marktreifes mobiles Fernsehen

13.03.2006


Handy-Fernsehen auf Knopfdruck



debitel ist gerüstet, bereits in wenigen Wochen mobiles Fernsehen auf dem deutschen Markt einzuführen. Die Programme werden auf Basis des einzigen marktreifen Rundfunkstandards für mobile Endgeräte verbreitet. Das digitale mobile Fernsehen ist einfach zu bedienen, verfügt über hohe Bildqualität und wird von debitel für eine attractive Rund-um-die-Uhr-Flatrate angeboten.

... mehr zu:
»DMB »Endgerät »Handy »Samsung


Mobiles Fernsehen über Digital Multimedia Broadcasting (DMB) funktioniert wie echtes Fernsehen zu Hause, wird aber auf mobile Endgeräte - also das Handy - gesendet: DMB ermöglicht den Fernseher für die Jackentasche in digitaler Qualität. Dem Zuschauer wird die Auswahl zwischen vier verschiedenen Kanälen geboten, die rund um die Uhr aktuelles Programm, Nachrichten, Sport und Unterhaltung senden. Dazu kommen speziell für DMB gestaltete Hörfunkprogramme und alle Angebote des digitalen Radiostandards DAB. Die Bedienung ist denkbar einfach: Die Tastatur des Handys funktioniert wie die Fernbedienung im Wohnzimmer, der Kanalwechsel geschieht nahezu übergangslos. Damit wird mobiles Fernsehen so einfach wie normales Fernsehen zu Hause - und das in digitaler Qualität. Zudem gerät DMB auch bei den attraktivsten Programm-Events nicht an seine Kapazitätsgrenzen, bleibt stets auch bei großer Nachfrage leistungsfähig und garantiert jedem Zuschauer immer hohe Bild- und Tonqualität.

Vielleicht das wichtigste: Mobiles Fernsehen wird es von Anfang an für eine transparente, monatliche Freischaltgebühr (Flatrate) geben, 24 Stunden am Tag, bei unbegrenzter Nutzungsdauer. "Mobiles Fernsehen bedeutet jederzeit verfügbare Information, aber auch Unterhaltung - und Spaß macht es nur, wenn im Hintergrund kein Gebührenzähler für jedes Byte oder jede Minute tickt", sagt Paul A. Stodden, der Vorstandsvorsitzende der debitel AG. Als größter europäischer Serviceprovider im Mobilfunk zeige debitel hier seine Stärke in der Vermittlung innovativer und individueller Kommunikationsprodukte sowie seine Kundenorientierung. "Wir freuen uns, Wegbereiter beim mobilen Fernsehen zu sein", ergänzt Martin Witt, Leiter des debitel Produktmanagements.

debitel ist Partner der Mobiles Fernsehen Deutschland GmbH (MFD), die durch ein nationales Expertengremium der Landesmedienanstalten für die DMB-Lizenz empfohlen worden ist. In Zusammenarbeit mit weiteren Unternehmen wie T-Systems, dem Gerätehersteller Samsung und renommierten Programmlieferanten wollen die Partner bereits zeitgleich mit der Fußball-Weltmeisterschaft die ersten Kunden begeistern.

Was das Endgerät angeht, steht einem Start von mobilem Fernsehen hierzulande nichts mehr im Wege: Mit dem SGH-P900 hat Samsung Mitte Februar das europaweit erste Mobiltelefon vorgestellt, das für den Empfang mobiler DMB-Rundfunknetze zur Verfügung steht. "Damit ist Samsung der erste Mobiltelefon-Hersteller, der den europäischen terrestrischen T-DMB-Standard einhält", sagt Achim Tubbesing, General Manager der Telecom Division bei Samsung Deutschland. "Natürlich fließen dabei Erfahrungen aus dem Heimatmarkt ein. In Korea hat Samsung im vergangenen Jahr die weltweit ersten DMB-Telefone erfolgreich eingeführt." In Korea sind Übertragungsnetze für T-DMB und satellitengestütztes S-DMB bereits in Betrieb. Schon in wenigen Wochen kann es auch in Deutschland heißen: Flatscreen-TV im Wohnzimmer - Flatrate-TV im Handy!

Für weitere Informationen steht Ihnen zur Verfügung:

Johannes Ippach
Leiter Presse
debitel Presse & Öffentlichkeitsarbeit
Telefon (0711) 721 74 10
Mobil (0172) 605 66 66

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.debitel.de

Weitere Berichte zu: DMB Endgerät Handy Samsung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie