Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sichere Identifikation über das Handy

09.03.2006


Giesecke & Devrient, secunet AG und Valimo Wireless erschließen Markt für mobile PKI-Lösungen



Der internationale Technologiekonzern Giesecke & Devrient (G&D), die secunet Security networks AG und der finnische Anbieter Valimo Wireless präsentieren auf der diesjährigen CeBIT ihre mobile PKI-Lösung für Mobilfunkbetreiber. Mit der Komplettlösung können Mobilfunk-kunden per Handy Dokumente signieren oder Transaktionen autorisieren. Auf der CeBIT 2006 zeigen die Unternehmen, wie beispielsweise die Mobilfunkkunden des finnischen Netzbetreibers Elisa Mobile diese Technologie für eGovernment-Dienste nutzen.



G&D, die secunet AG und Valimo Wireless haben im Herbst 2005 eine Partnerschafts-vereinbarung für die sichere Nutzeridentifikation und digitale Signatur via Mobiltelefon getroffen. G&D liefert dabei die SIM-Karten mit Signaturfunktionalität, die auf Java™-Technologie basieren und über einen Speicherplatz von 128 KB verfügen. Valimo Wireless stellt die erforderliche IT-Infrastruktur mit dem Valimo Validator MSS (Mobile Signature Server) zur Verfügung. Beratung und Unterstützung bei der Integration leistet die secunet AG. Netzbetreiber können die sichere mobile Signatur für Behörden-, Finanztransaktions- und Unternehmensanwendungen anbieten.

Aufgrund der hohen Marktabdeckung mit Mobiltelefonen und der geringen Mobilität bei der herkömmlichen Nutzeridentifikation via Internet bietet die mobile PKI-Lösung einen attraktiven Wettbewerbsvorteil für Mobilfunkbetreiber. "Durch unsere langjährige Erfahrung beim Aufbau mobiler PKI-Lösungen profitieren Netzbetreiber von einer zügigen und sicheren Einführung dieses neuen Services", erklärt Thomas Koelzer, Vorstandsmitglied der secunet Security Networks AG.

Während die meisten Netzanbieter noch im hart umkämpften Markt traditioneller Anwendungen wie Sprache und Daten Zusatzdienste suchen, wird für den Mobilfunkkunden das Identifikationsmanagement immer interessanter.

"Wir sind überzeugt, dass unsere gemeinsame Lösung Mobilfunkanbietern dabei hilft, die Kundenbeziehung zu stärken und die Wechselbereitschaft der Kunden zu minimieren. Darüber hinaus eröffnet sie neue Umsatzmöglichkeiten", erklärt Juha Mitrunen, Senior Vice President bei Valimo Wireless.

eGovernment per Handy: SIM-Karte mit Sicherheitszertifikat

Auf Initiative von Behörden und Geldinstituten entstehen in Skandinavien neue Servicemöglichkeiten für Netzbetreiber. Als erstes Mobilfunkunternehmen bietet Elisa Mobile gemeinsam mit der finnischen Meldebehörde seit Juli 2005 einen neuen Dienst für die sichere Nutzeridentifikation per Handy an. Die erforderlichen SIM-Karten mit dem integrierten Sicherheitszertifikat werden von G&D geliefert und sind in ausgewählten Filialen von Elisa erhältlich. Wer den neuen Service in Anspruch nehmen möchte, lässt sich dafür bei einer lokalen Polizeistation registrieren. Will ein Bürger beispielsweise seinen Wohnsitz ummelden, füllt er ein Formular auf der Homepage des Einwohnermeldeamts aus und erhält dann eine Nachricht auf sein Handy. Darin wird er aufgefordert, seine mobile Signatur für die online eingereichte Ummeldung abzugeben. Mit der Eingabe einer persönlichen PIN erzeugt der Nutzer eine digitale Signatur. Sie wird von der SIM-Karte generiert und als spezielle, verschlüsselte Nachricht an die Meldebehörde zurückgesendet. Auf der SIM-Karte ist ein so genanntes Bürgerzertifikat (Citizen Certificate) abgelegt, das Teil der mobilen Sicherheitsarchitektur - der Public-Key Infrastructure - ist und für die erforderliche Sicherheit und Eindeutigkeit bei der Identifizierung sorgt.

Eine Präsentation dieser Lösung finden Sie auf dem G&D Partnerstand in Halle 7, Stand D48.

G&D auf der CeBIT 2006:
Partnerstand in Halle 7, Stand D48
Secunet Stand in Halle 7, Stand D38
Sun Microsystems Stand in Halle 9, Stand E40
e-health area in Halle 9, Stand C52/1

Über Giesecke & Devrient:

Giesecke & Devrient (G&D) ist Technologieführer bei Smart Cards und Anbieter chipkartenbasierter Lösungen für die Bereiche Telekommunikation, elektronischer Zahlungsverkehr, Gesundheit, Identifizierung, Transport sowie Internet-Sicherheit (PKI). G&D ist zudem führend in der Herstellung von Banknoten und Sicherheitsdokumenten sowie in der Banknotenbearbeitung. Die G&D Gruppe mit Sitz in München hat Tochterunternehmen und Joint Ventures in der ganzen Welt. Im Geschäftsjahr 2004 beschäftigte das Unternehmen rund 7.300 Mitarbeiter und erwirtschaftete einen Umsatz von 1,16 Milliarden Euro.

Kontakt:
Giesecke & Devrient GmbH
Andrea Bockholt, Pressesprecherin
Prinzregentenstraße 159, D-81607 München
Telefon: +49 89 41 19-2422, Telefax: -2020
E-Mail: andrea.bockholt@gi-de.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.gi-de.com
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Devrient G&D Handy Netzbetreiber PKI-Lösung SIM-Karte Signatur Valimo Wireless

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik