Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Themenservice aktuell - Folge 5

09.03.2006


Ein Roboter als launiger Barkeeper



Alle, die im Messetrubel eine Cocktail-Pause brauchen, sollten sich einen Besuch des Standes der Universität des Saarlandes nicht entgehen lassen. Der Grund: Die Forscher haben zur CeBIT 2006 (9. bis 15. März) einen sprechenden Roboter mitgebracht, der Cocktails mixt und gleichzeitig Witze erzählt.

... mehr zu:
»Aussteller »Handy »Roboter »Virus »VoIP


Entwickelt wurde der launige Roboter, um zu zeigen, wie moderne Sprachtechnologie mit Robotik kombiniert werden kann. Das Ergebnis wird sicher viele staunen lassen: Der ungewöhnliche Barkeeper ist nicht nur in der Lage, mündliche Bestellungen zu verstehen und den passenden Cocktail zu mixen. Er kann sogar auf die Wünsche seiner Kunden eingehen und zum Beispiel einen Drink mit Kirschsaft und nur wenig Zucker anrühren.

Um die Wartezeit während des Mixens zu verkürzen, erzählt der Roboter seinem Gast Witze. Als speziellen Clou nennt er beim Servieren auch noch den Alkoholgehalt des bestellten Getränks.

Universität des Saarlandes
WuT GmbH
Starterzentrum, Geb. 34
D-66123 Saarbrücken
Tel.: +49-681 / 302 26 56
FAX: +49-681 / 302 42 70

Ansprechpartnerin auf der CeBIT 2006:
Friederike Meyer zu Tittingsdorf (Tel. +49-681 / 302 580 99)
Halle 9, Stand B43
Stand-( 0511 / 89-49 71 80
E-Mail: presse@cs.uni-sb.de

Der persönliche DJ für unterwegs

Handy einschalten und die Lieblingsmusik hören - dafür sorgt der Radio DJ für unterwegs. Mit dem neuen UMTS-Musikdienst eines Ausstellers auf der CeBIT 2006 kann jeder Musikfan Maß geschneiderte Radiokanäle auf dem Handy hören, sie selbst zusammenstellen und personalisieren.

So hat er per Tastendruck zum Beispiel für den Waldspaziergang oder zum Joggen immer die passende Musik. Zur Auswahl stehen alle Genres - von Klassik über Rock, Pop, Hip-Hop bis zu aktuellen Chart-Hits. Zu dem jeweils laufenden Song kann der User jederzeit Informationen über den Künstler anfordern. Auch praktisch: Songs aus dem laufenden Programm können auf das Handy herunter geladen werden.

Vodafone D2 GmbH
Am Seestern 1
D-40547 Düsseldorf
Tel.: +49-211 / 533-21 39
FAX: +49-211 / 533-21 54

Ansprechpartner auf der CeBIT 2006:
alle Pressesprecher
Freigelände, Hermesplatz - südlich Halle 25, Stand G04
Stand-( 0511 / 89-53 16-0
E-Mail: presse@vodafone.com

Ein Traum für Motorradfans, die gerne kochen

Freunde schneller Motorräder kommen auf der CeBIT 2006 in Hannover voll auf ihre Kosten. Zumindest auf dem Stand von Xerox. Denn dort gibt es eine originale Ducati 999-Rennmaschine zu bewundern. Wer mag, kann sich auch in voller Fahrermontur auf der Maschine fotografieren lassen. Das Erinnerungsfoto wird für die Besucher direkt auf einem Phaser 8550 ausgedruckt.

Ein weiteres Highlight für Motorradfans dürfte der Standbesuch von Lorenzo Lanzi sein. Der neue italienische Star-Rennfahrer des Xerox-Ducati-Teams steht am Freitag, 10. März 2006, ab 10.30 Uhr und ab 13.30 Uhr für Autogramme und Fotos zur Verfügung. Und wenn der Rennsport-begeisterte Besucher auch noch ein ambitionierter Hobbykoch ist, dann kann er sich auf der CeBIT 2006 sogar ein mit seinem Namen versehenes Kochbuch drucken und binden lassen.

Xerox GmbH
Hellersbergstr. 2a
D-41460 Neuss
Tel.: +49-2131 / 22 48-0
FAX: +49-2131 / 22 48-59 95

Ansprechpartnerin auf der CeBIT 2006:
Kathrin Kirchner
Halle 1, Stand F10
Stand-( 0511 / 89-45 00 78
E-Mail: kathrin.kirchner@idc-online.de

So wird das Notebook zum Videorekorder

Ob im Zug, Wohnwagen oder beim gemütlichen Picknick im Park: Mit dem "QuickStick TV easy" - zu sehen vom 9. bis 15. März 2006 auf der CeBIT - verpasst niemand die Tore der Fußball-WM.

Der Stick ist gerade mal so groß wie ein Feuerzeug und verwandelt Notebook und PC blitzschnell in einen Fernseher. Empfangen werden sowohl digitale TV-Programme im DVB-T Standard, als auch analoge Programme. Besonders praktisch: Man kann das TV-Signal auch als digitale Datei auf der Festplatte speichern. So wird der Computer mit dem "QuickStick TV easy" im Handumdrehen zum Videorekorder.

Dem Filmabend im Freien steht also nichts mehr im Wege. Der Stick wird inklusive Antenne und Fernbedienung geliefert. Einfach in den USB-Anschluss stecken, zurücklehnen und zappen!

Yakumo GmbH
Carl-Giesecke-Str. 5
D-38112 Braunschweig
Tel.: +49-531 / 21 88-518
FAX: +49-531 / 21 88-157

Ansprechpartnerin auf der CeBIT 2006:
Jutta Thiel
Halle 2, Stand A36
E-Mail: jutta.thiel@yakumo.de

Virtuell durch ferne Städte schlendern

Alle, die das Fernweh packt, können bald bei der Reiseplanung durch ihren Zielort schlendern. Möglich macht diesen virtuellen Trip ein neuer 3D-Bildschirm, den ein Institut für Nachrichtentechnik auf der CeBIT 2006 vorstellt.

In dem neuen Gerät wird die Mixed-Reality-Technik mit einem so genannten Tracking-System kombiniert. Die Aufnahmen für die virtuelle Reise beziehen die Forscher von dem Programm NASA World WIND. Damit der Betrachter den optimalen 3D-Blick bekommt, ermittelt eine Kamera die Augenposition des Betrachters und passt das Bild genau an diesen Blickwinkel an.

Auf dem 30-Zoll-Bildschirm wirken dann die mit einer Auflösung von 1.600 mal 1.200 Bildpunkten präsentierten Bilder zum Anfassen real. Man kann sogar in den dargestellten Orten herumspazieren - ein an das Gerät angeschlossenes Display macht’s möglich.

Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut
HHI
Einsteinufer 37
D-10587 Berlin
Tel.: +49-30 / 310 02-675
FAX: +49-30 / 310 02-213

Ansprechpartner auf der CeBIT 2006:
Dipl.-Ing. Klaus Schenke
Halle 9, Stand B36 (bei Fraunhofer-Gesellschaft)
Stand-( 0511 / 89-46 20 65
E-Mail: schenke@hhi.fraunhofer.de

Faxe fix übers Internet

VoIP, das Telefonieren übers Internet, findet immer mehr Fans. Doch während Telefonieren per VoIP in die nationalen und internationalen Fest- und Mobilfunknetze immer besser funktioniert, ist der Internet-Faxversand bisher nicht ganz einfach. Auf der CeBIT 2006 präsentiert Sipgate jetzt sein neues "Web-Fax", einen vollwertigen Fax-Dienst über VoIP.

Damit besteht die Möglichkeit, Faxe zu versenden und zu empfangen - ohne ein Fax-Gerät zu besitzen. Die Kunden bekommen eine eigene Fax-Nummer, die Dokumente werden über den Account im PDF-Format versendet und empfangen - erst beim Übergang ins Festnetz werden sie entsprechend umgewandelt. So kann sich die eine Seite für VoIP entscheiden, die andere für ein herkömmliches Faxgerät.

sipgate
Ronsdorfer Str. 74
D-40233 Düsseldorf
Tel.: +49-211 / 302 033 35
FAX: +49-211 / 302 033 22

Ansprechpartner auf der CeBIT 2006
Wilhelm Fuchs
Halle 15, Stand A14
Stand-( 0511 / 89-43 08-0
E-Mail: fuchs@sipgate.de

Schutz vor Viren - ehe es sie überhaupt gibt

Das Thema ist kompliziert, betrifft aber alle, die an einem PC arbeiten oder ihn in der Freizeit nutzen - es geht um den Schutz vor Viren. In der Regel läuft das so ab: Ein neuer Virus taucht auf, Experten schreiben ein Antivirusprogramm, das man sich downloaden kann. Doch oft ist es dann schon zu spät. Internet Security Systems (ISS), Aussteller auf der CeBIT 2006, geht einen anderen Weg: Vorbeugung statt Reaktion nach Virusbefall.

Das neue Virus Protection System (VPS) erkennt bislang unbekannte Viren, Würmer, Trojaner und schädliche Programme, für die noch keine Abwehrsoftware entwickelt wurde. Grundlage ist die beständige Suche nach ungewöhnlichen Verhaltensmustern schon am Eingang vom Internet zum eigenen Netzwerk. ISS hat getestet, dass mit diesem System 93 Prozent aller neuen Viren erkannt werden, noch bevor entsprechende Signaturen vorliegen. Zum Vergleich: Herkömmliche Virenschutz­programme erkennen, so der Aussteller, nur rund 20 Prozent der neuen Schädlinge. VPS bietet also ein deutliches Plus an Sicherheit.

Internet Security Systems GmbH
Miramstr. 87
D-34123 Kassel
Tel.: +49-561 / 570 87-0
FAX: +49-561 / 570 87-18

Ansprechpartner auf der CeBIT 2006:
Alexander Krüger
Halle 7, Stand C58
E-Mail: akrueger@iss.net

Annette Spiegel (billo pr, Tel. +49-611- 58 02-3)
E-Mail: info@billo-pr.com

So kommen Sie mit der Kinoauskunft ins Gespräch

Nie wieder am Telefon verzweifeln, weil der Automat am anderen Ende die Frage nicht versteht: Ein brandneues Sprachdialogsystem für die Kino-Programmauskunft macht es möglich. Nach Angaben eines Ausstellers auf der CeBIT 2006 ermöglicht das System einen echten Dialog zwischen Computer und Kinokunde. Anstatt sich wie bei bisher bekannten Informationssystemen anhand eines feststehenden Fragenkatalogs durchzuhangeln, kann der Anrufer hier das Gespräch steuern und mit eigenen Fragen den Dialog bestimmen.

Hintergrund: Bislang versuchten Sprachdialogsysteme, unbekannte Wörter den Begriffen zuzuordnen, die im Systemvokabular bereits abgespeichert sind. Leider war das oft Auslöser für Missverständnisse. Die neue Lösung arbeitet intelligenter und versteht sogar unbekannte Begriffe. So sind Fragen möglich wie: "Was läuft denn heute Abend im Cinemaxx?" oder "Kann ich heute so gegen 20 Uhr den Film ’Matchpoint’ sehen?"

So bekommen finden Sie im Kino auf jeden Fall im richtigen Film einen guten Platz …

Sympalog Voice Solutions GmbH
Karl-Zucker-Str. 10
D-91052 Erlangen
Tel.: +49-9131 / 616 61-0
FAX: +49-9131 / 616 61-20

Ansprechpartnerin auf der CeBIT 2006:
Christiane Müller
Halle 13, Stand B48
Stand-( 0511 / 89-69 70 57
E-Mail: mueller@sympalog.de

Fabelhafte Haustiere auf dem Handy

Virtuelle Haustiere sind im Internet bereits der Renner. Jetzt sollen die elektronischen Lieblinge auch aufs Handy kommen. Exklusiv zur CeBIT 2006 in Hannover bietet O2 eine Vorabversion der mobilen Umsetzung von "Neopets.com" an. Via Handy ist damit der Zugang ins "Neopets - Lutari Island" und zur Neopets Online-Community möglich.

Wer sich übers Handy bei "Neopets" einloggt, kann virtuelle Tiere auswählen, um die er sich kümmern möchte, virtuelle Waren kaufen und verkaufen und mit anderen Community-Mitgliedern über SMS und Neomail kommunizieren. Viel Spaß in der virtuellen Gemeinschaft!

O2 (Germany) GmbH & Co. OHG
Georg-Brauchle-Ring 23-25
D-80992 München
Tel.: +49-89 / 24 42-12 12
FAX: +49-89 / 24 42-12 39

Ansprechpartnerin auf der CeBIT 2006:
Nadine Kleinert
Halle 12, Stand B26

E-Mail: nadine.kleinert@o2.com

Charmante Sprecherin liest Ihnen Ihre Mails vor

Bei strahlendem Sonnenschein drinnen am Rechner sitzen und E-Mails oder andere Dokumente lesen? Vergessen Sie’s: Künftig lässt sich der moderne Mensch die elektronischen Nachrichten beim Spazieren gehen vorlesen. Denn "Voice Reader", das neue Vorlese-Programm mit dem der Aussteller linguatec zur CeBIT 2006 kommt, verwandelt geschriebenen Text in gesprochene Sprache.

Genauer gesagt konvertiert die Software neueste Nachrichten aus dem Internet, E-Mails sowie Word- und PDF-Dokumenten in Sprachdateien, die auf dem PC aber auch auf iPod oder MP3-Player abgespielt werden können. Die Sprachqualität kommt dank einer neuen Technologie der menschlichen Stimme verblüffend nahe.

Am PC bietet "Voice Reader" neben dem Ohrenschmaus auch eine Augenweide, denn während des Vorlesens erscheint eine in Echtzeit animierte, freundliche Sprecherin. Zu haben ist der Vorleser übrigens nicht nur für deutschsprachige Dokumente, sondern auch für Dateien in Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Portugiesisch, Niederländisch und Tschechisch.

linguatec language technologies
Gottfried-Keller-Str. 12
D-81245 München
Tel.: +49-89 / 896 664-142
FAX: +49-89 / 889 199-33

Ansprechpartnerin auf der CeBIT 2006:
Nicole Rocchi
Halle 3, Stand E55
E-Mail: n.rocchi@linguatec.de

Andrea Staude | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Aussteller Handy Roboter Virus VoIP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften