Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grooven und Telefonieren

09.03.2006


Das plawa icombi Headset kann beides



Das icombi Headset mit der "Made for iPod" Lizenz wird vom Innovationsvermarkter plawa auf der CeBIT 2006 vorgestellt. Der Bluetooth Kopfhörer mit integriertem Mikrofon sorgt für kabellosen Musikgenuss in Hifi-Qualität für 99 Euro (UVP inklusive MWSt.). Klingelt das Handy, wird die Musikwiedergabe automatisch unterbrochen und der Anruf kann ohne Absetzen des Kopfhörers entgegen genommen werden.



Das plawa icombi Bluetooth Headset gibt völlige Bewegungsfreiheit durch Funkübertragung. Für den kabellosen Musikgenuss wird lediglich das passende Sendemodul am Player aufgesteckt. Gleichzeitig kann ein Bluetooth-Handy mit dem Headset verbunden werden.

Das plawa icombi Headset macht das Telefonieren unterwegs oder im Auto leicht und sicher. Das Handy kann in der Tasche bleiben. Anrufe während des Musikhörens werden angezeigt, die Wiedergabe wird unterbrochen und nach dem Telefonat fortgesetzt. Das plawa icombi Headset ist kompatibel mit fast allen Mobiltelefonen mit Bluetooth Schnittstelle.

Das faltbare Headset passt sich durch seine Form jedem Ohr perfekt an. Songs und Handysignale werden im Umkreis von zehn Metern in brillanter Qualität übertragen. Die neueste Bluetooth Technologie 1.2 sorgt für schnellen Verbindungsaufbau, schützt gegen Störungen aus anderen Funknetzen und korrigiert Übertragungsfehler automatisch. Für ein packendes Klangerlebnis sorgt das Bluetooth Protokoll A2DP (Advanced Audio Distribution Profile), das Stereo-Audiodaten mit einer garantierten Datenrate von 16 Bit überträgt.

Das Fernbedienungsprotokoll AVRCP (AV Remote Control Profile) ermöglicht die Übertragung der wichtigsten Abspiel- und Soundfunktionen vom und zum Player. Direkt vom Kopfhörer kann vor- und zurückgespult werden, die Lautstärke verändert sowie die Pause- und Power-Taste ausgelöst werden.

Das plawa icombi Headset wird mit dem Sendemodul AP21 ausgeliefert. Dieses verbindet das Headset mit den aktuellen iPods nano und video, sowie mit allen iPod Modellen mit 30-Pin Schnittstelle. Andere Audiogeräte können mit dem optional lieferbaren AG12 Dongle über den 3,5 Millimeter Klinkenstecker angesteckt werden. Soll das plawa icombi Headset nur zum Telefonieren verwendet werden, ist das Headset ohne Sendemodul für 69 Euro (UVP inkl. MWSt.) die richtige Wahl.

Die integrierten Akkus sorgen für eine Standby-Zeit von maximal 180 Stunden. Mit dem plawa icombi Headset kann bis zu 15 Stunden telefoniert oder zehn Stunden Hifi-Sound gehört werden. Ein 220 Volt Netzteil und ein USB-Kabel zum Aufladen am PC werden mitgeliefert. Das plawa icombi Headset ist ab April 2006 erhältlich.

Das Unternehmen:

Der Innovationsvermarkter plawa-feinwerktechnik GmbH & Co. KG wurde 1969 gegründet und entwickelte sich schnell zum Marktführer in Deutschland für Diarahmen und Filmspulen. Im Jahr 2000 erfolgt der Einstieg in die Digitalfotografie. Heute vermarktet das Unternehmen Digitalkameras der Marken Polaroid, Spypen und plawa. Das Portfolio umfasst darüber hinaus Trendprodukte aus den Bereichen digitale Musik, Mobil-TV und -Video, Online-Navigation per Handy, digitale Eingabegeräte für PCs sowie Accessoires und Zubehör. plawa ist Master-Distributor der ersten serienproduzierten Lasertastatur der Welt, dem Celluon Laserkey. Von Uhingen aus werden Foto-, IT- und UE-Fachhändler, Flächenmärkte und der Lebensmitteleinzelhandel in ganz Europa mit Sortiments- und Aktionsprodukten beliefert.

Birgit Götz und Christian Josephi
Informationsbüro plawa
Panama PR GmbH
Eugensplatz 1
D-70184 Stuttgart
Tel +49.711.7269015
Fax +49.711.7269018
info@panama-pr.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.plawa.com
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Bluetooth Handy Headset Kopfhörer Sendemodul Telefonieren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie