Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstes marktreifes mobiles Fernsehen

13.03.2006


Handy-Fernsehen auf Knopfdruck



debitel ist gerüstet, bereits in wenigen Wochen mobiles Fernsehen auf dem deutschen Markt einzuführen. Die Programme werden auf Basis des einzigen marktreifen Rundfunkstandards für mobile Endgeräte verbreitet. Das digitale mobile Fernsehen ist einfach zu bedienen, verfügt über hohe Bildqualität und wird von debitel für eine attractive Rund-um-die-Uhr-Flatrate angeboten.

... mehr zu:
»DMB »Endgerät »Handy »Samsung


Mobiles Fernsehen über Digital Multimedia Broadcasting (DMB) funktioniert wie echtes Fernsehen zu Hause, wird aber auf mobile Endgeräte - also das Handy - gesendet: DMB ermöglicht den Fernseher für die Jackentasche in digitaler Qualität. Dem Zuschauer wird die Auswahl zwischen vier verschiedenen Kanälen geboten, die rund um die Uhr aktuelles Programm, Nachrichten, Sport und Unterhaltung senden. Dazu kommen speziell für DMB gestaltete Hörfunkprogramme und alle Angebote des digitalen Radiostandards DAB. Die Bedienung ist denkbar einfach: Die Tastatur des Handys funktioniert wie die Fernbedienung im Wohnzimmer, der Kanalwechsel geschieht nahezu übergangslos. Damit wird mobiles Fernsehen so einfach wie normales Fernsehen zu Hause - und das in digitaler Qualität. Zudem gerät DMB auch bei den attraktivsten Programm-Events nicht an seine Kapazitätsgrenzen, bleibt stets auch bei großer Nachfrage leistungsfähig und garantiert jedem Zuschauer immer hohe Bild- und Tonqualität.

Vielleicht das wichtigste: Mobiles Fernsehen wird es von Anfang an für eine transparente, monatliche Freischaltgebühr (Flatrate) geben, 24 Stunden am Tag, bei unbegrenzter Nutzungsdauer. "Mobiles Fernsehen bedeutet jederzeit verfügbare Information, aber auch Unterhaltung - und Spaß macht es nur, wenn im Hintergrund kein Gebührenzähler für jedes Byte oder jede Minute tickt", sagt Paul A. Stodden, der Vorstandsvorsitzende der debitel AG. Als größter europäischer Serviceprovider im Mobilfunk zeige debitel hier seine Stärke in der Vermittlung innovativer und individueller Kommunikationsprodukte sowie seine Kundenorientierung. "Wir freuen uns, Wegbereiter beim mobilen Fernsehen zu sein", ergänzt Martin Witt, Leiter des debitel Produktmanagements.

debitel ist Partner der Mobiles Fernsehen Deutschland GmbH (MFD), die durch ein nationales Expertengremium der Landesmedienanstalten für die DMB-Lizenz empfohlen worden ist. In Zusammenarbeit mit weiteren Unternehmen wie T-Systems, dem Gerätehersteller Samsung und renommierten Programmlieferanten wollen die Partner bereits zeitgleich mit der Fußball-Weltmeisterschaft die ersten Kunden begeistern.

Was das Endgerät angeht, steht einem Start von mobilem Fernsehen hierzulande nichts mehr im Wege: Mit dem SGH-P900 hat Samsung Mitte Februar das europaweit erste Mobiltelefon vorgestellt, das für den Empfang mobiler DMB-Rundfunknetze zur Verfügung steht. "Damit ist Samsung der erste Mobiltelefon-Hersteller, der den europäischen terrestrischen T-DMB-Standard einhält", sagt Achim Tubbesing, General Manager der Telecom Division bei Samsung Deutschland. "Natürlich fließen dabei Erfahrungen aus dem Heimatmarkt ein. In Korea hat Samsung im vergangenen Jahr die weltweit ersten DMB-Telefone erfolgreich eingeführt." In Korea sind Übertragungsnetze für T-DMB und satellitengestütztes S-DMB bereits in Betrieb. Schon in wenigen Wochen kann es auch in Deutschland heißen: Flatscreen-TV im Wohnzimmer - Flatrate-TV im Handy!

Für weitere Informationen steht Ihnen zur Verfügung:

Johannes Ippach
Leiter Presse
debitel Presse & Öffentlichkeitsarbeit
Telefon (0711) 721 74 10
Mobil (0172) 605 66 66

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.debitel.de

Weitere Berichte zu: DMB Endgerät Handy Samsung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie