Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sichere Identifikation über das Handy

09.03.2006


Giesecke & Devrient, secunet AG und Valimo Wireless erschließen Markt für mobile PKI-Lösungen



Der internationale Technologiekonzern Giesecke & Devrient (G&D), die secunet Security networks AG und der finnische Anbieter Valimo Wireless präsentieren auf der diesjährigen CeBIT ihre mobile PKI-Lösung für Mobilfunkbetreiber. Mit der Komplettlösung können Mobilfunk-kunden per Handy Dokumente signieren oder Transaktionen autorisieren. Auf der CeBIT 2006 zeigen die Unternehmen, wie beispielsweise die Mobilfunkkunden des finnischen Netzbetreibers Elisa Mobile diese Technologie für eGovernment-Dienste nutzen.



G&D, die secunet AG und Valimo Wireless haben im Herbst 2005 eine Partnerschafts-vereinbarung für die sichere Nutzeridentifikation und digitale Signatur via Mobiltelefon getroffen. G&D liefert dabei die SIM-Karten mit Signaturfunktionalität, die auf Java™-Technologie basieren und über einen Speicherplatz von 128 KB verfügen. Valimo Wireless stellt die erforderliche IT-Infrastruktur mit dem Valimo Validator MSS (Mobile Signature Server) zur Verfügung. Beratung und Unterstützung bei der Integration leistet die secunet AG. Netzbetreiber können die sichere mobile Signatur für Behörden-, Finanztransaktions- und Unternehmensanwendungen anbieten.

Aufgrund der hohen Marktabdeckung mit Mobiltelefonen und der geringen Mobilität bei der herkömmlichen Nutzeridentifikation via Internet bietet die mobile PKI-Lösung einen attraktiven Wettbewerbsvorteil für Mobilfunkbetreiber. "Durch unsere langjährige Erfahrung beim Aufbau mobiler PKI-Lösungen profitieren Netzbetreiber von einer zügigen und sicheren Einführung dieses neuen Services", erklärt Thomas Koelzer, Vorstandsmitglied der secunet Security Networks AG.

Während die meisten Netzanbieter noch im hart umkämpften Markt traditioneller Anwendungen wie Sprache und Daten Zusatzdienste suchen, wird für den Mobilfunkkunden das Identifikationsmanagement immer interessanter.

"Wir sind überzeugt, dass unsere gemeinsame Lösung Mobilfunkanbietern dabei hilft, die Kundenbeziehung zu stärken und die Wechselbereitschaft der Kunden zu minimieren. Darüber hinaus eröffnet sie neue Umsatzmöglichkeiten", erklärt Juha Mitrunen, Senior Vice President bei Valimo Wireless.

eGovernment per Handy: SIM-Karte mit Sicherheitszertifikat

Auf Initiative von Behörden und Geldinstituten entstehen in Skandinavien neue Servicemöglichkeiten für Netzbetreiber. Als erstes Mobilfunkunternehmen bietet Elisa Mobile gemeinsam mit der finnischen Meldebehörde seit Juli 2005 einen neuen Dienst für die sichere Nutzeridentifikation per Handy an. Die erforderlichen SIM-Karten mit dem integrierten Sicherheitszertifikat werden von G&D geliefert und sind in ausgewählten Filialen von Elisa erhältlich. Wer den neuen Service in Anspruch nehmen möchte, lässt sich dafür bei einer lokalen Polizeistation registrieren. Will ein Bürger beispielsweise seinen Wohnsitz ummelden, füllt er ein Formular auf der Homepage des Einwohnermeldeamts aus und erhält dann eine Nachricht auf sein Handy. Darin wird er aufgefordert, seine mobile Signatur für die online eingereichte Ummeldung abzugeben. Mit der Eingabe einer persönlichen PIN erzeugt der Nutzer eine digitale Signatur. Sie wird von der SIM-Karte generiert und als spezielle, verschlüsselte Nachricht an die Meldebehörde zurückgesendet. Auf der SIM-Karte ist ein so genanntes Bürgerzertifikat (Citizen Certificate) abgelegt, das Teil der mobilen Sicherheitsarchitektur - der Public-Key Infrastructure - ist und für die erforderliche Sicherheit und Eindeutigkeit bei der Identifizierung sorgt.

Eine Präsentation dieser Lösung finden Sie auf dem G&D Partnerstand in Halle 7, Stand D48.

G&D auf der CeBIT 2006:
Partnerstand in Halle 7, Stand D48
Secunet Stand in Halle 7, Stand D38
Sun Microsystems Stand in Halle 9, Stand E40
e-health area in Halle 9, Stand C52/1

Über Giesecke & Devrient:

Giesecke & Devrient (G&D) ist Technologieführer bei Smart Cards und Anbieter chipkartenbasierter Lösungen für die Bereiche Telekommunikation, elektronischer Zahlungsverkehr, Gesundheit, Identifizierung, Transport sowie Internet-Sicherheit (PKI). G&D ist zudem führend in der Herstellung von Banknoten und Sicherheitsdokumenten sowie in der Banknotenbearbeitung. Die G&D Gruppe mit Sitz in München hat Tochterunternehmen und Joint Ventures in der ganzen Welt. Im Geschäftsjahr 2004 beschäftigte das Unternehmen rund 7.300 Mitarbeiter und erwirtschaftete einen Umsatz von 1,16 Milliarden Euro.

Kontakt:
Giesecke & Devrient GmbH
Andrea Bockholt, Pressesprecherin
Prinzregentenstraße 159, D-81607 München
Telefon: +49 89 41 19-2422, Telefax: -2020
E-Mail: andrea.bockholt@gi-de.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.gi-de.com
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Devrient G&D Handy Netzbetreiber PKI-Lösung SIM-Karte Signatur Valimo Wireless

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie