Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grooven und Telefonieren

09.03.2006


Das plawa icombi Headset kann beides



Das icombi Headset mit der "Made for iPod" Lizenz wird vom Innovationsvermarkter plawa auf der CeBIT 2006 vorgestellt. Der Bluetooth Kopfhörer mit integriertem Mikrofon sorgt für kabellosen Musikgenuss in Hifi-Qualität für 99 Euro (UVP inklusive MWSt.). Klingelt das Handy, wird die Musikwiedergabe automatisch unterbrochen und der Anruf kann ohne Absetzen des Kopfhörers entgegen genommen werden.



Das plawa icombi Bluetooth Headset gibt völlige Bewegungsfreiheit durch Funkübertragung. Für den kabellosen Musikgenuss wird lediglich das passende Sendemodul am Player aufgesteckt. Gleichzeitig kann ein Bluetooth-Handy mit dem Headset verbunden werden.

Das plawa icombi Headset macht das Telefonieren unterwegs oder im Auto leicht und sicher. Das Handy kann in der Tasche bleiben. Anrufe während des Musikhörens werden angezeigt, die Wiedergabe wird unterbrochen und nach dem Telefonat fortgesetzt. Das plawa icombi Headset ist kompatibel mit fast allen Mobiltelefonen mit Bluetooth Schnittstelle.

Das faltbare Headset passt sich durch seine Form jedem Ohr perfekt an. Songs und Handysignale werden im Umkreis von zehn Metern in brillanter Qualität übertragen. Die neueste Bluetooth Technologie 1.2 sorgt für schnellen Verbindungsaufbau, schützt gegen Störungen aus anderen Funknetzen und korrigiert Übertragungsfehler automatisch. Für ein packendes Klangerlebnis sorgt das Bluetooth Protokoll A2DP (Advanced Audio Distribution Profile), das Stereo-Audiodaten mit einer garantierten Datenrate von 16 Bit überträgt.

Das Fernbedienungsprotokoll AVRCP (AV Remote Control Profile) ermöglicht die Übertragung der wichtigsten Abspiel- und Soundfunktionen vom und zum Player. Direkt vom Kopfhörer kann vor- und zurückgespult werden, die Lautstärke verändert sowie die Pause- und Power-Taste ausgelöst werden.

Das plawa icombi Headset wird mit dem Sendemodul AP21 ausgeliefert. Dieses verbindet das Headset mit den aktuellen iPods nano und video, sowie mit allen iPod Modellen mit 30-Pin Schnittstelle. Andere Audiogeräte können mit dem optional lieferbaren AG12 Dongle über den 3,5 Millimeter Klinkenstecker angesteckt werden. Soll das plawa icombi Headset nur zum Telefonieren verwendet werden, ist das Headset ohne Sendemodul für 69 Euro (UVP inkl. MWSt.) die richtige Wahl.

Die integrierten Akkus sorgen für eine Standby-Zeit von maximal 180 Stunden. Mit dem plawa icombi Headset kann bis zu 15 Stunden telefoniert oder zehn Stunden Hifi-Sound gehört werden. Ein 220 Volt Netzteil und ein USB-Kabel zum Aufladen am PC werden mitgeliefert. Das plawa icombi Headset ist ab April 2006 erhältlich.

Das Unternehmen:

Der Innovationsvermarkter plawa-feinwerktechnik GmbH & Co. KG wurde 1969 gegründet und entwickelte sich schnell zum Marktführer in Deutschland für Diarahmen und Filmspulen. Im Jahr 2000 erfolgt der Einstieg in die Digitalfotografie. Heute vermarktet das Unternehmen Digitalkameras der Marken Polaroid, Spypen und plawa. Das Portfolio umfasst darüber hinaus Trendprodukte aus den Bereichen digitale Musik, Mobil-TV und -Video, Online-Navigation per Handy, digitale Eingabegeräte für PCs sowie Accessoires und Zubehör. plawa ist Master-Distributor der ersten serienproduzierten Lasertastatur der Welt, dem Celluon Laserkey. Von Uhingen aus werden Foto-, IT- und UE-Fachhändler, Flächenmärkte und der Lebensmitteleinzelhandel in ganz Europa mit Sortiments- und Aktionsprodukten beliefert.

Birgit Götz und Christian Josephi
Informationsbüro plawa
Panama PR GmbH
Eugensplatz 1
D-70184 Stuttgart
Tel +49.711.7269015
Fax +49.711.7269018
info@panama-pr.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.plawa.com
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Bluetooth Handy Headset Kopfhörer Sendemodul Telefonieren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie